Nobles Inn: Beer, Diner and recording babysteps (new)

Noble
Noble
stag beetle
NBD!!!
20190427_104427.jpg

20190427_104447.jpg

20190427_104433.jpg


Ein echt guter Deal. Mein 79er Sabre ist jetzt zwar in Italien (und hoffe in guten Händen), aber diesem Bass hier konnte ich nicht widerstehen, als Debone ihn in die Anzeigen stellte. Sofort reserviert und heute morgen brachte DPD mit ihn nach hause. Viel muss ich dazu nicht schreiben: ein 5er, der sich fast ie ein 4er spielt, eine absoltute killer H Saite hat und sehr variabel ist. Im Vergleich zu meinem Euro Lx4 hat dieser ein separates Battierfach und irgendwie haben die Poties mehr Widerstand, was ich beides gut finde.
 
Zuletzt bearbeitet:
Noble
Noble
stag beetle
Der erste Gig mit meinr Band Grand Canian ist durch. Die 2 Gastauftritte in den Jahren 17 und 18 abgezogen, war es der erste richtige Bandgig seit 3 Jahren, es wurde Zeit. Aber...was für ein Tag!

Zwecks Termin musste ich den Tag in Dortmund verbringen, war wichtig, deshalb stand ich auch ziemlich unter Strom, da um 18 Uhr Soundcheck war. Ich habe in der Vergangeinheit schon 3-4 Stunden vom Pott nach OWL gebraucht, wenn Stau war. Diesen Freitag hatte das Schicksal zum Glück nur "normale" Staus (A45,A1...) eingeplant. Allerdings hatte ich morgens nach dem Aufwachen schon harte Kopfschmerzen, was bei dem drückenden Wetter nicht besser wurde im Laufe des Tages, auf der Rückfahrt war es kaum zu ertragen und ich spielte mit dem Gedanken anzuhalten und mich auszuruhen (noch nie gehabt soetwas). Mit Klimaanlage und den Editors (die beruhigen irgendwie) wurde es besser. Zuhause dann ne Kopfschmerztablette genommen, eine halbe Stunde genappt, Dusche, Espresso...fast wie neu.

Zum Glück müsste ich nur einen Bass und mein Board mitnehmen...Instrumentenständer habe ich natürlich vergessen, genauso wie meine Picks. Die 212er hatte unser Gitarrist netterweise mitgenommen, genauso wie meinen grackten 400RB.
Als ich ankam (Musikkneipe/Miniclub...viele Freunde/Bekannte, ein paar Stammgäste), war der Drummer schon am checken, zum Glück hat ein Bekannter von uns gemischt, der auch ein Tonstudio hat und seinen Job verdammt gut macht. Keine Probleme, einfach DI Liniesignal nach dem Board mit einer Radial DI Box abgenommen. Drummer war heftig laut für einen kleinen Laden.."da fliegen gleich die Flaschen aus dem Regal", kam da. Ich hatte mir sowas gedacht, der Mann ist ein Tier. Er hielt sich dann zurück, alles andere wäre auch unpassend gewesen.
Mein Rack war schon in einer kleinen, dunklen Ecke aufgebaut, wo ich recht isoliert stehen musste, den Monitor direkt überm Kopf...suboptimal. Bin dann bei 1-2 Songs von der Bühne runter und hab mich beim Spielen neben die Theke gestellt.
Der Sound hinten im Laden war wohl gut, ich selbst hab manchmal keine Gitarre gehört, was etwas nervig war. Irgendwie kommt er mit seinem Board noch nicht ganz zurech...der Mann hat aber klasse abgeliefert. Der Toni schimpfte später mit mir, da ich mich angeblich lauter gemacht hätte, dabei hatte ich bloß etwas am Bassregler des Spectors gedreht und heftiger reingelangt und ja ich war etwas zu laut im Endmix und der Sound war auch etwas zu "hart" (GK+Spector halt)...hatte das auf der Bühne nicht so wargenommen, was ein generelles Problem von mir ist: ich hab immer Bammel, dass nur bumbum ankommt. Der GK war auf 10 Uhr maximal. Insgesammt war das Publikum zufrieden, haben noch ne Zugabe gespielt und eine Anfrage für eine große Party in der Gegend bekommen. Abbauen war fast stressfrei, mein Kram hatte ich in 5 Minuten im Auto und konnte dem Drummer helfen, der sein eigenes Set dabeihatte. Wir waren außerdem vor dem Gig super mit Essen versorgt worden, Innsgesammt alles gut also, aber man hat wieder ein paar Sachen dazugelernt. Ich glotze immer noch zu sehr aufs Griffbrett, bin zu laut und das nächste Mal sollten wir uns kleidungstechnisch mal mehr ins Zeug legen, zumindest ein bisschen. Außerdem werde für den nächsten Gig vermutlich wieder den Stingray nehmen, der Spector war doch ein wenig heftig im Nachgang.

Der nächste Gig wird in einer etwas größeren Location sein und ich bin gespannt, ob dieser Partygig zustandekommt, den man uns angeboten hat. Alles in allem ist Sommer und Gigs schon was Feines und bald habe ich dazu noch Urlaub...könnte irgendwie schlechter sein:-).
 
Zuletzt bearbeitet:
Noble
Noble
stag beetle
Okay Gig Nr. 2

Der Jazzclub/die Smart Stage hat für uns super Werbung gemacht: Flyer, Internet...dafür, dass wir bis auf Freunde und Bekannte kein Publikum hatten bisher, hat das super geklappt: 70 Leute cirka, viele davon waren zufrieden oder positiv angetan. Sehr gerne wieder in dem Laden.
20190718_175913.jpg


Zum Kram: Es wurde der Ray eingepackt, weil ich mit dem Spector nicht 100% zufrieden war. Im Vorfeld wurde mir gesagt:" GK Anlage steht dort". Ich dachte mir:"hmm, irgendson Backline Kram" und ließ zur Not mein Stack im Auto. Als ich mit Bass und Board beladen in den Club kam, stand dort aber ein 1001 RB und eine 210 RBH

20190718_175739.jpg


Zumindest für mich blieben da soundlich keine Wünsche offen und mein Kram durfte schön im Auto bleiben, der Stingray schlug sich besser als der Spector, außer bei einem Song, wo ich runterstimmen musste. Sonst musste ich auch nicht viel irgendwo dran rumdrehen, außer am Bassregler, denn für eine 210er ballert die RBH schon hefig. Gefiel mir ziemlich gut die Box!
Der Tonmann hat uns jeweils die Monitore noch sinnig angepasst und das wars: kein Stress. Die andere Band klang auch gut, trotz Tastenmann und 2 Gitarren: gut gemsicht.

Hier noch ein "slapface" zur allgemeinen Belustigung:-) Unsere Sängerin ist nicht drauf...bin mir auch grade nicht sicher, ob sie das möchte.

20190718_214817.jpg


Fazit: Musik als Hobby kann ziemlichen Spaß machen, wenn man durchhält und auch Dursstrecken in der Band zu Gunsten von Weiterentwicklung und Auftritten übersteht...außerdem kommt de Spaß einfach, wenn es einem so leicht gemacht wird vom Veranstalter. Ich hoffe es war nicht das letzte mal dort!
 
Noble
Noble
stag beetle
Bisschen Blabla zum Thema: Mobilität

Meine Frau und ich erwarten im Herbst Nachwuchs. Mit einem größeren Heim hat es leider nichtmehr geklappt, also werden wir wohl die nächsten 2 Jahre noch am Stadtrand leben und nicht komplett hier wegziehen...hat ja auch Vorteile: zu Fuß zum Einkaufen, Sport, Artzt und Öffis vor der Tür. Trotzdem wird meine Frau ein Auto benötigen, da sie Job und Kind so gut wie es geht kombinieren möchte und mit Öffis leider echt nicht gut zur Arbeit kommt. Also überlegt: Hybridauto? Voll E-Auto finde ich nur kombiniert mit eigener Lademöglickeit und Solar sinnvoll und sehe die ganze Lithiumgeschichte sehr kritisch. Heute rief dann ein Familienmitglied an und bot uns einen 11 Jahre Alten Wagen asiatischen Ursprungs mit Gasanlage an, zwar ordentlich Km runter, aber geflegt, TüV neu. Anscheinend nimmt deren Händler die Karre nicht in Zahlung. Quasi zugesagt. Bin gespannt, wie das mit dem Gas läuft, immerhin sollte das für die nächsten 2 Jahre gutgehen, bis man sich endlich mal entschieden hat, in welche Richtung Autofahren it weniger CO2/Feinstaub in D denn gehen soll.

Dann noch zum Thema Flexibilität

Mit dem 5 Saiter (siehe post 921) geht es immer besser. Ziel ist es, ihn ähnlch gut beherrschen zu können, wie meine 4 Saiter, um auch ihn auch mal live einsetzen zu können. Zur Zeit machen mir Basslines mit H Saite inklusive schon Spaß. Das Thema Abdämpfen bekommen wa auch noch in den Griff|)
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Auto finde ich nur kombiniert mit eigener Lademöglickeit und Solar sinnvoll und sehe die ganze Lithiumgeschichte sehr kritisch.
Das ist so eine Sache mit dem Lithium. Ein konventionelles Auto verballert auch viel Lithium, es ist ein Nebenprodukt des Kali-Abbaus und, fakt: Ein neues Auto ist immer ein großer Ressourcen-Fresser. Das beste ist tatsächlich ein Auto so lange wie möglich zu fahren.
Da ist der 11 Jahre alte Asiate mit ich denke mal LPG Gas doch eine gute Sache. Leute kenne ich viele die LPG fahren, vor allem in der alten heimat an der niederländischen Grenze war/ist das schon lange viel populärer.
Mein eigenes Auto ist ein 11 jahre alter Asiate den ich seit 9 Jahren problemlos fahre und der gerne noch 2-3 Jahre fahren soll.
Nur die Klimaanlage zickt ausgerechnet jetzt - aber das kann einfach nach 11 Jahren passieren.
Aber richtig, Lithium hin oder her, will da auch gar nicht diskutieren, macht tatsächlich erst so richtig Sinn mit eigenem Solarstuff auf dem Dach.

Mit dem 5 Saiter (siehe post 921) geht es immer besser. Ziel ist es, ihn ähnlch gut beherrschen zu können, wie meine 4 Saiter, um auch ihn auch mal live einsetzen zu können. Zur Zeit machen mir Basslines mit H Saite inklusive schon Spaß. Das Thema Abdämpfen bekommen wa auch noch in den Griff|)
Cool!
Gute 5er sind einfach eine feine Sache!
Meinen Al5 will ich nicht mehr missen - beim Al4 erwische ich mich dann doch immer wieder mit dem Gedanken, den doch ziehen zu lassen. Ich liebe den Sound und er spielt sich wie Butter - aber der Hals wird mir mit der Zeit dann doch ein wenig zu zierlich.
 
TomW
TomW
Duck
…. Mit dem 5 Saiter (siehe post 921) geht es immer besser. Ziel ist es, ihn ähnlch gut beherrschen zu können, wie meine 4 Saiter, um auch ihn auch mal live einsetzen zu können. ….
Sehr gut, bleib dran :great: ….mein einziger Versuch mit einem Fünfsaiter (ein wirklich toller Fender Am-Dimension) ist leider daran gescheitert, dass ich das Hin- und Her-Wechseln zwischen 4 und 5 Saiten im Kopf irgendwie nicht hinbekommen habe :embarrassed:… aber vielleicht habe ich auch zu früh aufgegeben :gruebel:
 
Noble
Noble
stag beetle
Das ist so eine Sache mit dem Lithium.

Das ist es allerdings. Ich steige da aktuell noch nicht ganz durch und das Thema is mir zu unübersichtlich. Es gibt Studien vom Frauenhofer Institut, die in E die Zukunft sehen, andere Studien widerlegen das. Jetzt festlegen ist mir zu wage. Das Thema weiterverfolgen ist cool, wird noch spannend (und ätzend zugleich denke ich).

Ein neues Auto ist immer ein großer Ressourcen-Fresser. Das beste ist tatsächlich ein Auto so lange wie möglich zu fahren.

Sehe ich genauso. Den Leuten wird im Durchschnitt abelig, wenn das Auto 3 Jahre oder älter wird. "75000 runter:O!...abgeben, neuer Wagen!"

Nur die Klimaanlage zickt ausgerechnet jetzt - aber das kann einfach nach 11 Jahren passieren.
Warum, ist doch schön kühl in Mitteleuropa...Klimawandel - alles Lügen:D.

Ich liebe den Sound und er spielt sich wie Butter - aber der Hals wird mir mit der Zeit dann doch ein wenig zu zierlich.

Da kann ich sehr relaten. Hattes letztens mal nen Sterling in der Hand: not my cup of Hals: schön gemacht aber zu dünne.

dass ich das Hin- und Her-Wechseln zwischen 4 und 5 Saiten im Kopf irgendwie nicht hinbekommen habe :embarrassed:… aber vielleicht habe ich auch zu früh aufgegeben :gruebel:

Da hatte ich am Anfang auch Panik, ob das geht. Hatte ihn dann zu einer Probe mit und das klappte nur zu 70%, mit ein bisschen Übung geht das, nicht aufgeben:rock:.
 
schubi_neu_38615
schubi_neu_38615
tiefer ist geiler
Bassix
ß75.441
Voll E-Auto finde ich nur kombiniert mit eigener Lademöglickeit und Solar sinnvoll und sehe die ganze Lithiumgeschichte sehr kritisch.
Die Sache mit dem Aufladen sehen viel zu viele Leute viel zu entspannt ... letztens beim Lesch (terra-x auf youtube) folgenden Vergleich gesehen:
Angenommen, 1 mio Leute wollen abends ihr Auto volle möhre aufladen, also mit 350 kW. Dann kommen wir auf eine Gesamtbelastung des Stromnetzes von 350 GW. Das entspricht dem 5 fachen (!!!) des aktuellen Maximums, was die deutsche Kraftwerkslandschaft produzieren kann (bald wegfallende Kohle- und Atomkrafwerke mit eingerechnet ...). Wollt die Zahl nur wirken lassen.
Das beste ist tatsächlich ein Auto so lange wie möglich zu fahren.
Aus Umwelt-Sicht ist es in der Tat am besten, ein Auto so lang wie möglich zu fahren.
 
Noble
Noble
stag beetle
So, die Gaskarre ist da. Ich muss schon sagen, wäre da nich immer alles pinibel gemacht worden, hätte ich so meine Bedenken mit einer GASanlage unter dem Hintern bzw unter dem meiner Frau:D. Anscheinend stammt sie von "Prinz" aus den Niederlanden. Klar: die Karre zieht nicht, hat das Nötigste an Ausstattung und ein VW Golf ist dagegen ein Farrari...aber Autofahren soll ja auch keinen Spaß mehr machen, nech[¦)]. LPG ist hier zum Glück gut verfügbar, aber ich wohne auch in einer großen Stadt und obwohl es diese nicht gibt, gibt hier ne sehr lange Zufahrtsstraße mit mindestens 8 Tankstellen in der Nähe. Die guten Menschen, von denen wir das Auto übernommen haben, fahren jetzt ein neues Auto mit Erdgas...da gestaltet sich die Suche nach Wladis fossilen Brenntstoff mit bisher stabilem Preis sicherlich nicht ganz so einfach.


Nächste Woche kommt mal wieder der Gitarrist meiner alten Band vorbei...der Cubase Mann quasi. Er arbeitet seit 2012 an einem eigenen Album und es ist seit Jahrem im Gespräch, dass ich Basslininen einspielen soll. Er machte so eine Andeutung, dass das eventuell sogar jetzt passieren könnte. Hätte ich Bock drauf! Die Spectoren (für recording bisher super) stehen jedenfalls bereit...denn Bassspielen darf noch Spaß machen, oder?🤭
 
Zuletzt bearbeitet:
Noble
Noble
stag beetle
20190801_143748.jpg



Ein bisschen mehr Zeit muss man zum LPG tanken doch investestieren, aber ich bin mitlwerweile froh den kleinen GAS-Vogel übernommen zu haben, viel günstiger geht es aktuell nicht. Meine Bekannten mit dem neuen Erdgas Auto haben ernsthafte Probleme mit dem Ladestationsnetz...hatte ich mir gedacht. LPG ist da viel einfacher.
Erstmal eine Zwischenlösung, meinen Erstwagen werde ich auch definitiv erstmal weiterfahren und darauf hoffen, dass endlich mal ein Unterschied gemacht wird zwischen Drecksschleudern mit viel Gewicht und PS und Euro6 Fahrzeugen mit verhätnismäßig kleinem Motor und guten C02/Verbrauchswerten. Wie auch immer man das Thema politisch anpackt, da gibt es Handlungsbedarf, bis die anderen Technologien ausgereift sind.

Ach ja: ein Bass passt in den Gas Gets von Hyundai auch, was einige nicht vorhandene Style- Punkte wieder wettmacht:great:
 
Noble
Noble
stag beetle
# Urlaub # Nordsee# Novemberrain # ichsurfeundguckenachgear

Hab ich eigentlich noch GAS? Ich glaube nicht so wirklich. Ich hab mal den Hintern hochbekommen und werde den SPB-3 (schon verkauft)im Roger Waters gegen einen Model P eintauschen, außerdem bekommt mein Spector 4 Saiter mal eine neue Elektronik verpasst. Die Klinkenbuchse hat außerdem zum zweiten Mal nen Wackler:rolleyes:.Die Euro Serie ist schon cool, aber dieser Tone Pump Kram stellt nicht wirklich zufrieden. Ich denke es wird ne EMG BTQ mit 3 Band Eq. Ich denke auch, dass ich diesem Bass ne gute Elektronik schulde. Immerhin ist er seit über 2 Jahren bei mir und die Tone Pump hat von Anfang an Probleme gemacht (6 Wochen war er deswegen beim Music Store inkusive Preisnachlass).

Es steht noch das legendäre, mindestens traditionelle "Sommergrillen" mit der Band an...was bisher noch nie stattgefunden hat:D. Naja besser man schafft es sich für Gigs zusammenzureißen und zu treffen und zum saufen nicht, als umgekehrt. Wie es musikalisch weitergehen soll, darüber ist man sich auch nicht so wirklich einig. Mein Vorschlag mehr zu covern, da das live gut lief, wurde abgelehnt...man möchte neue eigene Songs und am besten soll jemand sie Ideen fertig präsentieren:rolleyes:. Ich werde mich mal ransetzen, wenn ich wieder Zugang zu Rechner und Interface habe. Außerdem werde ich nach der Pause mal den Preci mit zur Probe stemmen und auf etwas neue Inspiration hoffen|).
 
Mudskipper
Mudskipper
.
# Urlaub # Nordsee# Novemberrain # ichsurfeundguckenachgear
Grad echt nicht so geil, wird aber morgen wieder besser.

Die Klinkenbuchse hat außerdem zum zweiten Mal nen Wackler:rolleyes:.
Ihh.
Ich denke auch, dass ich diesem Bass ne gute Elektronik schulde.
Klingt nach einem Plan, für was anderes ist der Hobel viel zu gut!

Ich bin ja so volle Lotte wieder auf Jazz Bass, wobei ich da auch echt picky geworden bin was ich nehme, aber so ist erst mal gut und bin da auch beim Thema GAS: Das irgendwie schon, aber nach langer Zeit mal nicht nach nem Bass.
Das passt dann wieder zum Urthema hier Recording babysteps. ein gutes Interface habe ich ja, aber mein Laptop ist halt ne olle vollgestopfte Krücke, die für Surfen und ein bisschen Serien reicht aber das war auch schon. Daher steht ein Only Creative Laptop schon weit oben.
Nur das Ding, interface, ne gute DAW drauf, paar nette Programme, da dann mit Bass, Synth und Gitte reinzocken und auch mal wieder Elektro-Mucke machen, was mir ja schon lange immer wieder mal Spaß macht, bisschen Squarepusher für Arme machen :ugly: .
Mit der band wird halt nur gecovert, was total Bock macht aber kreativ nicht sonderlich auslastet.
 
Noble
Noble
stag beetle
Nur das Ding, interface, ne gute DAW drauf, paar nette Programme, da dann mit Bass, Synth und Gitte reinzocken und auch mal wieder Elektro-Mucke machen, was mir ja schon lange immer wieder mal Spaß macht, bisschen Squarepusher für Arme machen :ugly: .
Mit der band wird halt nur gecovert, was total Bock macht aber kreativ nicht sonderlich auslastet.

Ich hab mir dafür nen älteren Rechner aufgetuned...alles aus dem Autostart rausgeschmissen, alles aus dem Mainboard rausgeholt was geht. Im Prinzip sind nur DAW und Plugins installiert. Das Problem bei Lappentops oder auch Hippstertops anno 2019 ist, dass man immer irgend eine Kacke dazukaufen muss, die man nicht braucht und dann fehlen wohlmöglich Anschlüsse. Da kann man dir wunderbar zu günstigen Auslaufmodellen (3-4 Jahre alt) raten respektive Auslauffestrechner...werde ich auch so machen, Wenn die Kiste übern Jordan ist.

Seine eigene Band sein macht Bock, es braucht halt eben Motivation. Mitlerweile beherrsche ich wohl die Cubase Basics bis zum Mastern, aber eben alles lowlevel, vor allem die Möglichkeiten der Plugins sind nicht im Ansatz ausgeschöpft. Baustelle bleibt Slate Drums. Da muss echt mal Fortschritt rein!
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Bassix
ß34.574
Baustelle bleibt Slate Drums. Da muss echt mal Fortschritt rein!

Was mir bei Drums sequencen unglaublich weiter geholfen hat war ein Beatstep Pro. Damit kann ich sowohl Beats händisch reinhacken, x0x-Style programmieren(pro 16tel ein Knopf), Variationen erstellen und drauf jammen. Das ist mir so viel angenehmer als in der Piano-Roll mit der Maus rumklicken. Damit ist ein Grundgerüst sehr flott da, in der DAW als MIDI aufgenommen kann ich es dann tweaken, Fills hinzufügen, etc.
 
Noble
Noble
stag beetle
Was mir bei Drums sequencen unglaublich weiter geholfen hat war ein Beatstep Pro. Damit kann ich sowohl Beats händisch reinhacken, x0x-Style programmieren(pro 16tel ein Knopf), Variationen erstellen und drauf jammen. Das ist mir so viel angenehmer als in der Piano-Roll mit der Maus rumklicken. Damit ist ein Grundgerüst sehr flott da, in der DAW als MIDI aufgenommen kann ich es dann tweaken, Fills hinzufügen, etc.

Vielen Dank für den Tipp. Ein original Beatstep pro ist mir grade ein bisschen zu happig, dafür programmiere ich dann noch nicht oft genug Drums.Ich schau mal nach Alternativen
 
Noble
Noble
stag beetle
Moiner,

ich habe den Gedanken von @MRoyce mal aufgegriffen und werde mein kleines Homestudio ein wenig aufmotzen. Geplante Anschaffungen für den Herbst/Winter:
- neue Festplatte für den Recordingrechner. Der alte Quadcore tut es noch, fährt aber zu langsam hoch.
- eine "Beatmashine" wie z.B. Beatstep zum Steven Slate triggern. Hatte schon über E Drums nachgedacht, aber leider haben wir keinen Platz. Bin da für Tipps/Alternativen offen
- Synth Plugins für Cubase

Möchte gerne mal ein Soloprojekt zuendebringen. Zumindest 2 Songs oder so. Ich finde ja doch keine Post Rock oder Metal-Zweitband, die mir gefällt. Lieber auf Gastmukker setzen. Soll eh was instrumentales bleiben erstmal.

Mein alter 400RB ist außerdem krank. Der wird vom Fachmann versorgt. Ich hoffe es ist nur der Sicherungshalter. Der kleine MB 200 musste gehen. Dafür ist ein Genzler Magellan bei mir seit heute. Ich hab das Gefühl das GB/Genzler dann doch was für mich ist neben GK. Einfach cooles Zeuch und der Digi ist schon deutlich besser als die alten Teilen. Er wird in der Band erstmal für den alten GK aushelfen. Ich bin gespannt, wie er sich an der Genz Benz 212er macht. Vielleicht ist es auch Zeit den 400er nach der Reperatur mal wirklich in Rente zu schicken (sprich zuhause spielen). Das habe ich aber schon zwei-drei Mal gesagt und hab ihn dann doch wieder bei der Probe gespielt 🤣. Im Prinzip seit Ende 2013 (mit 700RBII Unterbrechung). HAbe ihn erstmal auf dem Rack genommen und den Fusion 550 dort eingebaut. Geplant ist ein "schönes" Rack für den 400er...von Tube Town oder so. Er hats verdient!

Die versuche hier eine andere Bleibe zu finden Enden diesen Monat definitv, da Nachwuchs ansteht. 2 Termine noch und dann wars das für dieses Jahr einfach mal. Eine letzte große Hoffung besteht evtl noch Freitag...dann harke ichs erstmal komplett ab und bin froh das zu haben, was wir haben!!!
 
Noble
Noble
stag beetle
Sich selbst zum homerecorden zu motivieren ist machmal schwierig. Manchmal hat man einfach den Kaffee auf und muss das musikalisch verarbeiten. Ich bin auf dem Stand, dass ich das mitlerweile hinbekomme: Drums brauchen Zeit, aber es geht, Midikeyboard geht auch, Cubase kann ich oberflächlich aber sicher bedienen.

Leider klappts mit der Gitarre nicht so, wie ich möchte. Das ist grade ein Problem, wenn meine Ideen in Richtung Metal gehen....was sie aktuell tun. Ich denke stark drüber nach, einfach mal jemanden im Netz zu suchen, mit dem man ein bisschen zusammen homerocorden kann. Das wäre eine Alternative zur Zweitband....außerdem geht das in der Theorie räumlich getrennt. Ich denke ich das mal an. Bock habe ich grade wieder ziemlich am Aufnehmen.

Geartechnisch gibts erstmal die nächsten Tage ein Source Audio C4 und ich Bestücke den Spector 5 Saiter mal mit neuen Saiten. Das Ding taugt mir zum recorden zur Zeit echt am besten.
 
Noble
Noble
stag beetle
So, ich denke aus Anlass (Sylvestetag), schreib ich hier doch mal wieder nen büschen was rein.

Ich war diesen Herbst im 10. Jahr bei Bassic. 2012 gabs mal eine kurze "Pause". Es ist schon krass: als ich mich hier anmeldete und bevor mich die Leominaten mich in Richtung Fender ...ich würde nicht sagen falsch beraten, aber zumindest beeinflusst hatten, wollte ich eigentlich einen Stingray. Ich hatte ja einen Ibanez PGB (ATK von Paul Grey) und das passte in meiner Modern Metal Band auch echt gut. Mit einem Preci konnte ich da nicht viel anfangen. Später entdeckte ich Musikrichtungen (Funk, Acid, Soul), wo ich den Preci total klasse finde. Allerdings dann bitte richtig oldschool, ich bin kein Dengelpunker. Was Rock und Härteres angeht, war also der Ray mein angebeteter Gral, aber es gab vor 10 Jahren keine Chance, dass ich mir einen hätte leisten können: irgendwie stecke man im Studium fest, hielt sich mit Jobs über Wasser, die Beziehung mit der Freundinn in der gemeinsamen Bude war irgendwie am Ende und man musste gucken, dass man nicht unter die Räder kommt. Zum Glck änderte sich das ab spätestens 2012 alles, sodass die 2010er Jahre neben großen Anstrengungen nicht die schlechtesten waren. Naja was soll man klagen, ich war halt jung und bin grade dabei es nicht mehr zu sein, aber das ist nicht so schlimm:kaffee:.

Um nicht den Faden zu verlieren: als ich mehr und mehr mit einem Ohr für Bass verschiedenen Produktionen lauschte (damals vornehmend im Schwermetalbereich) fiel mit ein Sound auf den ich nur geil fand: es war (wie sich später herausstellte) der Spector NS-2 Sound (4 Saiter, neckthrough, EMG P/J). Zu hören auf dem Black Album von Metallica, diversen Queensryche, Judas Priest, Living Colour, Pantera, alten RHCP Alben usw. Einen Spector kaufen? Unmöglich! Lieber habe ich zwischen 8 und 12 Fenderbässe gekauft und unzufrieden wieder verkauft/vertauscht. Aber das ist ja auch das schöne hier! Hängen geblieben sind eigentlich nur der Jaguar Bass (verkauft) und der Nate Mendel Preci (hab noch einen), als Instrumente, die mir wirklich was gebracht haben. Der Jaguar (P/J) zeigte mir aber auf, in welche Richtung es gehen sollte. Auch ein Tony Franklin P konnte mich nicht zufriedenstellen: zu zahm, zu flach der Sound. Seit 2016 spiele ich zudem in einer Funk/Rock Band, wo Fender irgendwie so garnicht mehr passte. Also kam es dazu, dass ich 2016 dann doch einen Ray erstand. Ich sah ihn in den Anzeigen und kaufte ihn nach 2Minuten Überlegung...sowas hatte ich noch nie getan und es widerspricht all meinen Grundsätzen der Skepsis. Leider war der Bass in der Farbe "olive gold" und ich konnte nicht widerstehen. Der Bass stellte sich aber absolut wohlklingend und als toller Begleiter (bis heute) heraus. Alles andere (bis auf einen Nate Mendel P) hatte ich im Prinzip ohne Reue verkauft: vor allem alle Jazzbässe (die mir eigentlich nur Ärger eingehandelt hatten). 2017 gabs dann eine Anzeige beim Music Store: Spector Euro LX4 um 700 Euro reduziert. Naja es sollte mein erster nagelneuer Bass werden. War von Anfang an begeistert mit kleinen Abstrichen beim Thema Elektronik: mit dem Ding kann man jede Band völlig zerlegen, wenn man will. Da bedurfte es etwas feintuning. War mein Vorbild für die Band doch Fleas Sound aus den 80`s, speziell der auf "Uplift Mofo" und "Mothers Milk", wo bekanntlich Spectoren zum Einsatz kamen. Die Tonepump Elektronik ist irgendwie toll und blöd zugleich. Ich nehme mir ständig vor eine EMG BTS einzubauen, bin aber immer zu faul und denke "so schlecht is die Tone Pump garnicht" und spiele ihn dann einfach weiter.
Somit sind Spector und Ray seit 3 respektive knapp 3 Jahren eine feste unumstößliche Konstante. Man kann die Intrumente nicht wirklich vergleichen. Sie sind sehr verschieden, passen aber beide in den Bandsound, da sie heftiges Geballer untenrum, aber auch dratigen Knurr können und schöne dicke Hälse haben - die schlanken und vor allem die zu flachen Hälse sind nicht meins. Die Rückseite des Rayhalses fühlt sich so gut an...gäbe es doch nur einen Spector ohne diesen fetten Lackpanzer den ich mir leisten kann.

Dieses Jahr war ein Spectorjahr. Im Frühjahr kam mein Euro 5, der allerdings im November durch einen sehr glücklichen Zufall gegen einen USA NS-2o getauscht wurde, da jemand auf mich zugekommen ist. NS-2o = oil finish, also kein Hochglanzlack auf Body und Hals (wie beim Ray), leider auch keine Crowninlays, aber das ist schon der einzige Minuspunkt. Der Bass wurde 1990 im Kramer Werk in New Jersey zusammengebaut. Er hat solid maple wings und einen durchgehenden Ahornhals, dazu die koreanische Version des HAZ Preamps, der wirklich fantastisch klingt. Ich mag meinen Euro4LX, aber an den Sound des Amis kommt er doch nicht ganz ran. Die Bünde sehen noch gut aus, aber evtl. lasse ich das nach 30 Jahren doch mal vom Fachmann checken. Ich hab so ein Chefühl, als würde er laaaange oder für immer bei mir bleiben.
20191127_190640.jpg

20191124_111858.jpg

Hier wird irgendwann auch nochmal ein neuerer NS-2 einziehen, aber erstmal bin ich sehr zufrieden und seit dem letzten Besuch bei Musik Produktiv habe ich einfach wenig bis kein GAS mehr, was Instrumente angeht - da war nix, was mich wirklich angemacht hat. Der Euro 5 war ja mein spätester Versuch mit einem 5 Saiter warmzuwerden und ich muss sagen: wow der war richitg gut, aber ich brauche keine 5-Saiter. Ich würde damit z.B. niemals einen Gig spielen, da ichs nicht gewöhnt bin und mich auch nicht so recht gewöhnen will. Ich könnte mir sehr gut vorstellen meinen Euro 4LX irgendwann auf dauerhaft auf HEAD zu stimmen, mehr brauche ich nicht.

Was Amps angeht hat sich nix geändert: mein alter GK 400RB oder der Fusion 550 mit den gemoddeten Röhren for the win und ich bin glücklich. Jede Diginotlösung ist bisher eine geblieben und hat den Proberaum nicht überlebt. Wenn es in den Proberaum passen würde (was es nicht tut), tät ich mir eine Mesa Boogie Diesel 2x15 oder einen ensprechenden Nachbau wünschen.
Ansonste wünsche ich mir eigentlich, dass Musikmachen neben Job und Kindern noch einen Platz finden wird und man evtl den einen anderen Gig mit der Band an Land bekommt. Ich bin da pragmatisch und erwarte nicht zu viel. Was recording angeht, bin ich mitlerweile eigentlich s fit, dass ich loslegen könnte, wenn jemand sagen würde: hier spiel mal Bass ein. Da würde ich mir einfach mehr Gelegenheiten wünschen, denn es macht einen Riesenspaß.

Vielleicht ist es an der Zeit mich ein wenig für die letzten Bassicjahre zu bedanken. Die vielen Erfahrungen mit verschiedenen Instrumenten, das Kennenlernen von mitunter sehr coolen Menschen, das Lachen und auch mal streiten über Unsinn zum Zeitvertreib wären sonst nicht so möchlich gewesen.

Cheers an euch und aufs Neue :bier:

Noble
 
Zuletzt bearbeitet:
Noble
Noble
stag beetle
The Jordan rolls slowly...time runs fast.

Die Bässe hängen zur Zeit verstärkt an der Wand. Das liegt daran, dass es mit der Band mal wider harkt. Daran hat zwar niemand wirklich schuld, aber die Proben fallen halt oft aus. Ich werde zudem etwas Müde nur Funk zu spielen und hab mich neben der Band wieder ans Songwirting und auch ans recorden gemacht. Giganfragen werden nicht selten mal mit "ihr könnt gerne hier spielen, wenn ihr Summe x zahlt und alles organisiert" beantwortet. Das pusht nicht grade die Motivation.
Ich suche halt nach einem Weg die Band nicht aufzugeben, aber trotzdem Zweigleisig zu fahren und nicht zu vile Kompromisse eingehen zu müssen. Beeindrucken tut mich in letzter Zeit das Genre Postrock, dazu einige Progressive Sachen und Tool läuft auch des Öfteren im Auto.
Was also tun:
- die Epi Paula unseres Gitarristen (Leihgabe an mich) neu besaitet
- Gitarrenkills zumindest auf ein unteres Basiclevel bringen
- Cubase anwerfen
- Über die Lücken im Können erstmal hinwegsehen und Matieal recorden...eigene Ideen die Teilweise noch aus alten Bandprojekten stammen
- Mich ärgern, dass ich mich Guitar Rig keinen besseren Gitarrensound hinbekomme
- Spaß haben den mit dem Spector die Bassspuren drüberzuspielen
- Den Krämpel so abmischen, wie es meine Ohren mir sagen
- Im Netz versuchen Mitmusiker für mein Projekt zu finden...live steht erstmal völlig außen vor. Es sollen Songs entstehen, die digital präsentiert werden sollen.

Ein Kontakt scheint schonmal vielversprechend(Gesang, Gitrarre). Treffen ist geplant. Hatte im Vorfeld ein Demo geschickt.


Gerne kommentieren, kritisieren oder was auch immer. Zwei weitere Songs sind grad in Arbeit. Im Idealfall ergänzt man sich.
Was ansteht:

- alles ums recording herum optimieren
- evtl neue Monitore
- Gitarrenskills weiter formen
- evtentuell das MultiFX Gerät/ Kompressor/ Preamp Rack dem Bruder unserer Bandsängerin abkaufen. Wir hatten damit mal mit der Band Homerecording gemacht

Es geht auf jeden Fall weiter!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Ens

Similar threads

bassic_matthias
Antworten
25
Aufrufe
6K
cwegy
C
bassic_matthias
Antworten
0
Aufrufe
2K
bassic_matthias
bassic_matthias
 

Oben Unten