Mein Senf

EADG

bässt part of the rhythm section
Bassix
ß13.784
Da ich aktuell Zeit habe und eh so viel hier rumhänge, hab ich beschlossen, auch mal zu bloggen und stelle micht erstmal vor.
Mein musikalischer Werdegang:
Ich bin Jahrgang '63 mit zwei wesentlich älteren Brüdern, einer Klavier und einer Geige. Mit 6 Jahren habe ich von meinem älteren Bruder Klavierunterricht bekommen, was von meinen Eltern keine so gute Idee war, so unter Brüdern. Mein Klavier spielender Bruder hatte eine Tanzband, die bei uns im Keller geprobt hat. Musikalisch war der eher seichter unterwegs, höchstens Beatles. Mein ältester Bruder stand auf The Who und Rolling Stones. Meine Eltern haben eher Volksmusik gehört (bei uns daheim wurde auch gemeinsam gesungen :-)) .

Später wollte ich mich dann musikalisch von meinen Brüdern absetzen und war als Teenie voll auf der Glamrock-Schiene. In der Schule hatte ich ein paar Stunden Gitarrenunterricht, habe damit aber schnell wieder aufgehört, weil ich Rockmusik machen wollte. Konsequenterweise haben wir dann eine Schülerband gegründet und auch bei uns im Keller geprobt, wobei wir verbotenerweise teilweise das Equipment von meinem Bruder mitbenutzt haben. Der erste Song, den ich mit ner Band gespielt habe war "little willie" von den Sweet -völlig ironiefrei ;-)
Wir haben dann auch auf Klassenfeiern gespielt und am 11.11. 1978 haben wir den ersten richtigen Auftritt (mit Eintritt) im Jugendraum gemacht. Ich hab da noch Gitarre gespielt. Als der Schlagzeuger ausgestiegen ist, hat der Basser das Schlagzeug übernommen und ich bin an den Bass.

Musikalisch wurde es dann immer anspruchsvoller Richtung Eigenkompositionen -Jazzrock hat man damals gerne gesagt. Ich wurde dann Anfang Achziger vom etwas punkigen New-Wave-Virus, der bei uns hier ziemlich umgegangen ist, infiziert und habe dann nach musikalischen Richtungsdiskussionen die Band verlassen. Ich habe danach in einer Jazzband gespielt, um weiter Musik zu machen und war mal Aushilfspunk, weil ein Basser für ein Auftritt gebraucht wurde. Mitte der Achziger hatte ich dann eine Band Richtung Funpunk, bisschen Ska, bisschen Richtung Flatsch (bei denen wir mal im Vorprogramm waren :-) ) 1986 haben wir beim hessischen Landesrockfestival mitgemacht und wurden Dritte. Im Anschluss daran gab's ziemlich viele, ziemlich gute Gigs. Irgendwann war aber die Luft raus, als es irgendwie nicht mehr weiter ging. Im Nachhinein war unsere Schwäche, glaube ich, dass wir keinen wirklich guten Sänger hatten (gesungen haben ich und der Gitarrist, beide mit mehr Begeisterung als Talent).

Ende der Achziger hatte ich dann eine Band, in der wir, inspiriert von den travelling Willburys, Crosby, Stills & Nash etc. -heute würde man sagen- Americana Cover gemacht haben. Beim 25 Jahre Woodstock-Jubiläum in der Batschkapp in Frankfurt waren wir z.B. dabei :-).
ab 32:00

Mitte der Neunziger habe ich dann aufgehört, weil ich der Ansicht war, dass Rock'n Roll nix für alte Säcke ist, war auch ein bisschen ausgebrannt.

Vor 5 Jahren habe ich dann auf eine Anfrage, die ich die ganzen Jahre immer wieder hatte, reagiert und spiele seitdem wieder in Bands. Im vorletzten Jahr habe ich mir selbst Kontrabass-Stunden zum Geburtstag geschenkt, was eine meiner besseren Ideen war.
jass-bass

Aktuell hab ich zwei Bands: Eine Bluesrock-swampy-Coverband und eine Kontrabass-Schlagzeug-Akkordeon-Gitarre-Sängerin-Band. Wir spielen Amy Winehouse-Sachen, Son of a Preacherman und so was. Ich bin letztes Jahr von einem Haufen junger Leute als Vetretung engagiert worden, eine 10 Leute-Band, die Eigenkompositionen mit Reggae-Cumbia-Einschlag machen. Kurz gesagt- mir macht Musik wieder so viel Spaß wie mit 17 oder 25. :-) Ganz aktuell hat mich mein Kontrabasslehrer gefragt, ob ich beim Jahreskonzert der Kreismusikschule mitspielen möchte. Das schärft mich ungemein, in einem Orchester klassische Musik zu spielen. :D

Musikalisch bin ich eher wenig festgelegt. Jazz mache ich nicht, weil in meinen Ohren die Amateurjazzer, die mit mir spielen würden, zu viel dudeln und sich selbst zu wichtig nehmen. Und mit Metal in allen Spielarten kann ich nix anfangen.
 

EADG

bässt part of the rhythm section
Bassix
ß13.784
Ich staune hier bei bassic immer wieder, welchen technischen Aufwand man betreiben kann, um Musik zu machen. Ich bin eher derjenige, der mit seinem alten Zeug zufrieden ist und nie was ändert, außer bei der Musik :D Ich habe irgendwie auch das Gefühl, dass ich mir Ende der siebziger Jahre glücklicherweise einen (im übertragenen Sinne) 911er Porsche geleistet habe, nämlich einen Fender Jazzbass und einen Musicman-Verstärker samt fetter 18er Box und feststelle, dass der immer noch die Qualität von damals hat und in der Rarität immer mehr gewinnt.
Mein E-Bass:
Fender JB.jpg

Mein KB:
KB.jpg

Amp&Box
Musicman.jpg


Den Kontrabass habe ich mir angeschafft, weil ich ursprünglich einen akustischen Bass haben wollte. Ich hatte vorher akustische Bässe ausprobiert. Die waren alle viel zu leise. Ein Verkäufer sagte mir, dass man die natürlich über einen Amp spielen müsse. Er hat nicht verstanden, dass ich das nicht verstanden habe. ;-) Für mich war das völlig sinnlos. Anscheinend ist einer der wenigen akustischen Bässe, die in der Lautstärke mit einer akustischen Gitarre mithalten können, der Stoll-Bass. Die Werkstatt liegt glücklicherweise ganz in der Nähe. Der Bass ist ein Mordstrumm. Im Sitzen muss man den wie eine klassische Gitarre auf dem linken Bein (als Rechtshänder) spielen. So wie ich den anfangs gehalten habe, auf dem rechten Bein, bin ich mit der rechten Hand nicht mehr an die Saiten gekommen. Der Christian Stoll sagte mir, dass er eigentlich im Stehen gespielt werden sollte. Der Preis liegt auch nicht gerade in meinem Einzugsgebiet, zumal ich nicht wusste, ob der akustische Bass und ich wirklich ein Paar werden.
Plötzlich sind mir überall Kontrabässe aufgefallen. Auf der Homepage der Kreismusikschule las ich dann das Angebot, einen Gutschein für 5 Unterrichtsstunden erwerben zu können, zusammen mit der Möglichkeit, für 5 Euro Aufschlag pro Unterrichtsstunde ein Leihinstrument zu bekommen. Manche Angebote sind einfach zu gut, um sie auszuschlagen. Mit meinem Lehrer habe ich echt einen Glücksgriff getan und der Erwerb eines Kontrabasses war der nächste logische Schritt.

Mit akustischer Gitarre kann ich locker mithalten, auch Akkordeon und leises Schlagzeug. So weit, so gut. Die Krux ist, dass man um eine Verstärkung nicht herumkommt, wenn man irgendwo öffentlich spielen will :-/
Jetzt steh ich Technikverweigerer da und brauche einen Amp für Kontrabass. Zurzeit spiele ich mit einem Shadow-Piezotonabnehmer über den Musicman. In der Bluesrockband ist das okay, aber für meine kleine (eigentlich) akustische Kombo (Sängerin, Akkordeon, Gitarre, Schlagzeug) ist ein Röhrenamp mit 18'' Box schon ein bisschen überdimensioniert und vom Klang auch nicht das adäquate.

