Nobles Inn: Beer, Diner and recording babysteps (new)

Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
So alle halbe Jahre wollte ich ja mal was schreiben.

Mein Recordingkonzept hat so 3-4 Songs abgeworfen bisher. Ich bin da mit meiner Gitarrenarbeit nur sehr begrenzt zufrieden, mir den Drums und dem Basssound schon eher. Ich bleibe bei Spector und Music Man, selten so zufrieden gewesen . Ich werde da hin und wieder mal was machen, grade hab ich wieder Bock auf Band.

Das es in meiner Band weitere Hauskäufe und noch mehr Nachwuchs gab, denke ich nicht, dass wir nochmal durchstarten werden. Außerdem ist mein Plan ja schon länger mit der kleinen Familie zurück in die Lippische Provinz zu ziehen. Es sieht grade so aus, als würde dies sogar klappen. Kein Bock mehr auf jeden Morgen A2 und es gibt ne tolle Zugverbindung nach Bielefeld HBF.

So passt es auch evtl. dass ich bald bei einer Band in Bielefeld City(Nähe Bahnhof) vorklimpern werde. Kein Funk, dafür wieder Härteres in Richtung Alternative. Material klingt schon mal richtig gut. Lasse ich ganz locker auf mich zukommen.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Und schon fast wieder August. Zeit den Blog mal ein bisschen zu reaktivieren.

Wie in einem anderen Tröt schon erwähnt, gabs in der Funkband zwar einen Knall, aber alle wollen weitermachen. Drummer und Sängerin sind unpässlich und im Urlaub, Gitarrist und ich treffen uns zum jammen oder covern, was z.T. richtig Bock macht. Immerhin etwas. Ab 15.08 soll s im neuen Proberaum weitergehen. Man darf gespannt sein. Ist aber definitiv last chance, zumindest für diese Besetzung.

Dann wollte ich in der letzen Woche meines Urlaubs nochmal ans recorden einer neuen Songidee. Das größte Hinderniss, dass alles vernünftig zu machen, sind immernoch die Drums. Eigentlich komme ich nicht um ein Trackpad herum, wenn ich nicht vorgefertigte Pattern verwenden möchte. Witzigerweise gibts da bei Steven Slate ziemlich cooles Zeuch und das eine oder andere Mal wurde ich auch von den "convinient grooves" inspiriert.

Eigentlich ist es kein sclechter Kompromiss:Funkband läuft weiter/bekommt noch ne Chance und der Rest muss in Eigenregie entstehen. Es gibt bisher 3 fertige Songs und 2 unfertige. Ziel ist es bis zum Ende des Jahres 5-6 fertige Songs hinzubekommen, damit diese evtl auch schon gemastert werden können. Dazu soll ein Projekt/Bandname + Artwork entstehen. Sich auftregen, dass es im Bereich Rock/Metal kaum die passende Band gibt hier, bringt eh nix...da muss man selbst ran und eventuell finden sich in Zukunft ja Mitmusiker/innen. Immer schön die Bälle flach halten und erstmal Material ranschaffen. Das klappt mal gut, mal garnicht....so is das eben.

Musikalisch wollte ich ja in Richtung Postrock. Ist auch immer noch eine coole Inspiration, aber ich bin zu ungeduldig für den Scheiß :D. Werden eher Stoner/Hardrock Songs und mal auch ein bisschen Sludge. Es werden dann bis auf einige Ausnahmen doch eher straighte Passagen, die irgendwo hinführen. Cool wäre es halt da (z.B. psychedelische) Variation reinzubringen ohne den roten Faden zu verliehren. Fette, pulsierende Riffs sollen weiter das Fundament bilden. Irgendwann finde ich sicher auch mal nen Gitarristen, der das wirklich kann[¦)].

Der nächste Track soll zur Abwechslung mal etwas mehr Tempo bekommen...inspiriert von der großartigen Band Thin Lizzy.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Soso, ich glaube es wird mal Zeit ein paar Entscheidungen zu treffen.

Meine Band hat sich nun entgütlig zerlegt. Der Typ, mit dem ich mein eigenes Projekt nach vorn bringen wollte hat zum zweiten mal ein Treffen abgesagt und ich sitze mit 3 Amps und 4 Bässen (okay das ist eigentlich lächerlich im Vergleich hier) zuhause. Arbeit stresst, aber ab Ende September gibt es Papazeit. Hauskauf und Umzug in andere Stadt stehen evtl doch noch an (entscheidet sich diese Woche). Ehrlich gesagt ist die Motivation mir hier neue Leute zum musizieren zu suchen grade bei 0. Ich habe aktuell ehrlichgesagt nicht mal Bock einmal die Woche in Richtung Innenstadt zu fahren für potentielle Proben. Dieses Jahr habe ich neben dem Theater mit meiner Band 2 Bands abgeckecked. Die eine kam overall nicht in Frage, bei der zweiten hab ich überlegt, aber was dann doch nicht so meins. Dazu kommt, das doch einige Musiker auf Corona zu scheißen scheinen. Kann ich mir bei meinem Job und als Dad nicht erlauben. Punkt.

Was also tun?

Ich werde mindestens einen Amp verkaufen. Es wird wohl den alten 400RB treffen. Ja ich weiß, aber wenn ich mich zwischen ihm und dem Fusion entscheiden muss, bleibt der Fusion. Den kleinen Genzler Magellan behalte ich für zuhause und zum mobil sein. Die FMC 1x10UL für Wohnzimmer war damals im Lockdown die richtige Entscheidung. Sie muss noch lackiert werden. Hans hatte sie mir "nackt" verkauft. Zeit mal Warnex zu bestellen und die Rolle zu schwingen

Ob ich meine Genz Benz 2x12er behalten werde, weiß ich noch nicht. Ich hatte sie zum Proben mit der alten Band gekauft und 4 Jahre gespielt. Sie musste in einen Einbauschrank passen. Gefiel mir ganz gut, aber nicht 100%. Kann sein, dass die vor dem Umzug noch gehen muss, oder ich behalte sie einfach, weil man sie gut transportieren kann. Muss mal testen, wie sie mit dem Fusion zusammen klingt. Mit dem Genzler mini war es eher meh.

Wenn ich mich noch entscheiden sollte, dass ein Bass gehen sollte, wird es der Yamaha BB 424x werden. Guter Bass, kann aber nicht mit den Stingrays und dem Spector mithalten. Die bleiben auf jeden Fall, egal was erstmal kommt.

Dann werde ich bald wie angekündigt weiter recorden. Es kommen grade Ideen rein. Für den Rest des Jahres werde ich dann einfach das Projekt weiterverfolgen und evtl nach Corona über eine Bandgründung nachdenken. Im Idealfall in der neuen Heimat...auch wenn diese nicht so weit weg sein wird. Außerdem möchte ich wieder Mannschaftsport machen. Jahrelang bin ich gelaufen und war im Studio. So langsam hätte ich mal wieder Bock auf Handball oder Basketball. Hockey geht auch...nach Corona!

Ehrlichgesagt will ich grade nur gesund durch den Arbeitsalltag kommen und endlich aus dieser Stadt heraus.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
An Deiner Stelle echt erst mal abwarten was die Zukunft bringt, alles andere macht ja keinen Sinn.

Ich werde mindestens einen Amp verkaufen. Es wird wohl den alten 400RB treffen. Ja ich weiß, aber wenn ich mich zwischen ihm und dem Fusion entscheiden muss, bleibt der Fusion. Den kleinen Genzler Magellan behalte ich für zuhause und zum mobil sein.
Kann ich verstehen, der 400er ist ein mega Amp, aber im Zweifel würde ich da auch mich für den Genzler und den Fusion entscheiden, ergänzen sich doch gut die Amps.
Ob ich meine Genz Benz 2x12er behalten werde, weiß ich noch nicht. Ich hatte sie zum Proben mit der alten Band gekauft und 4 Jahre gespielt. Sie musste in einen Einbauschrank passen. Gefiel mir ganz gut, aber nicht 100%. Kann sein, dass die vor dem Umzug noch gehen muss, oder ich behalte sie einfach, weil man sie gut transportieren kann. Muss mal testen, wie sie mit dem Fusion zusammen klingt. Mit dem Genzler mini war es eher meh.
Könnte mir schon vorstellen, das die gut zum Fusion passt, würde ich testen, vom handling ist die ja Top.

Wenn ich mich noch entscheiden sollte, dass ein Bass gehen sollte, wird es der Yamaha BB 424x werden. Guter Bass, kann aber nicht mit den Stingrays und dem Spector mithalten. Die bleiben auf jeden Fall, egal was erstmal kommt.
Jaa, das Dreigestirn muss bleiben Alder! ich finde es absolut legitim auch als zwischenzeitlicher Sofa-Mucker auf gute Instrumente zurückgreifen zu können.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Kann ich verstehen, der 400er ist ein mega Amp, aber im Zweifel würde ich da auch mich für den Genzler und den Fusion entscheiden, ergänzen sich doch gut die Amps.

Jop...ist auch schon in den Anzeigen. Sonst überlege ich es mir noch mal. Der Yamaha ebenso.

Könnte mir schon vorstellen, das die gut zum Fusion passt, würde ich testen, vom handling ist die ja Top.

MAch ich am WE mal in Ruhe.


Der mag die 12er irgendwie nicht. Mit der 110UL er von Hans klingt der klasse. Eventuell hole ich mir davon einfach eine zweite. Als Jamstack reicht das aus!
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß18.632
Moin Noble!

Ehrlichgesagt will ich grade nur gesund durch den Arbeitsalltag kommen und endlich aus dieser Stadt heraus.

Pass bloß auf dich auf ... Ich drücke dir die Daumen, dass das alles gut ausgeht.

Eine neue Band oder ein Projekt wird immer wieder auftauchen. Vor allem mit Leuten, die dann auch Bock haben. Bassen kann man zum Glück auch immer gut alleine.

Jop...ist auch schon in den Anzeigen. Sonst überlege ich es mir noch mal. Der Yamaha ebenso.

Als ich deinen Yamaha heute Morgen in den Kleinanzeigen sah, musste ich kurz schlucken. Ein toller Bass, vor allem mit den Upgrades. Hoffentlich findet er einen guten Besitzer. Wenn ich dieses Jahr nicht so viel Kram angeschafft hätte ... :D
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Sooo wer hätte es gedacht. Eine Band schreibt mich an, bei der ich 2017 mal vorgespielt hatte. Hatte mir gut gefallen, nur zu weit weg. Irgendwie kommt das ein paar Wochen zu früh, aber ich werde zumindest mal hinfahren, um die Chance nicht gänzlich verstreichen zu lassen. Die Mukke gefällt mir sehr gut: Postgrunge/Alternative Rock. Wir hatten damals in der einen Probe "the red" von Chevelle gecovert. Mir war der Weg zu weit und ich hatte ja noch die Funkband. Werde aber auch gleich sagen, dass es erst so richtig losgehen kann, wenn der Ortswechsel eingetütet ist.

Die alte Band will sich am Freitag noch einmal treffen. Ich werde hingehen und noch ein paar Sachen abgeben/mich persönlich verabschieden. Überhaupt kein Bock auf böses Blut. Ich kann mir gut vorstellen, dass die irgendwie versuchen werden doch weiterzumachen, aber für mich ist das Thema durch!!!

Ich bin wirklich kein Mensch der sich nicht abgrenzen kann, aber wie man hier und auch in dem Bandtröt liest, fällt mir das alles irgendwie fucking irrational schwer. Ich weiß auch nicht warum. Genau das werde ich auch sagen, wenn wir uns Freitag teffen. Ich hab die letzen Jahren immer überall einen auf hart gemacht und das zum Teil auch aus gutem Grund: im Job, gegenüber gewissen Familienmitgliedern und auch meine Rolle in der Band war mehr oder weniger der "pusher", der andere treibt. irgendwann ist mal Schluss. Ich hab bisher einmal erlebt, dass man wirklich schlecht auseinandergegangen ist und das war gut ätzend, zumal die Szene hier nicht sonderlich riesig ist und die Auftrittsmöglichkeiten begrenz sind.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Man mag es kaum glauben aber ich bin nun wirklich weg aus der Funkband!!! Ob sie weitermachen weiß ich nicht. Ich würde es ihnen wünschen, auch wenn ich glaube, dass das nicht mehr wird. War eine gute Zeit und die Musik hat mir gut gefallen, auch wenn mein Rock/Metalherz da nie ganz aufgegangen ist. Die Tage nochmal an die letzten 2 Jahre zurückgedacht: zu viel Krampf, zu wenig Resultate!

Auch der Prozess des Ortswechsels wurde kräftig vorangetrieben. Dazu halte ich mich aber noch zurück..man weiß nie. Wie es ausschaut gibt es vor Ort gleich eine neue Band, bei der ich vergangenden Freitag vordudeln konnte. Erster Eindruck war: ich bin dabei. Allerdings bin ich auch diesbezüglich skeptisch geworden mit den Jahren und gebe dem Ganzen noch 2-3 Proben Bedenkzeit.

Auch auf dem 5er (SR5 Special) bin ich gut angekommen und hatte ich gleich mit zur Probe. Komplett zufrieden!
 
Zuletzt bearbeitet:
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Ich glaube ich blogge mal ein bisschen

Alles etwas krass zur Zeit. Ich habe das Privileg, dass ich auf meinen Sohn auspassen kann, während meine Frau arbeitet (full time dad). Darum bin ich sehr sehr froh, auch wenn es eine krasse Umstellng zu meinem Hamsterrad-Alltag ist, den ich sonst habe (Abends zu spät ins Bett, früh raus, arbeiten...länger auf der Arbeit sein, nach hause kommen und Arbeit vorbereiten, ein bisschen mit dem Kind spielen und um abzuschalten irgendeinen Quark machen weshalb ich dann wieder spät ins Bett komme, repeat). Der Vorteil an dem Hamsterrad ist, dass man wenig grübelt und oft auch mal mit Menschen herumscherzt. Auf der anderen Seite fühlt man sich manchmal ein bisschen wie in der Matrix.

Das Thema Umziehen ist durch oder besser gesagt beschlossene Sache! Die wachsende Metropole OWL`s wird entgültig nach 13 Jahren verlassen und es geht zurück in mein altes Lippe. Früher wollte ich dort weg, seit 5 Jahren vermisse ich es zunehmend und wir hatten einige Wochenenden dort verbracht die letzten Jahre. Wie weit bin ich rausgekommen? Immerhin 35Km. Ein Jahr lang sogar 60 und ein anderes Jahr jeden Freitag 120Km (nein ich hatte kein Wochenendbeziehung im Pott!). Wollte ich mal woanders hin in D? Irgendwie hatte ich nie nen Plan. Lüneburg fand ich mal schön, ganz früher Hamburg oder Bremen. Aber irgendwie ist da alles so platt. Sonst fand ich die Kassler Gegend immer schön oder auch Oberfranken. Österreich mochte ich immer (lassen wir die Politk usw mal weg). Aber irgedenwie war weder Norden noch Süden so 100% meins vom Wohlfühlfaktor. Müsste ich heute ne Tendenz abgeben wär es tatsächlich eher der Süden. Meine Frau und ich haben auch mal drüber gesprochen in den angloamerikanischen Sprachraum auszuwandern. Schaue ich mich da grade um, bin ich ganz froh, dass wir nach Lippe ziehen und nicht wie mal (aus Jux) angedacht nach Minneapolis oder British Columbia, jetzt mal ganz ohne Witz!

13 Jahre: Studium, (bis 2014) viele gute Partys, einige schlechte, danach viel gearbeitet, gute Zeiten und auch vor 10 Jahren mal ne echt schlechte Zeit dazwischen. Aber wie schlecht kann es einem mit 25/26 schon gehen...immerhin habe ich mich zu der Zeit hier angemeldet und den Bass wieder hervorgekramt. Irgendwie ist die Bilanz garnicht mal so scheiße nach 13 Jahren...aber anstrendend wars auch. Der nächste Abschnitt darf gern etwas weniger Turbolenzen enthalten.

So long..
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Lüneburg fand ich mal schön, ganz früher Hamburg oder Bremen. Aber irgendwie ist da alles so platt.
:rofl: .

Ich als am linken Niederrhein aufgewachsen macht meine dort auch schon platte Heimat, aber schon als Kind fand ich den Norden faszinierend: Noch alles viel weiter und platter:D. Da habe ich mich eigentlich gar nicht so gewundert oder gar gefremdelt als ich 2007 dann endgültig hoch gezogen bin, keine Sekunde bereut.

Genieße die Zeit mit dem Kind, auf der Arbeit hängt du eh schon schnell genug wieder.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Selten bin ich hier in letzter Zeit. Das neue Heim muss bezugsfertig werden, das alte Heim sauber, das Kind behütet, die Frau bekocht und die Alten in der Famlie brauchen son Zwischending aus Fürsorge und Ansagen, dass sie die Situation ernst nehmen sollen .

Nun ergab es sich, dass wir als Band beschlossen hatten uns a) natürlich erstmal nicht mehr zu treffen und b) einige unserer Songs von zuhause aus aufzunehmen (also jeder seine Spuren). Ich werde hier (um mich ein wenig abzulenken) mal hin und wieder davon berichten.

Erstmal bin ich froh, dass sowas berhaupt klappt. Damals (vor 8-10 Jahren) hatte ich schlicht zu wenig Ahnung, als das zuhause selbst hinzubekommen. Mitlerweile ist das kein Problem mehr. Okay der Rechner könnte neuer sein, aber im Prinzip isser nur dafür da und das langt noch.

Vom Ablauf her startet der Drummer und nimmt im Proberaum (über Mics) seine Drumkit auf. Er hat dabei Klick auf dem Kopfhörer, aber wenn da mal was minimal abweicht machen wir keinen Aufstand. Der Rest der Band richtet sich nach dem Drummer. Der Sänger spielt dann seine Gitarren(und Gesangsspur ein. Ich habe nun erstmal eine vorläufige Bassspur eingespielt. Danach will der Sänger seine Gitarrenspur noch einmal neu aufnehmen, da er unzufrieden mit dem Sound war. Final kommt die zweite Gitarre aufsband und danach nochmal ne extended Bassspur. Die erste "Pilotspur" habe ich in einem Zug aufgenommen....fast, ich musste 2x Kleben. Bei der "finalen" Spur werde ich mindestes 2 Spuren aufnehmen, da es im Refrain schon ziemlich kracht und ich dort mehr Zerre und auch Lautstärke will als in der Strophe.

Von den Frequenzen kann man durchaus gut arbeiten. Da Gitarre 1 relativ mittig/brettig kommt und Gitarre 2 sehr Höhenlastig, Kick nicht sooo sehr tief geht, passt der Stingray 5 ziemlich wie die Faust aufs Auge, weil er schon ohne große EQ Schraubereien unter der Kick ansetzt und das ganze schon anschiebt. Dazu kommt eben das typische lispeln und knurren. Die Lautstärke im Mix muss gut dosiert sein, sonst wird es zuviel. Ich nutzte zur Abnahme (wie schon seit Jahren) mein Focusrite Scarlett 2i2. Dort gehe ich mit dem board über DI rein.

Recordet wird mit Cubase 9. Die anderen Member nutzten bisher an einheitlicher DAW nur Audacity. Mir ist das egal. Ich lade die Spuren in Cubase und zimmere dann meine Bassspur darunter. Irgendwie ist es echt schwierig da eine Einheit zu finden. Viele nutzen Abelton oder irgendeine Freeware. Als Konsequenz fühle ich mich aber auch nicht für das Mastering verantwortlich. Das werden wir wohl vergeben (hoffe ich).

Bleibt gesund Leute.
 
Zuletzt bearbeitet:
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Recording step2

mitlerweile haben wir uns auf Studio One als DAW geeinigt. Der Grund ist, dass die Band dieses Programm + 5 Lizenzen erworben hatte und wir so alle von zuhause aus arbeiten können...theoretisch. Wir hatten uns dann entscheiden für 60 Euro oder so auf Version 5 upzudaten. Habe dann festgestellt, dass mit Win 10 fehltxx(. Also muss ich heute mal komplett beim Rechner Format C machen....wenn man das schon selbst nicht mehr bei sich selbst macht an Wochenenden. Von Cubase auf Studio one ist für mich kein schwerer Schritt...wobei ich Cubase wesentlich besser finde, aber es geht ja darum, dass für alle einheitlich zu machen und ich bin froh, dass sowas überhaupt mal klappt. In der alten Band habe ich nur lips moving gesehen und heraus kam "mimimimii" wenns ums Thema recorden ging. Auch waren da die eigenen BEfindlichkeiten immer grundsätzlich wichtiger als zusammen was zu reißen. Auch bin ich froh, dass das mit Audacity und den Einzelspuren ein Ende hat und wir einfach die Projekte abspeichern/öffnen/bearbeiten können.

Jedenfalls hätte ich damit den Prozess verlangsamt, wenn ich noch länger am Rechner rumgedoktert hätte.. Deshalb hatten Gitarrist/Sänger uns gestern mit FPP2 Maske im Proberaum getroffen (2 dürfen ja) und haben die Bassspuren nochmal richtig recordet.

Stingray 5 - SD Studio Comp - Darkglass Vintage Ultra - Mischpult - Studio One. Jeweils für einzelne Parts auch den Sound leicht abgeändert und zum Ende auch mal nen leichten Chrous drauf. Bin gespannt, was die anderen darüber liefern. Gitarre hatte ich nur eine Pilotspur. Zwischenzeitig hatte ich noch einen anderen Bass für die Aufnahme probiert, aber das wurde sehr schnell wieder verworfen.

Was sonst? Ich werde heute eine gigantische Pizza backen und auf Corona und dieses Wetter + die schlechte Stimmung scheißen, die viele Leute in diesem Land grade verbreiten, oder die auch einfach herrscht weil das grade ne komische Zeit ist.
 
MRoyce

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß32.415
Pizza mach ich heut Abend auch, klassisch Hawaii, die gibt's dann auf der Couch und dazu die neue Folge Star Trek Discovery mit der Familie.

Nehmt ihr auch parallel den Bass & Gitarre nur per DI auf? Finde das enorm praktisch wenn man kein Profi fürs Recording ist. Gerade wenn man allein im stille Kämmerlein aufnimmt und den Klang einstellen kann ohne gleichzeitig zu spielen finde ich dufte. Auch lassen sich so allerlei Overdubbing-Schweinereien auf der trockenen DI Spur machen und später per Reamping klingt's wie aus einem Guß.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß71.794
Ciao @MRoyce

ja, Gitte nehme ich auch trocken per DI auf, schnipple und overdubbe bis zur Verblödung (ich spiele halt so schlecht Gitarre, dass ich gefühlt millionen von Takes für eine einzige anständige Spur brauche) und reampe hinterher.

Beim Bass nehme ich immer parallel eine trockene DI Spur auf, damit ich hinterher falls nötig mit Effekten reampen kann.

Gruss
claudio
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Nehmt ihr auch parallel den Bass & Gitarre nur per DI auf?

Also ich gehe wie gesagt direkt. Wir hatten auch mal Box mikrophoniert aber das Ergebnis war es mir dann nicht wert. Bisher haben wir den Gitarrenamp (Blackstar Vollröhre) auch per mic abgenommen aber Gitarrist 1 wechselt grade auf VST Plugins/Simulationen, da er mit dem Sound unzufrieden war. Gitter 2 nutzt Kemper, da stellt sich die Frage nicht. Sollte ich im Gesamtmix doch mal unzufrieden sein, kommt der DI Out von meinem Fusion 550 zum Einsatz. Da ich ein Pedal nutze (Darkglass vintage Ultra und das Signal von da aus per DI) und diese ja alle Amps in verschieden Gainvarienten u.s.w. emulieren, sehe ich von Boxensimulationen erstmal ab...ich halte sie auch für überbewertet bei einer guten Signalkette.


Dann auf jeden Fall einen Guten! Hier gibts Pirata (Tunfisch, Peppies ausm Garten, Zwiebeln) + schwaze Oliven. Cheddar und Emmentaler Mix. Als Grundlage selbstgemachte Souce 8D. Und Apros Star Trek...ich glaub ich guck mal Picard weiter:gruebel:. Young Sheldon haben wir leider fertiggesuchtet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Etwas unfassbares ist passiert: in Ostwestfalen gabs Frost...und die Dächer waren weiß. In meiner Kindheit lag hier ähnlich viel Schnee wie in Teilen Süddeutschlands, aber bis auf den Winter in 2010 (Bisher er schneereichste in diesem Jahrhundert), war hier immer eher Flaute.

Eigentlich mag ich Winter. Früh dunkel und kühl/kalt stören mich garnicht. Ich kann im Winter besser schlafen und arbeiten. Gehen auch gerne raus wenns kalt ist. Die warmen Monate sind irgendwie immer hektischer, vor allem auf der Maloche. Dieses Jahr ist es irgendwie anders. Eine Merkwürdige Anspannung hängt über allem.
Ich habe heute morgen beim Einkaufen zwischen den ganzen Lebkuchen-Kolonien und Lichtermassen irgendwie über die Menschen nachdenken müssen, denen Corona die Grundlage entzogen hat...und diejenigen denen es evtl. den Rest gegeben hat. Kurz darauf sagte ein Mitarbeiter zu einem Kunden:" nein, Gemüse bekommen wir heute nicht mehr rein". Vor der Tür stehen frierende Menschen, die aussehen, wie Obdachlose.

Draußen fahren lauter Tonnenschwere Luxuskarossen in überhöhter Geschwindigkeit durch die Gegend. Ich habe das Gefühl, dass es täglich mehr werden. Auf dem Weg zu Fuß zurück nach Hause meinte so ein Proletensubjekt dann noch seine gemoddete Auspuffanlage direkt neben dem Kinderwagen so richtig präsentieren zu müssen. Da kann einem schonmal die Wut aufsteigen. Vorgestern zum Black Friday musste das Ordnungsamt einschreiten, weil die Leute voll am ausrasten waren auf die Angebote in der Innenstadt. Anzeigen der Apokalypse?
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Das neue Jahr hat begonnen. Lockdown am Start und immernoch in Elternzeit. Mal auf Jamkazam registirert und war bisher wenig erfolgreich. Entweder Hardwareprobleme der oder ich gerate auf Vollprofis mit Flamekogitarre:zyklop:. Deshalb tatzächlich mit dem Bass ein Paar Tracks nachgespielt. Den Rechner musste ich neu aufsetzen, da die Band mit Studio one arbeitet und wir im Dezember immerhin einen Track aufgenommen haben. Grade keine Motivation den nochmal neu abzumischen, was ich eigentlich machen wollte. Bei diesem Rechner- Recording f*** jagt eine Sache die nächste..aktuell müsste ich dringend mal nen neuen PC anschaffen. Wird nix mehr vorm Umzug und dann lieber richtig. Muss schon sagen, dass mir das Ergebnis bis jetzt recht gut gefällt. Bin auf den nächsten Track gepannt, bald gehts weiter. Gitarrist 1 hat seinen Sound digital ziemlich aufgetuned bekommen. Gfällt mir gut. Der Drummer ist mit seinem Sound unzufrieden...wäre ich auch.
Auch bei diesem Recording bin ich wieder beim Stingray geblieben. Ich denke das wars: das ist das Modell auf dem ich hängengeblieben bin. Hab gerne andere Bässe in der Hand aber im Band- oder Recordingkontext überzeugt mich nichts anderes. Es sind die Position des Humbuckers und das Halsprofil, welche mir entgegenkommen.

Wenn ich die Woche nicht auf den Kleinen aufgepasst habe war ich auf dem Bau und habe das neu entstehende Nobles Home vorangetrieben...bessergesagt ist es ein ziemlich altes home, was saniert wird..auch das ist nicht ganz richtig. Ich würde sagen teilsaniert, da zum Glück jemand nen bisschen was dran gemacht hatte die letzten Jahre. Die große Panik ist noch nicht ausgebrochen, da es noch ein paar Wochen bis zum Umzug sind...ich bete, dass diese auch garnicht entstehen wird. Man weiß ja aus der Theorie und von Leuten ne Menge, aber wenn man dann wegen einer HECKE! beim Planungsamt der Stadt sitzt, weiß man in welchem Land man lebt. Das Nervigste sind nicht die Arbeiten auf dem Bau...ich bin mega froh einiges an Unterstüzung zu haben und koordinieren zu können ...und es staubt dann halt mal...das Schlimmste ist die Bürokratie. Man wird praktisch von Papier erschlagen...so viel Kram den man per Mail erledigen könnte! Am Freitag hatte ich 14 Briefe im Kasten. 3 davon wegen eines Nachsendeantrags für mich, meiner Frau und unseren Sohn, der grade das Babyalter verlässt. Wenn jetzt 8 Leute in einem Haushalt leben, gibts dann auch 8 Briefe? Was ist mit Haustieren? Die Armen Bäume!
 
Zuletzt bearbeitet:
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
My ass is snowed in!!!

Wäre hätte gedacht das ihr da unten mal Frühling habt, während wir hier in der (nordwestlichen) Mitte Schnee bis zum abwinken bekommen. Ich kann mich in meiner ganzen Lebenszeit nur noch in meiner Kindheit an Schneemassen erinnern. Bilder wo die Leute mit dem Schlitten über reguläre Straßen gehen, habe ich auch seit den späten 80ern nicht mehr gesehen. Eine Ausnahme war 2010. Sonst war man hier immer froh, wenn im Winter ein paar Flöckchen fielen. Also bis ich mein Auto wieder aus dem abschüssigen Garagenhof bekomme werden ein paar Tage vergehen. Die Polizei Bielefeld hat gesagt: zuhause bleiben. Morgen auch!

Nun wartet ein (altes) Häuschen auf uns, was wir Ende des Monats beziehen wollen/müssen (Wohnung gekündigt). Ich bin in der jetzigen Situation sowas von heilfroh, dass ich keine Sekunde darüber nachgedacht habe, ob man das Dach neu eindecken lässt (inklusive Regenrinnen etc) und dies auch im vergangenden November passiert ist. Trotzdem ein blödes Gefühl hier grade festzusitzen und nicht dort hinzukönnen. Zum Glück ist das meiste fertig (nach 4 Monaten Plackerei und Management) aber ihr wisst ja: fertig isses nie.

Kommen wir zum Thema des Blogs. Mit der Band hatten wir Corona-Recordings besprochen, was soweit bei einem Song inklusive mixing gut geklapp hat. Der Sänger hat für den zweiten Song schon Gesangs- und Gitarren- Pilotspuren erstellt. Wenn der Drummer mal ausm Quark kommt, kann ich endlich meine Bassspur einspielen.
Aber ich will nicht meckern: der Drummer ist ein IT Experte. Durch die Einrichtung eines NAS Servers, auf den wir alle per VPN Zugriff haben, können wir nun dort alles ablegen, anstatt (extrem nervig) alles bei google drive oder one drive immer hoch- und runterzuladen. Das hatte der gute Mann eingerichtet die letzten Tage. Bin super gespannt, wie das in der Praxis läuft. Werde heute abend mal die Anleitung lesen, die der Drummer geschrieben hat und versuchen mich einzuwählen.

Für den nächsten Track möchte ich einen anderen Sound. Es soll röhrig, fett und leicht dirty klingen. Irgendwie bekomme ich das mit dem Darkglass VU nicht 100% hin und werde mir die Tage einfach mal nen ordinären BDDI besorgen. Alternative wäre ein EBS Valve drive....ein GP Light Stone...ein Mesa Subway DI...ihr merkt wo das Problem legt: zu viel Auswahl. Deshalb wirds der alte Sansamp in der V.2. Version. Evtl nehme ich für die Aufnahme mal am Stingray 5HH auch mal eine andere Position als "den switch Anschlag nach hinten".
 
Mr.Mingus

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß25.061
Ich habe mir neulich auch günstig ein NAS system geholt. Völlig neue welt für mich....
Will das teil dann auch zu nem Band Server machen
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
So...NAS System läuft nach mehrern Stunden harter Einrichtarbeit. Daten über nen VPN schicken ist ja schon sonne Sache, aber ich hätte mir die Uploadgeschwindigkeit schlechter vorgestellt. Bin sehr gespannt, ob es das digitale Arbeiten mit Studio one vereinfacht.

Irgendwie will mir keiner einen Sansamp verkaufen. Werde die Teile bei Reddit so gepushed, dass die Preise bald explodieren, oder was is da los? Ich hab die Kiste eineinhalb Jahrzehnte gemieden und jetzt will ich son Ding!!!

Und woran merkt man, dass man bald umzieht? Richtig! Man will SNES oder X Box zocken und merkt, dass diese bereits eingemottet in einer Kiste lagern...meine Whiskysammlung ebenfalls. 2 Bässe sind schon in Sicherheit zum Übergang. Das bedeutet, ich habe aktuell noch 2 Bässe hier. Habe mich noch nie in meinem Leben so nackt gefühlt

Das Leben hier hat keinen Sinn mehr! Auf zu neuen Ufern!
 

Similar threads

 

Oben Unten