LED-Leuchtmittel, ein Schnäppchen?

honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.853
Bevor die Nordlichter am Montag alle zum Aldi rennen und sich mit LED-Leuchtmitteln eindecken, denkt mal kurz nach!
Vorteile:
  • ca. 1/7 des Energieverbrauchs, macht ca. 80% weniger Stromverbrauch
  • min. die doppelte Lebensdauer einer guten Energiesparlampe, praktisch fast unkaputtbar (!)
  • Es gibt dimmbare Modelle

Nachteile:
  • ca. doppelter Kaufpreis einer guten Energiesparlampe

Den Vergleich zu herkömmlichen Glühlampen spare ich mir mal.

Ich habe schon einige LED-Lampen ausprobiert und bin dabei auf folgende Eigenschaften gestoßen, die wirklich wichtig sind:

1. Die Farbtemperatur, ausgedrückt in Kelvin (K); vergleichbar mit einer warmweißen Glühlampe sollten es nicht mehr als 2700 Kelvin sein. Bei höheren Farbtemperaturen steigt der Blauanteil im sichtbaren Licht, es wirkt kälter. Das sollte man berücksichtigen, wenn man weiß, wo man dieses Leuchtmittel einsetzen möchte.

2. Die Helligkeit des Leuchtmittels, häufig angegeben als den Lichtstrom, ausgedrückt in Lumen (lm).
25W Glühlampe entsprechen 350lm
40W Glühlampe entsprechen 520lm
60W Glühlampe entsprechen 800lm
75W Glühlampe entsprechen 950lm

3. Mit das wichtigste ist jedoch der Abstrahlwinkel, gerade bei den beliebten kleinen Strahlern mit GU10-Fassung.

Im Hausgebrauch wird eher selten ein Spotlight wie auf Bühnen benötigt. Ein Abstrahlwinkel weit unter 35° bei diesen kleinen Strahlern ist extrem ungemütlich. Bei einer Deckenlampe mit 3 Strahlern ergeben sich nur 3 Leuchtflecke auf dem Boden darunter, dazwischen wird es schummerig. Guckt man nach oben, um zu prüfen, warum man nichts sieht, wird man extrem geblendet. Das ist etwa so wie mit Leuchstoffröhren auf Bahnhofstoiletten.

Herkömmliche Glühlampen haben einen Abstrahlwinkel häufig größer als 300°, auch Energiesparlampen liegen nur wenig darunter.

LED-Leuchtmittel in dieser Form (Birnenform) weisen häufig nur einen Abstrahlwinkel von 130° auf.

Bei den Vergleichen zwischen Glühlampen-Wattzahl und einem LED-Leuchtmittel wird immer offenbar nur der Bereich des Abstrahlwinkels herangezogen, weshalb die stark bündelnden LEDs dabei erst mal gut aussehen. Und auf diesen Bereich beziehen sich auch nur die Vergleiche; ist also nicht ganz aussagekräftig bzw. irreführend.

Wenn man also eine 60W Glühlampe mit LED-Leuchtmitteln ersetzen möchte, benötigt man eigentlich 3 LED-Lampen, die entsprechend angeordnet sind, um einen vergleichbaren Abstrahlwinkel zu erreichen oder entsprechende Streuscheiben (Lampenschirm etc.). Oder man überdenkt seinen Anspruch und ärgert sich täglich besonders in dieser dunklen Jahreszeit!:/

Zum Angebot der Leuchtmittel bei Aldi gibt es im Internet genügend Anbieter, die qualitativ bessere LEDs zu günstigeren Preisen anbieten. Es gibt also keinen Grund, am Montag den Aldi zu stürmen!
Alles ist natürlich nur meine persönliche Meinung dazu.

Grüße von der Ostsee
 
mainzel99

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß68.543
Nur Halogen, der Rest ist kompletter Müll!
So isses! - oder die (noch) zu teueren guten LEDs.
Die Energiesparteile kommen mir nicht ins Haus - kein einziges Stück. Nicht nur wegen der bekannten Nachteile und Risiken - allein schon die Nummer der EU mit dem althergekommenen "Glühobst" hätte dafür gereicht.

Jetzt verbrauchen wir erstmal den halben Umzugskarton gehamsterter Altbirnsches... :-)
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.518
1. Die Farbtemperatur, ausgedrückt in Kelvin (K); vergleichbar mit einer warmweißen Glühlampe sollten es nicht mehr als 2700 Kelvin sein. Bei höheren Farbtemperaturen steigt der Blauanteil im sichtbaren Licht, es wirkt kälter. Das sollte man berücksichtigen, wenn man weiß, wo man dieses Leuchtmittel einsetzen möchte.
wobei man abwägen sollte: licht macht nicht nur hell, sondern auch wach. in einem arbeitsraum würde ich kaltweiß empfehlen, denn gerade der blauanteil ist es, der wach macht.
 
Atlas

Atlas

The one and only
Bassix
ß18.924
Nichts als Bauernfängerei mit diesem Unfug.
Wer clever ist, informiert sich vorher und kauft im Internet. Da kann man wenigstens Farbtemperatur, Helligkeit etc. vergleichen.
Ich stehe LED-Technik grundsätzlich sehr offen gegenüber. Habe mein Fahrzeug im Bereich der Stvo auch umgerüstet und habe ein paar Stagefunzeln mit LED. Prima Sache.
 
honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.853
Für die Bühne gibt's nicht besseres als LED-Technik: kompakt, leicht, kaum Stromverbrauch, keine Wärmeprobleme und auch noch simpel zu verkabeln, da nur Netz- und Signal-Kabel durchgeschliffen werden; der Rest ist Parametrierung und eventuell Programmierung. Man braucht allerdings einen ambitionierten Lichttechniker; und den haben wir glücklicherweise.:-)

Für den Hausgebrauch sollte man sich, wie schon gesagt wurde, vorher genau informieren, welches Licht wofür geeignet ist. Ich bin grundsätzlich pro LED, weil sie erstens eine sehr hohe Verbrauchkostenersparnis bringt, und zweitens jedes Leuchtmittel beinahe eine Anschaffung fürs Leben ist. Die durchschnittliche Lebensdauer wird meistens über 20.000 Stunden angegeben. Aber die anderen Eigenschaften müssen eben auch passen.

Grüße von der Ostsee
 
Ebkor

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß5.179
Was es auch noch zu beachten gibt ist die Farbwiedergabequalität, welche bei günstigen Leuchtmitteln vor allem sehr schlecht ist. Ist mir mal aufgefallen, als ich für mein Geschäft ein Muster einer Firma erhalten habe. Dummerweise war einer der besonders starken Farbtöne das Grün einer Verpackung, die zu Hauf in dem Raum waren. Die gelben Nudeln darin wirkten hingegen eher gräulich.
Ich weiss nicht wie es in der EU ist aber in der Schweiz darf man keine Leuchtmittel unter 80% verkaufen, sieht man z.B. an der Lichtfarbe 8XX (827 für Warmweiss beispielsweise). Ältere FL Röhren haben sogar oftmals nur 60%. Wo es also auf die Farbwiedergabe ankommt (Spiegelschrank! Sonst ist Frau oft noch überschminkter) würde ich nur Glühbirnen/Halogen einbauen.
Wo eine Farbwiedergabe hingegen unwichtig ist (Stassenbeleuchtung) machen natürlich wieder effizientere Leuchtmittel mit schlechter Farbwiedergabe (Metalldampflampen) Sinn.

Der Rest wurde schon gesagt und ist natürlich genau so wichtig und richtig.
 
G

Gast20213

Guest
Ich lese die Tonnen von Werbebeilagen gar nicht. Auf die Weise bleibt mir nicht nur der Gang zum Lidl, zu Aldi oder dem Orient-Teppich-Räumungsverkauf erspart. Ich spare auch echtes Geld. Wenn mal ne Birne durch ist, schraube ich ne neue rein. Losgehen, Kaufen, Geld ausgeben finde ich nur dann gut, wenn meine Kunden das machen und die Fließrichtung des Geldes in meine Richtung geht ;-)
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Also, die Farbwiedergabe wird mittels eines Index (Ra) ausgedrückt: ein Farbwiedergabeindex Ra=100 entspricht einem Temperaturstrahler, also einer Kerze oder einer Glühlampe (incl. Halogenlampen). Das bedeutet, dass innerhalb des für das menschliche Auge sichtbaren Spektrums, also ca. 380 - 780 nm, alle Wellenlängen und zwar (mit Leistung gewichtet) relativ gleichmässig ausgestrahlt werden.
Ra 100 ist nur mit Temperaturstrahlern erreichbar - alle anderen Technologien, also Entladungslampen und LEDs können dagegen lediglich einzelne Wellenlängen emittieren... selbst dadurch kann man eine relativ hohe Farbwiedergabe erreichen (die menschliche Wahrnehmung integriert über die vorgefundenen Wellenlängen) wenn allerdings einzelne Farbe, wie oben beschrieben, dominant sind, die im Spektrum der eingesetzten Lichtquelle nicht vorkommen, dann führt dies zu beschriebenen Ergebnissen. Das kann auch andersrum genutzt werden: z.B. gibt es sogenannte "Metzgerlampen" - das sind Leuchtstofflampen mit einem starken Peak im Rotbereich, die in der Vitrine Fleisch und Wurst frischer aussehen lassen.
So, nun ist natürlich keine der beschriebenen Technologien besser oder schlechter, als die anderen: vielmehr geht es um den spezifischen Anwendungsfall: Extreme sind hier die erwähnte Strassenbeleuchtung mit Natriumdampf-Lampen - die sind extrem wirtschaftlich, strahlen aber nur einen Peak im Gelbbereich ab (ist aber egal, ob man sieht ob das Auto vor einem rot oder blau ist, Hauptsache man sieht die Strasse) - und EInsätze im Wohnbereich - das Beispiel Schminkspiegel gefällt mir hier gut, weil es da wirklich auf die Farbwiedergabe ankommt.
Zur Wirtschaftlichkeit: diese wird in Lumen / Watt berechnet, also "wieviel sichtbares Licht (lm) erzeuge ich aus elektrischer Leistung (W)". Glüh- und Halogenlampen kommen nicht über Werte unterhalb 30 lm/W hinaus. Entladunglampen liegen da bereits um die 100 lm/W - der Wirtschaftlichkeitsrekord für LEDs liegt, glaube ich, derzeit um die 140 lm/W unter Laborbedingungen - theoretisch vorstellbar sind Werte um die 200 lm/W, aber auch dieser Wert ist nicht in Stein gemeisselt.
Zur Lebensdauer: ich würde bei "LED-Lampen" immer zu Markenprodukten - und hier gibt es eigentlich nur zwei Hersteller - raten: LEDs haben zwar sehr lange Lebensdauer, diese hängt jedoch davon ab, wie die LEDs in das System integriert sind. V.a. das Temperaturmanagement haben viele Billig-Hersteller nicht im Griff: LEDs erzeugen zwar relativ gesehen wenig Hitze, diese jedoch auf extrem kleiner Fläche, und von dort muss die Temperatur effektiv abeführt werden. Andernfalls wirkt sich dies signifikant auf die Lebensdauer aus. Und dann funktioniert eben die Wirtschaftlichkeitsrechnung "Hohe Anschaffungskosten hole ich durch geringen Verbrauch über die Lebensdauer wieder rein" nicht
Fazit: wenn Ihr einen Flur, ein Abstellzimmer, Treppenhaus, o.ä. habt, wo auch gerne mal das Licht angelassen wird, ruhig zu LED Retrofits greifen. Auch eignen sich LEDs besonders dort, wo sie nicht als Ersatz für bestehende Installationen, sondern als eigene Installation eingesetzt werden: z.B. hat ein Freund von mir ziemlich cool LEDs in seine Türrahmen integriert. Auch als Akzentbeleuchtung im Wohnbereich kann man LEDs sinnvoll einsetzen. Wo es jedoch auf Farbwiedergabe und Wohlfühlen ankommt, sind Halogenlampen gefragt.

@Atlas: ich hoffe, Du bei der Umrüstung Deines Autos Leuchten verwendet, die eine Bauartgenehmigung haben: mit "Bastellösungen" riskiert man schlimmstenfalls den Verlust der Deckung durch die Haftpflichversicherung.
 
 

Oben Unten