Markbass Little Marcus (Miller)

mike_bass

Active Member
Bassix
ß4.006
Und was die Signature-Teile betrifft, ist halt die unangenehme Wahrheit halt die, dass Marcus Miller auf einem P-Bass über einen Ampeg B-15 immer noch mehr nach Marcus Miller klingen wird, als jeder von uns auf einem Sire Bass über einen Little Marcus Miller mit DR Marcus Miller Saiten...
Ich empfinde die Tatsache immer als schön. Fast schon magisch wie groß der Einfluss von Approach und Fingern ist...

Für mich immer schwer nachvollziehbar, wenn jemand so wie andere klingen will..
 

Paulito

Well-Known Member
Ja.
Sobald ein Drummer "normal" mit Sticks spielt brauche ich reichlich Headroom.


für meine Zwecke würde warscheinlich der kleine LM250 immer reichen....
Für meine definitiv nicht.
Manchmal reicht natürlich ein kleiner Amp.

ich fühl mich nur ein wenig wohler mit der Leistung des Big Bang im Rücken, aber der Regler kommt über die 9.00 Uhr Stellung kaum hinaus.
9h Stellung ist überhaupt kein Maßstab für die tatsächlich abgerufene Leistung.

vollkommender Blödsinn...sorry wenn ich da so direkt bin. Ich hab schon einiges in Class D gehabt und kann mir ein Urteil erlauben.
Äh, hm, öh....
Da ist schon was dran.
Das hat sich aber in letzter Zeit etwas relativiert.

Der unterschied von einer 500W an 4Ohm Class D Endstufe (vor allem ältere Modelle)
zu einer Class A/B oder H Endstufe mit Trafo Netzteil gleicher Leistung kann schon erhebluch sein.
Vollkommener Blödsinn ist das definitiv nicht.

Buuuuummmmm,
Paul
 

Rhino-

Purist
9h Stellung ist überhaupt kein Maßstab für die tatsächlich abgerufene Leistung.
da ist schon etwas dran. Bei manchen Amps kommt ab ca. 12:00 nicht mehr wirklich viel. Um Peaks abzufahren wird auch sicher mal kurzeitig mehr Leistung abgerufen

Äh, hm, öh....
Da ist schon was dran.
Das hat sich aber in letzter Zeit etwas relativiert.

Der unterschied von einer 500W an 4Ohm Class D Endstufe (vor allem ältere Modelle)
zu einer Class A/B oder H Endstufe mit Trafo Netzteil gleicher Leistung kann schon erhebluch sein.
Vollkommener Blödsinn ist das definitiv nicht.

Buuuuummmmm,
Paul
ältere Modelle, speziell aus der Anfangszeit, lass ich gelten, aber bei allem was heutzutage aktuell ist, trifft das nicht mehr zu.
(ich lass mal die Billigheimer wie Behringer & Co. aussen vor)
 

mike_bass

Active Member
Bassix
ß4.006
vollkommender Blödsinn
denke nicht, dass ich diesbezüglich Blödsinn von mir gebe, schon gar keinen vollkommenen weil ich mittlerweile zum Glück genug Erfahrungswerte habe.

Das war ein bisschen forsch von mir formuliert, aber aus dem Grund, weil ich den Unterschied zwischen digitalen und analogen Endstufen in den letzten beiden Jahren sehr zu schätzen gelernt habe.

-> mittlerweile besitze ich gar keinen Class-D Amp mehr. Finde die Art von Technologie jedoch nicht unbrauchbar, habe nur für mich entschieden, dass sie mir auch schon bei geringeren Lautstärken im Bandkontext einfach nicht wirklich das geben was ich haben mag. Ich erkenne irgendwie viele Unterschiede was das "einfache" Lautmachen betrifft und da empfinde ich Class-D nur erträglich mit viel Headroom, wenns schon sein muss..
 

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß12.028
Also wenn ich hier auch mal einen lassen dürfte... ich hab einen Epifani Piccolo 600 (Class-D) und einen Epifani UL-501 (Class A/B ), die aus demselben Stall stammen, weitgehend idente Vorstufen haben, naturgemäß sehr ähnlich klingen und deren wesentlichster Unterschied die jeweiligen Endstufentechnologie ist. Beides super Teile, aber den Unterschied zwischen Class-D und Class A/B hört und spürt man bei jeder Lautstärke und das obwohl die beiden, was die nominale Leistung betrifft in einer ähnlichen Liga spielen.
 

SuperFour

Member
Bassix
ß6.527
Nuja, ich glaube so ein bisschen Wahres ist bei jeder Argumentation. Ich schließe mich @Rhino- an. Im Prinzip reichen die Class D Amps für die viele Sachen und die meisten der hier spielenden Basser aus. Und bis jetzt ist es dann eben so, dass die schweren Eisenhaufen ihre Vorteile haben oder haben mögen. But who cares? Ich stelle mich mit einem LM II oder dem schlecht geredeten LM 3 gerne auf die Bühne. Ich höre mich, mein Bass funktioniert. Und das tut er auch live mit meinem Nanomark. Überhaupt kein Ding. Meine Boxen haben einen guten Wirkungsgrad. Und sein wir ehrlich-selbst ein GK MB 200 funktioniert. Den hatte ich live an 215 auch kurz am Start um genau das zu beweisen, nämlich dass die so oft zerissenen Class D Amps funktionieren.
Nicht viele von uns sind Profis wie Paulito, Hen, Wasabi oder wer auch immer, die quasi jeden Transistor einzeln furzen hören können. Und die Meisten, die jetzt von den "schlechten" Class D Amps hier gehört haben, würden in Live- oder Bandsituation diese Amps nicht von den Ringkernträgern unterscheiden können.
 
Zuletzt bearbeitet:

chrisie

Well-Known Member
Bassix
ß12.028
Wenn es ums bloße "reichen" geht, dann reicht ein Class-D für 99,9% der Anwendungen mit ordentlichem Boxenmaterial allemal, gar keine Frage. Den Unterschied allerdings, den gibt es und um den zu hören reichen ganz normale Ohren. Ringkern-Trafos sind nochmal etwas anderes - hatte selbst mal einen Mesa M6 und in diese Regionen werden Schaltnetzteil-betriebene Bonsai-Amps nie vordringen. Aber wie gesagt: Class-D ist dennoch für die allermeisten Anwendungsfälle durchaus ausreichend. Außerdem: Die wenigsten FOHs stehen drauf, wenn ein dicker, fetter Bassamp ihnen von der Bühne aus den Saal zumüllt...
 
Die wenigsten FOHs stehen drauf, wenn ein dicker, fetter Bassamp ihnen von der Bühne aus den Saal zumüllt...
Genau das. Heute wird ja eh meistens mit geringem Stage-Volume gearbeitet.
Fette analoge Amps machen einfach mehr Spaß..isso! Mein TA501 hat noch eine analoge Endstufe und schon noch eine andere Leistungsentfaltung und Souveränität als der Nano Mark, das hört und spürt man auch ganz klar bei gleicher Lautstärke. Trotzdem reichen vor allem die neuen guten Class-D Endstufen auch mit 500 Watt für fast alles aus; nur wenn man auf der Jagd nach den letzten Prozenten Sound und Klangentfaltung ist, kann das schon eine Rolle spielen.
Ich nutze gerne Beides und es ergänzt sich super.
 

Rhino-

Purist
Najaaa, liebe Freunde.

Ein LM2 oder auch LM250 ist kein Class-D. Die haben nur ein Schaltnetzteil. Der Rest ist Analog.
Wenn jetzt die Zwischenkreiselkos gut dimensioniert sind, dann fackelt der LM genau so gut Stromspitzen ab, wie das ein Eisenschwein macht.
 

Paulito

Well-Known Member
Najaaa, liebe Freunde.

Ein LM2 oder auch LM250 ist kein Class-D. Die haben nur ein Schaltnetzteil. Der Rest ist Analog.
Wenn jetzt die Zwischenkreiselkos gut dimensioniert sind, dann fackelt der LM genau so gut Stromspitzen ab, wie das ein Eisenschwein macht.
Mag ja sein.

Es fühlt sich trotzdem anders an.
Wie ich schon gefühlte 1000mal geschrieben habe,
macht gerade das Netzteil den Unterschied!

Für mich ist ein egute Endstufe mit Trafonetzteil immer noch einer guten mit Schaltnetzteil überlegen.
Will ich aber nicht mehr darüber diskutieren..... Gäääähn....

Buuuummmmm,
Paul
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß80.154
Für mich ist ein egute Endstufe mit Trafonetzteil immer noch einer guten mit Schaltnetzteil überlegen.
Will ich aber nicht mehr darüber diskutieren..... Gäääähn....
Buuuummmmm,
Paul
Ich weiss schon von wegen ...Gäääähn... aber wer die Diskussion anfängt muss sie auch aushalten können. Und nein, ich will nicht nerven.

