Mein Senf

Jack in the green
Jack in the green
bestätigter Held
Bassix
ß79.292
Geht mir auch so. Was haben zum Beispiel die Iren, was wir nicht haben?
Ich glaube, die schämen sich einfach nicht. Wenn die Fields of Athenry im Fanblock anstimmen, singen schlicht alle im Stadion mit.
Stell dir vor, nur um ein ähnlich tragisches als Beispiel anzuführen, Deutsche würden Teure Heimat anstimmen um an die langjährigen und mühseligen Kriegsgefangenschaften zu erinnern, da würde aber die Kacke dampfen.
Allein die unsägliche Diskussion um Oh, du schöner Westerwald verleidet doch jedem das singen von Volksweisen.
Im Unterschied zu anderen Nationen leiden wir an einer furchtbaren Scham.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß50.846
Wenn die Pogues singen "this Land was allways our's, was the proud Land of our fathers..." hätte ich bei einer Entsprechung in Deutsch echt ein anderes Gefühl dazu.

"Oh du schöner Westerwald" hab ich schon lauthals gesungen, weil es für mich tatsächlich Heimat ist und das gehört hier dazu.

Diese spezielle deutsche Scham empfinde ich allerdings auch.
 
Jack in the green
Jack in the green
bestätigter Held
Bassix
ß79.292
Die Iren haben einfach die schöneren Melodien. Und "teure Heimat, wann seh ich dich wieder" ist von einem Italiener, die ebenfalls die schöneren Volksweisen haben.

...um mal wieder unpolitisch zu werden ;-)
Ich weiß!
Der Gefangenenchor aus Nabucco. Trotzdem wurde die deutsch Übersetzung angeblich in den Kriegsgefangenenlagern gesungen. War für alle eine schwere Zeit
 
  • Like
Reaktionen: fmm
A
Albo
Member
Bassix
ß1.278
Ich finde nicht, daß man sich für deutsche Volksmusik schämen muß. Das hab ich lange auch gedacht, bin dann aber durch die Volksmusik erst zum Musikmachen gekommen.
Man muß erst mal ein paar Vorurteile über den Haufen werfen, aber dann macht es richtig Spaß. Die Szene ist wie jede andere für außenstehende erst mal schon speziell und es wird sich bestimmt auch nicht jeder wohlfühlen, aber ich hatte wirklich vorher überhaupt keine Berührungspunkte und war trotzdem ziemlich schnell integriert.
Früher hab ich diese Musik auch belächelt höre sie mittlerweile aber sehr gerne. So bin ich auch wieder mal zum Tanzen gekommen.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß50.846
So langsam scheint sich mein musikalischer Alltag wieder zu normalisieren. Mit den Jentellmen proben wir seit letzter Woche wieder regelmäßig und mit Blues indeed'z proben wir ab nächste Woche wieder regelmäßig. Ich weiß auch nicht, was manche da für ein Geschiss drum halten. Wir proben auf einem Vereinsgelände und haben dort ziemlich klare Regeln, an die sich auch alle halten, weil alle ein großes Interesse daran haben, keinen Ärger mit dem Ordungsamt zu bekommen. Aber man kann auch päpstlicher sein als der Papst, um sich dann anschließend lauthals beschweren zu können...Naja, nicht mein Bier, hier ist ja mein Senf ;-)

Jedenfalls bin ich es gar nicht mehr gewöhnt, abends regelmäßige Termine zu haben, aber es tut gut, wieder mit anderen Musik zu machen. Der Haufen junger Leute, der mich im vorletzten Jahr als Vertretung engagiert hatte -Wakkamole- (ich nenne jetzt einfach mal Namen, es geht ja um Musik, die gehört werden soll), hat mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, bei einem Akustik-Ableger der Band mitzumachen. Lust hab ich da echt drauf, zumal die Band echt Spaß macht, aber dann hätte ich 3 feste Termine. Heute Abend proben wir und ich muss mal abchecken, wie das aussieht mit Probeterminen. Weil das ja junge Leute sind, sind die auch ganz modern in ihrer Kommunikation.... läuft alles über "slack"

Ich persönlich bin ja so altmodisch, dass ich einen jour fixe für die beste Lösung halte, um eine Gruppe von Menschen regelmäßig zusammenzubringen. Der overkill an Kommunikationsmöglichkeiten führt leider dazu, dass Termine immer wieder verschoben werden und ausfallen, weil man es eh niemandem Recht machen kann. Da ist es besser, wenn alle sich den Tag frei räumen. Allerdings war ich es am letzten Dienstag, der gebeten hatte, die Probe zu verschieben, weil ich Fußball gucken wollte. :rolleyes: Ich bin halt auch nicht päpstlicher als der Papst und die anderen haben jetzt was gut bei mir.

Was ich eigentlich schreiben wollte: Es geht wieder los! Erstes Konzert mit Jentellmen am 04.08. im Kurpark Bad Camberg. Wer aus der Gegend kommt: Es ist eine wunderbare Location, hat so ein bisschen was von Mini-Woodstock. Vorne fest installierte Bänke und dahinter Rasen, der sich den Hang hoch zieht. Ich habe bis letztes Jahr 2 Gehminuten entfernt gewohnt. Mittwochabend mit einem Picknickkorb und ner Flasche Wein in den Kurpark und schöne Musik hören...besser kann man die Mitte der Woche nicht feiern.

https://www.wfbc.online/sommerimpark (das Bild von der Bühne ist vom Wakkamole-Auftritt, bei dem ich auch Bass gespielt habe)
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß50.846
Live Musik

Ich habe jetzt ein paar mal wieder erlebt, dass Menschen in der Öffentlichkeit musiziert haben. Eine ältere (noch ne ganze Ecke älter als ich ;-) ) mir bekannte Dame sagte zu mir im Kurpark, wo ein Chor alle möglichen Popsongs aufgeführt hat, "ist das nicht wunderbar, all die Leute wieder gemeinsam und dazu die schöne Musik!"

Samstag habe ich einem Saxophonisten zugehört, der in einer Kneipe zu Playalongs Sambas und Bossa Novas gespielt hat. Später habe ich mich bei ihm für die Musik bedankt und wir haben darüber gesprochen, dass Musizieren vor Publikum immer etwas ganz besonderes ist. Er hat sich übrigens bei mir für die "good vibes" bedankt.

Sonntag war ich auf einer Veranstaltung "food truck Meile" wo eine junge Top 40 Cover Partyband gespielt hat. Dort hatte ich ebenfalls den Eindruck, dass das Publikum es ganz besonders genossen hat, seit langem wieder eine Liveband zu hören, mich mit eingeschlossen, auch wenn ich eigentlich nicht so wirklich auf Top 40 Cover Partybands stehe. Ich fand es einfach total klasse, wie die Musik auf das Publikum, mich mit eingeschlossen, gewirkt hat. Ein totaler Unterschied zu Konservenmusik.

Kann es sein, dass der Verlust der Möglichkeit, richtige Musik zu hören, den Leuten gezeigt hat, wie wertvoll unmittelbar von Menschen gemachte Musik ist? Ich freue mich jedenfalls wie ein Plätzchen auf das erste Konzert vor Publikum und beneide alle, die schon vor uns dran sind, wenn ich es ihnen auch von Herzen gönne.
:bier:
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß50.846
Stil

Gerade habe ich eine Umfrage über die Saitenlage hier gestartet. Aus meinem beschränkten kleinen Blickwinkel heraus hatte ich natürlich nicht bedacht, dass viele hier eine ganze Basssammlung ihr Eigen nennen und natürlich verschiedene Saitenlagen auf den verschiedenen Bässen haben. So weit - so logisch.

Was mich stutzig gemacht hat war eine Antwort "Wenn ich Jazz spiele (ich glaube, er hat sogar "Gefuddel" geschrieben) spiele ich sehr flach und wenn ich in ner Punkband mit dem Plektrum in die Saiten dengele sehr hoch." Wer spielt gleichzeitig in einer Jazz- und in einer Punkband? Ich bin einer von den wenigen, die von sich behaupten können, beides schon gemacht zu haben. Aber als Punk war ich nur ein einziges mal Aushilfe.

Ich versuche mich gerade da hineinzuversetzen: Ich schnappe mir den Slapper und donnere mit dem Daumen, dass es eine Pracht ist. Danach den Fretless und spiele wie ein Mensch gewordener Flanger. Im Anschluss daran dengele ich Achtel mit Plektrum....Könnt ihr das? Ich kann ein bisschen Slappen (im Kreis Limburg war ich glaube ich einer der ersten) aber ich kann es nicht wirklich. Fretless habe ich als E-Bass noch nie ernsthaft ausprobiert. Auf dem Kontrabass ist es ja Fretless genug, aber für mich ist es ein anderes Instrument, wenn auch nahe verwandt. Plektrum kann ich gar nicht. Ich spiele sogar Akkorde auf der Gitarre immer mit den Fingern. Das Plastik nimmt mir jedes Gefühl. Ich spiele mit den Fingern. Ich versuche auch so zu spielen, dass man erkennt, dass ich das bin. Ich will ja mitspielen und keine Bassist gewordene Musikdatei sein.

