Mal eine Frage für Ohrenärzte..

Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Meine Freundin hat seit ein paar Tagen das Problem, dass sie auf einem Ohr bei bestimmten Tönen schräbbelige Nebengeräusche hört. Ein vorbeifahrendes Auto erzeugt ein Nebengetäusch, das ein Kreissäge ähnelt. Bei einigen Tönen einen Haufen dissonanter Nebengeräusche. Sie war beim HNO. Der übliche Hörtest war ohne Befund... sie würde noch sehr gut hören. Sie soll halt spazieren gehen, ansonsten Kortison nehmen... was soll der der Mist?
Sie hat sowieso immer das Problem, dass sie zu lauteren Events immer Gehörschutz braucht, weil sonst alles regelrecht verzerrt hört..
Die Trommelfelle sind laut Arzt intakt.
Da muss doch irgendwas im Ohr faul sein. Nur.. wie soll man das benennen?
 
beate

beate

Bassteltante
Tinnitus?

Sie sollte sich zumindest mal an ausgewiesene Tinnitus-Spezialisten wenden. Die könnten ggf in der Lage sein, das besser einzuordnen als die Feld-Wald-und-Wiesen-HNOs.

Die Kortison-Indikation der Ärzte deutet ja ebenfalls darauf hin, dass die in ähnliche Richtung vermuten.
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Beate hat recht. Und zwar soll sie das stante pede tun, also bereits am googeln sein. Wenn Tinnitus, dann kommt es auf die Zeit bis zur Behandlung an. Wenn ihr ein größeres Krankenhaus habt dann in die HNO-Klinik
 
tiefesB

tiefesB

même-bas
Bassix
ß23.182
Ja, heute im Eingang einer HNO-Klinik, irgendwo in Deutschland:
Assistenzarzt (auf halbem Weg, die Anerkennung zum HNO-Facharzt zu erlangen), zwischen zwei Operationen in die Ambulanz gehetzt: "Ich verstehe nicht, Sie waren doch schon beim Facharzt?" "Ja aber mein Freund hat die Sache im Bassistenforum prüfen lassen und man dort geraten, nicht auf den Feld-Wald-und-Wiesen-HNO zu vertrauen"

Was spricht denn dagegen, dem Ratschlag des Arztes zu folgen, insbesondere wenn eine eilige Behandlungsnotwendigkeit vermutet wird? Nochmal hingehen und um bessere Erläuterung der Sinnhaftigkeit und eventueller Nebenwirkungen bitten. Wunschweise einen Termin beim "Tinnitus-Spezialisten" machen, warum nicht, das wird aber dauern.
 
Freulein

Freulein

Organic Mercury
Bassix
ß8.812
Schnupfen oder Erkältung dabei? Dann macht auch der Rat zum spazieren gehen Sinn. Um durch Erschütterung die Nebenhöhlen und v.a. die Eustachische Röhre frei zu bekommen.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Meine Freundin war in der HNO hier im Kreiskrankenhaus. Immerhin arbeitet sie ja auch bei dem Verein...
Leichten Tinnitus hat sie seit langem. In letzter Zeit kam allerdings der Effekt dazu, dass bei bestimmten Tönen ein regelrechtes lautes Klirren dazukommt. Erinnert etwas daran, wenn beim Bass-Üben zuhause die Gläser im Regal mitrappeln.
Sie haben hier in Klinikum das Trommelfell untersucht, eine Audiometrie durchgeführt und beim Test mit den leisen Piepstönen nichts herausgefunden. Leise Töne sind ja auch kein Problem...
Aber dann der Kommentar "Gehen Sie viel spazieren und ansonsten nehmen sie halt Cortison" , der war schon dürftig. Ich will mal auch hoffen, dass es mit der eustachischen Röhre, bzw. den Nebenhöhlen zu tun hat... erkältet ist sie aber nicht... Ich hatte nur die Befürchtung, dass es eine Art Hörsturz sein könnte.
 
KOEPPE

KOEPPE

Well-Known Member
Bassix
ß28.490
Also wenn‘s beruhigt...
Ich hatte das auch schon und aktuell wieder auf dem linken Ohr.
Exakt die gleichen Symptome, klirrendes "Übersteuerungsgeräusch" welches manchmal sogar beim Reden oder beim Pfeifen in der betreffenden Frequenz reproduzierbar auftritt.
Liegt bei mir an einem Paukenerguß, welcher nach ausgeprägten Erkältungen oder grippalen Infekten durchaus normal ist.
Mich hatte es vorher mit einer mords Erkältung mit Fieber etc. umgehauen (ja der gefährliche Männerschnupfen :eek:)
Muss also nicht gleich was dramatisches sein...
-Angaben ohne Gewähr-
 
Sir Adrian Fish

Sir Adrian Fish

Well-Known Member
Aber dann der Kommentar "Gehen Sie viel spazieren (…)" , der war schon dürftig.
Es steht deiner Freundin ja frei, sich eine 2. Meinung einzuholen. Aber wenn wir hier u.a. von Tinnitus reden, dann ist alles, was zum Stressabbau dient hilfreich und sinnvoll - ob nun der Waldspaziergang dazugehört, muss jeder für sich selber entscheiden.