Was ich an deiner Aussage nicht verstehe ...

Woran machst du fest das es sich bei der/den Endstufen um gute handelt?
Es könnte doch sein das die `gute`mit Schaltnetzteil eben keine gute ist sondern eine schlechte.

Übrigens bin ich mir durchaus bewusst das Netzteile grosse Unterschiede machen können.
Ich hatte schon oft die Gelegenheit hochwertige Endstufen mit verschiedenen Netzteilen ausgestattet hören zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:

SVK

Feierabendbasser
Bassix
ß2.828
Ich habe den Little Marcus heute einmal im Soundland (bei Stuttgart) angespielt und war ehrlich gesagt enttäuscht. Im Vergleich zum LM3 (beide an eine Traveller 112 angeschlossen) wird deutlich, dass die Abstimmung des Preamps eine ganz andere ist - was ja zunächst einmal völlig ok und auch sinnvoll ist. Mir hat dieses Voicing aber gar nicht gefallen. Wenn alle Regler neutral gestellt waren, klang der LM3 mit meinem Ken Smith Bass schön klar, ausgewogen und durchsetzungsstark. Der Little Marcus für mich zu "boomy" und insgesamt ein wenig undefiniert.
Also ersteinmal an den Reglern geschraubt. Dazu muss ich sagen, dass ich bisher keinen Markbass gespielt habe, also keine Erfahrung mit besonders geschmackvollen Einstellungen habe. Beim LM3 hatte ich trotzdem sehr schnell verschiedene sehr schöne und brauchbare Sounds. Vor allem die VLE und VPF Regler finde ich diesbezüglich sehr gelungen. Beim Little Marcus sind zwar auch verschiedene brauchbare Sounds abrufbar, ich fand aber alle ein wenig "over the top", irgendwie zu viel (besser kann ich es nicht sagen). Die klassischen Markbass-Regler heißen hier ja Oldschool und Millerizer, machen aber letztlich dasselbe wie VLE und VPF - allerdings finde ich auch hier die Abstimmung wieder zu heftig und dadurch für mich nur bedingt praxistauglich. Bei Oldschool wir es schon sehr bedeckt und der Millerizer macht eine ziemlich starke Badewanne, die für mich in den Bässen zu sehr schiebt und in den Höhen sehr brizzelig wird. Das kann natürlich z.T. auch am Testbass liegen (mein Chuck Rainey hat recht präsente Höhen und knallt (vielleicht wegen des reinen Ahorn-Korpus) ziemlich einen raus), mir war das aber zu übertrieben. Beim LM3 konnte ich hingegen mit VLE und VPF viel (für mich) tauglichere, weil feiner abstimmbare Sounds abrufen.
Weil auch schon über die Endstufe diskutiert wurde: Obwohl der Amp nur an einer 112 mit 8 Ohm hing, fand ich ihn sehr laut und mächtig. Auch bei ungesundem Einsatz des Bass und Ultrabass-Reglers ging er nicht in die Knie. Lautstärke- und headroommäßig sollte es den meisten von uns reichen.
Der Sinn des Ultrabass-Reglers erschließt sich mir nicht so ganz. Wer hier noch extra die tiefen Bässe reindreht, verliert meiner Meinung nach noch mehr Differenzierbarkeit und bringt fast jede Bühne zum Mitschwingen. Ich habe mich dabei erwischt, wie ich den Ultrabass immer weiter zurückgedreht habe - bis es schließlich nicht mehr weiterging.
Eigentlich hatte ich ja - auch als überzeugter Fender Marcus Miller Jazz Bass Spieler - mit dem Little Marcus als meinem ersten DigiAmp geliebäugelt, aber so richtig überzeugend fand ich ihn nicht. Dafür hat mir der LM3 echt gut gefallen. Beim nächsten Besuch im Soundland werde ich den noch einmal auf Herz und Nieren testen und vielleicht auch mit dem Ninja vergleichen. Mal schauen, vielleicht werde ich dann auch noch zum überzeugten Markbass bzw. Digiksiten-User ;-).
 
