Mein Senf

EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.606
Eine Aktion, die mir ganz besonders am Herzen liegt. Guckt mal rein und teilt es, wenn ihr möchtet, Danke :great:
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.606
Lange nichts mehr geschrieben, aber gerade kam mir ein Gedanke, der mir es Wert schien, ihn hier zu teilen.

Es ist die Frage nach Inhalt, vielleicht sogar auch Spiritualität in der Musik. Ich habe mich eine Zeit lang mit Gospel beschäftigt und habe mitbekommen, dass große Gospelsängerinnen und -sänger berichten, dass nicht sie es sind, die singen, sondern dass sie "gesungen werden", dass sie, wenn sie Gospel singen, in diesem Moment ein Instrument Gottes seien. Auch bei Reggae liegt Spiritualität in jedem Ton. Das Sendungsbewusstsein, dass Reggaemusiker auf den Konzerten, die ich besucht habe, ausgestrahlt haben, war fast mit Händen zu greifen.

Aber es ist ja nicht nur Spiritualität. Ich bin übrigens überhaupt nicht religiös und die Spiritualität eines wirklichen Gospelmusikers für mich in Anspruch zu nehmen, wäre eine Anmaßung. Es ist eher die Glaubwürdigkeit, die mich beschäftigt.

Kann man den Blues singen, wenn man seine Schäfchen im Trockenen hat und in der Liebe alles rund läuft?

Woher kommt Glaubwürdigkeit und Ausstrahlung? Kann man das trainieren? Ich denke schon dass man Ausstrahlung und Glaubwürdigkeit entwickeln kann. Mir ist es schon wichtig, dass ich glaube, was ich singe und spiele. Ironische Distanz funktioniert in meinen Augen nur sehr kurzfristig und Aufgesetztheit gar nicht. Sogar bei meinen äußerst raren Ausflügen in die Welt der Kirmesmukke (Ballermannparties gab es damals noch nicht), habe ich mir die Musik und die Situation im wahrsten Sinne des Wortes schöngesoffen, was echt funktioniert hat.

Das ist jetzt vielleicht eine unzulässig große Bandbreite zwischen Gospel und schöngesoffener Kirmesmusik. Aber Musik ist für mich immer ein Ausdruck von Emotion.

Meine Gedanken sind auf bassic.de, wo es in erster Linie um Saitendicken, Slaptechniken, Saitenanzahl, Skalen oder Arpeggio, Lindenholz, Preci oder Effektgeräte, also in erster Linie um Instrumententechnik und um Spieltechniken geht, vielleicht etwas deplatziert, aber der Grund für mich, Musik zu machen ist das Bedürfnis, meine Gefühle mit anderen zu teilen, indem ich mit ihnen musiziere oder auf der Bühne zu stehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.606
Lange nix mehr geschrieben. Gestern habe ich ein altes Plakat gefunden, was ich hier gerne posten möchte, und dazu eine alte Proberaumaufnahme unserer Band aus den Achzigern, mit der ich auf dem Hessischen Landesrockfestival aufgetreten bin. Leider waren wir nicht erster, sonst hätten wir beim Bundeswettbewerb mitgespielt. Ich glaube damals hat Pur den Bundeswettbewerb gewonnen. Naja, aber ich habe zumindest mal die Erfahrung gemacht, dass mir einer an der Theke wörtlich gesagt hat "ich bring euch ganz groß raus", ohne Witz, wir waren aber beide ziemlich angeschickert und derjenige, der es gesagt hat, war Matthias Reim. Ich will gar nicht wissen, was rausgekommen wäre, hätten wir uns mit dem eingelassen...

Plakat:

20210317_175251.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.606
Boxenpflege

...genau Boxenpflege hatte ich hier auf bassic gelesen. Zuerst dachte ich auch, ich hätte mich verlesen. Kalottencreme? Schwingspulenspülung? Magnetkonditioner? Ich wollte zunächst etwas in der Art antworten, habe beim Lesen dann aber gemerkt, dass die das ernst meinen. Es geht um eine Box, die im Proberaum, wo geraucht wird, den Geruch annimmt. Ich rauche in unserem Proberaum selbstverständlich, außer es ist jemand dabei, die/der darum bittet, es nicht zu tun, was öfter auch mal passiert. Ich finde, das ist einfach eine Frage der Höflichkeit. Ich würde mir an seiner Stelle eher Gedanken um meine Lunge machen als um meine Box -aber hier ist halt bassic ;-)

Um eine Vorstellung davon zu geben, wie es bei uns im Proberaum aussieht:

20191203_203917.jpg


So sah mein Amp aus, bevor ich ihn sauber gemacht habe, weil ich ihn zur Reparatur gebracht habe. Man beachte das kluge Design von Music Man, die diese Zigarettenablagebleche links und rechts auf der Oberseite des Chassis angebracht haben, damit der Kunststoffüberzug keine Brandlöcher bekommt -form follows function at it's best :D . Besser als Aschenbecher. Da fällt keine Kippe runter und geht auch aus, wenn man sie zu lange liegen lässt.

Warum ich das hier schreibe? Ich habe -im Ernst- hier auf bassic zum ersten mal erfahren, dass es künstlich gealterte Gitarren und Bässe gibt. Und mein Angebot an alle, die ein anständiges Amp- und Boxen-Rock'n Roll-Mojo wollen:

Ich kann euer Gear (auch so ein Wort, das ich hier gelernt habe, benutze ich das jetzt eigentlich richtig?) ...
Nochmal: Ich kann euer Gear nach Rock'n Roll aussehen lassen! Wenn eure Backline nicht aussehen soll wie frisch ausgepackte Konfirmationsgeschenke, kommt zu mir. Ich glaube, das ist eine Weltpremiere: Backlinerelic by EADG :bier:

Edit: Die Worte "backline" und "catering" habe ich auf dem Landesrockfestival 86 gelernt. :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.606
Simandl

Hatte ich schon Simandl erwähnt? Mein Kontrabasslehrer hat mir ziemlich am Anfang den ersten Teil von Simandls Kontrabassschule gegeben mit den Worten: "Damit haben schon Generationen von Kontrabassschülern gelernt und haben darüber geflucht. Es ist als ziemlich verstaubt und langweilig verschrieen. Aber gut zum Noten lesen lernen."

Ich habe dann brav die einzelnen Lektionen geübt und habe mit der Zeit gemerkt, dass das Spielen der Simandlschen Übungen für mich so etwas wie Meditation ist. Ich genieße das regelrecht. Eine meiner Lieblingsübungen ist die da:

20210401_171257.jpg
Diese geilen Marika-Rökk-Synkopen...ich könnte das wieder und wieder spielen...mit sich steigerndem Tempo, völlig übertrieben... Das hat doch was, oder?

Jetzt habe ich seit zwei Wochen diese Übung, auch vom ollen Simandl:

20210401_170354.jpg


Ich musste mich da erst mal ganz schön durchackern, weil die Melodieführung irgendwann ein bisschen strange wird. Aber seit ich das geschnallt habe, spiele ich die rauf und runter. Das ist echt Meditation. Ich liebe Simandl.

Deshalb: Falls das hier jemand liest, der sich überlegt, Kontrabass zu lernen und befürchtet, mit verstaubten Simandl-Kontrabassübungen konfrontiert zu werden: Keine Angst! Es ist besser, als es aussieht und es macht einen Affenspaß.

Ich denke, es liegt aber auch daran, dass ich von Anfang an auf dem Kontrabass Sachen gespielt habe, die im Unterricht (noch) nicht drangekommen waren. Ich habe zum Beispiel nach meiner allerersten Kontrabassstunde in der Öffentlichkeit "Fever" auf einem Kontrabass gespielt. Ich konnte das auf dem E-Bass und ich wollte es mal probieren -ging schlecht und recht. :-/Ich hatte das in der zweiten Stunde meinem Lehrer gebeichtet, der mir daraufhin geantwortet hatte: "Spielen darf man immer!" Ein besseres Schlusswort hätte ich mir nicht ausdenken können. :bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.606
Gegen (zum hoffentlichen) Ende der Pandemie streamen wir auch mal 8D

 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.606
Oh mann, ich wusste gar nicht wie sehr ich das Musik machen vermisst habe. Der live-stream gestern Abend hat einen Affenspaß gemacht, obwohl es ein bisschen merkwürdig ist, so "für die Kamera" zu spielen. Wir hatten wohl an die 300 Zuschauer, was ich persönlich für recht viel halte.

Was ich gestern echt genossen habe, war dieser "Konzertmodus" ...Hinfahren, Ausladen, Garderoben, Catering, die Ton- und Lichtanlage wird aufgebaut, Soundcheck.... und dieses Rumlungern, bei dem ich immer so aufpassen muss, dass ich da nicht schon anfange zu viel zu trinken...und hinterher mit Künstlerkolleginnen und -kollegen, den Leuten vom Ton und vom Licht und den Organisatorinnen und Organisatoren noch einen Trinken, sich gegenseitig auf die Schulter klopfen... Ich liebe das und ich habe das total vermisst.
:bier:
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Bassix
ß16.787
Lange nichts mehr geschrieben, aber gerade kam mir ein Gedanke, der mir es Wert schien, ihn hier zu teilen.

Es ist die Frage nach Inhalt, vielleicht sogar auch Spiritualität in der Musik. Ich habe mich eine Zeit lang mit Gospel beschäftigt und habe mitbekommen, dass große Gospelsängerinnen und -sänger berichten, dass nicht sie es sind, die singen, sondern dass sie "gesungen werden", dass sie, wenn sie Gospel singen, in diesem Moment ein Instrument Gottes seien. Auch bei Reggae liegt Spiritualität in jedem Ton. Das Sendungsbewusstsein, dass Reggaemusiker auf den Konzerten, die ich besucht habe, ausgestrahlt haben, war fast mit Händen zu greifen.

Aber es ist ja nicht nur Spiritualität. Ich bin übrigens überhaupt nicht religiös und die Spiritualität eines wirklichen Gospelmusikers für mich in Anspruch zu nehmen, wäre eine Anmaßung. Es ist eher die Glaubwürdigkeit, die mich beschäftigt.

Kann man den Blues singen, wenn man seine Schäfchen im Trockenen hat und in der Liebe alles rund läuft?

Woher kommt Glaubwürdigkeit und Ausstrahlung? Kann man das trainieren? Ich denke schon dass man Ausstrahlung und Glaubwürdigkeit entwickeln kann. Mir ist es schon wichtig, dass ich glaube, was ich singe und spiele. Ironische Distanz funktioniert in meinen Augen nur sehr kurzfristig und Aufgesetztheit gar nicht. Sogar bei meinen äußerst raren Ausflügen in die Welt der Kirmesmukke (Ballermannparties gab es damals noch nicht), habe ich mir die Musik und die Situation im wahrsten Sinne des Wortes schöngesoffen, was echt funktioniert hat.

Das ist jetzt vielleicht eine unzulässig große Bandbreite zwischen Gospel und schöngesoffener Kirmesmusik. Aber Musik ist für mich immer ein Ausdruck von Emotion.

Meine Gedanken sind auf bassic.de, wo es in erster Linie um Saitendicken, Slaptechniken, Saitenanzahl, Skalen oder Arpeggio, Lindenholz, Preci oder Effektgeräte, also in erster Linie um Instrumententechnik und um Spieltechniken geht, vielleicht etwas deplatziert, aber der Grund für mich, Musik zu machen ist das Bedürfnis, meine Gefühle mit anderen zu teilen, indem ich mit ihnen musiziere oder auf der Bühne zu stehen.
Überhaupt gar nicht deplatziert, ich hab den Faden mit großem Interesse gelesen und mal ehrlich, Du bist echt ne coole Socke! Ich sag das bestimmt nicht jedem. Ich spiele ausschließlich E-Bass, bin kompletter Nichtraucher, teile aber Deine Zuneigung für Blues und Jazz und die ehrfürchtige Zurückhaltung, die ich aus Deinen Zeilen lese, wenn es darum geht, sowas selbst zu spielen. Ich liebe Blues, auch wenn ich den Blues grad nicht habe. Jazz ist vielmals gerade bei uns good old Germans zu verkopft, so wie Du es erlebst, aber so gut drauf zu sein, frei losjammen zu können, da muss man erst mal hinkommen. Da fällt mir das Zitat von Charlie Parker ein: „First you learn the instrument, then you learn the music, then you forget all that shit und just play.“ Da ist viel Wahres dran und Victor Wooten hat das ganz ähnlich beschrieben. Dabei erlaubt gerade das Bluesschema ganz einfaches losjammen mit anderen. Komischerweise wird das nie zuerst gelehrt. Da lernst Du ein oder zwei Jahre, aber wenn Du plötzlich einfach mal losspielen sollst, guckst Du blöd aus der Wäsche, weil Du die Taschenspieltricks, die man in dem Fall braucht, nicht auf Lager hast. Da war Dein Ansatz: Keine Ahnung was er spielt, aber groovt wie Sau! Die perfekte Antwort drauf. Ich hab herzlich geschmunzelt darüber. Ich freue mich jedenfalls, dass Du uns Anteil haben lässt an Deinen Gedanken zur Musik, zum Instrument und zu den aktuellen Entwicklungen. Bitte bleib da ruhig dabei. :kaffee:
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.606
Danke @Lyons für deine Rückmeldung :-) dem Geheimnis des Grooves bin ich ja seit jeher auf der Spur ;-) und meine bisherigen Forschungen ergeben für mich, dass es von entscheidender Bedeutung ist, wie die Musiker zusammen spielen. Musik ist für mich in erster Linie Interaktion. Interaktion zwischen Musikern und Interaktion zwischen Musikern und Zuhörern. Je aktiver die Zuhörer sind, zum Beispiel wenn sie tanzen, umso besser funktioniert diese Interaktion.

Das ist auch der Grund, warum ich alle diese youtube-videos, wo jemand im Hobbyraum sitzt und zeigt, dass er oder sie mit irgeneinem Playalong mitspielen kann, langweilig finde. Genauso langweilig finde ich die "Ich zeige euch mal, was ich technisch drauf habe" Videos, etwa von Davie 504. Ich kann damit nichts anfangen. Ich glaube auch nicht, dass Davie ein Publikum einen Abend lang unterhalten oder gar zum Tanzen bringen könnte, indem er seine "impossible basslines" spielt. Er unterhält aber tausende Bassnerds auf youtube, was auch in Ordnung ist, aber er macht keine Musik, sondern generiert youtube-clicks.

Je älter ich werde, desto höher wird meine Wertschätzung für live gespielte Musik. Da kann ich auch soundmäßig und in spieltechnischer Hinsicht Abstriche machen. Ich höre und mache Musik, weil ich Spaß haben will und nicht, um andere Musikerinnen oder Musiker zu beurteilen beziehungsweise um mit ihnen in Wettbewerb zu treten.

:bier:
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß44.606
Volksmusik

Ich hatte vorhin ein Gespräch mit meiner Freundin, die Erzieherin ist, über die musikalischen Fähigkeiten der Kinder in ihrer Gruppe. Was ich wirklich erschreckend finde, ist die Tatsache, dass für manche Kinder das Lied "Alle meine Entchen" ganz spannendes Neuland zu sein scheint. Interessant fand ich, dass ich mich gerade vorher im meinem thread Groove = Mikrotiming? zum Thema "kann man Groove lernen?" dahin gehend geäußert hatte, dass -ich nenne es mal Musikalität- schon erlernt wird. Jedenfalls finde ich, dass es eine Vernachlässigung von Kindern ist, wenn man mit ihnen nicht zumindest klatscht, singt oder tanzt. Dazu passt auch die tragisch-lustige Geschichte, die ich hier bereits geschildert habe. Ich kann mich an eine weitere Begebenheit aus meinem Studium erinnern. Wir hatten Studenten aus Italien zu Besuch, die auf einer Feier ein witziges und schönes Lied nach dem anderen singen konnten. Ganz einfache Volkslieder. Die wollten natürlich auch was von uns hören. Mann war das peinlich. Mein Vorschlag "Drei Chinesen mit dem Kontrabass" wurde von ein paar blasierten Architekturstudenten belächelt, die es damit auch geschafft hatten, dass niemand mehr Lust hatte zu singen. Es wurde dann "aufgelegt", was auch okay war, aber die besondere Stimmung war kaputt. Was will ich damit sagen?

Ich bin immer ein bisschen neidisch auf Menschen, die einen völlig unverkrampften Zugang zu ihren musikalischen Wurzeln haben. In meiner Jugend gab es die "Mundorgel", aus der bei Zeltlagern "Wir lagen vor Madagaskar", "Wenn die bunten Fahnen wehen" und was weiß ich noch alles gesungen wurde. Daneben gab es noch diese nirgendwo notierten wunderbar zotigen Lieder wie "Scheiße auf dem Autoreifen...heladiladilo...." Ich habe vor einigen Jahren im Autoradio "pay me my money down" von Bruce Springsteen gehört und den halben Tag überlegt, woher ich das Lied kenne........ -Genau: Scheiße auf der Lampenschale... Bitte nicht denken, dass ich den zotigen Text besonders orginell finde, bei dem viele sich höchstens trauten vielleicht mal shyce zu schreiben, aber das wäre mir zu puritanisch. Was ich an dieser Art Lieder mag ist, dass alle das kennen und jeder mal den Vorsänger macht.

Ich persönlich fände es tragisch, wenn die Fähigkeit, ganz einfache Musik zu machen, verloren ginge und Musik nur den Musikprofis vorbehalten bliebe. In meiner Berufsausbildung habe ich noch den Zimmererklatsch und ein paar Arbeitslieder ("...darum aufgeschaut, fest Gerüst gebaut...) gelernt. Arbeitslieder sind ausgestorben, weil es nicht mehr notwendig ist, eine große Anzahl von Menschen in den richtigen "Arbeitsgroove" zu bringen, alleine vielleicht beim Rudern im Achter. Aber große handbetriebene Ankerwinden, Dreschflegel oder Trummsägen, wo man auch bei der Arbeit richtig grooven muss, sind ausgestorben.

Bin ich jetzt ein alter Sack? Früher war alles besser?
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Bassix
ß38.273
Ich hätte auch richtig gerne ein Zuhause in einer Volksmusik, die ich cool finde oder für die ich mich nicht schämen muss. So ohne, wie es ist, fühle ich mich irgendwie abgesägt und habe keinen authentischen kulturellen Hintergrund. Ich fühle mich mit Musik aus anderen Kulturen wesentlich mehr verbunden.
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß51.381
Ciao @EADG

ich vermute das Problem mit Volksmusik in Deutschsprachigen Ländern darin, dass sie im Vergleich mit anderen Ländern sehr früh kommerzialisiert wurde und deshalb den einfachen, unschuldigen Charme verloren hat.

Es gibt heute zum Glück immer noch Familien, wo zu Hause musiziert und gesungen wird. Ich komme auch aus einem solchen Haushalt und denke, dass ich nur deshalb aus meinem kleinen, aber vorhandenen Talent eine Motivation schöpfen konnte, Musik zu machen. Hätten meine Eltern und Geschwister nicht musiziert und hätten wir nicht alle bei Familienzusammenkünften und in der Kirche gesungen (ja, auch singen müssen, das war als Knirps nicht immer lustig, aber mein Vater hat einerseits eine gute Singstimme und andererseits war er auch immer mit einem Augenzwinkern dabei, was motivierend ist) hätte ich garantiert nicht den selben Zugang zur Musik.

Ich bin im Gegensatz zur teilweisen Meinung im Groovefaden der Meinung, dass man sowohl Rhythmusgefühl als auch Musikalität erlernen kann, es muss einem nicht in die Wiege gelegt worden sein. Aber je später man damit anfängt, desto schwieriger ist es. Das ist ähnlich wie Sprachen erlernen. Ich bin zweisprachig aufgewachsen und spreche diese beiden Sprachen nativ und flüssig. Vier weitere Sprachen spreche ich wohl auch unterschiedlich gut, aber der Unterschied zu meinen Muttersprachen ist da und wird immer da sein. Wenn man Musik von klein auf - ohne Druck - natürlich mitbekommt ist es wie eine weitere Sprache.

Gruss
claudio
 

Similar threads

G
Antworten
88
Aufrufe
4K
Nick McNoise
Nick McNoise
Ostrockbass
Antworten
3
Aufrufe
1K
Baterista
Baterista
 

Oben Unten