Mein Senf

EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.604
Vom Vong

Nachdem ich entschieden habe, meinen Kontrabass über eine Aktiv-Monitorbox zu spielen anstatt mir eine kleine günstige Combo zu holen, hatte ich nach sorgfältigem Studium verschiedener threads hier bei bassic.de beschlossen, mir einen Vong-Filter zuzulegen, der mir, wenn ich das alles richtig verstanden habe, gute Dienste bei der Verstärkung meines Kontrabasses leisten wird, auch wenn ich mir dereinst einen sauteuren Amp samt Box dafür zulege.

Die Klippe, die es nun zu umschiffen gilt, ist die Tatsache, dass man sich das Gerät selber zusammenlöten muss. Nicht falsch verstehen, ich kann löten, aber eher eine Dachrinne oder ein Fallrohr als winzige empfindliche elektronische Bauteile. :rolleyes:

Nachdem ich bei Schalltechnik 04, die mir aufgrund der Namensähnlichkeit mit einem mir sehr ans Herz gewachsenen Fußballverein gleich sympathisch waren, per E-Mail angefragt hatte, ob der Vong-Filter auch fertig zusammengebaut zu erhalten sei, bekam ich die freundliche und hilfreiche Auskunft, dass es Menschen gibt, die für jemdanden wie mich die Lötarbeit gerne übernehmen. Hinter der angegebenen Webseite steckte ein freundlicher und -ich gehe davon aus- kompetenter Herr, der mir die Auskunft gab, dass er das Zusammenbauen gerne für mich übernehmen würde. Wir verabredeten, dass ich ihm Das Geld, also die Kosten des Bausatzes plus Portokosten zuzüglich eines Obolus für seine Dienste überweise und er bestellt den Bausatz, lötet ihn zusammen und sendet den fertigen Vong-Filter an mich. Der Obolus, den er für sich in Anspruch nehmen wollte, belief sich auf einen Betrag, der für so manche Handwerkerstunde nicht ausreichend wäre. Es sei ein Unkostenbeitrag für den Aufwand, den er für seine Werkstatt betreibe -und ich hoffe, dass er seine Werkstatt weiter betreiben wird. Wir einigten uns auch darauf, dass er die Differenz, die aus einer eventuellen Überbezahlung meinerseits resultieren könnte, dem nächsten Straßenmusiker, den er sieht, in den Hut werfen wird.

Stand der Dinge: Geld ist überwiesen, Bausatz ist bestellt, Straßenmusiker machen sich zurzeit rar, Fortsetzung folgt.:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.604
Vom Vong II

Am Dienstag bekam ich eine Mail, dass der Bausatz eingetroffen sei. Am Mittwochmorgen eine weitere E-Mail, dass mein Vong in Arbeit sei und gestern Abend eine dritte Mail, dass der Vong fertig sei. Er ist heute Morgen in die Post gekommen und hoffentlich am Montag da. Was sagt man dazu? Ich hätte in meinem Umfeld auch Leute gehabt, die den für mich hätten Löten können, aber da wäre das Zeitfenster der Fertigung eher eine Schaufensterfront gewesen, heißt der Zeitrahmen der Fertigstellung hätte von 4 Wochen bis in einem halben Jahr gelegen. Dafür bin ich zu ungeduldig.

Deshalb gibt's von mir an dieser Stelle auch eine uneingeschränkte Empfehlung, auch wenn ich noch kein Ergebnis in Händen halte und mit Ohren höre:

https://banddoktor.de/

Bausatz.JPG
Ein VONG entsteht.JPG
zusammengelötet.JPG



Zitat von der Website:
"...Die einen Rentner sammeln Briefmarken, die anderen Rentner putzen ihre Harley, ich helfe meinen Freunden aus der Musiker-Community ihre Amps und Instrumente einsatzbereit zu erhalten. Vor allem dann, wenn sich sonst niemand findet, der sich der Probleme annehmen will...."

Wenn mir vor 40 Jahren jemand gesagt hätte, dass es im Jahr 2020 Rentner gibt, die ihre Erfahrung und Kompetenz einbringen, indem sie für Rockbands Reparaturarbeiten übernehmen, hätte ich es schlicht nicht geglaubt. Vor 40 Jahren haben Rentner ihre Kompetenz höchstens eingebracht, wenn es darum ging, die Spazierstöcke drohend zu schütteln, wenn die Fußballmannschaft des Dorfvereins gegen die Spieler des Nachbardorfes nicht so viel grätschen und treten wollte oder wenn es darum ging, Kindern Fußbälle wegzunehmen oder die Polizei zu holen, wenn Jugendliche ihren Spaß hatten. Aber mein Freund Bob Dylan hat's schon immer gewusst. "The times, they are a' changin'" :D

Fortsetzung folgt.
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.604
Vom Vong III

Ich hatte mich am Freitag bei dem Gedanken "...vielleicht ist er ja morgen schon da..." erwischt. Der Grund ist, dass ich für ein Probewochenende nach Nordhessen in den Kreis Hersfeld-Rotenburg gefahren bin. Und was soll ich sagen? Kurz vor der Abfahrt klingelt der freundliche Bote von der DHL und überreicht mir meinen Vong. Ich finde es schon erstaunlich, dass das Päckchen ohne Expressversand o.ä. Freitag morgens aufgegeben, am Samstagmorgen bei mir ist. Ein Lob an dieser Stelle an die DHL. Ich glaube, so schnell hat noch niemand den Vong-Filter bekommen :D
Kurz:
Vong ausprobiert.
Vong klingt, ich bin begeistert, auch ohne dass ich sehr viel rumprobiert habe.
jass-bass
20200125_183546.jpg
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.604
Beziehungsfrei klingt irgendwie witzig. Aber man kann doch auch Hobbys gemeinsam betreiben..."halt mal hier fest...nicht so wackeln..." ist bestimmt ein guter Ausgleich für die Beziehung. 😉
 
C
cwegy
Well-Known Member
Bassix
ß37.089
In dem Limburg Video kann man gut sehen, dass du Kontrabass spielst. Die Art und Lockerheit wie du über den Hals gehst und dabei diesen soliden Ton raushaust.....wunderbar groovy!!!
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.604
Für die, die an einer (hoffentlich) guten Jamsession interessiert sind:

Habibi Jam am kommenden Samstag 01.02. Habibi, Emser Straße 5, 65582 Diez

Wie bei jeder guten Jam ist es überhaupt nicht klar, ob es gut wird. Aber wenn man dieses Risiko eingeht, kann es richtig gut werden ;-)

Musiker/innen und/oder Zuhörer/innen sind immer willkommen :bier:1580123655328.png
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.604
Anscheinend hat mein Tipp banddoktor.de gefruchtet. Außer mir haben wohl noch drei Kolleginnen und/oder Kollegen dort auch angefragt. :-)
Jetzt wird aber wieder gebloggt: Meine beiden Bands habe ich ja bereits vorgestellt. Am letzten Wochenende war ich in Nordhessen, um mich mit zwei ehemaligen Mitmusikern zu treffen. Wir wollen die alte Band wieder auferstehen lassen, da werden aber noch vier dazu kommen, ein bisschen so wie bei den Blues Brothers, 8D aber ohne Sonnenbrillen. Das mit dem Benzin im Tank und den Zigaretten hat hingehauen, nur die Strecke war nicht ganz so weit wie bei Jake und Elwood. Über 200km auf ne Probe fahren habe ich auch noch nicht gemacht, aber die Jungs sind's wert. Es war ein echt ergiebiges Wochenende, obwohl wir eigentlich nur die Setlist zusammengestellt haben, die Tonarten zum Singen angepasst (wir sind nicht jünger geworden) und den Satzgesang probiert haben. Lustig war, dass nach so langer Zeit (25 Jahre) das alles noch so gut geklappt hat. Sogar die alten ewig gleichen Streitigkeiten waren weg, beziehungsweise konnten wir drüber lachen. Grund für die Reunion ist das Kalkwerkfestival, das in diesem Jahr zum vierzigsten mal stattfindet und wir wollen da unbedingt spielen. Ich weiß nicht, ob jemand das Kalkwerk kennt, aber ich habe da meine Jugend verbracht und war von Anfang an dabei. Das erste Festival fand vor 300 Leuten statt, innerhalb von 3 bis 5 Jahren ist es auf über 3000 Zuschauer gewachsen und es läuft bis heute.

Anlässlich des Festivals plane ich mit einigen Mitstreitern noch ein Jubiläumsperformancegeburtstagsständchen, das ich geschrieben habe. Da wurde bis jetzt noch nix geprobt.

Und zum guten Ende war ich heute auf der ersten Probe für das Jahreskonzert der Kreismusikschule. Es war eine Registerprobe, heißt Celli und Bässe. Ich hab noch nie klassische Musik gespielt, war echt eine Erfahrung. Zum Glück war noch ein Kontrabasskollege dabei, der schon länger spielt als ich. Geprobt (und konzertiert) wird danse macabre von Camille Saint Saens:
Man zählt sich echt tot (...bitte nochmal ab Takt 134... :rolleyes:)

:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.604
Diy
Auch mal Do it yourself... allerdings kein Bassbau oder Elektroniklöterei, sondern eher my Size, beziehungsweise Kalkwerk-Size: Fundamentarbeiten für die neue Bühnenüberdachung 💪


:bier:
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.604
Basssolo

Auf der letzten Session war ich plötzlich in der Situation, dass bei "Freddie the freeloader" irgendjemand "Basssolo" gerufen hat. Ich stand dann da und habe mein erstes Basssolo seit bestimmt 30 Jahren gespielt, das heißt öffentlich. Ich bin ja der Meinung, dass der Bass, zumindest so, wie ich ihn verstehe und auch spiele eigentlich kein Soloinstrument ist, aber es geht :rolleyes:.

Ich bin auch, was Soli betrifft manchmal ein bisschen streng, wenn -vor allem Gitarristen (um das seiteninstumentalisteninterne Kollegenbashing auch mal zu bedienen)- irgendwelche Skalen hoch und runter nudeln, ohne irgendeine Idee für ein Motiv oder gar eine Melodie zu entwickeln, auszubauen und eine musikalische Aussage zu machen. Soli auf Saiteninstrumenten erschöpfen sich leider viel zu oft in der Präsentation von Spieltechnik.

Die Qualität meines Solos müssen andere beurteilen, jedenfalls gibt's bei mir keine lang eingeübten technischen Gimmicks und Tricks zu bewundern :bier:.

Lustigerweise bin ich doch auf den Geschmack gekommen und hab gestern bei der Probe meiner Akustik-Band gesagt, dass ich bei "because the night" von Bruce Springsteen (die bekanntere und von uns gecoverte Version ist von Patti Smith) ein Basssolo spielen möchte. Als Vorbild hab ich das Gitarrensolo im Ohr und hab das dann auf dem Kontrabass gespielt. Wohlgemerkt: Arco, also mit dem Bogen gestrichen. Ich finde, dass die langen und ein bisschen scharfen Töne mit dem Bogen dem Klang einer verzerrten Gitarre irgendwie verwandt sind.

Was passiert, wenn ein Bassist ein Solo spielt? Alle außer dem Schlagzeuger hören auf zu spielen und gucken einen an. Wieso eigentlich? Was passiert denn, wenn einer von den anderen ein Solo spielt? Ich begleite und unterstütze das mit dem Bass, gehe auf Betonungen ein, mache Steigerungen mit, lasse Platz, wo der Solist sich entfalten möchte, antworte auf Licks... Kurz, ich gebe dem Solisten ein Fundament, einen Teppich, auf den er sich draufsetzen und abheben kann.

Der Gitarrist meinte, er habe gedacht, dass man den Bass ohne Gitarrenbegleitung besser hören könne. Ich habe meiner Band dann gesagt, dass sie weiter rocken sollen und bitte nicht aufhören. In der zweiten Version haben die das Solo dann zugekleistert. Wir haben dann geübt, wie es gelingt, dass die Nummer weiter rockt, aber trotzdem genug Platz für ein Solo ist.

Das Solo, das bei "because the night" herauskommen wird, wird kein Improvisiertes sein. Die Form ist fest und das Arrangement von Gitarre und Akkordeon wird auch festgelegt sein.

Mir war es gar nicht so klar, beziehungsweise wirklich bewusst, wie schwierig es ist, ein Solo zu begleiten, vor allem, wenn es improvisiert ist. Ich glaube, es liegt daran, dass ich das schon so lange mache, dass es mir ganz selbstverständlich erscheint. Es kommt auf das Zuhören an und man interagiert mit anderen Musikern. Dabei sollte man mit seinem Instrument und dem, was man spielt, ganz nah bei der Musik sein. Dass das jemand beim musizieren langweilig finden kann, kann ich nicht verstehen. Ich glaube, das ist der Grund für mich Musik zu machen neben der Tatsache, dass ich es liebe, die Mädchen und Frauen zum tanzen zu bringen.:D
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.604
Balkan Beats

Während der letzten Session hat mich eine Musikerin, die aus Bulgarien stammt und sehr virtuos Akkordeon spielt, gefragt, ob ich Lust hätte, sie beim nächsten Konzert für einige Stücke zu begleiten. Ich mache immer gerne Musik und habe freudig zugesagt, zumal sie eine wirklich phantastische Musikerin ist. Gestern Abend haben wir uns zum Proben getroffen, geübt habe ich vorher nichts, weil ich kein Material hatte. Das Stück, das wir geprobt haben ist die meiste Zeit im 7/8 Takt. Es gibt dann aber einen Teil, in dem zwei 11/8 Takte, dann wieder ein 7/8 Takt, danach ein 9/8 Takt, dann ein 5/4 Takt und dann nochmal zwei 11/8 Takte eingeschoben werden. -nicht gelogen!

Wenn ich das jetzt einfach so lesen würde, würde ich denken, was für eine Unfug. Warum macht man Musik so kompliziert? Ich finde krumme Takte in den wenigsten Fällen groovig. Und einen 7/4, der wirklich gut klingt, kenn ich nur von Peter Gabriel. Beim Hören der oben beschriebenen Musik fiel mir dieser komplizierte Ablauf gar nicht wirklich auf. Es hört sich eher an wie Verdopplungen im Takt oder Stops. So ein lustiger Balkan-Style halt.

Die junge Dame hat mir dann auch Erklärt, wie diese Takte zu zählen sind. Das erste Vorzählen "2, 2, 3" hatte ich nicht verstanden. Die Erklärung war folgende: Es bedeutet 2/8, 2/8, 3/8, also "kurz, kurz, lang" oder "zwei und zwei und drei und und", was für mich wesentlich eingängiger und intuitiver ist, als 1234567. Die 11/8 bauen sich nach dem gleichen Prinzip auf: "2, 2, 3, 2, 2" also "kurz, kurz, lang, kurz, kurz" oder "2 und 2 und 3 und und 2 und 2 und". 1234567891011 könnte ich nicht mehr zählen beim Musik machen. Wohlgemerkt: das Tempo ist 240 für eine Viertel!

Auf die Frage, welche Substanzen in Bulgarien konsumiert werden, dass sie sich so vertrackte Taktschemata ausdenken, kam im Gespräch heraus, dass im Gegensatz zu der Musik, die ich bisher gespielt habe, überall in der Volksmusik -Volksmusik, nicht dieses Musikantenstadlsurrogat- krumme, besser: zusammengesetzte Takte und dementsprechend lange und kurze Zählzeiten existieren. Bisher kannte ich nur schwere, betonte oder unbetonte Zählzeiten. Der Begriff lange Zählzeit ist mir bis gestern Abend noch nicht untergekommen. Der Ursprung ist: Das sind Tänze! Die kurzen Zählzeiten sind die Schritte und die langen Zählzeiten sind ein Schritt mit anschließendem Sprung.

Mir kam dabei der Gedanke, dass die schon einige Jahre dauernde Faszination für diesen Balkan-Sound daher stammt, dass es eine rhythmisch anspruchsvolle Musik ist, die aber im Gegensatz zu z.B. Jazz oder Artrock eine Idee von Autentizität transportiert. Wohin ist diese Art zu musizieren bei uns eigentlich verschwunden?

Achtung jetzt wird es politisch: Ich glaube, dass die völkische Bewegung mindestens seit Anfang des 20. Jahrhunderts und im Anschluss daran der "Vogelschiss der Geschichte", die 12 Jahre Naziterror in Deutschland diese Traditionen zu eigenen Zwecken gewissenlos missbraucht und vergewaltigt haben. Dabei wurde die Vorstellung von Volksmusik, Volkstracht und sonstigem Volkstum in Deutschland völlig verdreht und vergiftet. Aber zurück zur Musik...

Hier hört die Politik wieder auf: Musik ist per se nicht völkisch und man darf auch den Blues auf Mannemer Platt singen oder man darf auch als Ostfriese Reggae spielen oder als Bayer Polka, Samba oder Rumba und sogar Freejazz. Musik ist eine universale menschliche Sprache.

