Lessons in life - Part I. Oder auch: wie kommt der Typ zum Bass?

Dr.Sterni

Dr.Sterni

New Member
Bassix
ß240
Dies hier ist ein EXTREM subjektiver Blogeintrag über mich, meine private und berufliche Situation, meine Wünsche in punkto Musik und - all das zusammen gepackt, in einen Topf geschmissen und umgerührt - daraus resultierend die Antwort auf die Frage: "Wieso eigentlich Bass?" und "Warum eigentlich erst in so hohem Alter (38D?". Dem Grunde nach könnte dieser Blogeintrag also auch heißen "Adam und Eva". Oder so... Trotzdem hoffe ich, dass er nicht langweilig wird. Vielleicht findet sich der eine oder andere auch darin wieder...

Also, ich persönlich mache Musik eigentlich schon seit mehr als 22 Jahren. Ich habe seinerzeit als Drummer (Schlagzeug) angefangen und bin von dort aus relativ schnell beim "Scottish Drumming" gelandet. Dort angekommen, habe ich jahrelang in einer mehr oder weniger bekannten Band in Deutschland gespielt, die auch eine ganz stattliche Anzahl an Fernsehauftritten absolviert, diverse Platten veröffentlicht hat und sowas alles, aber eben eine klare kommerzielle Ausrichtung hatte (und noch hat, auch oder besser gerade ohne mich).

Parallel dazu spielte ich mit meiner Scottish Snaredrum auch desöfteren in einer Rockband, die Rockmusik mit schottisch-folkloristischen Einflüssen verbunden hat. Ein wirklich sehr interessantes Projekt und ich bin bis heute dankbar für die Zeit mit den Jungs. Ich durfte auch ein Jahr lang mal am Schlagzeug aushelfen, was mich froh und stolz gemacht hat. Leider wurde da nicht länger was draus, was ich mir selber zu verdanken habe. "Persönliche Probleme" würde ich das heute nennen. Auf jeden Fall hab' ich mir damals so sehr selber im Weg gestanden, dass nach dem einen Jahr Schlagzeug dann dort leider Schluss war. Schade. Aber Geschichte.

Das Schottische Drumming wurde mehr und mehr, ich wurde selbst Leiter eines kleineren Drumcorps und auch Lehrer für diesen interessanten, aber komplexen Bereich des Drummings.

Noch ein bisschen später gründeten ein paar Gleichgesinnte und ich zusammen eine in Deutschland neue Pipe-Band, der Fernsehauftritte und sowas egal waren. Wir wollten einfach nur "gut" sein und uns auch auf internationalem Niveau im Wettbewerb messen. Das haben wir dann auch getan. Sogar mit großem Erfolg. Es wurde sozusagen die "Senkrechtstarter-Band" in Deutschland in diesem Bereich. Und ja, es gibt tatsächlich so einige Aktivitäten in der schottischen Szene, sogar in Deutschland. Es war mir sogar vergönnt, ein inzwischen sehr großes Drumcorps leiten zu dürfen und die Motivation dieser Menschen war einfach unglaublich. Sowas sieht man selten. Hat mich selbst ausgesprochen beflügelt! Aber ohne so eine Motivation hätten wir auch keine Chance gehabt. Hatten wir aber :-).

Nun ist das aber viel, viel Arbeit und als Leiter einer solchen Geschichte hat man keine Freiheiten mehr. Kaum noch Luft zum Atmen, immer irgendwas Neues, immer Leute um einen herum und viel, viel Stress. Zusätzlich zum „normalen“ Job kommen dann noch die ganzen organisatorischen Dinge hinzu, Telefonate, Emails, Post, Entscheidungen in personeller und sonstiger Hinsicht, Noten schreiben, Drumscores verfassen undundund. Mir wurde das einfach schlichtweg zuviel, insbesondere weil die Co-Leitung (für die Pipes) eine für mich viel zu konservative Schiene fuhr.

Mein Konzept bestand aus den simplen Sätzen „Keep it simple, stupid!“ und „Let’s kick asses!“ (was beides übrigens leicht klingt, aber macht das mal konsequent...) und das erforderte eine gehörige Portion Frechheit und auch andere Wege, als man es bis dahin in diesem Land kannte im Bezug auf Pipe-Band-Drumming. Ständige Auseinandersetzungen mit dem Co-Leader der "alten Schule" und der ganze Stress führten dazu, dass ich leider aufgegeben hatte. Ich konnte und wollte nicht mehr und habe ganz einfach einen Schlussstrich unter die Musik gesetzt. Wahrscheinlich aus Selbstschutz, oder warum auch immer. Nur so konnte es nicht weiter gehen und nur „ein bissl Musik machen“ war noch nie mein Ding.

Parallel hierzu hatte ich außerdem seit dem Jahr 2000 einen gewissen Stand in Sachen Studioproduktionen erreicht und mir ein Standbein im Mixing & Mastering aufgebaut, welches ich aber Gott sei Dank nie ganz aufgegeben habe.

Es folgten danach zwei Jahre Musikpause. Fast ausschließlich. Nix mehr gemacht, keinen Bock gehabt und selbst die Studioprojekte hatte ich erstmal auf Eis gelegt, weil’s einfach zuviel war, alles in allem.

Ein Kumpel von mir zog mich aber dann sozusagen aus der musikalischen Letargie. Er wollte gerne mit Titeln, an denen er schon eine Weile gefeilt hatte, ein neues Album machen und wollte unbedingt, dass ich es mit ihm zusammen produziere, die Songs mische und mastere. Außerdem wollte (will) er damit an den Musikmarkt und er wollte, dass ich Einfluss auf die kommerzielle Verwertbarkeit dieses Materials nehmen sollte. „Hmm…. Interessant“, dachte ich mir und legte wieder los.

Inzwischen läuft die Produktion auf Hochtouren und wir hoffen, noch bis zum Sommer mit den ersten Titeln raus zu können. Mal schauen, was drauß wird. Auf jeden Fall wird’s gut und die Songs machen Spaß. Ob man sie mal im Radio hört, bleibt dahin gestellt.

„Hör‘ auf zu labern!“ und „Wo bleibt der Bass?“ werdet Ihr jetzt sagen bzw. fragen. Tja, ganz einfach.
Die Produziererei an dem Album führte für mich zu dem Punkt, an dem ich mir eingestehen musste, dass es für mich ohne Musik nicht geht. Ich merkte plötzlich, dass – egal welchen Stress oder so ich damit habe – ich einfach ein Musikjunkie bin. Ich komm' davon einfach nicht weg und soll ich Euch was sagen? Das ist auch gut so! Denn Musik ist eine – wenn nicht DIE – wunderschön(st)e Droge überhaupt. Einfach herrlich, emotional, sinnlich (wenn man will), erfüllend, für jeden Geschmack vorhanden und für mich außerdem Lebensinhalt. Die wahren Bedeutungen, die Musik für mich hat, kann ich gar nicht aufschreiben, die fühle ich nur. Die kann ich nicht in Worte fassen. Aber so oder so ist bzw. war das für mich auf dem neuen Weg zum Bass erstmal sozusagen „Step 1“.

„Step 2“ ist die Tatsache, dass ich schon bei meinen ersten Auftritten in Rock- (und auch ein paar nicht soooo sehr prägenden Pop- und Jazz-) Bands als Drummer den Bassmann schon immer sowas von "cool" fand. Diese Brücke zwischen Rhythmus und Harmonie, die ein Bassmann jedesmal baut und dieses ununstößliche rhythmische Fundament, was ein Bassmann mit dem Drummer zusammen erzeugt und damit der Musik eine schier unbändige Kraft verleiht, das ist genau DAS, was für mich Musik allein schon ausmacht. Ein Groove auch fast ohne Harmonics ist durchaus machbar und kann schon lebendig wirken, eine harmonische Grundstruktur ohne Rhythmus lebt für mich hingegen nicht (wirklich, nur ein bisschen^^).

Es schließt sich hiermit aber der Kreis zu meiner Vergangenheit (sh. oben) und der damit aufkommenden Frage, warum ich darüber so viel geschrieben habe. Denn ich konnte mich glücklicherweise auf diese Gedanken besinnen und plötzlich (wirklich von heute auf morgen) kam mir der Gedanke "Wolltest Du nicht in Wirklichkeit schon immer gerne Bass spielen lernen?". Ja, ich wollte, allerdings musste dieser Gedanke erst einmal ein paar Wochen reifen.

Während er das tat, nahm wieder die Erfahrung aus der Vergangenheit Einfluss auf meine Wahl… Ich wusste, dass es nötig ist, einen guten Lehrer zu haben, um nicht "irgendwo" mit dem Bass zu enden und vielleicht auch Gefahr zu laufen, sich viel falsches Zeugs beizubringen oder im schlimmsten Fall auch nach einiger Zeit total unmotiviert wieder aufzuhören. Es schließt sich also der Kreis an der zweiten Stelle und ich gelangte zu Step 3.

Und "Step 3" hieß für mich: "Bass spielen ja, aber NUR mit Lehrer!". Und das auch, um mir selbst den Druck zu verpassen am Ball zu bleiben. Denn der Lehrer sagt mir nicht nur, was gut und schlecht ist, sondern er hat auch Forderungen an mich. "Üb' dies oder das", "Mach das mal so und so und nicht so" und solche Dinge sind für mich motivierende Forderungen meines Lehrers an meine Person. Und denen komme ich doch gerne nach^^.

Noch ein Punkt ist für mich wichtig gewesen bei der Entscheidung zu einem Lehrer: nämlich ganz klar die Tatsache, dass ich endlich mal wieder selber was lernen wollte. Nix leiten, nix entscheiden, nix machen, nur das, was der Lehrer von mir will. Und dabei die Gewissheit und das Vertrauen haben, dass der mir schon nix Falsches beibringt sondern das Ziel hat – wie ich auch – ein wenigstens adäquater Bassist zu werden. Sicherlich nicht mehr auf Profi-Niveau, da komm ich nicht mehr hin mit meinem Alter, aber wenigstens so, dass ich flexibel und gut genug bin, mal hier und mal da dieses und jenes zu spielen, was mir und anderen Menschen Freude bringt.

Ab jetzt ging alles sehr schnell und "Step 4" war schnell erreicht: Vertrag mit dem Lehrer unterzeichnen und mich in Foren etc. kundig machen, was man so als Anfängerinstrumenten gut gebrauchen kann und was gar nicht. Auch hier hat mir der Lehrer übrigens sehr geholfen (danke, Lars!). So war im Prinzip meine letzte Vorentscheidung zum Bass spielen bereits die Instrumentenwahl und ich liiiiiieeeeebe meinen nagelneuen Ibanez SR305 :-).

Naja, und seit dem bin ich dran und hätte nicht gedacht, dass man einen einfachen Groove von den Red Hot Chilli Peppers bereits nach zwei Wochen sogar gar nicht mal soooo schlecht (naja, hust…) spielen "kann" (okay, ich red‘ mir das ein, dass ich ihn "kann"^^).

Und was so die einzelnen Schritte des übens sind und waren, das kommt in den nächsten Folgen vom

Doc-Blog.

Stay tuned und liebe Grüße an alle, die das lesen wollen^^
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß64.038
Eine sehr bewegte Lebensgeschichte! Bleib dran, du wirst bestimmt vielen Leuten mit deinem Bass noch Freude machen!
 
Myblues

Myblues

Member
Bassix
ß303
WOW...was für ein Blog....ich staune und bewundere gleichzeitig...:-))))......und auch im "Alter" kann man noch einiges lernen...ich sprech da aus Erfahrung.... *gg*
 
RockinCharly

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Interessant alle Male, aber eher passend für deine Biographie. Ich fürchte, für den Blog sind so lange Einträge auf Dauer ungeeignet. Aber vllt. täusche ich mich auch...
 
 

Oben Unten