"Meine Band", "Mein Sänger", "mein Ketharrist"... despektierlich...?!

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß24.749
Morgen Forum,
es ist Freitag Nachmittag, ihr denkt sowieso alle nur das eine (nein... nicht das...natürlich: Wo-hooochenendeee!:m_git1:), also ist es Zeit für die völlig nebensächlichen Fragen des Daseins auf diesem Planeten.:D

Ich habe irgendwo mal gelesen, daß Charlie Watts, als Mick am Hoteltelefon nach "seinem " Drummer gefragt hatte, sich Anzug und Kravatte angezogen hat, um Mick auf seinem Zimmer aufzusuchen um ihm persönlich eine zu fotzen (für Nichtbayern: ihm eine Ohrfeige zu verpassen;-)). Außerdem habe ich hier schon ein paarmal gelesen, daß der eine oder andere sich darüber ärgert, wenn über ihn als "mein Bassist" gesprochen wird oder generell über Bändmitglieder, die von "ihrer" Bänd sprechen.

Deswegen die Frage: findet ihr das despektierlich? Sprecht ihr immer von "der Bänd, in der ich spiele" oder von dem "Sänger der Bänd, in der ich spiele"? Ich finde das etwas gestelzt und rede immer von "meiner Bänd" oder "meinem Keyboarder", ohne daß ich daraus irgendeinen Besitzanspruch herleite oder mich irgendwie als Chefi fühle... wie seht ihr das?

Wochenendliche Grüße in die Runde!:bier:
 

ATK411

Jazzbasser
Morgen Forum,
es ist Freitag Nachmittag, ihr denkt sowieso alle nur das eine (nein... nicht das...natürlich: Wo-hooochenendeee!:m_git1:), also ist es Zeit für die völlig nebensächlichen Fragen des Daseins auf diesem Planeten.:D

Ich habe irgendwo mal gelesen, daß Charlie Watts, als Mick am Hoteltelefon nach "seinem " Drummer gefragt hatte, sich Anzug und Kravatte angezogen hat, um Mick auf seinem Zimmer aufzusuchen um ihm persönlich eine zu fotzen (für Nichtbayern: ihm eine Ohrfeige zu verpassen;-)). Außerdem habe ich hier schon ein paarmal gelesen, daß der eine oder andere sich darüber ärgert, wenn über ihn als "mein Bassist" gesprochen wird oder generell über Bändmitglieder, die von "ihrer" Bänd sprechen.

Deswegen die Frage: findet ihr das despektierlich? Sprecht ihr immer von "der Bänd, in der ich spiele" oder von dem "Sänger der Bänd, in der ich spiele"? Ich finde das etwas gestelzt und rede immer von "meiner Bänd" oder "meinem Keyboarder", ohne daß ich daraus irgendeinen Besitzanspruch herleite oder mich irgendwie als Chefi fühle... wie seht ihr das?

Wochenendliche Grüße in die Runde!:bier:
Also wir sagen alle : " unser Drummer" , "unsere Sängerin" , " unser Basser" usw. Das spiegelt für uns aber eher Zusammengehörigkeitsgefühl wieder. Da ist nichts negatives oder chefallürenmäßiges dabei.
 

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß31.617
mein drummer, meine band, meine straße, meine stadt... mein planet...

... mein schatzssssss... gollum, gollum...
1. Meine Stadt, mein Bezirk, mein Viertel, meine Gegend, meine Straße, mein Zuhause, mein Block yeah :D

2. Mein, dein - das sind doch bürgerliche Kategorien!

3. Ich rede von meinen Bandmitgliedern, nicht von Mitgliedern in der Band, in der ich auch spiele. Ist einfach kürzer und wir respektieren uns gegenseitig genug, dass jeder das so sagen kann ohne dass sich ein anderer auf den Schlips getreten fühlt.
 

Groovy McBass

ein Mensch
Bassix
ß9.062
Darüber habe ich mir auch schon einmal Gedanken gemacht, weil ich es komisch fand, von "meiner Band" zu sprechen. Ich bin ja nach wie vor froh, dass ich dort spielen kann und sehe mich als alles andere außer einem Bandleader. Andererseits ist es doch ganz normales Sprech, wie @bassilisk schon treffend geschrieben hat. Wiederrum klingt "unsere Band" als Kompromiss auch ungelenk in meinen Ohren. Wenn ich mit guten Nicht-Band-Freunden zusammensitze und von "unserer Band" spreche, finde ich das auch komisch, weil die Freunde ja nicht in "meiner Band" spielen. Ich bleibe erstmal bei "mein" - wenn Nachfragen kommen, kann ich dann abwiegeln und sagen, dass ich nur Mitglied bin.
Puh...

Grüße! :bier:
 

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß24.023
Also wir sagen alle : " unser Drummer" , "unsere Sängerin" , " unser Basser" usw. Das spiegelt für uns aber eher Zusammengehörigkeitsgefühl wieder. Da ist nichts negatives oder chefallürenmäßiges dabei.
Ja, ja, der Pluralis Majestatis (oder so), wir suchen unseren Drummer... :-)
Nee, wenn ich eine Band aufbaue, darf ich auch mein Keyboarder (Drummer, Dings) sagen. Punktum!
Bin ich als "sideman" / "hired gun" angeheuert, ist der Drummer natürlich nicht mein Drummer, ist ja auch
nicht meine Band, näh?!
 

TC

Ministerialstabs- Oberbasssekretär
Bei dem Typen, der den Übungsraum stellt und bei dem der ganze Krempel steht, könnte man sagen, dass er eine Band "hat". Bei allen, die dort Einlass begehren, könnte man sagen, dass sie Spieler in einer Band sind. So ist das doch meistens. Damals mit 13, 14 war es der Schlagzeuger, und vielfach ist es nach meiner Erfahrung heute auch noch so.
 
Zuletzt bearbeitet:

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß48.288
wenn die geschichte wahr sein sollte kamen da vermutlich mehrere sachen zusammen: erst mal dürfen wir nicht vergessen: mick ist nur sänger bei den stones...vermutlich dachte er auch dass das personal mit dem namen charly watts nichts anfangen kann. wenn er aber von dem drummer seiner band spricht werden sich die angestellten schon an den dünnen verknöcherten typ mit dem schelmischen lächeln erinnern.

schön finde ich aber das sich charly erst ausgehfein gemacht hat bevor er mick eine geschallert hat. very british...:D

und da sich das ganze wohl irgendwann zwischen 1965 und 1980 ereignet hat dürfen wir auch davon ausgehen das so manche bewußtseinerweiternde substanz eine rolle gespielt haben...

aber zugegeben: ich eiere auch immer ein wenig herum. "meine band" klingt dann immer so übertrieben und anmaßend. "die band in der ich bass spiele" ist zu lang und zu schwurbelig.

kennt ihr noch diese situation als man nicht wußte ob man die eltern der freundin / des freundes duzen durfte oder ob man beim "sie" bleiben soll? so am frühstückstisch?

"könnt ich mal das salz gereicht bekommen?" nur um "du" oder "sie" zu vermeiden... lustige zeiten.
 
Oben