Was hat mir der gestrige Abend gebracht? Eine schöne Probe mit klasse Musikern und einer sagenhaften Musikerin, eine Einladung zu einem Balkan-Abendessen (ganz bestimmt nicht vegan:D), eine Einladung zu einem Festival in Bulgarien :D:D:D (ich glaube aber leider ohne Gage :whistle:) und ich habe endlich geschnackelt, wann "krumme" Takte gut klingen und wie sie zu zählen sind, mit kurzen und langen Zählzeiten. Tanzen sollte man sie unbedingt und zwar mit Schritten für die kurzen und und Schritt+Sprung für die langen Zählzeiten. Gut klingt's wenn's Spaß macht!

Musik, zu der man nicht tanzt oder tanzen kann ist doch irgendwie kastriert, oder?
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
Baterista
Baterista
Well-Known Member
Bassix
ß95.448
Bei solchen Sachen bin ich bei meinen rumänischen Freunden auch immer geplättet.

Hier klingt es beinahe schon zu pop-mäßig:


Es kann auch rocken... z.B. so:


Oder so:


Oder etwas traditioneller - und manche Freunde würden sagen: Tiganii, nu-e muzica romaneasca adevarata.“

 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.604
Balkan Beats II

Für die, die es interessiert: Sonntag begleite ich die junge Dame bei zwei Stücken 7/8 5/8 5/8 5/4...... jass-bass
IMG-20200310-WA0003.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.604
Balkan Beats III

Die Einladung nach Bulgarien steckt mir echt in der Nase. Ich habe total Lust, da einfach hinzufahren und zwar mit meinem Auto. Das ist ziemlich verrückt, weil Flugtickets auch bei zwei Personen günstiger sind. Das Festival ist glaub ich eher klein und familiär. Aber ich weiß, dass da ziemlich gute Musiker, auch hier aus der Gegend oder auch aus der Schweiz hinkommen. Jedenfalls denke ich darüber nach, ob ich zwei oder drei Tage lang fahre, wo ich übernachte, oder ob Fliegen nicht doch einfach viel vernünftiger ist. Ich glaube, das liegt am Alter. Mit zwanzig wäre ich einfach gefahren. Da hatten wir zwar nur Schrottautos, sind aber trotzdem ewig weit gefahren -und es hat funktioniert. Und zumindest in dieser Zeit war es wesentlich günstiger, zum Beispiel eine Kupplung für einen R4 in Portugal erneuern zu lassen, als in Deutschland :D

Jetzt erwische ich mich dabei, im Internet nachzulesen, ob übernachten im Auto in freier Wildbahn in Ungarn oder Rumänien erlaubt ist
-es ist in beiden Ländern streng verboten-

Ich würde mit meinem VW-Caddy, mit Matratze hintendrin fahren. Der fällt doch nicht so auf wie ein richtiges Wohnmobil. Oder kommen nachts irgendwelche Gangster und rauben mich aus???? Ich werde echt alt :opa:

Ich hatte in den Neunzigern einen Arbeitskollegen aus Rumänien, der hat sich immer eine Eisenstange ins Auto gelegt, wenn er nach Rumänien gefahren ist.
:fear:

Meine Freundin tendiert dann doch eher zu Übernachtungen im Hotel.:whistle:

Jetzt denke ich gerade, dass sie ja fliegen könnte und ich fahr....

Ich frage mich gerade, wieso die ewig lange Autofahrt, die noch nicht mal billiger ist als Fliegen, mich so reizt. Mir tut ja mittlerweile der Rücken weh, wenn ich zu lange im Auto sitze und trotzdem schärft mich das total mit dem Auto nochmal fast zweitausend Kilometer zu schrubben...Ich habe so verschwommene Eindrücke, dass das so etwa nach 500 km irgendwie zum Roadmovie wird. Oder sind das verklärende Erinnerungen, die sich gnädig über die schlimmen Erfahrungen meiner Jugend gelegt haben?
Hat irgendjemand eine Idee, wie man diese Störung nennt?

Bin mal gespannt, wie das ausgeht.
:bier:
 

Similar threads

G
Antworten
88
Aufrufe
4K
Nick McNoise
Nick McNoise
Ostrockbass
Antworten
3
Aufrufe
1K
Baterista
Baterista
 

Oben Unten