Mein Senf

EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß31.634
Eine Aktion, die mir ganz besonders am Herzen liegt. Guckt mal rein und teilt es, wenn ihr möchtet, Danke :great:
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß31.634
Lange nichts mehr geschrieben, aber gerade kam mir ein Gedanke, der mir es Wert schien, ihn hier zu teilen.

Es ist die Frage nach Inhalt, vielleicht sogar auch Spiritualität in der Musik. Ich habe mich eine Zeit lang mit Gospel beschäftigt und habe mitbekommen, dass große Gospelsängerinnen und -sänger berichten, dass nicht sie es sind, die singen, sondern dass sie "gesungen werden", dass sie, wenn sie Gospel singen, in diesem Moment ein Instrument Gottes seien. Auch bei Reggae liegt Spiritualität in jedem Ton. Das Sendungsbewusstsein, dass Reggaemusiker auf den Konzerten, die ich besucht habe, ausgestrahlt haben, war fast mit Händen zu greifen.

Aber es ist ja nicht nur Spiritualität. Ich bin übrigens überhaupt nicht religiös und die Spiritualität eines wirklichen Gospelmusikers für mich in Anspruch zu nehmen, wäre eine Anmaßung. Es ist eher die Glaubwürdigkeit, die mich beschäftigt.

Kann man den Blues singen, wenn man seine Schäfchen im Trockenen hat und in der Liebe alles rund läuft?

Woher kommt Glaubwürdigkeit und Ausstrahlung? Kann man das trainieren? Ich denke schon dass man Ausstrahlung und Glaubwürdigkeit entwickeln kann. Mir ist es schon wichtig, dass ich glaube, was ich singe und spiele. Ironische Distanz funktioniert in meinen Augen nur sehr kurzfristig und Aufgesetztheit gar nicht. Sogar bei meinen äußerst raren Ausflügen in die Welt der Kirmesmukke (Ballermannparties gab es damals noch nicht), habe ich mir die Musik und die Situation im wahrsten Sinne des Wortes schöngesoffen, was echt funktioniert hat.

Das ist jetzt vielleicht eine unzulässig große Bandbreite zwischen Gospel und schöngesoffener Kirmesmusik. Aber Musik ist für mich immer ein Ausdruck von Emotion.

Meine Gedanken sind auf bassic.de, wo es in erster Linie um Saitendicken, Slaptechniken, Saitenanzahl, Skalen oder Arpeggio, Lindenholz, Preci oder Effektgeräte, also in erster Linie um Instrumententechnik und um Spieltechniken geht, vielleicht etwas deplatziert, aber der Grund für mich, Musik zu machen ist das Bedürfnis, meine Gefühle mit anderen zu teilen, indem ich mit ihnen musiziere oder auf der Bühne zu stehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten