Noch nimmt das Thema Gear viel Raum ein..

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.213
.. aber hoffentlich kann ich mich bald voll und ganz der Musik widmen.

In diesem Blog möchte ich Euch berichten, wo ich grad mit meinen Träumen stehe und hier und da um Rat fragen.

Mein Ziel ist es in den semiprofessionellen Bereich vorzustoßen. Geld verdienen steht nicht im Vordergrund (ich bin zwar ein Spinner, aber durchaus auch Realist). Ich hab einfach Bock viel zu spielen. Der Plan ist ne einigermaßen gut bezahlte 50% Stelle ab Herbst anzunehmen, dann könnte ich von der Kohle vieleicht ein halbes Jahr Untericht bei irgendsonem Gott finanzieren. Sobald ich mich am Instrument fitt genug fühle, mit den verschiedensten musikalischen Situationen zurechtzukommen, gehts los. Als nächstes steht dann Mobilität durch Carsharing an und hoffentlich folgen dann auch Gigs in den großen Metropolen, da ich nicht nur gerne Musik mache, sondern auch wahnsinnig gerne reise. Die Lichter der Großstadt.. ihr wisst schon. Bassisten sind untreue Schlampen, so ist das nunmal.
Wenn ich keinen Mist baue, dann hab ich auch bald einen ordentlichen Abschluß und muss nicht als Tellerwäscher enden, falls meine Musikerkarriere sang und klanglos verstummen sollte. Aber, ich hab einen Traum und ich weiß wos langgeht.


Kapitel 1 Gear

Der erste Schritt ist auf jeden Fall ein Instrument das meinen Anforderungen nach Spielcomfort und Sound erfüllt und meine Emotionen tanzen lässt.

Ich spiele ja mit dem Gedanken nen Sx Preci zu bestellen und zwar wahrscheinlich von East Rock Guitars in Schwäbisch Gemünd. Der Preci kostet dort zwar 179 inlusive Versand. Das Besondere ist aber, dass auf der Webseite steht das die Instrumente perfekt eingestellt würden vor dem Versand. Hab gestern mit dem Inhaber telefoniert. Er meinte als kleine Firma hätten sie die Zeit und daher stellen Sie die Intrumente sorgfältigst ein und zwar nochmal direkt vor dem Versand! Seltsamerweise weichen die Kopfplatten im Vergleich zu den SX von Muziker etwas ab. Der Bogen ist unterbrochen, so dass das Ende der Kopfplatte ein Hacken beschreibt, ähnlich einer Kontrabasskopfplatte, nur nebenbei erwähnt.

Leider ist nichts über die Halsmaße herauszubekommen. Grundsätzlich denke ich dass ein etwas schmäleres C-Profil mir eher liegt als ein flaches D. Ich hab zur Zeit Probleme wenn ich Oktaven spiele. Ich spüre ein Stechen im Handgelenk. Vermutlich ein Folge von 4 Monaten Behindidasein mit Krücken.. Das hat zwar bald ein Ende, trotzdem denke ich das ein flacher Hals gar nicht so dolle für die Greifhand ist und zwar deshalb weil die Hand eher flach das Grifbrett umschließt. Bei einem C-Profil ist die Hand eher bogenförmig rund gewölbt. Glaub ich zumindest. Mit Jazzbasshälsen komme ich sehr gut klar. Der Sound von Prezis überzeugt mich mittlerweile aber einfach, sowas brauche ich.
Vieleicht ist aber ein Griffbrett mit der Breits von 4-4,2 Millimeter gar nicht so schlecht für eine schonende Fingerhaltung.
Der Hals meines Cort hat ne Breite von 3,9. Aber er ist recht flach und ich glaube da liegt der Haken. Ich fühl mich auf dem Hals recht wohl, außer wenn ich die Oktave mit dem 4. Finger greife, das nervt, vor allem beim Slapbass üben. Schmerzen sind die Folge und ich muss pausieren. Dazu kommt dass ich mittlerweile bei einer recht hohen Saitenlage gelandet bin und oberhalb des 12. Bundes wird das beim Akkordspiel kräftezehrend. Den Hals vor- und zurückgebogen, es nutzt nichts, ich muss zumindest bischen härter anschlagen können ohne großes Geschäpper. Wenigstens ist der Bass jetzt astrein bundrein und weitgehend schepperfrei.
.
Eins noch, ich möchte zwar keine Diskussion über Billiginstrumente führen, Bedenken hab ich aber schon und möchte die zumindest mal einwerfen. Es ist zwar bekannt dass in der Brd viele Arbeiter auch unter miesen Bedingungen arbeiten müssen was Bezahlung und soweiter angeht, im Bezug auf die Schadstoffbelastung während der Produktion herrschen aber mit Sicherheit andere Standarts als in China. Je günstiger ein Instrument ist, desto eher wird doch an allen Ecken gespart. Ich hab n Photo bei Rondomusic gesehen, man sieht dort einen Anbieter beim lackieren mit nem billigen Pappemundschutz. Da macht sich in meinen Eingeweiden Unbehagen breit.

Aber.. ich bin selber nicht konsequent. Das ist mir bewusst. Momentan hab ich nicht das Geld für ein Instrument aus den USA oder Europa. Daher werde ich mir mit ziemlicher hoher Wahrscheinlichkeit nen SX oder nen Squier holen. Dabei bleibt es aber auch. Das nächste Instrument wird dann ein orginal Fender oder vieleicht ein Instrument aus Deutschland. 3 einsatzfähige Instrumente brauche ich auf jeden Fall, aber bis die Anforderungen steigen (am liebsten ne Band die viel tourt oder auch Gelegenheitsjobs) komme ich mit meinen beiden alten Bässe als Backup und Übungsinstrumente klar.

Leider bin ich nicht der Rechtschreibprofi, also verzeiht mir meine Fehler.

so, ich geh jetzt das da üben, Jaques Bono sei Dank!


danach noch Plectrumtraining für die böse Hardorekapelle

und danach ein kleines Nickerchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß7.686
Mein Ziel ist es in den semiprofessionellen Bereich vorzustoßen.
ch spiele ja mit dem Gedanken nen Sx Preci zu bestellen
Das Besondere ist aber, dass auf der Webseite steht das die Instrumente perfekt eingestellt würden vor dem Versand
du weißt hoffentlich, daß alleine diese drei statements schon gewisse wiedersprüche in sich tragen? in deinem text gibt es noch mehr davon.
 

Noble

EQ Legastheniker
Ich bin auch verwirrt...was genau willst du? Anständiges Equipment? Du hast bereits 2 Bässe und willst noch nen dritten low-budget Bass? Was hast du für Erwartungen an den "semiprofessionellen Bereich"?Auf Dauer mit Musik Geld verdienen (keine gute Idee mit sowas zu rechnen)? Vor dem Versand perfekt eingestellte Instrumente?(Kenne ich selbst von usa Fendern nicht)Wo sind deine Prioritäten?Ich denke das solltest du herausfinden.

Edit: Meiner (ungeschönten) Meinug nach geht fester Job und Tourmukker zusammen nicht! Wie auch? Da muss man schon einen "musiknahen" oder "equipmentnahen" Beruf mit flexieblen Arbeitszeiten haben. Die Musik zu machen die man will und davon leben zu können erscheint mir zumindest hier zulande quasi unmöglich.
 
Zuletzt bearbeitet:

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.213
Ich bin auch verwirrt...was genau willst du? Anständiges Equipment? Du hast bereits 2 Bässe und willst noch nen dritten low-budget Bass?
Ich will ein Instrument das meinen Soundvorstellungen entspricht und das sich für mich angenehm spielen lässt. Es muss eine Verbesserung zur jetzigen Situation sein, sonst macht es keinen Sinn.
Dass ich mit nem gut eingestellten Einsteigerbass vom Habitus abkacken kann ist mir klar. Trotzdem wird mich das weiterbringen. Momentan spiele ich nur in einer Band, sobald jedoach ne 2. hinzukommt wird ein 3. Bass sowieso fällig. Leute die n Auto haben mögen mit weniger auskommen, bei Minusgraden im Winter nachts am Arsch der Welt mit nem Bass auf die Straba warten nervt und kann zudem das Instrument schrotten.

Was hast du für Erwartungen an den "semiprofessionellen Bereich"?Auf Dauer mit Musik Geld verdienen (keine gute Idee mit sowas zu rechnen)?
Zum Thema Geld verdienen - Ich hab ja oben geschrieben dass ich Realist genug bin. Ich habe glaube ich auch erwähnt dass es mir um Musik machen geht, um viel live spielen und.. Ich möchte an gute Musiker herankommen.. touren..