Zuletzt bearbeitet:

42childrensay

Well-Known Member
Bassix
ß9.963
Ich habe den Little Marcus heute einmal im Soundland (bei Stuttgart) angespielt und war ehrlich gesagt enttäuscht. Im Vergleich zum LM3 (beide an eine Traveller 112 angeschlossen) wird deutlich, dass die Abstimmung des Preamps eine ganz andere ist - was ja zunächst einmal völlig ok und auch sinnvoll ist. Mir hat dieses Voicing aber gar nicht gefallen. Wenn alle Regler neutral gestellt waren, klang der LM3 mit meinem Ken Smith Bass schön klar, ausgewogen und durchsetzungsstark. Der Little Marcus für mich zu "boomy" und insgesamt ein wenig undefiniert.
Also ersteinmal an den Reglern geschraubt. Dazu muss ich sagen, dass ich bisher keinen Markbass gespielt habe, also keine Erfahrung mit besonders geschmackvollen Einstellungen habe. Beim LM3 hatte ich trotzdem sehr schnell verschiedene sehr schöne und brauchbare Sounds. Vor allem die VLE und VPF Regler finde ich diesbezüglich sehr gelungen. Beim Little Marcus sind zwar auch verschiedene brauchbare Sounds abrufbar, ich fand aber alle ein wenig "over the top", irgendwie zu viel (besser kann ich es nicht sagen). Die klassischen Markbass-Regler heißen hier ja Oldschool und Millerizer, machen aber letztlich dasselbe wie VLE und VPF - allerdings finde ich auch hier die Abstimmung wieder zu heftig und dadurch für mich nur bedingt praxistauglich. Bei Oldschool wir es schon sehr bedeckt und der Millerizer macht eine ziemlich starke Badewanne, die für mich in den Bässen zu sehr schiebt und in den Höhen sehr brizzelig wird. Das kann natürlich z.T. auch am Testbass liegen (mein Chuck Rainey hat recht präsente Höhen und knallt (vielleicht wegen des reinen Ahorn-Korpus) ziemlich einen raus), mir war das aber zu übertrieben. Beim LM3 konnte ich hingegen mit VLE und VPF viel (für mich) tauglichere, weil feiner abstimmbare Sounds abrufen.
Weil auch schon über die Endstufe diskutiert wurde: Obwohl der Amp nur an einer 112 mit 8 Ohm hing, fand ich ihn sehr laut und mächtig. Auch bei ungesundem Einsatz des Bass und Ultras-Reglers ging er nicht in die Knie. Lautstärke- und headroommäßig sollte es den meisten von uns reichen.
Der Sinn des Ultrabass-Reglers erschließt sich mir nicht so ganz. Wer hier noch extra die tiefen Bässe reindreht, verliert meiner Meinung nach noch mehr Differenzierbarkeit und bringt fast jede Bühne zum Mitschwingen. Ich habe mich dabei erwischt, wie ich den Ultrabass immer weiter zurückgedreht habe - bis es schließlich nicht mehr weiterging.
Eigentlich hatte ich ja - auch als überzeugter Fender Marcus Miller Jazz Bass Spieler - mit dem Little Marcus als meinem ersten DigiAmp geliebäugelt, aber so richtig überzeugend fand ich ihn nicht. Dafür hat mir der LM3 echt gut gefallen. Beim nächsten Besuch im Soundland werde ich den noch einmal auf Herz und Nieren testen und vielleicht auch mit dem Ninja vergleichen. Mal schauen, vielleicht werde ich dann auch noch zum überzeugten Markbass bzw. Digiksiten-User ;-).
Vielen Dank für deine umfangreichen Eindrücke !
 

mr. sanchez

Well-Known Member
Bassix
ß9.582
Danke für die Eindrücke! Ich habe den Amp noch nicht testen können. Ein anderes Preamp-Voicing ist ja nicht verkehrt (irgendwas spezielles muss ein Signature Amp ja haben... wobei der Ninja einfach ein Little Mark mit dickerer Endstufe und grüner Front ist, oder?).
Dass der VPF Regler (den ich je nach Box oder Raum bei meinem LM II / LMK höchstens mal bis "9h" aufdrehe, ist für Miller-Fans ja eine gute Sache. Ich stand früher auch brutal auf Herrn Miller und seinen Sound, aber der Geschmack ändert sich ja mit dem Alter :-) - ich finde, jegliche Badewannen-Regler, heissen sie nun "VPF", "Preshape" "Contour" "Slap" oder wie auch immer, sind in einer Band stets mit Vorsicht zu geniessen, sonst ist ruck-zug die Präsenz weg.
Mich wundert, daß der Miller Amp keinen Compressor hast, weil für dessen intensiven Einsatz ist Herr Miller doch auch bekannt..
 
Oben