Als Musikprofi muss man wohl in der Lage sein, zu spielen was gewünscht ist. Wenn man für eine Produktion, ob Musical oder Studio, gebucht wird, muss man liefern können. Ich glaube aber nicht, dass Produzent*innen im Branchenbuch unter Bassis*tin jemanden raus suchen und erwarten, dass ein Mensch kommt, der Punkrock genau so kann wie Schmachtmusicals. Ich habe eher die Vorstellung, dass eine Produzentin oder ein Produzent für Punk die richtigen Musikerinnen und Musiker kennt. Für Schmachtmusicals gilt das selbe genau so wie für die Europatournee einer amerikanischen Blueslegende oder die große Weihnachtsgala wo auch immer. Die kennen alle ihre Leute.

Was heißt das? Das heißt, dass jede und jeder seinen Stil hat. Manche sind breiter aufgestellt, manche sehr spezialisiert. Muss man alles können? Ich glaube, man kann gar nicht alles können. Man sollte schon alles mal versuchen, um herauszufinden, ob es nicht doch das Richtige ist.

Jedenfalls kriegt mich niemand dazu, mit Plektrum zu spielen, zur allergrößten Not mach ich das mit dem Zeigefinger so wie Victor Wooten sein Doublethumping. Ich kann nämlich Doubleindexfingering -wer jetzt was anderes denkt, sei folgendes gesagt: Als Lilo Pulver im Film 1,2,3 gesagt hat, sie sei Bilinguistin musste ich auch an was anderes denken.

:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
8Miles
8Miles
Well-Known Member
Bassix
ß17.688
Ich wäre schon froh, wenn ich alle Stile könnte: Tapping, Slapping - Drei-Finger-Anschlag, oder sogar Vier-Finger, usw.
Aber obwohl ich jetzt über 40 Jahre spiele (gut), kann ich noch nicht mal vernünftig slappen und mein Pick-Spiel ist auch nur okay. Weshalb? Weil mir "Finger" am meisten liegen, vom Sound her und vom Spielen her. Ich gestehe, ich bin zu faul mir Techniken draufzuschaffen, die ich nicht mag (Schlapp-Gewitter z.B.) oder die ich in meinem Musikalltag nicht brauche, z.B. Tapping. Ich habe einen harten Anschlag, der ersetzt mir häufig den "Slap" und statt Plektrum-Picking mache ich manchmal eine Art Chuckin - in memoriam Bernard Edwards. Für mich passt das – und es hat sich auch noch niemand beschwert, das was fehlt. Und richtig: Man muss nicht alles können (es schadet aber auch nicht). Die von mir sehr geschätzte Bassistin Gail Ann Dorsey (David Bowie Band) kann z.B. nicht besonders gut slappen. Und deshalb ließ sie bei Ashes to Ashes einen Kollegen Bass spielen und spielte selbst Gitarre – und das, obwohl Ashes to Ashes nicht schwer zu slappen ist.
 
garotti
garotti
well down member
Bassix
ß75.343
Ich kann auch nix. Wollt ich nur mal sagen. Aber ich kann unglaublich Spaß haben mit meinem Freund und Drummer, mit dem ich seit über 30 Jahren zusammen spiele, dass es nur so kracht! Ah, vergessen, ich kann doch was. Ich kann auf den Bünden greifen und damit schön dämpfen. Das kann nicht jeder. :-)
 
garotti
garotti
well down member
Bassix
ß75.343
Das gilt nicht für mich und für dich, denke ich, auch nicht. Ich kann das, was ich mache und ich glaube, das kann ich gut.:-)
ja klar, ich dachte auch bloß an den Vergleich mit so Typen wie Charles Berthoud oder die vielen anderen jungen Talente, die man so auf Youtube findet. Da denke ich immer, ich kann gar nix ....
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß50.846
Zweites Konzert :-)

WhatsApp Image 2021-07-25 at 12.21.17.jpeg
 
 

Oben Unten