Vor dem Versand perfekt eingestellte Instrumente?(Kenne ich selbst von usa Fendern nicht)Wo sind deine Prioritäten?Ich denke das solltest du herausfinden.
Trial and Error, man wird sehen.
http://www.east-rock-guitars.com/online-shop/elektrische-gitarren/sx-bässe/
Der Laden macht auf mich jedenfalls einen seriösen Eindruck. Zudem sind das Schwaben, die sind penibel :D
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß21.699
Puhh wo soll ich anfangen? Ich möchte dich nicht desillusionieren...aber dein Traum ist...nunja...absolut unrealistisch.
Ich spiele nun seit über 5 Jahren in diversen Bands - zugegeben - nicht im Mainstream und weit weg von Professionell, aber bis jetzt hat mich Musik immer mehr gekostet als ich damit Finanziell eingenommen habe (unabhängig was ich dabei an Lebenserfahrung, Freude und Leid erfahren habe). Ich kenne auch einige Semi/Professionelle Mucker die auch schon auf Festivals wie dem Party.San/Summer Breeze, etc mit ihren Bands gezockt haben (und zwar nicht als Opener) und selbst bei denen reicht es nicht zum Leben und viele haben entweder noch einen normalen Job oder geben nebenbei Musikunterricht, etc.

An deiner Stelle würde ich mir lieber einen vernünftigen Job suchen der genug Freiraum bietet um in einer guten Band zu spielen - schließlich soll das ganze ja auch S[Bass] machen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß7.686
um es klar zu stellen:
- semiprofi heißt, einen gewissen standard zu bieten. das betrifft das spielerische können und auch den klang selber.
- bei punkt zwei - dem klang - wird es nämlich kritisch. frag mal paulito, warum er als profi mit teuren amps und teuren bässen unterwegs ist. das ist zur hälfte sicher eigenes wollen, aber sicher auch erwartung derer, die ihn engagieren. da wird erwartet, daß man einen sound einer gewissen klasse bieten kann. und dieser sound soll nun aus einem billigst-bass kommen. ja, steigerungsform. inzwischen hat ja sogar squier den sub-200-€-bereich verlassen. so gelobt die sx-instrumente auch immer sind: eine konkurrenz zu einem instrument im bereich 1000-2000 euro ist das sicher nicht. hörbar nicht. vor allem, wenn der auswahlprozess sich darauf beschränkte, am bildschirm eine schöne farbe auszusuchen.
- die einstellung eines instrumentes ist für dich ein kaufkriterium? lern, deinen krempel selbst einzustellen. denn nur dann kannst du nach einem wechsel auf deine präferierten saiten sicherstellen, daß das ding in deinen händen optimal klingt. in deinen händen. eine optimale einstellung sieht für jeden spieler anders aus. auch das gehört zu professionalität. du mußt keine pickups und elektroniken umlöten können, aber du mußt dein instrument beherrschen. von der popeligsten pickguardschraube bis zum eigentlichen spielen.
- was für jobs erwartest du? studiojobs gibt es nicht mehr. ich glaube, el rabbino kann damit sein hobby ein wenig finanzieren. aber auch jemand wie günter gebauer hat mir gesagt, daß es die jobs, mit denen er sich und seine familie ernährt hat, nicht mehr gibt und er inzwischen auch so kram macht wie radiojingles am rechner zu programmieren. sprich: keinen bass anzufassen. nächste jobmöglichkeit: unterricht. den willst du selbst nehmen. und buchstäblich jeder musikhochschulabsolvent tummelt sich in dem feld... nächster job: die band. wenn da geld fließen soll, mußt du dich häufig prostituieren. also top40, sechs stunden am samstagabend für die belegschaft der kreissparkasse... oder eine richtige band. die dann aber tourt. und zwar auch dann, wenn dein arsch im büro sitzen sollte. meine erwartungen an solche geschichten wären jedenfalls eher stark gedämpft.
- deine hand ist angeschlagen und du willst nun mit der hand und einem eher als unbequem verschrieenen hals geld verdienen? hut ab. der herbst steht vor der tür. ab september ist herbst. nun gut. bleiben wir freundlich. ein preci-hals ist dick und bei weitem nicht so bequem zu spielen wie ein jazz-hals. viele p-spieler erzählen, sie würden auf dem p weniger noten spielen als auf dem j. das liegt nicht nur am dickeren ton, sondern auch daran, daß das halsprofil einen einbremst.

