Moulins Bass - Mühle

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß66.161
Der Moulin

Alles beginnt mit einem Namen. - Moulin - Das ist schnell erklärt.

Die Schwester meines Urgroßvaters verließ 1927 ihr kleines hessisches Dorf namens Winterscheid im Kreis Gilserberg, das wohl niemand hier kennt und es zog sie, wie viele junge Menschen Mitte der 20 er Jahre ins Großstadtleben, und sie nahm eine Einstellung an der Wambeler Mühle in Dortmund als Haushälterin an. 1928 heiratete sie einen Dortmunder und beide wohnten auf dem Mühlenhof.
1945 wurde dann Meine Oma nachgeholt. Als Kind wohnte ich mit meinen Eltern ebenfalls einige Jahre in dem alten Mühlenhaus und hörte immer wieder die Geschichten rund um das alte Windrad.
Es gab wohl einen französischen Gefangenen namens Gaston der der Mühle zugeteilt war und für meine Urgroßtante ein Aquarell des Hauses malte weil sie und ihr Mann ihn heimlich durchgefüttert haben. Ich habe dieses Bild als Kind immer wieder nachgemalt und gelangte irgendwie in Verbundenheit zur alten Mühle, die kurz vor meiner Geburt abgerissen wurde, und der Gedanke, auf den Wurzeln einer abgebrochenen Mühle aufgewachsen zu sein hat mir bis heute gefallen. In Zeiten des Internets kam ich so auf den Nickname Moulin.

Musik

Die erste Musik, an die ich mich erinnern kann sind meine beiden damaligen Lieblingslieder Karamba Karacho ein Whisky von Heino und Zigeunerjunge von Alexandra. Ich möchte heute nicht weiter darauf eingehen. :D

Einflüsse auf meinen Musikgeschmack kamen von meinen Tanten. Ich bekam Beatles und ELO zu hören. Aber auch von meiner Nachbarin Frau Zinalewski aus Ostpreußen, die mir eine Platte von Glenn Miller schenkte. Auf der stand neben In The Mood, Pennsylvania 65000 auch noch ' Für den deutschen Rundfunk verboten'.
In den 80 er Jahren kam New Wave, NDW, und schließlich verfiel ich dem Rockabilly.
Trotz allem war ich immer offen für jede Musikrichtung und hörte nebenbei auch noch Punk un Indierock die mich zusammen mit dem vollen Kontrast der Bossanova Musik durch die 90 er begleiteten.

Instrumente

Wie wohl jedes zweite Kind der 70 er bekam ich zu Weihnachten eine Melodika. Jenes immer vollgesabberte, klavierähnliche Tasteninstrument. Eigentlich wollte ich ein Saxophon.
Als später mein kleiner Bruder in eine Waldorfschule ging äußerte ich den Wunsch Cello zu lernen.
Meine Mutter schleppte mich also zu einem Waldorf Musikpädagogen.

In einem wohlgeformten Musikzimmer empfing uns ein Bärtiger mit einem Cello im Arm und wies uns die beiden ihm gegenüber stehenden Stühle zu. Er fragte sogleich meine Mutter: " Er will Cello lernen?" - Pause - " Er hat zu kurze Finger, er wird niemals Cello spielen. Er soll die Leier lernen."

Nachdem mich der Bärtige nun vor meiner Mutter musikalisch kastriert hatte war jegliche Motivation ein Instrument im Alter von 16 Jahren dahin.


Das Berufsleben begann 1984 und etwa 1990 lernte ich im Dienst einen Zivi kennen der in einer Speedmetal Band Gitarre spielte. Dem erzählte ich meine Geschichte und sagte ihm, dass ich gerne Kontrabass spielen wollen würde aber meine Finger schon für ein Cello zu kurz wären. Der schüttelte den Kopf und bot mir einen E Bass an, den er nicht mehr brauchte und ich dachte mir, dass ich mit dem Bass für symbolische 10 Mark und einem Satz neuen Saiten nichts falsch machen könnte.
Er hatte den wohl selber vom Bassisten der Dortmunder Band Cheap Tequila für wenig Geld erworben. Das habe ich aber nie nachgeprüft.
Nachdem ich mir einige Zeit später einen Ibanez TR Bass gekauft hatte erwarb ich noch einen Fretless Hals für den alten Bass der sich beim Auseinenderschrauben als ESP Bass entpuppt hatte.



Viele Jahre später habe ich den Bass dann restauriert.




Band

Nach ersten Band Erfahrungen mit dem ersten Cover Song 'Foxy Lady' von Hendrix und einem Gitarristen der seinen 100 Watt Fender Röhrenverstärker bis zum Ende aufdrehte wenn er mit der Zunge spielte kam dann aber zunächst erst Familienplanung und rettete mich dann wohl vor dauerhaftem Tinnitus. ;-)
Wie unprofessionell sich das angehört hat kann man auf einem alten, mit Mono Kasettenrekorder aufgenommenen Tape aus dem Proberaum, das ich noch gefunden habe vielleicht nachvollziehen. :D



Ich begann dann sogar aus Zeitmangel irgendwann Akustikgitarre für mich alleine zu spielen was mich aber nicht so in den Bann ziehen konnte wie das Bass Spiel.
Irgendwann verkaufte ich minen 73 er Fender Bassman für 50 Mark und auch die 215 Box ging auch billig weg.

Dann passierte lange Zeit nichts.

Neuzeit


Erst viele Jahre später gab mir jemand einen Impuls. Ich hörte zwei Stücke eines amerikanischen Kontrabassisten namens Chris Fitzgerald bei denen er den kompletten Leadpart übernommen hatte. Die Stücke bestanden praktisch aus einem durchgehenden Bass Solo.
Ich dachte, wenn ich das nachspielen kann, dann kann ich Bass spielen.
Gesagt getan. Ich wunderte mich selbst, dass ich das so konnte.

Daraufhin folgte ich der Stimme des Jazz die mich unweigerlich wie unter Hypnose zu sich hin sog. Ich wollte wissen, was da passiert.
In einem Moment, als ich gedanklich der Zeit entfloh, ein wenig in Ruhe und Gedanken versinken konnte, folgte mein Blick der Naht an der gegenüberliegenden
Wand meines Zimmers. Die Naht der Tapete war es, der mein Blick von unten nach oben folgte, bis meine Augen die Pinwand erreichten an dem der Flyer unseres wunderbaren Jazz Club befestigt war, der mir die ganze Zeit wohl schon kräftig, wedelnd gewunken hatte.
So kletterte ich aus dem Stuhl, schwamm durch die Flut von Notiz - Zetteln die sich hier, um mich herum, wie eine kleine Armee der Gedanken gesellen, bewegte
mich zum Schrank, um einen kleidungsmäßigen Jazz Standart heraus zu kramen, mit dem ich mich ins Leuchten der Nacht stürzen konnte.
Es ging los, in die Welt der Kunst, die sich an diesem Montag Abend zur Session im 'Domizil' versammeln würde.
Und wirklich, hier trifft sich das skurrile Publikum der Stadt. Alle waren sie da, Schreiber, Maler, Musiker, alle die mit Kunst zu tun haben, alle die nicht in der
Masse schwimmen wollen, alle, die ihren Augenblick mit dem der Anderen teilen können. Alle, die sich das Recht zu einer Freiheit gönnen. Auch sie war da, die alt bekannte Femme Fatal, die sich im kleinen Schwarzen, mit dem Rücken an einer Säule vor der Musik räkelte, dabei den Cocktail mit lasziven Blicken schwenkte, und die Klischees eines rauchigen, alten Jazz Clubs erfüllt. Doch was mich am Meisten freute, es war eine andere Welt, eine Welt der Träume, die ich teilen wollte, und mein Bass war der Schlüssel um die Tore zu diesem Königreich der Musik zu öffnen.

