Luxembourg!

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.026
das problem ist nicht luxembourg. das problem ist gier.

luxembourg ist ein staat und kann als solcher relativ machen, was er will. wenn er keine steuern will oder laxe finanzgesetze will, ist das seine sache. das ist nun mal leider so. zudem ist der laden nicht der einzige. die schweiz, die caimans... man kann auch fragen, was an new york, frankfurt, london, hongkong... so interessant ist, daß sich da die banken tummeln.

das problem "gier" ist relevant, weil jede große firma der menschheit ausschließlich forderungen stellt. die bildung hat sich so zu verhalten, daß ein produkt "beschaftigungsfähiger mensch" da hinten raus kommt, mit der deutungshoheit über die beschäftigungsfähigkeit bei... tada, der industrie. die dann die generation praktikum formt.
fucking starbucks hat sich über obskure finanzprodukte arm gerechnet, aber der laden will deutsches leitungswasser mit seiner hohen qualität zum kaffeekochen, er will deutsche abfallbeseitiger, die seine elenden pappbecher entsorgen... kurz: er will alle leistungen, die durch steuern finanziert werden, aber er will nicht dafür zahlen. ebenso die deutsche bank, die ja immer vorne mit dabei ist, wenn irgendwo eine schweinerei am start ist. die atomfritzen haben sich vom steuerzahler (also nicht vom eigenen geld) gerne ihre kraftwerke bauen lassen, sie haben schön den gewinn eingefahren und jammern rum, wenn sie den dreck wegmachen sollen, den sie verursacht haben.
immer wieder ist goldgräberstimmung. und immer wieder ist irgendwann die ader erschöpft und das große heulen und zähneklappern geht los. und? fickt sie. fickt sie alle. wählt schurken zu eu-präsidenten, als ob das ganze thema vorher nie jemandem bewußt gewesen wäre. das thema war schon immer bekannt, es wurde aufgewärmt, als die wahl anstand und die cdu (wer auch sonst als dieser neoliberale scheißverein) den steigbügelhalter spielen mußte und nun tun alle ganz entsetzt als hätten sie nichts geahnt.

und bevor ich wieder damit anfange, ihr wisst ja:
ceterum censeo...
so lange wir dem kapitalismus neoliberaler prägung fröhnen, werden wir in den arsch gefickt.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
das problem ist nicht luxembourg. das problem ist gier.

luxembourg ist ein staat und kann als solcher relativ machen, was er will. wenn er keine steuern will oder laxe finanzgesetze will, ist das seine sache. das ist nun mal leider so. zudem ist der laden nicht der einzige. die schweiz, die caimans... man kann auch fragen, was an new york, frankfurt, london, hongkong... so interessant ist, daß sich da die banken tummeln.

das problem "gier" ist relevant, weil jede große firma der menschheit ausschließlich forderungen stellt. die bildung hat sich so zu verhalten, daß ein produkt "beschaftigungsfähiger mensch" da hinten raus kommt, mit der deutungshoheit über die beschäftigungsfähigkeit bei... tada, der industrie. die dann die generation praktikum formt.
fucking starbucks hat sich über obskure finanzprodukte arm gerechnet, aber der laden will deutsches leitungswasser mit seiner hohen qualität zum kaffeekochen, er will deutsche abfallbeseitiger, die seine elenden pappbecher entsorgen... kurz: er will alle leistungen, die durch steuern finanziert werden, aber er will nicht dafür zahlen. ebenso die deutsche bank, die ja immer vorne mit dabei ist, wenn irgendwo eine schweinerei am start ist. die atomfritzen haben sich vom steuerzahler (also nicht vom eigenen geld) gerne ihre kraftwerke bauen lassen, sie haben schön den gewinn eingefahren und jammern rum, wenn sie den dreck wegmachen sollen, den sie verursacht haben.
immer wieder ist goldgräberstimmung. und immer wieder ist irgendwann die ader erschöpft und das große heulen und zähneklappern geht los. und? fickt sie. fickt sie alle. wählt schurken zu eu-präsidenten, als ob das ganze thema vorher nie jemandem bewußt gewesen wäre. das thema war schon immer bekannt, es wurde aufgewärmt, als die wahl anstand und die cdu (wer auch sonst als dieser neoliberale scheißverein) den steigbügelhalter spielen mußte und nun tun alle ganz entsetzt als hätten sie nichts geahnt.

und bevor ich wieder damit anfange, ihr wisst ja:
ceterum censeo...
so lange wir dem kapitalismus neoliberaler prägung fröhnen, werden wir in den arsch gefickt.
ich wußte schon, warum ich den eingangspost mit :popcorn: begonnen habe. alice kann das viel besser schreiben als miggi.
thx
:bier:
 

TC

Stabsoberbaßsekretär
Macht ja nix. Schreiben zu lassen, statt selber zu schreiben, ist auch eine Kunst ;-)

Ich find`s ein bißchen schade um die Mühe, die alice sich manchmal gibt, oftmals
umringt von Kurzposts, die nur aus einem Wort, maximal einem Satz bestehen.
Ich hoffe, ihm wird das nicht bewusst, damit wir auch in der Zukunft weiterhin
gute Texte zu lesen bekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß65.954
Das Problem ist schon Luxusburg.
Würdest du im Grenzgebiet wohnen, wüsstest du das.
Die beherrschen die Kunst der geheimen Geldkanalisation auf eine besonders perfide Weise und bedienen sich dabei auch noch vorwiegend ausländischen Knowhows.
So bleibt trotz des Nichtvorhandenseins irgendeiner Wertschöpfung das Kapital im Ländchen auf Höchstem Niveau.
 

Grga

So long..
Bassix
ß43.169
So unerfreulich sich dies nun darstellt.. es ist ein alter Hut. Es ist nunmal so, dass sich Politiker von Konzernlobbyisten nicht nur vereinnahmen lassen, sondern leider auch den Bezug zum "normalen Bürger" und seinen realen Nöten nicht mehr herstellen. Das verlorene Steuergeld wäre ein Segen, bspw. für die Altenpflege, allg. für soziale Projekte. Mir kommt es vor, als hätte eine Art Mafia die Politik übernommen. Aber schon seit der zwangsweisen Einführung der EU, welche nicht für die Freiheit der Bürger installiert wurde, es ging nur darum Macht von Staaten, Geld zu Investoren bzw. Konzernen zu verschieben. Dass die Medien uns dieses Geflecht nicht wahrheitsgemäss darstellen und nun auf Luxemburg zeigen spricht für sich. Tagesgeschäft.

jm2c
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.026
wie gesagt, luxembourg interessiert mich nicht. was sollen wir da auch machen? einmarschieren? das würden wir wahrscheinlich auch mit uschis desolatem karnevalsverein gebacken kriegen.

was wir uns langsam mal angewöhnen müssen ist eine harte hand gegenüber der wirtschaft.
die deutsche bank ist immer vorne mit dabei. bei jeder schweinerei. bei jeder feierei. bei jeder lobbyrunde. da muß man doch mal einen strich ziehen und sagen: wenn ihr hier steuern zahlt, dürft ihr hier auch wieder forderungen stellen, aber bis dahin ist dein platz vor der tür.
die wirtschaft droht am laufenden meter. steuern weg sonst arbeitplätze weg. wir brauchen dies, wir brauchen das. alternativlos, sonst müssen wir arbeitsplätze streichen...
und wenn man hin schaut, ist die drohung komplett erlogen und die forderungen komplett unverschämt.

wir sind voll im klassenkampf, die klasse, die diesen begriff geprägt hat und die ihn führen sollte, merkt aber nichts davon. die merkt nur, daß sie in der ewigen kriese lebt, ihre rechte und freiheiten beschnitten werden, ihr geld knapp wird. die politik generiert am laufenden meter nutzen, nur nicht für den bürger.

mal ne andere idee: warum holen wir uns das geld nicht zurück? steuersatz 0% für die wirtschaft. vollbeschäftigung. blühende landschaften, sogar im osten. löhne rauf. und der bürger zahlt die steuern. damit hat er immer noch mehr als vorher, vor allem muß er sich keine sorgen mehr um seinen arbeitsplatz machen.
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß65.954
wie gesagt, luxembourg interessiert mich nicht. was sollen wir da auch machen?
Hmmm ....., dann frägte man sich, oder man täte sich wundern, was du denn zum Thema sagen willst ....
.... wenn du dann nicht beliebige Standards zu beliebigen Themen zufügen würdest.

Immerhin ist es so, dass hier im Grenzgebiet nahezu die komplette Jugend von einer Arbeitsstelle in Luxusburg träumt, sobald sie des Träumens mächtig ist.
Das finde ich leider interessant und durchaus auch irgendwie durch Machen zu beeinflussen, denn das ist ein überaus trauriger Zustand.
 

TC

Stabsoberbaßsekretär
Wenn Alice sagt, Luxemburg interessiere ihn nicht, meint er damit, dass die Wurzel des Übels keinen Standort hat. Sie ist überall. Im Moment steht Luxemburg im Focus. Aber auch in den Niederlanden gibt es haufenweise Bürogebäude, in denen sechs Firmen Platz hätten, aber es ist der Sitz von 3000 Firmen. Das Problem kennt keine Grenzen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.026
wie gesagt: wenn es luxembourg nicht ist, sind es die cayman islands... von der warte interessiert mich das kaff nicht. daß die jugend von einem job träumt, der ihre überzogene vorstellung von luxus bedienen kann, ist auch klar.

mich regen die nutzer solcher angebote viel mehr auf.

nun gut. bestimmt das angebot die nachfrage oder umgekehrt? henne. ei. das problem bleibt letztlich systemisch: die wirtschaft ist international und noch mehr als firmen ist geld international. gesetze, steuern, staaten... sind regional. migration ist der normalzustand des menschen. wenn es mir hier nicht passt, gehe ich woanders hin. und es wird aus sicht der wirtschaft immer ein "woanders" geben. früher waren die polen die subunternehmer am bau. trotz wöchentlicher fahrt nach hause immer noch unschlagbar billig mit löhnen weit unter 5 euro, scheinselbstständigkeit, und was uns nicht noch alles eingefallen ist an sauereien. wohlgemerkt: da wurden keine eigenheime gebaut, sondern große konzerne haben gebäude für große konzerne gebaut. inzwischen sind es nicht mehr polen im puff und auf der baustelle, es sind rumänen. nicht mehr japan ist das billigfertigungsland, die karavane ist weiter gezogen nach china, indonesien, pakistan...

das problem ist und bleibt ausschließlich gier und die möglichkeit, moderne formen von sklaverei und kolonialismus zu nutzen. und diese möglichkeiten sind exklusiv einem ganz bestimmten kreis vorbehalten.
 
  • Like
Reaktionen: TC

TC

Stabsoberbaßsekretär
Damit der von Dir beschriebene ganz bestimmte Kreis so agieren kann, benötigt er in jedem Land Millionen kleine Helferlein, die die selbe Philosophie in "Miniaturversion" leben.

In jedem Land der EU gibt es Bürger, die für ganz normale Jobs mit durchschnittlicher Ausbildung das Doppelte an Geld bekommen möchten und auch im Alter das Doppelte an Altersversorgung wollen.

Dieser Wunsch lässt sich nur verwirklichen, wenn der Rest Hungerlöhne erhält und trotz Arbeit im Alter arm ist. Wir schimpfen auf die Milliardenjongleure, aber die können ihr Spiel nur spielen, weil sie Millionen kleine Helferlein haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
fürstliches entgeld bedeutet, als alleinverdiener die familie durchzubringen ohne zusätzliche finanzielle unterstützung vom staat, das ganze womöglich ohne permanente überstunden?
fürstliche altersversorgung, wenn man nach 52 jahren mit 67 in rente geht, aber ohne schmerzmittel fast nix mehr geht, weil man sich vom gemütlichen, normalen malochen alles kaputt gemacht hat?
fürstliches entgeld für den normalen malocher in deutschland?
ich lach mich tot!
 

Grga

So long..
Bassix
ß43.169
D
Stattdessen immer wiederkehrend das Geleier wie blöde, unfähig und korrupt unsere hiesigen Volksvertreter doch sind ... :rolleyes:
Wo fängt die Korruption an.. wie kann sie bewertet bzw. sichtbar gemacht werden? Hier wären auch Juristen (welche nicht auf der Payroll der Konzerne stehen) gefragt, aber auch mündige Journalisten, im Grunde sollte und kann sich jeder ein Bild machen, der sich interessiert.

Wenn nun der Staat, hier Deutschland, ERHEBLICHE soziale Misstände verbuchen muss, u. a, weil die benötigten Finanzen (in diesem Falle verlorene Steuergelder in Milliarden Höhe) auf legale Weise NICHT eingenommen werden können, die betroffenen Rechtsrichtlinen und Gesetze so ausformuliert sind, dass sich grosse Konzerne gemütlich zurücklehnen können, dann beudeutet das (für mich), dass wir es hier mit einer Art organisiertem Verbrechen zu tun haben. Deshalb der Begriff "Mafia" in meinem letzten Post. Es kommt hier vieles zusammen, u. a. haben die Parlamentarier weder Zeit noch Muse sich Gesetzestexte so anzulesen, dass für die Bürger sinnvolle Abstimmungen erfolgen können, es wird mit Zeitdruck und Fraktionszwang gerabeitet. Gut für die Profiteure von Gesetzen, welche unsere Volkswirtschaft letztlich schädigen. Bei uns finden die Profiteure die nötigen Konsumten, finden eine funktionierende Infrasruktur vor, Rechtssicherheit, kurz Stabilität für Geschäfte. Dafür werden wir dann von gesetzgebenden Politikern und den betroffenen Konzernen belohnt Steuern, die das Land (zuvorderst Alte und Kranke) dringend brauchen könnte "zu vermeiden"?

jm2c
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß65.954
wie gesagt: wenn es luxembourg nicht ist, sind es die cayman islands... von der warte interessiert mich das kaff nicht. daß die jugend von einem job träumt, der ihre überzogene vorstellung von luxus bedienen kann, ist auch klar.

mich regen die nutzer solcher angebote viel mehr auf.
Tja, das sind halt, zumindest hier im Grenzgebiet wir.
Luxusburger besetzen staatliche Stellen, Managementetagen und andere leitende Positionen. Die anderen werden von (Reihenfolge beachten) Franzosen, Belgiern, Deutschen und Portugiesen besetzt. Die Reihenfolge ergibt sich nicht aus der Anzahl, sondern aus dem Rang.
Finanziert wird ein solches, besonders für luxusstämmige Teilnehmer lukratives Geschäft aus dem Finanzraum, den das Land mit seinen Geldgeschäften herstellt, andere Wertschöpfung ist schwer zu finden.
Wenn du also von "Sklavenhaltung", "Wegelagerei", sowie der Chancengleichheit beimSteuerbetrug redest, dann sollte dich Luxusburg interessieren, denn dort werden deine ganz speziellen eigenen Chancen geprellt zugunsten anderer.
Es ist eine ganz spezielle Dienstleistung, die die Dienstleister zu Fürsten erhebt.
Natürlich kennt man das auch anderswo, in der Schweiz, Liechtenstein, England, Caymans, etc.
Aber was hat das jetzt mit Rumänien und Arbeitskaravanen zu tun? Es geht doch um Geldströme, die über Lux fließen und dort bei den Schleusenwarten zu enormem Wohlstand führen, der angesichts seiner Amoralität das gesamte Grenzgebiet blass und stumm werden läßt.

Es ist beachtlich zu beobachten, wie dieser Umstand zu Gestotter und hilfesuchender Begründungsschöpfung führt, die von den Beteiligten elitär beiseitegedrängt wird, wo immer es möglich ist, denn man will sich ja die Sause nicht vermiesen lassen.
Noch peinlicher wird es, wenn man beispielsweise diesseits und jenseits der Grenze die investierten Gelder in Gewässer- und Umweltschutz vergleicht. Das ist nur noch peinlich, aber man kann natürlich auch darüber hinwegsehen, weil Hinsehen langweilig wäre, alice ...
Ich finde den Vorschlag der SPD gut.
Juncker gehört jetzt in den Schraubstock und soll ausgequetscht werden.
 

TC

Stabsoberbaßsekretär
Wo fängt die Korruption an...
Korruption braucht Menschen, die sich bei Verlangen nach Materiellem und einer Höherstellung ihrer eigenen Person nicht spontan die Frage stellen "Was könnte ich dazu wohl leisten ?" sondern statt dessen Fragen wie "Wo gibt es diese Sachen ?" und "An wen müsste ich mich da halten ?" Das ist eine Denke, die sich bereits in jungen Jahren entwickelt und nicht erst später im Leben. Brüssel ist ein Mekka für junge Leute, die für die Chance, die richtigen Leute kennen zu lernen, in einem Polyesteranzug jedem für null Euro die Tasche tragen. Kapital / Großkonzerne / Finanzindustrie jubeln über den regen Zufluss solcher Charaktere in Brüssel und kleben jedem Neuankömmling als erstes mal ein Preisschild auf die Stirn.
 
Zuletzt bearbeitet:

Grga

So long..
Bassix
ß43.169
Brüssel ist ein Mekka für junge Leute, die für die Chance, die richtigen Leute kennen zu lernen, in einem Polyesteranzug jedem für null Euro die Tasche tragen.
Die Typen von denen Du sprichst, machen weder Gesetze, noch sitzen sie in bedeutsamen Schlüsselfunktonen. Konkret heisst das, dass diese "Taschenträger" zwar als "sozial unterbelichtete" Egos angesehen werden könnten, sie sollten jedoch nicht die Sicht auf die "echten Entscheider" vernebeln... oder?

Gerade die jungen Menschen tragen am wenigsten Verantwortung für das Schlamassel, die Staaten, respektive Bürger, als unerschöpfliche Geldquelle anbohren zu können. Steuern gezielt in dubiose private Kanäle zu leiten.. bspw. Versorgung mit Steuergeldern der betrügerisch agierenden griechischen oder zypriotischen Banken (wie wir heute wissen unter Beratung von "Goldman Sucks" und "EU-Finanzexperten"). Wenn man dann von "Griechenlandrettung" statt von der Alimentierung "zu gieriger Finanzhändler" spicht, sich ansieht, welche Person der EZB vorsteht.. kann man in meinen Augen von organisiertem Raub sprechen. Hier müssten Juristen und Medien aktiv werden, findet sich aber kaum jemand.. und den meisten, die diese Zustände beklagen, wird gar "Europafeindlichkeit" vorgeworfen..
 
Oben Unten