Wobei natürlich die durchaus sinnvollere Variante ist, Stressfaktoren zu vermeiden.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wir sind eigentlich viel zu Fuss und per Fahrrad unterwegs... immerhin haben wir einen großen Hund 8D
Ich hatte halt nur befürchtet, es könnte ein Hörsturz sein. Das Wochenende ird erstmal relaxt und dann sehen wir weiter.
 
Groovy McBass

Groovy McBass

stolzer Papa!
Bassix
ß15.138
Meine Freundin hat seit ein paar Tagen das Problem, dass sie auf einem Ohr bei bestimmten Tönen schräbbelige Nebengeräusche hört. Ein vorbeifahrendes Auto erzeugt ein Nebengetäusch, das ein Kreissäge ähnelt. Bei einigen Tönen einen Haufen dissonanter Nebengeräusche. Sie war beim HNO. Der übliche Hörtest war ohne Befund... sie würde noch sehr gut hören. Sie soll halt spazieren gehen, ansonsten Kortison nehmen... was soll der der Mist?
Sie hat sowieso immer das Problem, dass sie zu lauteren Events immer Gehörschutz braucht, weil sonst alles regelrecht verzerrt hört..
Die Trommelfelle sind laut Arzt intakt.
Da muss doch irgendwas im Ohr faul sein. Nur.. wie soll man das benennen?
Wir sind eigentlich viel zu Fuss und per Fahrrad unterwegs... immerhin haben wir einen großen Hund 8D
Ich hatte halt nur befürchtet, es könnte ein Hörsturz sein. Das Wochenende ird erstmal relaxt und dann sehen wir weiter.
Hallo Stratitis, ich informiere mich mal darüber. Aus der Ferne sind Diagnosen ja bekanntlich nicht möglich, nur so viel: Deine Schilderungen lassen jetzt nichts akut Ernstes vermuten. Es wurde ja schon vermutet, dass es mit einer Belüftungsstörung des Mittelohres zu tun haben könnte. Da gehe ich so weit mit. Ein Tinnitus ist in den meisten Fällen ein dauerhaftes Ohrgeräusch und deine Freundin kennt das Phänomen ja. Ein Hörsturz ist definitionsgemäß ein plötzliches Ereignis mit einseitiger Schallempfindungsschwerhörigkeit (landläufig hört man schlechter), manchmal von anderen Symptomen begleitet.
Zur Belüftung: Es gibt ein paar "Manöver", welche deine Freundin mal ausprobieren kann.
1. Valsalva- Manöver: https://de.wikipedia.org/wiki/Valsalva-Versuch
2. Laut und ausgiebig Gähnen
3. Mehrfach hintereinander kräftig schlucken.

Das sollte für eine Belüftung sorgen. Manchmal kanckt es kurz im Ohr, das wäre ein Zeichen eines Druckausgleichs. Beobachtet dann mal das Phänomen. Im Zweifel würde ich immer auf den Arzt hören. Cortison wirkt ja antientzündlich und sollte für eine Abschwellung der Schleimhaut sorgen, falls das die Ursache sein sollte.
Und ein Tipp, den ich für das Gehör immer mitgebe: Immer! einen Gehörschutz in lauter Umgebung (Konzert, Disko) und auch bei der Probe tragen! Es wird diskutiert, dass selbst ein relativ geringer Dauerschalldruckpegel in der Dauerbelastung das Gehör schädigen kann. Schon bei Dauerpegeln von etwa 85dB. Menschen im Großraumbüro sollen da gefährdet sein.

Alles Gute für deine Freundin! :bier:
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Aber dann der Kommentar "Gehen Sie viel spazieren und ansonsten nehmen sie halt Cortison" , der war schon dürftig.
Klingt erst mal blöd, aber kann man machen.
Spazieren gehen kann man mit „Streß runter“ übersetzen und Kortison wird höher dosiert über kurze Zeiträume als unproblematisch gesehen...im Gegensatz zu geringen Dosen über lange Behandlungszeiträume wie z.B. bei chronischen Hauterkrankungen.
Ist halt oft dumm, wie die Somatiker einem das verkaufen. Beim Thema Fingerspitzengefühl können die nicht auf Studieninhalte zurückgreifen.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Gehörschutz hat sie immer dabei. Ohne geht für sie gar nicht. Lautstärken , bei denen sich unsereiner anfängt, wohl zu fühlen, nimmt sie nur noch verzerrt wahr. Sie ist halt recht lärmempfindlich. Ich habe bei Auftritten, Proben oder Konzertbesuchen ja auch mein passives Kind im Ohr (Elacin).
 
crystalgreen

crystalgreen

क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß51.631
auf einem Ohr bei bestimmten Tönen schräbbelige Nebengeräusche hört. Ein vorbeifahrendes Auto erzeugt ein Nebengetäusch, das ein Kreissäge ähnelt.
Ich hatte das auch schon und aktuell wieder auf dem linken Ohr. klirrendes "Übersteuerungsgeräusch"
Ist das erste mal, dass ich erfahre, dass jemand anderes so was auch hat. :wow:

Als 17-jähriger hat mir mal ein Kind direkt ins linke Ohr gekreischt. Nach Abklingen der Taubheit hat sich das Phänomen eingestellt, dass ich bei lauteren Tönen/Klängen, Stimmen oder Lärm immer mal wieder so eine Art Übersteuerungsgefühl im linken Ohr wahrnehme. Das Gehörte klingt dabei verzerrt. Der Ohrenarzt hat mir damals nur das Gefühl gegeben, dass ich irgendwie komisch wäre. Auch mein jetziger (ansonsten sehr guter!) Ohrenarzt hat nur mit Achselzucken reagiert.

Seitdem verwende ich regelmäßig Gehörschutz, einfach weil sich das Übersteuern fast wie Schmerzen anfühlt und sich das betroffene Ohr nach Lärmbelastung irgendwie taub und müde anfühlt. Meine Bandkollegen sind immer etwas irritiert, dass ich bei den Proben einen Gehörschutz trage und daher hin und wieder mal bei differenzierteren Besprechungen nachfragen muss oder an meinen Ohren hantiere.

Die Medizin kann bei vielen Prozessen am Gehör nicht direkt heilend helfen. So halten sich dann immer noch Tipps wie Stressvermeidung. Als ob man das realisieren könnte! Auch Cortison oder irgendwelche Infusionen nach Hörstürzen haben nach meinem Wissensstand keinerlei Wirksamkeit.
 
Freulein

Freulein

Organic Mercury
Bassix
ß8.812
Der menschliche Körper ist kein Auto, bei dem man einfach eine Schraube anziehen kann. Wenn bei einem Tinnitus Infusionen helfen, mag das bei den anderen zehn Fällen nicht zutreffen. Keine Verallgemeinerungen und nicht die ersten zehn Google Ergebnisse auf sich selbst übertragen mag hier gelten. Vielleicht auch Verständnis für die Mitarbeiter im Krankenhaus. Wenn nachts Patienten mit Schlafstörungen in die Notaufnahme kommen oder eben seit mehreren Tagen andauernden Hörstörungen.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Auf jeden Fall ist es sinnvoll weitere Meinungen einzuholen. Was allein in meinem Umfeld im Laufe der Jahre an Fehldiagnosen und z.T. sogar Pfusch gelaufen ist, ist schon bemerkenswert.
 
tiefesB

tiefesB

même-bas
Bassix
ß23.182
Jetzt nach zwei Wochen schon. Das stimmt wirklich. Ganz am Anfang aber hätte man durchaus dem Rat des HNO (Entspannung und Bewegung suchen, Kortison nutzen) folgen können.
Wenn zuhause das Wasserrohr geplatzt ist, lasse ich mir auch nicht drei Angebote und ein Gutachten machen, sondern suche jemanden, der erreichbar und bezahlbar den Notfall kurzfristig in den Griff bekommt, und weitere Schäden verhindert. Obwohl man da auch schon Fehler und Pfusch gesehen hat. Und: Notfallmäßig ins Krankenhaus ist nicht unbedingt der Weg, ausgeschlafener oder zum Facharzt ausgebildeter Kompetenz zu begegnen (außer in schweren Notfällen).
 
Phuxx

Phuxx

Double-Left-Handed
Bassix
ß7.677
Und für wenn das Akute versorgt ist fällt mir noch ein: bei Kindern gibt's noch die Berufsgruppe der Pädaudiologen. Kannte ich früher gar nicht. Schaun sich - nach meinem begrenzten Verständnis - mehr Aspekte der zentralen Hörverarbeitung an (Wichtiges von Unwichtigen Filtern, Hören im Störschall, Richtungstören etc.). Vielleicht habt ihr da jemand in der Nähe? Wo man mal dezent anfragen könnte, wen die für Erwachsene empfehlen und ob hier als Problem beschriebenes überhaupt in so eine Ecke passen könnte?

Und: Grad bei langfristigen Sachen finde ich persönlich eine mind. Zweitmeinung auch wichtig. Bin immer wieder überrascht, wie unterschiedlich Kenntnisse / Einschätzungen (vielleicht auch Spezialisierungen) und Haltungen (! z.B. zur Rolle von Stress oder was auch immer, Überbetonung von Themen wie kategorische Ausblendung von Themen etc.) in ein und der selben Berufsgruppe manchmal sein können.

Aber will die Diskussion garnicht dahin ausweiten.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Nachtrag von vor fast zwei Jahren...
Es war ein Hörsturz! Wurde leider nur nicht schnell genug diagnostiziert und das führte zu Folgeschäden. Das heftige Fiepen im Ohr ist immer noch da und wird durch einen Noiser erträglicher gemacht. Ist auch stark stressabhängig. Manche Töne werden als heftig verzerrt oder mit unnatürlichen Nebengeräuschen war genommen. Alles Mist! Prominentes Beispiel einer solchen Erkrankung: Huey Lewis.
 
 

Oben Unten