Neues Sandberg Bass Design

Bluerising

Active Member
Bassix
ß4.785
Ist zwar keine totale Neuigkeit mehr. Aber Sandberg hat vor kurzem ein neues Bass Design vorgestellt, welches dem traditionell Fender inspirieten Design einen eignen Touch verleiht und die Bässe ergonomischer und ausbalancierter machen soll.

Wollte mal eine kleine Diskussion anregen, was ihr von dem neuen Design haltet. Was gefällt euch, was gefällt euch weniger?

Hier ein paar Beispiele von einem "J-Bass" und einem "P-Bass" und dem neuen Forty Eight:

700x279-09_CALN_TM_4_TS_HCA.jpg
700x279-09_CALN_VM_4_orange_HCA.jpg
700x279-01_FE_4_MR_HCA.jpg
 
Bei J und P sind mir die Pickguards zu gnubbelig, sowohl der obere Bogen als auch das untere Horn. Der Arsch vom P ist zu rund, passend zur Bridge. Marusczcyk sehen besser aus, auch die 24er.
Der IceKellyBird ist cool - bis auf den Kopp, der passt halt nicht.
Und die Hälse bleiben zu dünn.
 
Die VT, VM usw. empfinde ich als gelungen, sie erinnern mich angenehm an die alten Ibanez Roadstar Bässe.

Vom Design her finde ich die TT usw. weniger gelungen. Das Design ist zwar jetzt eigen aber auch irgendwie langweilig.

Der 48 sieht bis auf die Kopfplatte wirklich cool aus - Reverse und Matching würde es erträglich machen, aber eigentlich braucht der Knabe eine eigene Kopfplatte.
 

schepper

psychedelic man
Bassix
ß17.186
moin,

klar, die designs sind an die 7ender- teile angelehnt.
ich finde aber den neuen sandbergs steht diese gewisse 'eigenständigkeit'.
sieht (für mich) auf alle fälle bässer aus als das alte design.:-)

und: ich glaube, diese kleinen feinen unterschiede sehen nur wir 'bassexperten'.
zeigt die dinger mal meiner mutter- für die sehen alle gleich aus...:o):D
 

Bluerising

Active Member
Bassix
ß4.785
Neues Design? Wo? Das sind Fender P/J und Gibson Thunderbird Replikas. Nur weil Sandberg jetzt in der Lage ist noch ein paar Pickups in die Kiste zu fräsen und die Pickguards zu modifizieren, ist das für kein neues Design.
Dazu muss ich sagen, dass sie mehr gemacht haben als nur die Pickguards. Zb. Sind die Hälse mehr im Korpus und ragen nicht mehr so weit hinaus. Die Kopfplatte ist kleiner gemacht worden zugunsten der Kopflastigkeit. Das Horn ist anders. Und das Bodyshaping genauso. Und es braucht ja auch kein total neues Design, ist altbewährtes Design mit einer neuen Note, so sehe ich das. Genaues gibts noch in dem Video:

Um jetzt nicht so zu klingen, als würde ich Werbung für Sandberg machen, gibts von mir auch noch bisschen Kritik, wobei ich die Sache doch recht gut finde, vor allem die kleinere Kopfplatte.
Mir gefällt das "Poti-Blech" beim J-Modell nicht so. Ist mir irgendwie zu lang und der Schwung am Ende gefällt mir nicht so. Sieht mir irgendwie zu wenig nach J-Bass aus, etwas zu rund das ganze.
Beim P-Modell störts mich gar nicht, den find ich gut.

Und der Forty Eight ist gar nicht meins...
 

danielocean

Active Member
Bassix
ß2.599
Den J-Style finde ich insgesamt stimmiger als den P-Style. Aber so richtig überzeugt mich das neue Design nicht. Sehen halt irgendwie aus wie weichgelutschte Fender. Ich finde das rundere, weichere neue Shaping passt auch nicht zu den Aged Finishes, die ja eine Stärke von Sandberg sind (mein Fall ist es nicht, aber agen können die). Die haben mit den Fender Shapings besser harmoniert. Beim Forty Eight finde ich die Kopfplatte komplett unpassend.

Die ergonomischen Verbesserungen klingen aber sehr sinnvoll und durchdacht.
 

Burne

Es geht immer bässer!
Bassix
ß10.238
Also das wird doch parallel auch im Sandberg-Thread hier besprochen..

Mir gefallen vor allem die neuen Farben, zumindest habe ich die zum Teil bei den "Alten" nie gesehen.
Nichts desto trotz finde ich die alte California-Serie ansprechender, da die wirklich das originale Fender-Design genommen haben und es technisch auf Vordermann gebracht haben. Genau das war ja auch der Aufhänger für mich selbst an den California-Bässen. Und genau das ist jetzt weg, das durchaus eigenständigere Design gefällt mir persönlich gar nicht so, wobei der VM da am ehesten noch geht. Bin eben was die Formen angeht, doch noch hier und da ein Traditionalist. :-)

Aber das alles ist ja eher zweitrangig, ich bin gespannt, wann man die endlich anspielen kann. Das kann ja alles ändern. Wirft mich der Sound und die Haptik um, dann kann die Optik auch sekundär sein! Bei Thomann sind die übrigens ein paar Hunderter günstiger als die alten Californias. Weiß da jemand mehr dazu?

Für etwaige zukünftige, "kleinere" Custom-Projekte würde ich zukünftig eher zu Adrian fahren. Abgesehen vom Limes-Großprojekt, das muss ich mal jetzt bald dazu kommen... :D @orgeloli !
 

CapriRS

Rotti
Bassix
ß5.016
Sandberg konnte Ende der 90er mit ihren wirklich tollen Edelbässen kein Geld mehr verdienen, weil alle zerschranzte alte Fender haben wollte. Also ist man auf den Zug aufgesprungen und hat sich mit zerschranzten Fender-Kopien zum zweitgrößten deutschen Hersteller gemausert. Alles nicht verwerflich, jeder will ja schließlich Geld verdienen. Zu den Bässen selbst gibts wie immer viele Meinungen, was auch gut so ist. Getreu dem Motto - ich werde die Geister die ich rief nicht mehr los - hat man nun das Gefühl, das Sandberg mit diesen ganzen Faceliftings krampfhaft versucht in ihre Fender-Kopien wieder eine eigene Linie zu bekommen - was scheitern wird. Den forthy-eight würde ich mir nie kaufen - da passt eins nicht zum anderen... Sandberg hatte mal so tolle, eigenständige Designs :-(.
 

Metalfist

schnell und böse
Ich finde das Design wesentlich gelungener, als die alten eigen-kreierten Designs.
Die sahen teilweise ziemlich verunglückt aus (Achtung! Subjektivität) wie Panther, Bullet, S2.
Da finde ich eine Neuinterpretation des Fenderdesigns deutlich besser.
 

CapriRS

Rotti
Bassix
ß5.016
Du hast Recht, Panther, Bullet und Ken Taylor braucht meiner Meinung nach kein Mensch. Das ist designmäßig garnix. S1 und S2 finde ich bis heute klasse. Das sowas auch aus der "Neckthru-Edelbass-Zeit" erfolgreich in die "Schraubhals-halberPreis-Zeit" konvertiert werden kann hat für mich Warwick bewiesen. Was wäre die Welt ohne den Streamer oder den Thumb - auch als Schraubhals... Obwohl Warwick mit dem Corvette und erst Recht dem Vampyre meiner Meinung nach echte Verbrechen an der Menschheit begangen haben. :D
 
Zuletzt bearbeitet:

hank amarillo

Active Member
Bassix
ß6.516
Dem "48" könnte ich sogar was abgewinnen - wenn nur nicht diese Kopfplatte wäre... Schlimm!
(über diesen "ge-aged" Quatsch lasse ich mich jetzt gar nicht erst aus. Was für ein Unfug!)
 

CapriRS

Rotti
Bassix
ß5.016
Das ist eben das Problem, wenn man bei jedem Bass den man neu auf den Markt schmeisst immer die selbe Kiste mit der gleichen Hardware etc., sogar den gleichen Hälsen, aufmacht und alles nur noch zusammenschraubt. Da wird praktisch nur noch der Body geändert. Ob die Einzelteile bei so einem außergewöhnlichen Bass noch zusammenpassen, darüber macht sich echt scheinbar keiner Gedanken mehr.
 

Burne

Es geht immer bässer!
Bassix
ß10.238
Vom Sound her dürfte der 48 auch nicht so viel anders zu einem Ken Taylor sein, mir scheinen die Pickup-Positionen gleich. Wenn dann noch die selbe Elektronik und das selbe Holz verwendet wird, dürfte sich prinzipiell am Grundklang auch nichts ändern. Eben ein Ken Taylor mit Thunderbird-Body.
 

CapriRS

Rotti
Bassix
ß5.016
Kauft Ihr Bässe wegen der Optik, oder wie sie klingen?
Ganz klar, das Auge hört mit;-)
Ich habs schon oft ausprobiert: Zunächst steht ganz klar der Klang im Vordergrund! Mit der Zeit aber, da kann der Klang noch so toll sein, wenn mir die Klampfe nicht gefällt steht sie irgendwann in der Ecke, und ich nehme wieder den Bass der den besten Kompromiss bietet. Mit einer Klampfe die mir überhaupt nicht gefällt könnte ich auf Dauer nicht spielen - kann noch so toll klingen.
 

Oben Unten