Mein Senf

goldbass
goldbass
Seid lieb!
Bassix
ß38.273
Ich würde mit meinem VW-Caddy, mit Matratze hintendrin fahren. Der fällt doch nicht so auf wie ein richtiges Wohnmobil. Oder kommen nachts irgendwelche Gangster und rauben mich aus???? Ich werde echt alt :opa:
Ich würde genug Geld als nette Aufmerksamkeit für schwierige Situationen mitnehmen ...
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.605
Ich würde genug Geld als nette Aufmerksamkeit für schwierige Situationen mitnehmen ...
Hmmm....... klingt nach einer Idee, aber ob die gut ist? Genug Geld ist bei Reisen eigentlich immer das wichtigste. :D
Vielleicht sehen die, dass ich Musiker bin und dass da nicht allzuviel zu holen ist 😉
 
Baterista
Baterista
Well-Known Member
Bassix
ß95.448
Oder sind das verklärende Erinnerungen, die sich gnädig über die schlimmen Erfahrungen meiner Jugend gelegt haben?
Hat irgendjemand eine Idee, wie man diese Störung nennt?
Machen! Das Festival als Ziel und Höhepunkt der Reise, wenn du kannst such dir ein paar schöne Zwischenziele. Rumänien kenne ich als eines der gastfreundlichsten Länder überhaupt. Wildcampen verboten? Kann ich mir fast nicht vorstellen, eher dass du in die gute Stube genötigt wirst, wenn du nach einem Standplatz auf der Wiese fragst. Am liebsten wäre ich dabei.

Fernweh... ist ein Motor, keine Störung.
 
triple-U
triple-U
Active Member
Bassix
ß2.561
... Ich habe total Lust, da einfach hinzufahren und zwar mit meinem Auto. ...

Wenn du die Zeit hast, dann mach' es. Wenn du diese Idee jetzt nicht realisierst, ja wann denn dann? Du sagst doch selbst, dass du nicht jünger wirst :D.
Aber ist in einem Caddy neben einem Kontrabass noch Platz für 'ne Matratze?

Liebe Grüße, Uli
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.605
So, Sondcheck für das vorerst letzte Konzert fertig.
20200315_145108.jpg


18 Uhr Veronika Todorova mit Gästen jass-bass
Habibi, Emser Straße, Diez.
:bier:
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.605
Corona

Das Jahreskonzert der Kreismusikschule nächstes Wochenende und die Tuttiproben letztes Wochenende sind abgesagt, beziehungsweise verschoben. Zwei weitere Konzerte mit meinen beiden Bands sind ebenfalls verschoben und das Kalkwerkfestival könnte auch verschoben werden. Am Freitag und Samstag hatten wir eine Probe mit meiner ganz alten Band verabredet. Ein Gitarrist hatte die ganze Woche Fieber, dachte aber, dass sich das bis Freitag legen würde...:weird: ...Er hatte auch keine Ahnung, was das sein könne...:govampire:

Wie blöd kann man eigentlich sein? Ich glaube, sein Hausarzt sagt ihm heute, dass er sich ans Gesundheitsamt wenden soll.

Der Keyboarder hat, als er das mit dem Fieber gehört hat ebenfalls davon abgesehen, aus Nordhessen hierher zu fahren, weil er Asthmatiker ist. Daraufhin hat der Vibraphonist ebenfalls abgesagt. Wir haben am Freitag dann zu dritt (Schlagzeug, Bass, Gitarre) gejammt.

Fakt ist, dass aus meinem völlig vollgestopften Wochenende -Freitagabend Probe mit alter Band, Samstagmorgen Tuttiprobe mit Orchester, den ganzen restlichen Samstag Probe mit der alten Band, Sonntagmorgen Tuttiprobe mit Orchester und Sonntagnachmittag Konzert mit Veronika (eigentlich nur Begleitung bei drei Stücken)- ein recht beschauliches Wochenende mit einem kleinen Konzert am Sonntagnachmittag geworden ist.

Wir hatten ja schon drüber nachgedacht, abzusagen, haben uns dann aber entschlossen, doch zu spielen. Veronika, die Profimusikerin ist, hat jetzt alle Konzerte abgesagt bekommen und spürt die Folgen der Coronakrise so richtig.

Es macht echt Spaß mit so einer guten Musikerin zu spielen, wobei ich darüber staune, dass sie sich mit so einem Amateur wie mir auf die Bühne stellt. Sonst spielt sie eher in dieser Liga:


Aber die Proben (drei insgesamt) und auch der Auftritt haben Spaß gemacht. Sie hat mir auch gesagt, dass sie es klasse fand, wie schnell ich ihre Hütchenspielerrhythmen geschnackelt hätte. Das hat mich echt gefreut. Ich bilde mir ja so ein bisschen ein, dass das eine meiner Stärken ist. Ein Mitmusiker aus einer Jazzband, in der ich um 1980 gespielt habe sagte mal über mich: "...hat keine Ahnung, was er spielt, aber groovt wie Sau". Das hat damals echt gestimmt. Ich kann mich noch erinnern, dass ich die Blätter aus dem Realbook angestaunt habe und dabei dachte "Wieso um Gottes Willen so viele Akkorde? Und dann auch noch so schräge?" Ich habe dann einfach versucht, auf jedem Akkordwechsel immer den Grundton zu treffen und dazwischen die Verbindung hinzubekommen. Ob das jetzt ein 7er oder ein maj7 oder 9er war, war mir völlig egal. Die Terzen waren manchmal tricky. Große aufwärts und kleine abwärts geht meistens. Und bei Bebop ist der falsche Ton im Bass so schnell vorbei, dass es eh keiner mitbekommt. :D

Ich kann einen 7er von einem maj7 unterscheiden -heutzutage nicht nur im Klang sondern auch auf dem Blatt :rolleyes: - Ich weiß jetzt auch was es z.B. mit einem sus4 auf sich hat. Und jetzt kommt so eine junge Frau und fragt mich, ob ich mit ihr jazzen möchte. Ich hatte am Anfang dieses threads mal geschrieben, dass ich keinen Jazz spiele, weil die Amateure, die mit mir spielen würden, zu viel rumdudeln und sich selbst zu wichtig nehmen. Was soll ich jetzt sagen? Sie nimmt sich selbst auf keinen Fall zu wichtig und sie dudelt auch nicht rum. Ob ich auf meine alten Tage doch nochmal mit Jazz anfange?

Für mich liegt der Reiz der Musik in der Energie, die erzeugt und transportiert wird. Was ich schrecklich finde, ist Blasiertheit beim Spielen. Beim Jazz ist man da ganz schnell dabei, fürchte ich.
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
triple-U
triple-U
Active Member
Bassix
ß2.561
😲 Drei mal geprobt??? Mein Junior würde jetzt sagen: "Echt krass, Alter!" Ich drücke mich zwar gewählter aus, meine aber das selbe: "Respekt!" :cheer:

Liebe Grüße und bleib gesund, Uli
 
triple-U
triple-U
Active Member
Bassix
ß2.561
Es kam wie vorhergesehen:
Ausgepackt, angeschlossen, ein Stück zu einem Youtube-Video gespielt - mit Booster im Refrain.
Der Junior war dabei, hat gefragt, ob er das Teil ausprobieren darf - und seitdem habe ich es nicht mehr gesehen, sondern nur noch gehört.
Er muss noch lernen, ihn sparsamer einzusetzen, aber der Booster hat einen dankbaren und talentierten Abnehmer gefunden.
... vielleicht leiht er ihn mir ja mal ... 🙄
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.605
Jazz

Was soll ich hier zum Jazz sagen, was nicht schon gesagt worden ist? Deshalb versuche ich vielleicht einfach mal mein persönliches Verhältnis zum Jazz zu beschreiben. Ich habe Jazz als eine wilde, witzige und freie Musik kennen gelernt. Die dritte Station meiner "Bandkarriere" war eine Jazzband, in die mich ein damaliger guter Freund, ein richtig guter Posaunist eingeschleust hat. Alle anderen Musiker waren mir musikalisch weit überlegen. Der Pianist, der übrigens später in der Bundeswehr-Big-Band gespielt hat, war richtig gut und hat mich damals echt super gecoacht. Die hatten noch einen anderen Bassisten im Auge, aber mein Vorteil war, dass ich einfach mehr Drive draufhatte als der. Harmonisch war ich ein völliger Instinktmusiker und habe den Blues, der bei den meisten Stücken irgendwie immer im Hintergrund mitgeschwungen hat, im Ohr gehabt. Das wichtigste war immer, dass es Spaß gemacht hat. Blue Monk war mein Favorit. So eine richtig schöne besoffene Kirmesmusik :D. Aber wie Frank Zappa schon gesungen hat: "...so the band broke up, and it looked like --uh, uh-- we would never play again..."

Ich habe im Anschluss daran wieder eher rockigere Sachen, auch Jazzrock gespielt aber mit einem wesentlich größeren musikalischen Repertoire. Der Jazzrock, den wir gespielt haben, wurde mir aber irgendwann zu verstiegen und ich habe mich dann mehr Richtung New Wave und Punk orientiert, wobei der Punk als Orientierung eher den Spaßfaktor und die wunderbare Unverstiegenheit hatte. Aber ich war nie ein Punk, höchstens ein mal Aushilfspunk ;-) . Wenn ich dann manchmal gefragt worden bin, ob ich nicht Jazz spielen möchte, bin ich dann Leuten begegnet, die mit der Nase im Realbook möglichst komplizierte Harmonien nachvollziehen wollten und froh waren, wenn eine Nummer unfallfrei von Anfang bis Ende gespielt worden ist. Vor allem Gitarristen haben dann mit größter Wichtigkeit Skalen hoch und runter gespielt. Von wild, witzig und frei keine Spur.

Jetzt habe ich wieder mal seit sehr langer Zeit mit einer Musikerin gespielt, die Musik, sogar Jazz echt Spielen und nicht nur Nachvollziehen kann, was echt eine super Erfahrung war. Zum Anderen hab ich gestern in Bassic.de einen thread entdeckt, in dem jemand gefragt hat, wozu Modes, also Skalen gut seien. Meine Antwort war (verkürzt) "zum Solospiel im Jazz, ich habe die sonst noch nie gebraucht..." Gestern Abend habe ich daraufhin seit langem wieder mal verschiedene Skalen gespielt und angehört. Skalen klingt für mich immer so hochtrabend. Eigentlich sind es die Töne einer Dur-Tonleiter, Ionisch ab dem ersten Ton, Dorisch ab dem zweiten Ton, Phrygisch ab dem dritten, Lydisch ab dem vierten, Mixolydisch ab dem fünften, Äolisch ab dem sechsten und Lokrisch ab dem siebten Ton. (Es gibt noch einige andere mehr) Was ich regelmäßig benutze, ist Dorisch, das heißt eigentlich für mich eigentlich Moll7 und Äolisch, wobei man auch schlicht und ergreifend (natürlich) Moll sagen kann. Die Fachleute mögen jetzt über mich herfallen und mir um die Ohren hauen, dass das so nicht stimmt. -Mag sein, ich bin kein Fachmann. Es ist mein Werkzeugkasten, wie ein/e Mitdiskutant/in schrieb. Das Beispiel Werkzeugkasten fand ich übrigens sehr schön. Wo ich hängen geblieben bin, nicht mit den Fingern sondern wegen des Klangs, war Phrygisch mit dem Halbtonschritten zwischen 1-2 und 5-6. Die hat so schön nach Flamenco geschmeckt. Jedenfalls hab ich gestern Abend da gesessen und Phrygische Skala gedudelt. Und was kam raus? Spain! Also das Spain:


Mit der Jazzrockband hatten wir das mal Anfang der Achziger gespielt. An das Mitklatschthema, das rhythmisch vertrackte, konnte ich mich rhythmisch noch erinnern. Die Notation im Realbook (ja, ja, ich hab auch eins :engel:) hätte mich zwei Tage gekostet. :II

Mein Gefühl zum Jazz ist wie zu einer verflossenen Liebe, die mir nach Ewigkeiten wieder begegnet und es hängt irgendwie in der Luft, ob man nicht zusammen im Bett landet ;-)

Ich bin im wahren Leben treu wie Gold, aber musikalisch bin ich ein absoluter Hedonist.
:bier:

PS: Gerade hör ich das Chick-Korea-Solo und es ist ein bisschen so, wie wenn einem die Zickigkeiten und Macken der verflossenen Liebe wieder in den Sinn kommen.
Ich bin eigentlich eher bei Stevie Wonder und Ray Charles, und die sind auch musikalische Hedonisten ;-)

PPS: Die Namen "Ionisch", "Dorisch", "Lydisch" usw musste ich auch nachschlagen :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.605
Corona II

Ich geb's zu, ich war's :rolleyes:. Vor eineinhalb Wochen zu Zeiten der Spaghetti-Hamsterkäufe traf ich beim Aldi einen Bekannten, als ich gerade meine Einkäufe im Auto verstaut habe. Der sagte zu mir: "Na, auch beim Hamstern?" Worauf ich ihm geantwortet habe: "Ja, aber Nudeln ist Unsinn. Klopapier muss man hamstern. Wenn das alle ist hast du wirklich ein Problem." -Ich hatte gerade eine Packung Klopapier in der Hand, als ich das sagte- Ich hatte das wirklich als Scherz gemeint! Und jetzt? Deutschland ist nicht nur in der Corona- sondern auch in der Klopapier-Krise. Gestern gab es anscheinend in der ganzen Stadt keins mehr. Mir ist dabei dieses alberne Lagerfeuer-Lied "...und sie schrie'n nach Klopapier" eingefallen, was ich dann mit meiner Nichte, die wir zurzeit betreuen, zusammen gespielt habe. Die Noten, die ich in dem "Vorschlag für den nächsten Corona-Musik-Flashmob-Thread" gepostet habe, hatte ich für sie aufgeschrieben. Heute morgen bin ich dann nochmal los: Beim Aldi hatte die Kundin vor mir die letzte Packung ergattert. An der Kasse gab es einen kurzen Disput der Kassiererin mit einer anderen Kundin, die anscheinend auch keines mehr bekommen konnte. Ich bin dann kurz entschlossen zu DM, wo ich glücklicher Besitzer einer Doppelpackung "Shea Love zart duftendes Toilettenpapier limited Edition" wurde. Über die Bezeichnung "limited edition" würde ich mich ja normalerweise lustig machen, aber in diesen Zeiten bekommt das eine ganz andere Bedeutung. Und duftendes Klopapier hatte ich auch noch nie, jedenfalls vor der Benutzung duftend:D. Die neidischen Blicke der Kundinnen und Kunden, die draußen standen -bei DM darf man zurzeit nur rein, wenn ein/e andere/r Kundin oder Kunde rausgeht- werde ich nie vergessen.

Das sind ernste Zeiten, aber ich finde es wichtig, seinen Humor nicht zu verlieren und im Ernst: Klopapier ist nicht das Problem. Was mich ein bisschen erschreckt, ist die Reaktion, die Hamsterkäufe und dadurch entstehende Lieferengpässe, die nicht sein müssten. Ich frage mich gerade, wie die Menschen reagieren würden, bei einer Epedemie oder Pandemie, bei der die Sterblichkeitsrate richtig groß wäre.

Was mich aber positiv stimmt, ist das Gefühl der Solidarität, das im Moment sichtbar und spürbar wird. Ich wünsche euch vor allem Gesundheit und allzeit eine handbreit Papier auf der Rolle!

:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.605
die Amis machen es doch mal wieder vor. Sie hamstern Waffen
Ich bin froh, da nicht dazu zu gehören. ...und ich zitiere mal einen schönen Satz, den ich in der "Zeit" gelesen habe sinngemäß:
"In der Menschheitsgeschichte haben nicht die Stärksten überlebt, sondern die Freundlichsten."
:-)
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.605
Corona IV

Ich habe mir nochmal kurz meinen Blog hier angeguckt und festgestellt, dass sich fast alles geändert hat. Letzten Freitag und Samstag hätte ich 2 Gigs gehabt. Kalkwerkfestival fällt aus, alles im Sommer fällt aus, sogar das Festival in Bulgarien :facepalm2:

Das schlimme ist, dass ich mir sicher bin, dass der Virus auch in einem halben Jahr noch und wahrscheinlich noch länger unterwegs sein wird und Musikveranstaltungen wohl mit die letzten Veranstaltungen sein werden, die wieder erlaubt werden. Ich versinke gerade so ein bisschen in Melancholie und Nostalgie. Deshalb stelle hier meine alte Band, mit der ich Samstag seit über zwanzig Jahren wieder gespielt hätte, nochmal in bewegten Bildern vor. Kann gut sein, dass wir doch nicht mehr zusammen spielen werden, weil einer plant, nach Spanien auszuwandern.

Das Video ist vom 17. September 1994 und auf einem Konzert gedreht, das zum silbernen (25 Jahre) Jubiläum des Woodstockfestivals in der alten Batschkapp Frankfurt stattgefunden hat. Damals war ich stolz wie Bolle, dass wir eingeladen waren und hab natürlich in der Künstlergarderobe, wo sich einige meiner Heroes bereits per Autogramm verewigt hatten, meinen Namen auch dazu gekrakelt. :D
Die alte Batschkapp gibt's nun auch schon lang nicht mehr. The times, tey are a'changin' und ich weiß, dass vieles unwiderbringlich verloren geht, aber manche Dinge sich zum Besseren wenden :bier:

PS: bitte habt Nachsicht mit meinem Gesang. Ich war echt nervös. :stars:
Wooden ships von Crosby, Stills, Nash & Young
Jack Straw von Grateful Dead


 
Zuletzt bearbeitet:

Similar threads

G
Antworten
88
Aufrufe
4K
Nick McNoise
Nick McNoise
Ostrockbass
Antworten
3
Aufrufe
1K
Baterista
Baterista
 

Oben Unten