ei Minusgraden im Winter nachts am Arsch der Welt mit nem Bass auf die Straba warten nervt und kann zudem das Instrument schrotten.
das mute ich meinem heißgeliebten bass zwei mal die woche zu. und mit heißgeliebt meine ich, daß jemand, der dieses instrument stehlen oder beschädigen möchte beim ersten versuch stirbt. und das ist kein scheiß spruch, das ist serious bussiness. so viel zu meiner wertschätzung dieses instrumentes und dem, was ich ihm trotzdem zumute.
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß21.699
Wenn du mal regelmäßig mit deinem Bass spielst hast du auch nicht so wenig Verschleiß. Das kommt jetzt etwas großkotzig vielleicht, aber 4 Saitensätze für meinen 5er kosten so viel wie dein angestrebter Bass? Ich würde lieber mal hier im Board bei gebrauchten Instrumenten schauen. Ich habe einen sehr geilen Ibanez über einen super freundlichen Bassic User zu einem unverschämt günstigen Preis bekommen.

Anyway, ich gebe alice recht, nur weil ich meinen Bass liebe und er mir super liegt wird er nicht wie ein rohes Ei behandelt, schließlich ist er nicht zum anschauen da, sondern zum spielen, wüten und rocken auf der Bühne. Der hat schon die ein oder andere Kampfspur und da sind herbstliche/winterliche Temperaturen das harmloseste was er bis jetzt mitmachen musste. Zudem halte ich es für essentiell wichtig das man einfache reperaturen, saitenwechsel und justagearbeiten selbst erledigen kann. Wie will man den sonst jemals "seine perfekte Einstellung" finden? Just Cords war so ziemlich die erste Seite die ich angesurft habe, wie ich damals die ersten Sachen in der Musikschule gelernt habe und einigermaßen die ersten einfachen Songs von CCR spielen konnte.

Das ganze ist nicht böse gemeint, sondern soll nur helfen. Nur mal aus Interesse, wie viel Erfahrung hast du schon im Bass spielen? Am Anfang ist es auch eine physische Belastung. Ich habe im Moment Sommerpause mit beiden Bands und komme beruflich nicht viel zum spielen, aber ich kann wetten das mir wenn die Proben wieder anfangen ein Set von ner Stunde reicht und dann tun schon wieder die Finger weh.
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.213
ich kann Euch in vielen punkten einfach nur zustimmen. Widersprüche gibt es zuhauf (Menschen sind eh widersprüchliche Wesen) mir sind die bewusst, trotzdem hab ich meinen Plan und wenn auch nur ein Bruchteil davon eintritt, dann soll es mir recht sein.

Instrument einstellen kann ich mittlerweile, aber es gibt Grenzen. Von Bunddraht abschmirgeln und Sattel herunterfeilen lass ich die Finger.
 

Noble

EQ Legastheniker
Dem habe ich nur noch wenig hinzuzufügen...außer, dass es es hier wohl niemandem darum geht dem Threadersteller einen zu verbraten, sondern um möglichen Enttäuschungen vorzubeugen. Ich finde das Musik machen Luxus ist, etwas Schönes, das Bonbon einer Woche. Einen Bass oberhalb der 500-700 Euro Klasse spielen auch. Das geht (auf Dauer) nur mit fester Verankerung im Berufsleben. Wenn ich drüber nachdenke, was bei mir die nächsten Jahre so ansteht, ist der nächste Bass beinahe eine total lächerlich Überflüssigkeit.

Trotzdem: Man zahlt immer zweimal, wenn man nicht da kauft. mit dem man auf Dauer zufrieden ist. Mit dem Anspruch die Professionalität seines Ton zu Erhöhen den dritten low-budged Bass zu kaufen ist grade dann Geldverschwendung, wenn man nicht viel hat. Ebenso ist es Geldverschwendung, auf Dauer seinen Kram nicht anständig einstellen zu können. Außerdem nervt das doch auf Dauer tierisch...

Edit: okay zu spät gelesen mit dem Einstellen
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.213
Dem habe ich nur noch wenig hinzuzufügen...außer, dass es es hier wohl niemandem darum geht dem Threadersteller einen zu verbraten..
hab ich mich beschwert ? :O!ich hoffe nicht. ne alles gut. :bier:

Vernunft ist sone Sache. Ich will einfach einen ordentlichen Sound und ne bessere Spielbarkeit und nicht 2 Jahre darauf sparen. Wenn ich bei meinem Cort die Bünde abschleifen lasse, was nutz mir das, wenn ich sowieso einen anderen Sound möchte? An meinen Fingen liegt es nicht. Ich hab n paar Bässe live und in Läden gespielt da hab ich mich gewundert wie ich plötzlich klinge.
 

4low

Über-Bayudankse
Naja - die Chance, bei einem Bass in der Preisklasse eine Gurke zu erwischen, ist riesig... die Chance, dass die Verarbeitung nicht gut ausgeführt ist noch grösser... und dass die Komponenten - Mechaniken, Bridge, trussrod, etc. - auf die hohe mechanische Kräfte einwirken, ein hartes Tourleben nicht lange mitmachen werden, sage ich Dir voraus... auf der Site steht ja recht wenig über die Teile... was sind das z.B. für Pickups?

Versteh mich nicht falsch... man kann auch bei teureren Instrumenten daneben liegen - aber gewisse Standards in Verarbeitung und Komponenten machen schon Sinn, vor allem wenn man viel mit dem Instrument vorhat. Und die Tatsache, dass die das Teil vor Versand einstellen, sollte das unwichtigste aller Kriterien sein... musst Du eh lernen, oder glaubst Du, als Semiprofi wirst Du immer einen Tech dabei haben?

Mein - wirklich gut gemeinter - Tip: mach aus drei ungeeigneten Bässen einen, der Sinn macht bei dem was Du vorhast, und kauf Dir dazu ein vernünftiges Gigbag.

Zu Deinem Plan: ich habe das selbe vor ca. 25 Jahren versucht... und obwohl Musik damals noch viel öfter "handgemacht" war, man also atmende Basser brauchte, musste ich lernen, dass man sich zu einem hohen Grad "prostituieren" muss, um über die Runden zu kommen - Top40 Gigs, Volksmusik, Schlager, Kreuzfahrtschiffe... etc.- und dafür muss man sein Handwerk wirklich gut beherrschen, wenn man das einigermassen effizient machen will (und wenn Du das nicht machst, wirst Du halt nicht mehr gebucht...), und nur beim bassen wird es nicht bleiben - Du wirst Jobs machen und Dinge produzieren, die nichts mit dem zu tun haben, was Dir heute an Deiner Musik wichtig ist...
...und schmink Dir das mit dem Teilzeit-Semiprofi gleich ab... es gibt leute, die kriegen das hin, von Musik zu leben - aber die sind alle hervorragend ausgebildet und machen nichts anderes...
Ich war damals froh, dann auf eine solide Ausbildung zurückgreifen zu können - v.a. als dann plötzlich Frauen und Kinder bei mir einzogen... heute mache ich Musik - nach längerer Pause zum Vergnügen - und das ist gut so...

Aber eine hervorragende Idee hast Du: Bach üben! :bier:
 

Noble

EQ Legastheniker
üben ja, kaufen würd ich eher von abraten ( machen Fenderkopien usw.):D
Vernunft ist sone Sache. Ich will einfach einen ordentlichen Sound und ne bessere Spielbarkeit und nicht 2 Jahre darauf sparen.
Warum nicht auf dem Gebrauchtmarkt umschauen?Damit fährt man immer gut, wenn das budget knapp ist!Einen gebrauchten Mexiko Preci bekommst du um die 380 euro. Serienmexikaner müssen nicht schlecht sein...wenns die Zeit hergibt: hinfahren und testen. Ich hab auch einen und schon wesentlich teurere Bässe gespielt. Rundum zufrieden. Die Dinger gibts zudem wie Sand am Meer.

http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/fender-mexiko-precision-bass/232904059-74-18859?ref=search

http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/fender-precision-bass,-arctic-white,-neuwertig,-mexiko/232456948-74-3353?ref=search


Bei Jazzbässen wäre ich da wesentlich kritischer, aber das hab ich schonmal in einem anderen Tröt geschrieben.

Auch einen Yamaha BB solltest du dir mal zum Vergleich geben. Gebraucht seh günstig und geringere Serienstreuung als bei Fender MIM. Allerdings würde ich dir schon mindestens zu einem 424 raten.

Edit. Ich seh hier grade einen Japaner, bei dem mir die Ohren schlackern würden...tät ich einen Preci suchen

http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/fender-precision-bass-pb57-reissue-mij-japan-2013/229998329-74-3377?ref=search
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.213
Ich glaube ich schreibe etwas unverständlich, SORRY. Teilzeit bezog sich auf meinen normalen Job, nicht auf die Mucke. Ich darf mich hoffentlich bald Sozialarbeiter schimpfen.. Teilzeitjobs gibt es da en Masse. Mit etwas Glück lande ich z.B. bei der Schulsozialarbeit.
Ich bin zufrieden wenn ich mit coolen Leuten Musik mache und die Nebekosten wenigstens reinkommen. Semiprofessionel beziehe ich nicht auf Kohle, sondern auf Können. Ganz klar, Geld wird mit nem normalen Job verdient.. und ich weiß was Scheißjobs sind. Mit Scheiße hatte ich es auch schon zu tun, das ist zwar nicht schön aber auch nicht so dramatisch.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ich bin ein fauler Mensch und habe deshalb nicht alles gelesen; aber diese Aussage:
Ich will ein Instrument das meinen Soundvorstellungen entspricht und das sich für mich angenehm spielen lässt. Es muss eine Verbesserung zur jetzigen Situation sein, sonst macht es keinen Sinn.
heißt für mich ganz klar:
Yamaha BB-Bass.
Am bässten den 1024/5; wenns Budget passt, den 2024/5; und wenns im Portemonnaie kneift, dann den 424/5.
Diese Serie gibts von 359 bis 2.989 Euro - da sollte sich für jeden was finden lassen.
Und wenn selbst das noch zu viel ist: es gibt noch die Vorläuferserie namens BB414. Aus der Serie habe ich vor wenigen Wochen selber ein gebrauchtes Modell für meinen Sohnemann für 160 Piepen geschossen. Und der Bass ist in orange-metallic gaaanz weit vorne, was den Erinnerungs- und Wiedererkennungswert angeht:

 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.213
mit dem yamahading hab ich mich schon beschäftigt. er klingt gut, macht nen sehr soliden eindruck, aber hat nicht den klangcharakter den ich will. und er hat kein glam, überhaupt nicht. ok, youtubevideos sind vieleicht nicht die referenz, aber das was ich vom squierlabel live und auf youtube gehört habe, hat mich absolut überzeugt, vor allem aber die Teile, die ich in der hand hatte. über langzeithaltbarkeit oder wertigkeit kann ich nix sagen, aber das hat imoment keine priorität. jetzt hab ich mir in videos mit ordentlichen Kopfhörern sx bässe angehört und.. es tut mir leid, aber die dinger haben den fenderartigen growl, kosten nix und sehen lecker aus. anscheinend lohnen sich auch upgrades, wenn mal was abfallen sollte. mir erscheinen sie von der substanz zumindest gleichwertig im vergleich zu squier. und sorry, aber hier gibt es leute im forum die haben anscheinend x fender und squier im schrank und brauchen immer noch was neues.

was ihr nicht wissen könnt ist folgendes. es ist persönlich, aber egal, dabei fällt mir ein, ich bin grade rechtzeitig aus der kneipe raus, aber hat mal wieder gut getan unter leute zu gehen.
mich hat es im april übel beim pogo erwischt, obwohl ich mich zurückgehalten habe. seitdem bin ich auf krücken unterwegsm zuerst mit gips dann mit sonem superheldenstiefel und jetzt nur noch mit krücken. die einkünfte aus meinem nebenjob warn plötzlich weg, dafür hatte ich aber urplötzlich medikamente und krankengymnastik, hin und wieder taxi.. zu zahlen und das nicht gerade wenig. das geld das für den neuen bass reserviert war ging dabei komplett drauf bzw kam nicht rein. daher ist mein fokus jetzt auf nen günstigen fenderartigenbass eingespurt. sobald ich wieder arbeiten kann kommt auch geld rein und wenn dann die gier nach dem gear noch da ist, kann die debatte ja fortgesetzt werden.
 

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß22.507
Hm guter Sound .. angenehm bespielbar.
Dann dieser Link zu dem SX Ding .. plus sehr viele Einwände hier.
Ich bin gespannt wie der Test da ausgeht.
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß9.805
Ich würde mal gucken, ob du nen günstigen 70er Aria Pro II Precise Bass schießen kannst. Ich find die Teile super geil und weil sonst keiner weiß, wie geil die sind bekommt man die für schmales Geld und hat nen Bass für alle Lebenslagen :-)
 
Oben Unten