Es folgten Bassforen in denen ich unglaublich viele Informationen sammeln konnte, vor allem gnadenlos gute Tipps. das Internet war im Vergleich zu der Zeit der frühen 90 er eine richtige Bereicherung.
Nachteil... Ich bekam mächtig GAS. Diesen unstillbaren Wunsch immer wieder neue Bässe zu kaufen.
Aber was solls, man lebt nur einmal. 1991 hatte ich noch den Wunsch mal einen richtigen Fender Bass zu besitzen. Der Wunsch Bass, der nun realisiert werden sollte war ein American Series Jazz Bass in Sunset Orange mit Ahorn Griffbrett, aber leider bei den Händlern gerade nicht verfügbar, und ich wollte nicht warten. Im Kopf hatte ich auch noch einen Halbakustik Bass und den kaufte ich dann ganz fix.
Meine Güte, war ich glücklich.



In der Folge kamen viele Basskäufe und Verkäufe, ich spielte in Coverbands verschiedene Musikrichtungen, 60er, 70er, 80er, ein bisschen Rock 'n Roll, Surf, sogar Britpop und Hillsongs. Sogar Westernmusik. Aber Cowboy mit Brille sieht auh irgendwie schei$$e aus. Wir hatten Anfangs in einer Coverband sogar etwas wie unseren eigenen, kleinen Club für Auftritte. Vom ersten Gig 2007 gibt es sogar ein verwackeltes Bild. :D





Mir war es immer egal ob ich vor 20 oder 2000 Leuten gespielt habe. Die Musik war mir wichtig.

Ich stehe natürlich auch manchmal in minen kleinen Musikzimmer und spiele zu Youtube Videos. Da bin ich halt allein. ;-)





AKTUELL

In den letzten Jahren ist mein Interesse an Gigs aber immer weiter zurück gegangen. Ich hatte dieses Jahr nur wenige.
Vielleicht ist es auch einfach nur die Musikrichtung. Ich stieg letztens nach der Bandprobe der Coverband ins Auto und es war alles okay. Ich knipste das Radio an und da lief eine deutsch Rockabilly Band und ich war wiedereinmal völlig weg geflasht. Ich vermute, wenn ich weiter Spaß an der Sache haben will muss ich einfach in die Musikrichtung, die zu mir gehört.
Mal sehen wie es weiter geht...
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß66.161
Das GAS Problem

Ist zwar nicht weg aber meine unstillbare Lust Bässe zu kaufen habe ich im Moment ganz gut im Griff. Dieses Jahr habe ich nur einen gekauft und damit zum ersten Mal einen Jazz Bass bekommen mit dem ich trotz des dünnen Halses so richtig glücklich bin. Nun sind die Wände in meinem Musikzimmer voll wenn ein neuer kommt müsste ein alter gehen. Das macht mir wegen der emotionalen Bindung zu den Bässen, die ich nicht unbedingt brauchen würde Probleme.
Was mich auch beim Neukauf zudem blockiert sind die Bässe, die mir so vorschweben.

Da schweben zwar auch Modelle rum, die ich schon immer mal haben wollte wie Höfner 5000/1, Ovation Magnum, 72 er telecaster Bass, 66er Mustang Bass, Gretsch Bass, Burns Bass, an erster Stelle stehen da aber potentielle Hauptbässe wie American Vintage 58 und 63 Precision, ein Custom Shop 55 in Custom Colore oder noch besser eines dieser Bass Modelle im Original wobei ich mich immer noch nicht durchringen kann 10000 Euro für eine geschliffene Holzplatte mit Saiten hin zu blättern. Da kämpft in mir immer die Vernunft, die sagt, dass ein neu gebauter 58 er auch der für mich perfekte Bass sein wird gegen das Bauchgefühl, das in einem echten 58 er Modell den heiligen Gral verspürt. Das höchste der Bass - Gefühle für mich. Das Problem dabei ist aber, dass mein 58 er Wunschbass neben perfekt bespielbar auch noch perfekt erhalten sein müsste und das macht diese Modelle schon unbezahlbar.
Bislang spare ich für einen Bass. es läuft ja nicht weg. Welcher es am Ende wird kann man dann hier nachlesen. ;-)
 

der Franzos

R.I.P Nymi
Das GAS Problem

Nun sind die Wände in meinem Musikzimmer voll wenn ein neuer kommt müsste ein alter gehen.
einfach die Trennwand zum Wohnzimmer einreissen, dann hat's wieder Platz im neuen Musikzimmer ;-)

Sonst gibts von Herkules noch Wandhalter, die es erlauben die Bässe in einem Winkel zur Wand zu hängen (nicht flach). Das erlaubt eine grössere Dichte. Und es gibt dann auf einmal Lücken, die wieder aufgefüllt werden müssen......
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß66.161
Ich hatte ja mal einen 81er Precision und kann im direkten Vergleich schon verstehen warum sich Musiker damals für Ibanez entschieden haben.
Günstiger, moderne
Screenshot_2017-12-14-20-17-44.png
Optik, weniger Gewicht, Sound Vielfalt usw.
Das Entscheidende ist aber wohl, dass es ab 1980 einen extremen Umbruch in der Musik gegeben hat, und für die traditionelle Country Band hätte ich sicher einen Fender gekauft aber für New Wave und ähnliche Musikrichtungen der frühen 80er Jahre passten die frischen Japaner perfekt.
Ich habe gerade trotz vergammelter Roundwound Saiten ein paar 80er Jahre Bassläufe gespielt und der Bass passt wie Faust aufs Auge. ;-)
Es muss nicht immer Kaviar. .. äh, Fender sein. ;-)
Der Bass ist vielleicht keine Schönheit aber Mega Geil!

Screenshot_2017-12-14-20-17-16.png
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß66.161
Gestern habe ich einen schweren Schritt gewagt.
Meine 12 Bässe sind mir sehr ans Herz gewachsen aber der Weg geht weiter, und im Moment Richtung Prae CBS Vintage Fender Bass.
Es müssen viele meiner Bässe gehen um einerseits in die Finanzierung einzufließen, vornehmlich aber deshalb weil ich sie ohnehin nicht spielen würde wenn ich ein Original aus den 50er oder 60er Jahren besitze.
Also Nägel mit Köppen gemacht. Mein geliebter Classic 50s, der mich 10 Jahre begleitet hat ist gegangen.

Screenshot_2017-12-31-16-54-00.png


Das war der erste der gehen wird und weitere werden folgen. Aber ich habe es auch nicht eilig... ;-)
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß54.788
Gestern habe ich einen schweren Schritt gewagt.
Meine 12 Bässe sind mir sehr ans Herz gewachsen aber der Weg geht weiter, und im Moment Richtung Prae CBS Vintage Fender Bass.
Es müssen viele meiner Bässe gehen um einerseits in die Finanzierung einzufließen, vornehmlich aber deshalb weil ich sie ohnehin nicht spielen würde wenn ich ein Original aus den 50er oder 60er Jahren besitze.
Also Nägel mit Köppen gemacht. Mein geliebter Classic 50s, der mich 10 Jahre begleitet hat ist gegangen.
Diesen Weg halte ich für mich auch möglich, einen 1964er P (also aus meinem Geburtsjahr ware schon chic).
Mal interessehalber gefragt: Würdest Du den hier für den aufgrufenen Preis kaufen?
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß66.161
Diesen Weg halte ich für mich auch möglich, einen 1964er P (also aus meinem Geburtsjahr ware schon chic).
Mal interessehalber gefragt: Würdest Du den hier für den aufgrufenen Preis kaufen?

Der kostet umgerechnet 11300 Euro.
Dafür bekommt man einen neuen VW UP. :D (Nur mal so nebenbei)

Es gibt bestimmte Umstände, die bei solchen Modellen zu einem Preisaufschlag führen. Wie hier vorgehoben einer der ersten mit Kontur. Das sind so Sachen die mir nicht wichtig sind. ;-)
Würde auch bei Butterscotch Blonde mit schwarzem Pickguard eigentlich eher das nicht konturierte Modell vorziehen. Zum Beispiel den, der daneben gezeigt wird.

Auch das konturierte Modell in Sunburst sowie das 57 er Modell reizt mich sehr.

Ich würde den hier gezeigten Bass, vorausgesetzt, dass er gut spielbar ist natürlich sofort nehmen. ;-)


...

64 er bekommt man leichter. Da kann man auch besser auswählen. Das hier wäre so ein Kandidat:

http://www.andybaxterbass.com/details.php?id=1386
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten