MS-Excel: Frage an Profis zu Pivot-Tabellen

FF

Homo Vogelbräuensis
Im Off-Off-Topic bin ich ja richtig, vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben?

Ich möchte für mein Büro etwas komfortabler, aber einfach, meine Einnahmen vorausplanen. Ich möchte in einer Tabelle z.b. in jeder Zeile eingeben, wie das Projekt heißt, welchen Auftragswert es haben wird, Start- und Enddatum:
Projekt | Wert | Start | Ende
Müller | 50.000 € | Mrz 2015 |Apr 2016
Meier | 25.000 € | Jun 2014 | Dez 2015
Bauer | 75.000 € | Jan 2015 | Okt 2015
Becker | 10.000 € | Sep 2014 | Jun 2016
usw.

Über eine 2. Tabelle bzw. Pivottabelle möchte ich auswerten, welche durchschnittlichen Einnahmen aus allen Projekten sich pro Monat daraus ergeben, z.B.
Auswertung | Jan | Feb | Mär |...
2014 | 9700€ | 2300€ | 5400€ |...
2015 | 1500€ | 4100€ | 2400€ |...
...

Genau da hänge ich aber in Excel?

Das Programm müsste also aus Start+Ende die Dauer errechnen (Befehl DATEDIF kenne ich), damit aus dem Projektwert den Monats-Einnahme-Durchschnitt pro Projekt errechnen (WERT : Dauer), und danach ab dem Startdatum für die richtige Dauer der Monate jeweils den Einnahmedurchschnitt zuweisen; hier fällt mir schon nur was kompliziertes ein.
Und das dann in der Pivottabelle gefiltert nach Jahr oder Monat auswerfen.

Ich weiss nur nicht, wie ich das elegant und einfach hinkriege, ohne riesige Tabellenmonster? Alle Beispiele, die ich finde, sortieren immer Einnahmen, die an einem bestimmten Tag fällig werden; das ist trivial. Bei mir laufen Projekte aber über längere Zeit.
Natürlich könnte ich die Projektwerte von Hand aufspalten auf die einzelnen Monate, aber da kommt wieder eine riesige Eingabetabelle raus und vor allem kann sich mal was ändern und ein Projekt verschieben; das dann alles von Hand in allen Monatsfeldern ändern, nä, muss ned sein.

Das muss doch auch einfacher gehen, wer weiß Rat?


Danke und Gruß,
FF
 

Matt Eagle

In rod we truss
Bassix
ß5.214
Hi FF,

Du sagst "Programm" - kann die Lösung auf VBA basieren?
Oder lieber Formeln? Ich mag Pivot gerne, wüsste aber keine Lösung, ohne die Daten vorher (z. B. per Formel) auf Einzelmonate aufzudröseln, was Du ja nicht willst.

Kannst Du eine kleine Mustermappe erstellen, damit der Vorschlag konkreter werden kann?

Grüße
M.E.
 

Andreas_SH

Gallischer Krieger
Bassix
ß19.557
Vergiss Excel, mach es mit einer Datenbanklösung, wesentlich effektiver und nachhaltiger !

Schau Dir mal Filemaker an ;-)

www.filemaker.de Da gibt es eine voll funktionsfähige 30-Tage Demo.
Und Excel-Dateien kann man da auch direkt einlesen und in eine Datenbank umwandeln.
 

FF

Homo Vogelbräuensis
Danke schonmal für die Antworten. Ich hatte allerdings gehofft, dass sich eine Aufgabe, die sich so einfach erklären lässt, auch mit einem Tabellenkalkulationsprogramm wie Excel lösen lässt, und dass es nur an meinen fehlenden Fähigkeiten liegt.:II

Dass heißt, für die Aufgabenstellung: "Gib für jedes Projekt den Geldwert, Anfang und Ende an, und Excel sagt dir, welchen Durchschnittswert du in jedem Monat erhältst", gibt es mit Excel keine Lösung? :-( Wie kann ein so einfacher Gedanke so kompliziert zu lösen sein?

Ich würde auch VBA-Lösungen verwenden, habe aber selbst 0% Erfahrung mit VBA. Wenn das also Raketentechnik ist und mehrwöchiges Studium erfordert, habe ich da nicht die Zeit dafür. Wenn man mit 1 Tag konzentriertem Arbeiten ohne Vorkenntnisse ein Ergebnis erreichen kann, gerne.

FIlemaker schaue ich mir mal an, fürchte aber auch, dass es mir zu kompliziert ist. Ich habe mich zwar schon mit einfachen Datenbanken bei dbase und Access befasst, bin aber nie soweit eingestiegen, dass ich "mal schnell" mir was passendes zusammenprogrammieren kann. Ich komme bei Datenbanken mit meinen Ideen meist nur soweit, dass ich nach längerer Zeit zwar im Prinzip weiß, wie es geht, es am Ende aber trotzdem nicht so funktioniert, wie es sollte. :D
 

FF

Homo Vogelbräuensis
Hallo Matt Eagle,
vielen Dank, das ist ja klasse, es funktioniert :-) Ich versuche gerade, deine Funktionen alle nachzuvollziehen, und solange ich es noch nicht komplett verstehe, bleibt es erstmal:


Echt spitze, danke!

Gruß FF
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.006
da ist man mal zwei tage nicht online und dann so etwas...
mit excel kann man alles machen auch dosen öffnen.
mit vba geht das recht einfach. vba ist eigentlich auch kein hexenwerk. der name "visual basic" verspricht doch schon, daß es eben keine rocket-science ist.
ich mach das trotzdem meißt mit zwei bis drei datenblättern. das ist etwas komplexer und braucht auch einen intelligenteren bediener, aber man kann zwischenergebnisse ziehen.

eigentlich kann man sich den kalender doch als gedachtes array vorstellen und dann mit ner hand voll if-else-schleifen da durch gehen. also:

if "jetziger monat" im array "projektzeitraum" dann rechne den monatswert aus und addiere ihn hier.
else interessiert dann nicht.

das wäre die einfache, leider etwas unübersichtliche variante.
 

FF

Homo Vogelbräuensis
Okay, danke für die Tipps, ich arbeite mich rein.

Aktuell steht mir noch diese Formel im Weg:
IF"Abzuarbeitende Projekte" geteilt durch "Funk-Architekturbüro" x ("Ich"+"Anzahl-Mitarbeiter" kleiner 60h pro Woche, DANN"Mehr-Zeit-für-Excel", wobei die Variable "Anzahl-Mitarbeiter" bei Datum 09-2015 leider den Wert="0" hat.
Die Eingangsfrage soll mir u.a. bei der Entscheidung helfen, "Anzahl-Mitarbeiter" >"0" zu setzen ;-)

Und dann gibt es noch das umgekehrt-proportionale Verhältnis von "Aufwand für Akquise" zu "Kundenaufträgen, die von alleine kommen"; ich bemühe ich seit 2015 aktiv mit Null-Akquise darum, nicht noch mehr Projekte auf den Tisch zu bekommen, und bald jede Woche bekomme ich einen neuen Auftrag auf den Tisch :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten