MoBassicBlog

Herr Mosa

Herr Mosa

mobass
Bassix
ß68.028
Herzlich willkommen im meinem Faden für die wirklich wichtigen Dinge :hat:

Ich darf mich vorstellen: Mein RealName ist Markus Moser. Ich bin im Moment noch lockere 59 Jahre alt, aber das wird sich bald ändern. Ich wohne derzeit in Anyburg, besser OG-Actiontown. Das war nicht immer so, Südbaden als Region trifft's wohl am Besten. Wenn man meine ersten Versuche auf ausgesägten Gitarren-Speckbrettern mit aufgemalten Saiten und Knöpfen mitzählt, wird meine Musikerkarre im Jahr '33 ein halbes Jahrhundert alt sein.
Wie ich tatsächlich erst heute herausfinden wollte, wird meine psychische Hüllkurve als eine mehr oder weniger schwach ausgeprägte bipolare Störung bezeichnet. Ich bin also gottseidank nur wenig wahnsinnig. Was das nun für meine Zukunft bedeutet, wird sich erst noch rausstellen. Auf jeden Fall hat es neben unveränderlichen Lebensereignissen meinen bisherigen Weg maßgeblich bestimmt.

Dieses Forum ist für mich als Bassisten schon seit '07 (bassic.ch) ein mehr oder weniger präsenter Begleiter. Im Winter habe ich mich auf die Parkbank hier zum Probesitzen eingeladen. Das hatte eine recht ausgiebige Phase auf dem Parkpunk zur Folge und ich habe mich dort schnell mit @Chuck und anderen angefreundet. Aber das kann man ja drüben lesen - das Netz vergisst nix.

Gleichzeitig hatte durch Pandemie-bedingte Leerlaufzeiten meine Social Media-Addiction stark zugenommen. Mit jeweils leicht unterschiedlichen Ausrichtung was den jeweiligen content anbelangt. Da ich parallel "analog" schreibe , entsteht dort gerade eine Grafik als Übersicht meiner persönlichen Vernetzung. Und ein Flipchart meines inneren Lebens.

Ich arbeite seit knapp über 20 Jahren an der Medienfakultät der hiesigen Hochschule. Ich habe den Posten des technischen Studioleiters inne und war an der Genese der Fakultät maßgeblich beteiligt in den Studios und Laboren für Video und Audio, letzteres naturgemäß mein Steckenpferd.

Da ich privat und beruflich wirklich sehr viel vor dem Bildschirm sitze, habe ich mir in der letzten Zeit einen möglichst effizienten Schreibstil anerzogen, der manchmal etwas kryptisch daherkommen kann. Ich versuche das zu vermeiden aber das Schreiben ist ein sehr intensiver Produktionsdruck für mich, da kann es schon mal zu kryptischen Ausschreitungen kommen (evtl).

Auch möchte ich versuchen die Redundanz meiner Beiträge weitestgehend zu vermeiden, weil insbesondere seit dem 1. Pandemie-Jahr vermutlich mehr Wörter geschrieben werden als es Blätter auf allen Bäumen der Erde gibt. Ich weiß das nicht wirklich (aber bei Transistoren ist das ganz sicher so). Und ich nicht gerne den Erklärbär machen möchte, das habe ich beruflich lange genug gehabt. Höchstens 1, 2 mal, wenn's geht. Und wenn ich den Oberlehrer mache, dann gebt mir bitte einen Schubs, ich merke das nicht immer selbst, das Ist wohl eine Berufskrankheit.

Dieser Blog wird Teil meines Lebensprojekts sein. Und da ich gerne in Bildern und Keywords spreche, suche ich noch den geeigneten Titel dafür. wenn's eine Studium wäre hätte es derzeit einen Titel wie:

Forschung und autodidaktische Le(e)hre der sozialen Medienintegration in Zeiten vor und in der Pandemie - Triumph und Wahnsinn irrationalen Denkens.

Oder:

Mr.Mo macht was draus: Roggnroll

Also, wenn ihr euch traut dürft ihr euch einklinken und sehr gerne produktiv beteiligen. Wie gesagt: Wo das hinwächst - keine Ahnung. Aber lustig ist's allemal und mir gibt das was. Erst mal Bestätigung und Orientierung, vielleicht auch Reibung. Aber die erzeugt ja bekanntermaßen Wärme. Und Wärme ist Liebe. Let Love grow, das ist meine Vision. Für eine bessere Zukunft. Auch wenn's pathetisch klingt. Da ich in den 70ern maßgeblich sozialisiert wurde, nenne ich das Hippie V 2.0

Also viel Spaß gewünscht - und listen carefully 2 the Futureblues from the Past. Luv'nRekursion matters, $ & § sux. Obacht.

#learnurlesson #roggnroll #vinyleriemosa #daddydirty #spielraum #mr.mo
und was da noch dazukommen mag...

schalom und fröhliches Pixelschubsen :bier:
Markus

//
Ermöglicht wurde dies durch karindrawings und die Pandemie. My deepst demutMoRespekt
 
Zuletzt bearbeitet:
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Dummtüch van Lodderleder-Grimm
Ich freue mich sehr, dass du dich darauf besonnen hast, was "dir" wichtig ist... - ...und beglückwünsche dich ebenfalls zu "deinem eigenen Blog"... - ...Nix ist vorhersehbar, also erwarte nichts Weniger als das "Unerwartete"...

P.:-):prost:

P.Th.

der manchmal etwas kryptisch daherkommen kann. Ich versuche das zu vermeiden aber das Schreiben ist ein sehr intensiver Produktionsdruck für mich, da kann es schon mal zu kryptischen Ausschreitungen kommen (evtl).

...das kenne ich, das kannst du mir glauben - und Niemand würde widersprechen...;-)...
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß43.890
Da ich privat und beruflich wirklich sehr viel vor dem Bildschirm sitze, habe ich mir in der letzten Zeit einen möglichst effizienten Schreibstil anerzogen, der manchmal etwas kryptisch daherkommen kann. Ich versuche das zu vermeiden aber das Schreiben ist ein sehr intensiver Produktionsdruck für mich, da kann es schon mal zu kryptischen Ausschreitungen kommen (evtl).

Ich mag deine Schreibe. Nicht alltäglich, aber das ist gut so und kitzelt das Gehirn.
 
Topmoppel

Topmoppel

Active Member
Bassix
ß2.815
Ach lustig an deiner "hiesigen Hochschule" habe ich damals (2004-2009) Maschinenbau studiert. Vielleicht sollte ich dem alten hässlichen Bau mal bei Gelegenheit ein Besuch abstatten, schauen was sich so geändert hat.
 
Herr Mosa

Herr Mosa

mobass
Bassix
ß68.028
Oh danke für eure Antworten!
Das freut mich und ist ja auch für einen selbst gut.
ich werde gerne weiterschreiben zu gegebener Zeit.
Derzeit steht der Semesterstart kurz bevor und ich muss dort in Rotation kommen.
Einen schönen Freitag gewünscht, bis demnäxt :bier:
 
Herr Mosa

Herr Mosa

mobass
Bassix
ß68.028
Ich freu mich auch.
Das ist ein Kick(?) irgendwie. Und gleichzeitig das Gefühl, dass ich mich mit den vielfältigen Aktivitäten irgendwie übernehmen könnte. Angst und Euphorie will in Balance gehalten werden. Im Laufe meines Lebens sind immer wieder Worte und Sprüche in mir eintätowiert worden (oder ich hab sie mir einfach gemerkt), von unterschiedlichsten Personen und - Lebensphasen.

Balance führt mich in der Erinnerung auf einen Satz meiner Physik-Professorin während des Nachrichtentechnik-Studiums in K'he (ca. '87): "Alles ist giftig, alleine die Dosis macht's" (Es ging damals um Kernkraft, Radioaktivität etc.) Das hat sich bei mir irgendwie eingegraben - ein Tattoo eben. Für wohl alle möglichen physischen (EarthWind&Fire, Lebensmittel, Heilkräuter, Medikamente,…) aber auch nicht-physische Stoffe:

Schall als Medium für Töne,
Töne als Hülle für Geräusche, (a)tonale Atmosphären, Musik, Klang,
Klang als Dipol presence versus absence
Dipole sind Dynamik,
kein Dipol kann ohne sein Gegenteil:
Bipolar


Ich nenne es diese 2er-Dinger:
Voll / leer
Laut / leise
Hoch / tief
Rausch / nüchternheit
Empatie / innenwelten
Euphorie / angst
Motivation / abwärts
(bühnen-)Rampe / hängematte
Körperzeit / ficken
Altvordere / nachwuchs
Flow / stillstand
Schenken / empfangen
Öffnung / habitat & Hoffnung / absturz
Original / Abbild & Analog / digital
Bauch vs kopf
Leben vs tot
...
etc. pp. ohne Priorität, einfach nur gesammelt hier.
#learnurlesson

Es gibt viel zu sortieren und vieles sortiert sich beständig neu, es lebt. Der Sp(i)rit dafür ist die Zeit. und die Summe der Gesamtheit ⨊ ist in konstantem Flow. Die Partikel sind ja bekanntlicherweise mehr als die Summe seiner Teile. Alles eine Sache der Wahrnehmung. Die Wahrnehmung, eingepflanzt im Bewusstsein: individuelles Menschsein.

Die Wahrnehmung der Zeit ist alters-abhängig. Für den kleinen Mo war ein Tag eine Ewigkeit -


Es bleibt also nicht mehr viel Zeitzauber im Zeitzuber, das Füllhorn ist am Auslaufen - und dann?
.
Triode
Bildschirmfoto 2021-03-13 um 08.25.23.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Geosammler

Geosammler

Große Pläne, aber keinen Plan...
Ich finde den Gedanken sehr schön, das alle Atome und Teilchen, aus denen man besteht, schon immer da waren, und auch immer da sein werden, wenn auch weit verstreut... Man ist nie ganz weg... Nur woanders...

Quasi der Energieerhaltungssatz des Lebens, wenn man so will...
 
Herr Mosa

Herr Mosa

mobass
Bassix
ß68.028
easy: wenns drusse stürmt blibsch bessa dahaim 'n räumsch uff - odr ziagsch di warm an



… und meine Oma hieß Elisabeth, die kalte Sophie



#samsmäandern #adsr-envelopes
 
Zuletzt bearbeitet:
Herr Mosa

Herr Mosa

mobass
Bassix
ß68.028
SPIELRAUM

So heißt unser Musik-Habitat, gegründet von Freunden der guten Töne. Einer unser alten Mäzene hat sich nach einigen Jahren in den Führungsetagen größerer Unternehmen aus persönlichen Gründen in die Selbstständigkeit zurückgezogen und eine sog. Share Company gegründet. Dazu entstand ein größerer „Büroraum“ im industriellen Outback der Reigon, den wir als Friends mit nutzen. Natürlich nutzten wir das intensiv zum Erzeugen unserer Töne - bis eben die Pandemie ein Zusammentreffen mehrerer Hauhalte unmöglich machte. Seither schwelt das Projekt Spielraum in Erwartung neuer Zeiten…

Die Raumakustik und damit die enorme Hallzeit ist inzwischen durch handwerkliche Eigenleistung auf ein erträglich Maß reduziert, die Instruemente und Verstärker positioniert und damit steht der Bespielung kaum noch etwas im Weg. Gleichzeitig entstehen homeofficebedingt unglaubliche Ideen musikalischer Art, die eigentlich kaum noch auf den überschaubaren Freundeskreis beschränkt sind: Da wir eigentlich schon lange in der „Tradition“ der Freundeinklusion stehen und diese bis 2019 in loser Folge und wechselnder Besetzung live wiederholt wurde, wird das unser Zukunftskonzept werden.

Es fing 1995 mit einem „Daddy Dirty & Friends“ CD-Releasekonzert im Wasserwerk zu Anyburg an. Dort wollten wir eigentlich unsere 2. CD-Veröffentlichung feiern. Während diese der Fertigstellung (sprich dem Mastering durch die Familie Zanki) harrte, gebährte in uns die Idee, diese ungewöhnliche Live-Location dich gleich für die Aufnahme einer weiteren Live-CD zu nutzen. Und so war‘s dann auch: Die geladenen Gäste bekamen als Eintrittskarte eine leere CD-Papphülle, in die der noch aufzunehmende Silberling nach erfolgter Pressung der Liveaufnahme eingetütet werden konnte.


Das Releasekonzert an zwei Abenden war ein unvergessenes Ereignis (das uns mental und musikalisch aus der Bahn werfen sollte) und die entstandenen Aufnahmen wurden flugs gemischt, gepresst und an die Leute verschickt. Leider ging dadurch der Verkauf unserer eigentlich zu promoteteten Studio-CD dermaßen in Keller, dass wir Jahre auf der Erstauflage derselben sitzen blieben :D

Zentrale der tonalen Gestaltung war das 1985 angeschaffte Dynacord MC16/2, das ich vor dem Wasserwerk-Wahnsinn mit 16 Post-EQ-Inserts ausgerüstet hatte, die als Direct Out zwei Adat-Maschinen fütterten. State of the Art - so war das damals ;-)
Dieses Pult hat eine alles andere als lineare Wiedergabe. Auch nicht wenn der Kanal-EQ auf „flat“ steht. Aber das Ding hat unseren Sound geprägt von der ersten selbstgebastelten CD 1993 an. Damals noch auf 8-Spur Fostex Bandwickel, man stelle sich vor.

Und das Teil lebt immer noch. Inzwischen hängt es funktionsbereit an der Wand im Spielraum. Und zu meiner großen Freude schlägt hier morgen ein sehr schöner RME 16-fach AD Wandler auf, der diese unsere eigene ‚Legende‘ in‘s digitale Aufnahmezeitalter transferieren wird. Über eben diese Post-EQ Inserts. Also bewusst unflat Roggnroll foräffer✌️
 
 

Oben Unten