Neoliberalismus Die Perversion des Systems

doubleball

Unvollständig :-(
Ein wachrüttelnder Artikel, den sich die Parteien rechts der Grünen (und auch einige von deren Mitgliedern) fett hinter die Löffel schreiben sollten, allen voran FDP, CDU/CSU


Tagesspiegel, 27.10.2011
Neoliberalismus Die Perversion des Systems
Der Neoliberalismus ist der größte Irrtum in der Geschichte des ökonomischen Denkens. Um die Perversionen des Systems zu beheben, muss der Kapitalismus zugunsten der Politik entmachtet werden.

von Rudolf Hickel

Seit seiner historischen Durchsetzung gilt: Kapitalismus und Krise sind die zwei Seiten einer Medaille. Der Grund ist einfach. Die Triebkraft bei der Nutzung der Marktkräfte ist das einzelwirtschaftlich unternehmerische Ziel, den Gewinn auf das eingesetzte Kapital, die Profitrate, hochzutreiben. Bei den durch diese Produktionsweise erzeugten Ergebnissen wird auf gesellschaftlich politische Zielsetzungen keine Rücksicht genommen. Die profitwirtschaftlich dominierte Unternehmenswirtschaft versucht, die damit erzeugten sozialen, beschäftigungsbezogenen und ökologischen Risiken zugunsten einer bornierten, rein betriebswirtschaftlichen Gewinn- und Verlustrechnung zu externalisieren. Auf die immer wieder gestellte Frage, ob dieser Kapitalismus wegen seines Zerstörungspotenzials noch zu retten sei, ist in einem mühseligen Lernprozess unter mehreren Möglichkeiten eine konsensualisierbare Antwort gefunden worden. Effizienz und Wohlstand sind auf der Basis der kapitalistischen Märkte nur zu erzielen, wenn das ökonomische System unter dem Primat der Politik in eine gesellschaftliche Ordnung eingebunden wird. Aus der „Anatomie des Marktversagens“ (Francis Bator, 1958 ) leitet sich die Agenda demokratischer, legitimierter Politik ab. Dazu gehört die Bereitstellung öffentlicher Güter, wie es im Bereich der Bildung schon Adam Smith in seinem Standardwerk von 1776 begründet hat. Die durch die profitwirtschaftliche Produktion erzeugten sozialen Risiken für die Lohnarbeiter, ihre finanzielle Basis zu verlieren, verlangen einen handlungsfähigen Sozialstaat. Die Entdeckung der sozialen Marktwirtschaft in den 1950er Jahren, die heute nur noch in Sonntagsreden beschworen wird, lässt grüßen. Die sich im Zusammenspiel der einzelwirtschaftlichen Rationalität oftmals einstellende gesamtwirtschaftliche Irrationalität verlangt eine Steuerungspolitik gegen die systemimmanente Erzeugung von Wirtschaftskrisen und Massenarbeitslosigkeit. Nachdem diese einzelwirtschaftliche Renditeökonomie durch die Externalisierung ökologischer Kosten die Umwelt bedrohlich belastet hat, steht heute das Ziel „ökologische Nachhaltigkeit“ oben auf der Agenda staatlichen Handelns.

Man sollte meinen, dieses ordnende Konzept der Rettung des Kapitalismus durch eine auf die Ursachen der Krisenerzeugung ausgerichtete Politik sei eine Selbstverständlichkeit. Davon kann (leider) keine Rede sein. Allein schon wegen der Begrenzung des Dogmas vom machtvollen „unternehmerischen Investitionsmonopol“ (Erich Preiser) ist dieses Rettungskonzept immer wieder attackiert, ja zu Fall gebracht worden. Dabei wird ein grundlegendes Demokratiedefizit deutlich. Die heutige Marktwirtschaft hat mit der in den Lehrbüchern beschworenen Wettbewerbsidylle, der sich die Unternehmen unterordnen, schon lange nichts mehr zu tun. Vielmehr dominiert die monopolistische Konkurrenz. Vermachtete Unternehmen passen sich nicht an die Marktvorgaben an. Vielmehr wird nicht nur mit der Marktmacht strategisches Verhalten durchgesetzt. Auch auf die Politik wird auf vielen Ebenen Einfluss genommen. Das Primat der Ökonomie gegenüber der Politik dominiert. Verstärkt durch einen massiven Lobbyismus gelingt es den marktbeherrschenden Unternehmen, Einfluss auf die parlamentarische Gesetzgebung zu nehmen. Die heutigen Rettungsprogramme für die Banken tragen die Handschrift der Bankenbosse.

Sicherlich, die Geschichte zum Verhältnis von Ökonomie und Politik ist durch unterschiedliche Epochen gekennzeichnet. Beispielsweise war der Einfluss der Politik auf die Wirtschaft in den 50er und 60er Jahren durchaus erkennbar. Das hat sich in der jüngsten Etappe, die politisch Mitte der 80er Jahre einsetzte, grundlegend verändert. Ökonomisch wird die damals einsetzende Entwicklung ökonomisch mit der Überschrift Neoklassik und politisch mit dem heutigen Kampfbegriff Neoliberalismus umschrieben. Nach dem ökonomischen und politischen Zusammenbruch der zutiefst undemokratischen Staaten des real existierenden Sozialismus ist die machtvoll durch die Wirtschaft vorangetriebene Strategie einer weitgehenden Entfesselung der kapitalistischen Marktkräfte durchgesetzt worden. Dazu gehören in Deutschland die schrittweise Demontage des Sozialstaats durch den Abbau der gesetzlich garantierten Existenzsicherung im Alter, der Umbau des Gesundheitssystems sowie die Öffnung des Niedriglohnsektors im Rahmen der Agenda 2010. Diese Angriffe auf die soziale Säule der Marktwirtschaft sind bekannt. Ein Novum stellt jedoch die umfassende Deregulierung der Finanzmärkte dar. Durchgesetzt wurde ein finanzmarktgetriebener Kapitalismus, der in eine extrem bedrohliche weltweite Systemkrise gemündet ist. Ja, wenn nicht schleunigst eine umfassende Politik der Regulierung der Finanzmärkte durchgesetzt wird, dann ist dieser entfesselte Kapitalismus nicht mehr zu retten. Und das hieße erst einmal, immer schneller wiederkehrende Krisen mit generellen Wohlstandsverlusten und vor allem massive Belastung für die vom Arbeitseinkommen Abhängigen. Am Ende droht auch die demokratische Basis gefährdet zu werden.

Den Startschuss für die heute drohende Kernschmelze auf den Finanzmärkten hat am 20. Oktober 1986 Maggi Thatcher mit dem peinlichen Imperativ losgelassen: „Lasst uns die Regeln, die den Erfolg bremsen, wegwerfen.“ Gefolgt ist der „Big Bang“, mit dem eine Aufhebung wichtiger Regulierungen am Finanzplatz London ausgelöst wurde. Bill Clinton folgte 1994 mit der Aufhebung der Regulierungen für USA-Banken: „Die neuen Regeln machen uns wirtschaftlich stärker und effizienter, sie sind gut für die Verbraucher.“ Die aus der Erkenntnis der Fehlentwicklungen in der Weltwirtschaftskrise Ende der 1920er mit dem Glass-Steagall-Act 1933 vorgenommene Trennung zwischen Geschäftsbanken und Investmentbanken ist nachfolgend aufgehoben worden. Die Folge war eine explosionsartige Ausweitung der Produktion von fiktivem Geld durch Geld ohne Bezug zur realen Wirtschaft. Wenn auch zögerlich, 2003 öffnete in Deutschland die sozial-grüne Koalition die Schleusen durch die Zulassung von völlig unkontrollierten Kreditverbriefungen (Derivate) sowie von Hedgefonds.

Die Entfesselung der Finanzmärkte im Dienste der Finanzindustrie hat zu folgenden Fehlentwicklungen geführt:

– Völlig überdimensionierte Finanzmärkte haben sich von der werteschöpfenden Wirtschaft entkoppelt. Schnell erzielbare und hohe Renditen auf den Finanzmärkten anstatt Ausgaben in die Binnenwirtschaft haben die relative Entkoppelung verursacht.

– Die hochspekulativen Geschäfte auf den Finanzmärkten sind explodiert. Das Volumen der Finanztransaktionen ist in 2010 fünfundsiebzigfach höher ausgefallen als die Weltproduktion. Das sind vor allem Spekulationsgeschäfte, die nichts mehr mit der Absicherung von Geschäften gegen Risiken in der realen Ökonomie zu tun haben. Bei der kaum noch durchschaubaren Mehrfachverpackung von Krediten in strukturierte Produkte haben dann noch die Ratingagenturen mit Bestnoten das Unheil verschärft.

– Zu Spekulationszwecken sind neue Finanzprodukte geschaffen worden. Die hochgelobten Finanzinnovationen sollten sich schnell als „toxische Produkte“ erweisen. All diese Produkte haben nichts mit der realen Wertschöpfung zu tun. Es ist das aus Geld geschaffene fiktive Geld durch unverantwortliche Finanzalchemisten.

Schließlich ist der Zusammenbruch der Investmentbank Lehman-Brothers nur eine Chiffre für den schon 2007 sichtbar gewordenen Absturz dieser hochspekulativen Finanzmärkte. Bankenfeiertage, als Vorbote von Bankenzusammenbrüchen, drohten. Die in Deutschland zumindest kurzfristig gelungene Rettung vor dem Zusammenbruch der Produktions- und Bankenwirtschaft zeigt, dass selbst in der Ära der Globalisierung politisches Gegensteuern erfolgreich sein kann. Noch wenige Wochen zuvor verpönte Konjunkturprogramme, ein Rettungsprogramm für die Banken und die Kurzarbeitergeldregeln haben den Absturz vermieden. Die Lehre ist klar: Es lohnt sich, diese Politik dauerhaft sicherzustellen.

Spätestens die jüngste Finanzmarktkrise zeigt, dass der Neoliberalismus gescheitert ist. Robert Shiller von der Yale-Universität stellt treffsicher fest: „Es handelt sich um den größten Irrtum in der Geschichte des ökonomischen Denkens.“ Diese Erkenntnis sollte sich die vorherrschende Beratungsökonomik stellen. Denn auch der „Rat der fünf Weisen“ hat sich noch im November 2008 blamiert. Für das Krisenjahr 2009 mit einem Absturz der Produktion um fünf Prozent wurde eine kleine Wachstumsdelle vorhergesagt. Wenn in den Makromodellen der Finanzsektor als höchst effizient und stabil erfasst wird, dann muss man sich über die peinlichen Fehlurteile zur ökonomischen Entwicklung nicht wundern.

Aus dem durch eine schwere Krise sichtbar gewordenen Zusammenbruch des Dogmas von den segensreichen Wirkungen entfesselter Märkte folgt: Die kapitalistische Marktwirtschaft muss zugunsten des Vorrangs der Politik entmachtet werden. Im Mittelpunkt stehen harte Regulierungen der Finanzmärkte. Die Idee, die dienenden Funktionen der Geschäftsbanken gegenüber dem hochriskanten Investmentbanking abzuschotten, ist wichtig. Entscheidend ist jedoch die Kontrolle, die Begrenzung, ja das Verbot der gefährlichsten Spekulationsinstrumente. Es geht darum, den Investmentbankern diese Geschäftsfelder zu entreißen. Dazu gehört die Einschränkung des von Kunden unabhängigen Eigenhandels, den die Banken zur Profiterzielung nutzen. Auch sind ungedeckte Leerverkäufe von Aktien und Anleihen schlichtweg zu verbieten. Schließlich dürfen künftig nur noch die Hälfte der Kredite verpackt werden, und für die andere Hälfte ist hartes Eigenkapital bei den Banken zu bilden. Darüber hinaus muss die Abwanderung von Investment- und Hedgefonds in „Schattenbanken“ durch Genehmigung und Kontrolle ihrer Geschäftspolitik verhindert werden.

Der Kapitalismus ist nur durch Schrumpfen und Regulierungen zu retten. Die krisentreibenden Exzesse sind zu verbieten, weil sie die Gesamtwirtschaft und Gesellschaft belasten. Finanzmärkte sollten auf ihre dienende Funktion zurückgeschraubt werden. Der ordnende Staat hat für streng einzuhaltende Spielregeln des Wirtschaftens zu sorgen. Sicherlich hat die um sich greifende Gier die Fehlentwicklung vorangetrieben. Sie ist ein zutiefst moralisches Problem. Dazu bedarf es eines gesellschaftlichen Diskurses über Ethik und Moral. Aktuell ist es wichtig, der Entfaltung von Gier durch Spielregeln auf den Finanzmärkten den Boden zu entziehen. Im Kern ist die Kapitalismusrettung durch Schrumpfen und Regulierungen eine Frage der Macht. Da bisher nicht viel von den Versprechungen umgesetzt worden ist, werden die Krisen immer schneller kommen und heftiger ausfallen. Auch deshalb muss Politik in Deutschland, in der EU und auf der Ebene der G20-Gruppe die Macht der Banken und Megafonds in die Schranken weisen. Dazu dient vor allem eine umfassende Demokratisierung. Die parlamentarische Demokratie braucht die Stärkung durch die Demokratisierung der Wirtschaft. Ein wichtiges Instrument ist der Ausbau der Mitbestimmung. Nur so lässt sich die über die Interessen der Finanzmärkte gesteuerte Politik durchbrechen. Demokratie darf vor den Banken nicht haltmachen.

Aufklärung über das Krisenpotenzial eines entfesselten Kapitalismus samt den belastenden Folgen sowie die Konzepte zu einer sozialen und ökologisch nachhaltigen Wirtschaft sind dringend erforderlich. Hier stehen die betriebswirtschaftlichen Studiengänge in der Pflicht. Techniken ohne sozialen und politischen Sinn und Verstand herrschen vor. Der organisierte Verzicht auf die Diskussion von Wirtschaftsethik und Moral bei der Präsentation von Modellen zur Renditeoptimierung ist ein Skandal, der den Betroffenen sowie der Gesellschaft teuer zu stehen kommt. Der heutigen Generation der Studierenden in Sachen Techniken der Renditeoptimierung im Kapitalismus droht die Reduktion auf den seelenlosen und therapieverdächtigen „homo oeconomicus“. Wo bleibt der Aufstand für den Bildungsauftrag zum Nutzen der Betroffenen und der Gesellschaft?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ray Mahogany

rude finger
Wo bleibt der Aufstand für den Bildungsauftrag zum Nutzen der Betroffenen und der Gesellschaft?
Der kommt nicht.
Ich habe seinerzeit noch Sozioökonomie in Augsburg studiert.
Grundstudium in den Richtungen VWL, BWL und Soziologie und Psychologie.
Im Hauptstudium waren neben den Theorien der VWL und der straighten BWL auch Themen wie 'Stadtentwickling und Soziales Elend in der Industrialisierung' und 'Soziale und psychische Auswirkungen von Arbeitslosigkeit' am Start.
...im Laufe der Jahre haben die BWL-Hardliner in der Professorenschaft den 'geisteswissenschaftlichen' Anteil im Studium restlos tilgen können, um in Ruhe die Leute ausbilden zu können, die den oben beschriebenen Mist ohne moralischen Ballast heute durchziehen!
 

doubleball

Unvollständig :-(
Der kommt nicht.
Ich habe seinerzeit noch Sozioökonomie in Augsburg studiert.
Grundstudium in den Richtungen VWL, BWL und Soziologie und Psychologie.
Im Hauptstudium waren neben den Theorien der VWL und der straighten BWL auch Themen wie 'Stadtentwickling und Soziales Elend in der Industrialisierung' und 'Soziale und psychische Auswirkungen von Arbeitslosigkeit' am Start.
...im Laufe der Jahre haben die BWL-Hardliner in der Professorenschaft den 'geisteswissenschaftlichen' Anteil im Studium restlos tilgen können, um in Ruhe die Leute ausbilden zu können, die den oben beschriebenen Mist ohne moralischen Ballast heute durchziehen!
War bei mir ebenso. Ich habe in den 1970er Jahren Wirtschaft studiert. Pflichtfächer waren u.a. jeweils 4 Semester Soziologie und Psychologie. Gerade unter den Soziologieprofessoren waren doch einige Marxisten und Vertreter der Frankfurter Schule vertreten, und bei den Volkswirten zumindest der eine oder andere Linke oder Kapitalismuskritiker. Wenn ich mir heute die Lehrpläne der WiSo hier ansehe (ich arbeite an der Hochschule), wurden das meiste auf die straighten Wirtschaftsfächer zusammengestrichen. Ich vermute, dass auch das eine der negativen Folgen der Bologna-Reform ist.
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
dieses seelenlose und therapiebedürftige gibt es nicht nur im Finanzsektor.

Wie meinte neulich ein wesentlich jüngerer Kollege (Ingenieur ca 10 Jahre jünger als ich) zu mir weil ich ihm gesagt habe ich mache meinen Job so und solange und er sei nicht mein Vorgesetzter und dementsprechend nicht weisungsbefugt:

"mach dich mal logga Bübchen"

Die Sozialkompetenz liegt mittlerweile völlig am Boden und das merkt man leider häufig an Berufseinsteigern
 

TC

Ministerialstabs- Oberbasssekretär
Die Menschen sind halt so. Überall, wo "Höhere" sind und wo es Kohle gibt, knien sie sich auf den Boden, um "Höheren" (wie z.B. dem Arbeitgeber oder der hoch verehrten Kundschaft) die Arschrosette auszulecken und den heraus gedrückten kleinen schmackhaften Zapfen aufzunehmen. Hm, lecker.

Aber sobald sie in einer Umgebung sind, in der es keine "Höheren" und auch keine Kohle gibt, opponieren sie gegen alles, verweigern selbst kleine Dienste und legen allergrößten Wert darauf, sich von anderen grundsätzlich nichts sagen zu lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß51.284
Sozialkompetenz liegt mittlerweile völlig am Boden und das merkt man leider häufig an Berufseinsteigern
Die Menschen sind halt so. Überall, wo "Höhere" sind und wo es Geld gibt,...
Diese Verallgemeinerungen stimmen sicherlich so nicht. Dafür kenne ich viel zu viele Menschen, die sich nicht so verhalten.

Gleichwohl bringt unser Wirtschaftssystem zunehmend schädliche Entwicklungen hervor, die der Gesellschaft schwerste Schäden zufügen.
Man muss sehen, dass es im Kapitalismus einzig um die Vermehrung von Geld geht über den Weg der Investition (das macht Geld zu Kapital und gibt dem Kapitalismus den Namen).
Es geht nicht um Arbeitsplätze oder die Versorgung der Bevölkerung mit Gütern - das sind nur Mittel zum Zweck.
Die Profiteure des Kapitalismus haben es geschafft, sich der allermeisten Zügelungen ihres Tuns zu entledigen. Von einem Feudalsystem sind wir nicht mehr weit entfernt.
 

TC

Ministerialstabs- Oberbasssekretär
Wenn 9 Parasiten (mit "Wetten" auf die Arbeit anderer und durch die "Verwaltung" der Arbeit anderer) davon profitieren, dass 1 fleißiger anständiger Mensch mit echter richtiger Arbeit reale Dinge erschafft, können Länder wie z.B. Italien die Lösung darstellen.

Wenn die diversen künstlich hoch gefütterten Pleitemonster platzen, wird sich der Scheißhausdeckel öffnen, die Spülung geht an und die 9 Parasiten werden dort hin gespült, wo sie hingehören. Die 1 Person, die mit echter richtiger Arbeit reale Dinge erschafft, wird garantiert überleben.
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß51.284
@TC
Ich gebe zu bedenken, dass Arbeit aus sich heraus keinen Wert hat. Wenn die Arbeit nicht via Kapital finanziert wird, dann bleibt sie im Kapitalismus wertlos.

Die menschliche Arbeit hat ihren eigenständigen Wert mit dem Verlassen des Merkantilismus verloren.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Man muss sehen, dass es im Kapitalismus einzig um die Vermehrung von Geld geht über den Weg der Investition (das macht Geld zu Kapital und gibt dem Kapitalismus den Namen).
Es geht nicht um Arbeitsplätze oder die Versorgung der Bevölkerung mit Gütern - das sind nur Mittel zum Zweck.
Und wer genug Geld/Kapital besitzt, lässt sein Geld arbeiten. Auch dies ein übler Ausdruck! Geld kann nicht arbeiten! Gleichwohl zeigt dieser Ausdruck deutlich, dass es zur Geldvermehrung keiner Menschen bzw. Arbeiter bedarf. Man lässt sein Geld sich selbst vermehren ohne die lästigen Begleitumstände der Bezahlung und Fürsorge von Arbeitskräften. Und noch schöner: Geld wird nicht krank oder aufmüpfig und kommt nicht auf die Idee, zu streiken.
 

TC

Ministerialstabs- Oberbasssekretär
@TC
Ich gebe zu bedenken, dass Arbeit aus sich heraus keinen Wert hat. Wenn die Arbeit nicht via Kapital finanziert wird, dann bleibt sie im Kapitalismus wertlos.

Die menschliche Arbeit hat ihren eigenständigen Wert mit dem Verlassen des Merkantilismus verloren.
Für mich hat Arbeit einen eigenständigen und sehr hohen Wert, weil ich dadurch erreichen kann, dass kein Berufserbe, kein Vermieter, kein Kreditinstitut usw. mehr einen müden Heller an mir verdienen kann. Welchen höheren Wert im Leben kann es geben, als dieser Sorte Mensch den Geldhahn zuzudrehen ? Jeder sollte sich das zur Aufgabe machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß51.284
Für mich hat Arbeit einen eigenständigen und sehr hohen Wert, weil ich dadurch erreichen kann, dass kein Berufserbe, kein Vermieter, kein Kreditinstitut usw. mehr einen müden Heller an mir verdienen kann. Welchen höheren Wert im Leben kann es geben, als dieser Sorte Mensch den Geldhahn zuzudrehen ? Jeder sollte sich das zur Aufgabe machen.
Du bist Selbstversorger? Also alles, was Du für Dein Leben brauchst, erschaffst Du Dir selbst?

Wenn nicht, dann brauchst Du jemanden, der Dich für Deine Arbeit bezahlt. Und in dem Moment befindest Du Dich (auch) in der Abhängigkeit derer, die Du als "Parasiten" bezeichnest.Im System Kapitalismus bleibt auf lange Sicht niemand sauber im Sinne von reinweiß.
 

TC

Ministerialstabs- Oberbasssekretär
Das ist nicht zutreffend, denn wenn die komplette Busladung derer, die sich durch die Arbeit der 1 fleissigen Person ernähren (wie z.B. Gewerbevermieter, Steuerberater, Stadtwerke, Krankenkasse, Kreditinstitut, Versicherungen, IHK, Gemeinde, Kreis, Stadt, Gemeinde, Gewerbesteuer, Umsatzsteuer, Einkommensteuer, und so weiter...) ausgeschaltet sind, muss die 1 Person nicht mehr in dem bisherigen nennenswerten Umfang arbeiten. Heutzutage arbeitet der Fleißige ja fast gar nicht mehr für sich - er arbeitet fast ausschließlich nur noch für andere. Aus diesem Grund bin ich ein Fan von Reduzierung. Auch Angestellte haben diese Möglichkeit. Durch Teilzeitmodelle hat jeder Fleißige, dem trotz gutem Arbeiten nur wenig für sich übrig bleibt, ein Werkzeug in der Hand, mit dem er den Abkassierern den Hahn zudrehen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

doubleball

Unvollständig :-(
Auch Angestellte haben diese Möglichkeit.
Aber auch nur dann, wenn der Arbeitgeber mitspielt. Bei uns im öffentlichen Dienst geht das bzw. wir haben sogar einen Anspruch darauf. Und wir können auch jederzeit zurück in die ursprünglich vertraglich vereinbarte Arbeitszeit. Ablehnungsgründe gibt es nur ganz wenige, und die vorgebrachten Ablehnungsgründe müssen nachgewiesen werden.

Bei privatwirtschaftlichen Unternehmen sieht das ganz anders aus. Dort, wo ich bis 2010 gearbeitet habe, wurde eine gewünschte Arbeitszeitreduzierung stets abgelehnt, ohne Angabe von Gründen außer "Gibt's bei uns nicht!".

Hinzu kommt natürlich, dass man so viel verdient, dass man sich eine Stundenreduzierung auch leisten kann. Ich habe von Januar 2017 bis Juli 2017 um nur 10% reduziert. In der Zeit war der Monat gefühlt ne ganze Ecke länger.
Teilzeitmodelle sind stark im Kommen.
Ich sehe das noch nicht wirklich. Der an sich gute Ansatz der Altersteilzeit fußt ja leider auf Freiwilligkeit auch des Unternehmens, und ich behaupte, dass die wenigsten Unternehmen überhaupt Altersteilzeit anbieten bzw. ein Interesse daran haben.
 

TC

Ministerialstabs- Oberbasssekretär
Die Arbeit wird sich (aus anderen Gründen) notgedrungen darauf einstellen müssen. In unserer Gesellschaft sinkt die Resilienz drastisch. In 1-2 Dekaden werden Burnout / psychische Erkrankungen die häufigste ärztliche Diagnose sein. Darüber hinaus wird unsere Gesellschaft stetig immer gesundheitsbewusster. Männer wollen nicht (wie in früheren Zeiten und in anderen Ländern heute noch üblich) mit Ende 60 in die Kiste. Man(n) möchte sich schonen und sich nicht kaputt arbeiten. Die Arbeit hat auf lange Sicht keine andere Wahl als sich darauf einzustellen, dass der arbeitende Mensch als solches insgesamt zerbrechlicher geworden ist und nicht mehr so kann, bzw. nicht mehr so will. Die ersten Vorboten sind bereits sichtbar. Wenn beispielsweise sämtliche Lehrer die vereinbarte volle Lebensarbeitszeit zur Verfügung stünden, hätten wir keinen Lehrermangel. Es gibt Bundesländer, in denen 9 von 10 vorzeitig ausscheiden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
ist der Mensch zerbrechlicher oder is das drumherum um die eigentliche Arbeit (Meetings, Gesetzesvorgaben, Audit usw)
mittlerweile fast wichtiger als alles andere?

Anstatt alles zu vereinfachen wird es noch komplizierter und
umständlicher.
Zudem erlebe ich oft das Vorgesetzte keine Entscheidungen treffen
sondern an den nächsten weiterreichen.

Auch finde ich persönlich flache Hierachien wie heute oft üblich
geht immer zu Lasten des Schwächsten in der Gruppe.

Klar ist wenn das so weitergeht werden kaum noch Menschen
30 oder mehr Jahre Berufserfahrung sammeln können/wollen.
Die Folge ist Qualitätsverlust und verlust der Identifikation mit dem
Unternehmen.
Ob das so gut is wird sich zeigen
 

doubleball

Unvollständig :-(
Die Arbeit wird sich (aus anderen Gründen) notgedrungen darauf einstellen müssen. In unserer Gesellschaft sinkt die Resilienz drastisch. In 1-2 Dekaden werden Burnout / psychische Erkrankungen die häufigste ärztliche Diagnose sein. Darüber hinaus wird unsere Gesellschaft stetig immer gesundheitsbewusster. Männer wollen nicht (wie in früheren Zeiten und in anderen Ländern heute noch üblich) mit Ende 60 in die Kiste. Man(n) möchte sich schonen und sich nicht kaputt arbeiten. Die Arbeit hat auf lange Sicht keine andere Wahl als sich darauf einzustellen, dass der arbeitende Mensch als solches insgesamt zerbrechlicher geworden ist und nicht mehr so kann, bzw. nicht mehr so will. Die ersten Vorboten sind bereits sichtbar. Wenn beispielsweise sämtliche Lehrer die vereinbarte volle Lebensarbeitszeit zur Verfügung stünden, hätten wir keinen Lehrermangel. Es gibt Bundesländer, in denen 9 von 10 vorzeitig ausscheiden.
Da bin ich ganz bei Dir. Leider sehe ich nicht, dass "die" Unternehmen das auch nur ansatzweise interessiert. Sie hätten sich ansonsten längst auf die Situation eingestellt. Arbeitszeitverkürzung ist für Unternehmen nur im Rahmen von Stellenabbau interessant, und zwar i.d.R. dann, wenn sie wegen ihrer Größe mit betriebsbedingten Kündigungen kaum durchkommen - Stichwort: Kündigungsschutzklage wegen nicht berücksichtigter Sozialauswahl - ein früherer Arbeitgeber von mir mit ca. 12.000 Mitarbeitern am Hauptstandort und ca. 50.000 Mitarbeitern insgesamt, sprach am Hauptstandort nicht eine betriebsbedingte Kündigung aus, obwohl tausende Arbeitsplätze abgebaut wurden. Er wusste, dass er vor Gericht damit nicht durchkommt, weil jeder Arbeitnehmer geklagt hätte mit der Begründung: "Mit meiner Qualifikation kann ich durchaus in der und der Abteilung beschäftigt werden, und da gibt es Kollegen, die sozial besser aufgestellt sind als ich!"
 
In unserer Gesellschaft sinkt die Resilienz drastisch.
Ist das denn wirklich so nach harten Fakten?
Ich denke, dass der aktuelle Druck der Leistungsgesellschaft trotz des großen Freizeitwunsches schon immens gestiegen ist.
Auch wirtschaftlicher Druck geht ordentlich auf die Psyche, mindert sogar nachweislich die Intelligenz - von gesundheit etc mal ganz abgesehen.
Wenn beispielsweise sämtliche Lehrer die vereinbarte volle Lebensarbeitszeit zur Verfügung stünden, hätten wir keinen Lehrermangel. Es gibt Bundesländer, in denen 9 von 10 vorzeitig ausscheiden.
Es machen aber auch immer mehr Menschen das Lehramtstudium ohne sich im Klaren darüber zu sein worauf sie sich einlassen.
Ich arbeite in der Jugendhilfe fast täglich mit LehrerInnen zusammen bzw habe mit denen zu tun - das werden zumindest gefühlt immer mehr die trotz jung an Jahren immer weniger können.
Auf der anderen Seite super resilientes junges Pflege und Erzieher-Personal, die ohne mit der Wimper zu zucken 60h die Woche abreissen.

Da heißt es einfach auch oft: Augen auf bei der Berufswahl. Viele Jobs kann man als "Jobs" sehen, aber nicht weniger brauchen Berufe auch echte Berufung.

ist der Mensch zerbrechlicher oder is das drumherum um die eigentliche Arbeit (Meetings, Gesetzesvorgaben, Audit usw)
mittlerweile fast wichtiger als alles andere?
Das sehe ich zum großen Teil auch so.
 

TC

Ministerialstabs- Oberbasssekretär
Als belastend, bzw. gesundheitsgefährdend würde ich die Veränderung bezeichnen, dass nicht mehr das Arbeitstier (der Gründer) Inhaber des Unternehmens ist, sondern entweder die Erben oder irgendwelche Geschäftsführer-Willis von Außen.

In der guten alten Zeit wäre mein Job sicher gewesen, weil der Alte sieht, dass ich seinen Laden am Laufen halte und was ich ihm an Kohle bringe. Als Dank gibt mir der Alte ab und zu was extra und zudem auch die Freiheit, dort frei schalten und walten zu können, wie es mir gefällt.

In der Neuzeit hätte ich keine Chance, weil die heutigen Chefs Personal bevorzugen, das nach der Methode "Malen nach Zahlen" arbeitet ( so wie sie es in der Schule und in der Uni gelernt haben ). Die können einen Top-Mann / Top-Frau perfekt vorspielen und würden somit bevorzugt werden - bei der Einstellung, bei der Bezahlung, bei Beförderungen usw.
 
Zuletzt bearbeitet:

Noble

EQ Legastheniker
Bassix
ß92.379
Als belastend, bzw. gesundheitsgefährdend würde ich die Veränderung bezeichnen, dass nicht mehr das Arbeitstier (der Gründer) Inhaber des Unternehmens ist, sondern entweder die Erben oder irgendwelche Geschäftsführer-Willis von Außen.
Die auch noch verbeamtet sind TC...das hast du in deiner immer wiederkehrenden Auflistung nicht hier beachtet. Diese Leute nehmen dann den "ehrlichen" auch obendrein noch die Frauen weg. Die Welt ist böse und gemein.

Zudem erlebe ich oft das Vorgesetzte keine Entscheidungen treffen
sondern an den nächsten weiterreichen.
Wurde in den 80ern/90ern ständig eingefordert, jetzt kommen die Leute nicht drauf klar und schreien nach Führung. In der Politik schaut es ähnlich aus. "Scheiße, jetzt habe ich ja Verantwortung...wo ist der Dieter, der das immer gemacht hat".

Da heißt es einfach auch oft: Augen auf bei der Berufswahl
Wer denkt, dass der Lehrberuf heute leicht verdientes Geld ist, wird sehr schnell sehr hart auf die F****e fallen. Auch hier wird eben mehr Eigenverantwortung gefordert als früher, dafür mehr Entscheidungsspielraum.

Leute mir ist der Tröt hier zu negativ! Ist das okay?
 
Oben