Wenn man sich mit dem Thema Kontrabass-Verstärkung beschäftigt, bekommt man das Gefühl, dass man ein Rennpferd erworben hat, und nicht bedacht hat, dass man auch einen Stall, einen Trainer und ein Privatrennbahn braucht, um dem armen Tier gerecht zu werden. Übertragen auf das Thema Kontrabassverstärkung heißt das ein Amp von AER oder Eich, ein zusätzliches Kondensatormikrophon und ein kleines Mischpult, um Signale vom Piezo und Mikro zu mischen. Das kostet mir, ehrlich gesagt, momentan zu viel Geld.

Samstagabend war ich auf einer kleinen Festivität, wo ein junger Mann akustische Gitarre über eine aktive Monitorbox gespielt hat, was erstaunlich gut klang. Auch die guten Ideen, die andere haben, können hilfreich sein. Kurz gesagt -ich habe mir gestern von einem Bekannten eine aktiv-Monitorbox, die er verkaufen will, mitgenommen und heute ausprobiert. Das klang mit einem keinen billigen Bodentreter-Vorverstärker erstaunlich gut.

aktiv-Monitor
Aktivbox.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

EADG

bässt part of the rhythm section
Bassix
ß13.784
@Tomtom : Ich kann auch nicht klagen. Die wurde nie gut behandelt auch nie abgestaubt ...und läuft und läuft und läuft :-)
Ich fand die 18er damals sogar knackiger als die mit 15 Zöllern
.
 
Zuletzt bearbeitet:

JULOR

Well-Known Member
Bassix
ß12.713
ein zusätzliches Kondensatormikrophon und ein kleines Mischpult, um Signale vom Piezo und Mikro zu mischen.
Für einen Auftritt finde ich das eher unnötig und verspielt. Wir hatten einen Geiger (mehr Fiedler, und ok, ist kein Kontrabass), der hat mit Piezo über einen Fender-Gitarrenamp gespielt. Das war sehr amtlich. Für größere Auftritte wurde dann meistens der Amp per Mikro abgenommen, was den richtigen Knorz brachte. Direkt ins Pult ging aber auch. Mehrere Signale und Mikros mischen kann man natürlich, ist aber eher was für gute Aufnahmen oder wenn der Club ein großes Pult hat, dann ist es auch egal.
 

EADG

bässt part of the rhythm section
Bassix
ß13.784
Meine Ohren sind nicht mehr die Besten. Im linken Ohr hab ich nen Tinnitus, ich denke vom Crashbecken, das früher mit dem Schlagzeug immer links vom mir stand. Man sieht, es geht auch ohne Zerregedöns 😉
Ansonsten denke ich, dass jede/r wissen muss, wie sie/er klingen will. Wie gesagt, ich brauch's nicht :D
 

EADG

bässt part of the rhythm section
Bassix
ß13.784
Musik
Nachdem wir am Sonntag mit der Akustik-Combo Aufnahmen gemacht haben, möchte ich gerne unsere Musik vorstellen. Kritik lese ich gerne, wenn sie dazu angetan ist, dass man etwas verbessern kann. Kontrabass und Gitarre direkt in den Mixer, Akkordeon und Schlagzeug mikrophoniert, Sängerin natürlich auch ;-) . Eingespielt wurde gemeinsam. Die Chorstimmen wurden hinterher drübergesungen.
Der erste ist ein kleiner Querschnitt, der zweite ist ein Song komplett:
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

EADG

bässt part of the rhythm section
Bassix
ß13.784
...wo ich schon mal dabei bin:
Die Bluesrock-Combo im Irish Pub in Limburg. Die Aufnahme ist vom Soundcheck, die Bilder teilweise auch:

Und der Haufen junger Leute, die mich als Vertretung engagiert hatten:


Über Rückmeldungen freue ich mich.
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

JULOR

Well-Known Member
Bassix
ß12.713
Eure Sängerin finde ich richtig gut. Schöner Mix, der Leadgesang ist im Vordergrund aber trotzdem noch Teil des Ganzen.
Die Bluesband mag ich auch, insgesamt hat das noch mehr Drive, ist aber wohl Geschmackssache. Wir scheinen es hier mit einem routinierten und vielseitigen Bassisten zu tun zu haben.
:prost:
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten