Notre Dame

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß20.683
Obacht: das folgende ist vielleicht nicht ganz das, was ihr womöglich erwartet.

Eh irgendwelche Missverständnisse aufkommen - ja, es ist tragisch, dass bei dem Brand ein Stück europäischer Kulturgeschichte schwer beschädigt wurde und dass ein Feuerwehrmann bei den Löscharbeiten schwer verletzt wurde. Die Frauen und Männer, die den Brand bekämpft haben, haben großartige Arbeit geleistet und sollten definitiv die entsprechende Anerkennung erhalten.

ABER!

Die Scheinheiligkeit mit der das Thema behandelt wird, kotzt mich massivst an.

Leute die sich an 364,5 Tagen im Jahr nicht den leisesten Furz für Geschichte, Kunst, Architektur oder gar Religion interessieren, packen plötzlich das schwere Betroffenheitsgeschütz auf allen nur möglichen Kanälen aus, um das Karmakonto in der Öffentlichkeit mal wieder ein bisschen zu füttern. #jesuisnotredameundsoweiter... Am Arsch!

Sobald man sich erdreistet, das ganze ein wenig zynisch und schwarzhumorig zu kommentieren, wird von exakt diesen Leuten sofort die fette Moralkeule ausgepackt und im großen Bogen geschwungen, während Sprüche wie "Satire hat Grenzen!" und "Geschmacklos" geklopft werden. Scheinheiligkeit at its best.

Für diejenigen, die in der Metalszene nicht ganz so bewandert sind: der Drahtzieher Kirchenbrandstiftungen in Norwegen in den 90er Jahren - Varg Vikernes - ist nach seiner Haft nach Frankreich ausgewandert. Natürlich kommt dem Szenekenner dann auch relativ schnell erstmal ein entsprechend gemeiner, tiefschwarzer Gedanke in den Sinn. "Ach guck, der blöde Heini Vikernes hat sein Zippo wieder gefunden."

Ich bin von der Scheinheiligkeit der Gesellschaft ernsthaft angefressen... und dabei habe ich nichtmal meine ausgeprägt antireligiöse Haltung bemüht, da es sich hier ja in erster Linie um architektonisches Kulturgut handelt.

Und wenn ich dann Artikel darüber lesen muss, dass sich Frankreichs Superreiche sofort mit Spenden in dreistelliger Millionenhöhe überschlagen, kommt mir - ohne n Sozialisten raushängen lassen zu wollen - echt die Galle hoch. Bei einem Kirchenbrand wird die Kohle rausgeschmissen wie Kamelle zum Karneval, aber sobald es um eine gerechtere Einkommensverteilung bzw. die Schließung der Schere zwischen Arm und Reich oder andere, wesentlich dringendere Probleme in der Welt geht, hocken die Eliten wie Dagobert Duck auf ihrer Kohle und schreien Zeter und Mordio, sobald es an den hart ererbten Zaster gehen soll.

Ekelhaft. Oder wie ein Bekannter von mir es ziemlich treffend auf den Punkt brachte:

Kirche brennt: oh weh!
Klima geht den Bach runter: Schulschwänzer!
Menschen ersaufen auf der Flucht: ...???
Und eh ich mich noch weiter in Rage schreibe: wie denkt ihr so darüber?

Nachtrag: dass die rechten Idioten rund um deren Klassenkasper Björn H. den Brand nun für ihre Zwecke instrumentalisieren wollen ist tatsächlich das einzige, was insgesamt noch lächerlicher und dämlicher als alles andere ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Grga

Komm', geh' fort..
Bassix
ß41.185
Ich fand es gut, dass die ÖR keine Dauesendung mit der brennenden Kirche gezeigt haben.. BRAVO!
Hr. Laschet, seines Zeichens "Politiker-Niete in Nadelsteifen", NRW Ministerpräsident, griff die ÖR deshalb direkt an.

Schaut doch NTV Ihr "sensationsgeile Deppen!"

m2c
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß4.532
Ich bin von der Scheinheiligkeit der Gesellschaft ernsthaft angefressen... und dabei habe ich nichtmal meine ausgeprägt antireligiöse Haltung bemüht, da es sich hier ja in erster Linie um architektonisches Kulturgut handelt.
das ist etwas mehr als das rein architektonische. in der kirche waren altäre, kunst, orgel... jetzt wahrscheinlich schwer beschädigt. es geht hier nicht um ommas biedermeieranrichte - es geht um kulturschätze von eigentlich nicht bezifferbarem wert. und ideel geht es auch um sehr viel mehr als "nur" ne kirche. das ist ein ort, der von seiner bedeutung in der europäischen geschichte in einem atemzug mit dem petersdom genannt werden kann.

Und wenn ich dann Artikel darüber lesen muss, dass sich Frankreichs Superreiche sofort mit Spenden in dreistelliger Millionenhöhe überschlagen, kommt mir - ohne n Sozialisten raushängen lassen zu wollen - echt die Galle hoch. Bei einem Kirchenbrand wird die Kohle rausgeschmissen wie Kamelle zum Karneval, aber sobald es um eine gerechtere Einkommensverteilung bzw. die Schließung der Schere zwischen Arm und Reich geht, hocken die Eliten wie Dagobert Duck auf ihrer Kohle und schreien Zeter und Mordio, sobald es an den hart ererbten Zaster gehen soll.
das problem wird es immer geben: spenden ersetzen keine steuern!
 

basshole

Well-Known Member
Bassix
ß74.852
Ich bin von der Scheinheiligkeit der Gesellschaft ernsthaft angefressen... und dabei habe ich nichtmal meine ausgeprägt antireligiöse Haltung bemüht, da es sich hier ja in erster Linie um architektonisches Kulturgut handelt.
Warum schreibst Du auch noch ellenlang, wenn es Dich so ankotzt. Du musst Dich nicht mit dem Brand beschäftigen. Lies ein gutes Buch.
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß20.683
Ganz einfach: selbige überschlagen sich mit Spendenzusicherungen in dreistelliger Millionenhöhe - soweit so gut, ist ja im Grunde erstmal nichts schlechtes.

Allerdings müssen sich exakt diese Leute dann auch die Frage gefallen lassen, wie es denn stattdessen an anderer - womöglich bedeutsamerer - Stelle mit der Bereitschaft aussieht, etwas vom eigenen Vermögen zum Wohl der Allgemeinheit rauszurücken.

Mir gefällt der Gedanke nicht, dass für ein einzelnes Bauwerk - so bedeutsam es auch ist - sofort und ohne mit der Wimper zu zucken der große Geldbeutel aufgemacht wird, während im Mittelmeer tagtäglich Menschen ersaufen, die vor Hunger, Elend und Krieg in ihrer Heimat flüchten... oder Forschungen für nachhaltigen Klimaschutz durchaus die eine oder andere Finanzspritze vertragen könnten... oder oder oder.

Kurz: die Welt hat in meinen Augen wesentlich dringendere Probleme als eine abgebrannte Kirche.
 
Zuletzt bearbeitet:

TC

Ministerialstabs- Oberbasssekretär
Es ist nicht nur der Verlust dieses einzigartigen Denkmals zu beklagen. Es besteht die Gefahr, dass sich möglicherweise Verdachtmomente in Richtung Brandstiftung, Anschlag oder Ähnlichem ergeben könnten - oder diesbezügliche Theorien entstehen. Sollte dies eintreten, wäre die Stabilität des instabilen Frankreichs weiter geschwächt. Ich kann nachvollziehen, wenn das jeden Preis vermieden werden soll, indem bereits von Wiederaufbau gesprochen wird, obwohl der Qualm noch nicht mal verzogen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Vick

Active Member
Bassix
ß3.576
Dieser Superreiche der 100 Millionen gespendet hat verdient Lob.
Denn diese 100 Millionen sind ja "nach Steuern" übriggeblieben.
Er hätte sich ja sagen können "mit meinem Spitzensteuersatz habe ich schon genug getan". (Hat er nicht ?)
Als erstes ist es mal wichtig die Steuern zu senken !
Mal schauen wieviel "Gutmenschen" danach zum Spenden übrig bleiben.
Es steht jedem frei sich mit einer Spende am Wiederaufbau zu beteiligen (oder auch nicht, so wie ich), und nicht Spender zu kritisieren.
 

Grga

Komm', geh' fort..
Bassix
ß41.185
das problem wird es immer geben: spenden ersetzen keine steuern!
Mit der Unterstützung "von Gottes Gnaden" in "Amt und Würden gehoben" zu werden ist noch immer ein praktikables Geschäftsmodell. Die weltliche Macht der Kirche.

Solche Spender glauben aber tatsächlich auch an eine übersinnliche Macht der Kirche.. "näher zu Gott kommen".. "ein toller Platz im Himmel" wird erwartet. Da wird mE nach kein Cent aus "reiner Güte od. weil man Notre Dame so toll findet" gespendet. Primitiv.. aber isso.

Insofern kann ich rotbeerts Post gut nachvollziehen, bin da aber nicht würtend od. angefressen.. eher amüsiert über die "Grossspender", bissel angeekelt von jenen, die den Brand für ihre Zwecke instrumentalisieren.. hoffen wir mal, dass keine Opfer mehr gefunden werden.

m2c
 

basshole

Well-Known Member
Bassix
ß74.852
Allerdings müssen sich exakt diese Leute dann auch die Frage gefallen lassen, wie es denn stattdessen an anderer - womöglich bedeutsamerer - Stelle mit der Bereitschaft aussieht, etwas vom eigenen Vermögen zum Wohl der Allgemeinheit rauszurücken.
Das empfinde ich seltsames Anspruchsdenken. Du hast doch keine Ahnung, was der Spender sonst noch alles im sozialen Bereich tut. Da engagiert sich jemand finanziell und wird deswegen gebasht. So ganz kapier ich die Welt nicht mehr.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß4.532
Dieser Superreiche der 100 Millionen gespendet hat verdient Lob.
Denn diese 100 Millionen sind ja "nach Steuern" übriggeblieben.
Er hätte sich ja sagen können "mit meinem Spitzensteuersatz habe ich schon genug getan". (Hat er nicht ?)
Als erstes ist es mal wichtig die Steuern zu senken !
Mal schauen wieviel "Gutmenschen" danach zum Spenden übrig bleiben.
Es steht jedem frei sich mit einer Spende am Wiederaufbau zu beteiligen (oder auch nicht, so wie ich), und nicht Spender zu kritisieren.
das kann man auch ein wenig differenzierter sehen.
reichtum hat einen gewissen makel, erst recht ab einer gewissen größe. 100 mio. kann man als einzelner mensch nicht "redlich" erwirtschaften. mit "redlich" meine ich, daß dieser betrag in einem menschenleben zusammengerafft irgendwo her kommen muß. jeff bezos ist reich und seine arbeiter schuften sich für hungerlöhne den buckel krumm.
jeff bezos ist auch reich, weil er als reicher globale möglichkeiten der steuervermeidung ausnutzen kann. amazon ist weltweit tätig und kann damit dort steuern dort zahlen, wo sie am günstigsten sind.
und zu guter letzt ist die welt der spender und stifter eben eine, die über persönliche interessen abläuft und nicht nach der staatlichen gießkanne funktioniert. ob dem einzelnen dann jugendliche straftäter, erforschung und schutz der pinguine, ein gigantischer nachbau der arche, konversionstherapie für homosexuelle oder eine abgebrannte kirche am herzen liegen... wer weiß. daß der deutsche staat die arche oder die konversionstherapie fördern würde, ist andererseits schwer vorstellbar.
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß20.683
Das empfinde ich seltsames Anspruchsdenken. Du hast doch keine Ahnung, was der Spender sonst noch alles im sozialen Bereich tut. Da engagiert sich jemand finanziell und wird deswegen gebasht. So ganz kapier ich die Welt nicht mehr.
Da hast du zugegebenermaßen n Punkt. Dennoch finde ich den mitunter selbstgerechten und scheinheiligen Umgang mit dieser "Katastrophe nationalen Ausmaßes" ziemlich daneben...

Wenn irgendwo am Arsch von Afrika ein Zyklon ein paar Hundert Negerlein hinfortspült kratzt das hierzulande - abgesehen von den üblichen Solidaritätsbekundungen der Politik - niemanden auf vergleichbare Art und Weise, geschweigedenn dass in einem ähnlichen Umfang darüber berichtet wird... man hebt eine Braue, sagt kurz "Oh weh, die armen Schweine sind schon ziemlich gebeutelt. Tja, ist bestimmt der blöde Klimawandel dran schuld." und geht dann wieder zur Tagesordnung über.

Find ich einfach nicht schön - ich sehe da die Verhältnismäßigkeit nur so bedingt gewahrt und kann es nicht wirklich ernst nehmen, wenn sich ansonsten ziemlich gleichgültige Menschen plötzlich aufplustern wie sonstwas.

Und damit das nicht falsch rüberkommt: Auslöser meines "Ärgers" ist im Grunde eigentlich nur, dass die Menschheit ausgerechnet in diesem Fall - der verglichen mit den anderen Katastrophen auf diesem Planeten eher so semibedeutsam ist - extrem dünnhäutig auf zynische Kommentare reagiert und einem die Moralkeule noch etwas härter als sonst um die Ohren haut.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß88.876
Mir gefällt der Gedanke nicht, dass für ein einzelnes Bauwerk - so bedeutsam es auch ist - sofort und ohne mit der Wimper zu zucken der große Geldbeutel aufgemacht wird, während im Mittelmeer tagtäglich Menschen ersaufen, die vor Hunger, Elend und Krieg in ihrer Heimat flüchten... oder Forschungen für nachhaltigen Klimaschutz durchaus die eine oder andere Finanzspritze vertragen könnten... oder oder oder.
Grundsätzlich versteh ich was du meinst.
Das Leid der Menschen muss gelindert werden, keine Frage.

Allerdings was ist das, von den Neandertalern, Cro-Magnon und Java-Menschen in Form von Tonscherben, Gürtelschnallen Venus-Figur usw. übriggeblieben ist, heute von unschätzbarem Wert.
Es ist der Grundstein unseres Wissens über den Homo sapiens.
Die Kultur ist das, was (hoffentlich) übrigbleibt, wenn wir alle miteinander schon lange nicht mehr da sein werden.
Deswegen muss sie meiner Meinung nach auch mit allen Mitteln geschützt werden.

Man muss kein gläubiger Christ sein, um den Wert einer kulturellen Errungenschaft wie Notre Dame zu verstehen.
Notredame spielt bezüglich innovativer Technik (gotische Bauweise) durchaus in einer Liga mit ägyptischem Pyramidenbau, Pantheon (Betonkuppel), Hagia Sophia (Kuppelbauweise), Aquädukt,...
Das diesen Verlust Menschen bedauernswert finden, das finde ich leicht nachvollziehbar.

Klar kann man das Geld auch anders ausgeben als für Notredame zu spenden:
Man spart auf den neuen AMG Mercedes.
Oder den neuen 75" Fernseher.
Oder den 12. Bass.
Oder zieht sich eine tägliche Guten-Morgen-Line in die Nase.
Oder säuft Kaffee, den Schleichkatzen gekackt haben.
Oder man finanziert seine 5 Kinder von 8 Ex-Frauen weil "issja Sache der Frau".
...
Jeder wie er will.
 

heimlichstillleise

heimlich still und leise
Bassix
ß3.129
Allerdings müssen sich exakt diese Leute dann auch die Frage gefallen lassen, wie es denn stattdessen an anderer - womöglich bedeutsamerer - Stelle mit der Bereitschaft aussieht, etwas vom eigenen Vermögen zum Wohl der Allgemeinheit rauszurücken.
Woher genau weißt Du denn, dass Sie genau das nicht tun?

Ums mal genauer zu definieren. Ich verstehe das Problem nicht.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß88.876
Da hast du zugegebenermaßen n Punkt. Dennoch finde ich den mitunter selbstgerechten und scheinheiligen Umgang mit dieser "Katastrophe nationalen Ausmaßes" ziemlich daneben...

Wenn irgendwo am Arsch von Afrika ein Zyklon ein paar Hundert Negerlein hinfortspült kratzt das hierzulande - abgesehen von den üblichen Solidaritätsbekundungen der Politik - niemanden auf vergleichbare Art und Weise, geschweigedenn dass in einem ähnlichen Umfang darüber berichtet wird... man hebt eine Braue, sagt kurz "Oh weh, die armen Schweine sind schon ziemlich gebeutelt. Tja, ist bestimmt der blöde Klimawandel dran schuld." und geht dann wieder zur Tagesordnung über.

Find ich einfach nicht schön - ich sehe da die Verhältnismäßigkeit nur so bedingt gewahrt und kann es nicht wirklich ernst nehmen, wenn sich ansonsten ziemlich gleichgültige Menschen plötzlich aufplustern wie sonstwas.

Und damit das nicht falsch rüberkommt: Auslöser meines "Ärgers" ist im Grunde eigentlich nur, dass die Menschheit ausgerechnet in diesem Fall - der verglichen mit den anderen Katastrophen auf diesem Planeten eher so semibedeutsam ist - extrem dünnhäutig auf zynische Kommentare reagiert und einem die Moralkeule noch etwas härter als sonst um die Ohren haut.
Vor kurzem sah ich eine Doku im Fernsehen über ein Experiment:
Propanden sahen ein Video, in dem eine Nadel brutal in eine Hand sticht.
Sehr verstörend.
Dann kamen die gleiche Hand mit einem Armband dran.
Auf der einen stand einmal "weiss", dann "Jude", dann "Moslem", "chinese", "homosexuell", "arm", "Christ", "Frau",...

Fazit war, dass bei den Probanden (alle möglichen Bevölkerungsgruppen, Ethnien, Religionen) bei der jeweiligen Zugehörigkeit der Puls und Adrenalin hoch ging.
Und dabei geht es nicht um ein ethisch fragwürdiges Verhalten, sondern um einen tief im Menschen liegenden, animalischen Reflex.
Das liegt in der Natur des Menschen "seine" Gruppe sensibler zu sehen und sich stärker damit zu identifizieren.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß4.532
Mit der Unterstützung "von Gottes Gnaden" in "Amt und Würden gehoben" zu werden ist noch immer ein praktikables Geschäftsmodell. Die weltliche Macht der Kirche.

Solche Spender glauben aber tatsächlich auch an eine übersinnliche Macht der Kirche.. "näher zu Gott kommen".. "ein toller Platz im Himmel" wird erwartet. Da wird mE nach kein Cent aus "reiner Güte od. weil man Notre Dame so toll findet" gespendet. Primitiv.. aber isso.

Insofern kann ich rotbeerts Post gut nachvollziehen, bin da aber nicht würtend od. angefressen.. eher amüsiert über die "Grossspender", bissel angeekelt von jenen, die den Brand für ihre Zwecke instrumentalisieren.. hoffen wir mal, dass keine Opfer mehr gefunden werden.

m2c
ohne zahlen zu haben: in den vergangenen jahren wurde vielfach weltkulturerbe zerstört. die islamisten haben antike stätten unwiederbringlich vernichtet. mir sind noch bilder von einem weinenden archäologen angesichts der zerstörungen in palmyra im gedächtnis.
in den pazifischen korallenriffen, dem urwald mittelamerikas, afrikas und asiens passiert gerade ein nie zuvor gekanntes artensterben. traurige gesichter von fröschen, orang-utans, gorillas, elefanten und nicht zu vergessen nemo und dori gibts allenthalben.
in afrika werden junge frauen genitalverstümmelt und von boko haram in ein gruseliges schicksal entführt...

die liste der spendenwürdigen themen ist lang. mit 100 millionen hätte ich dir konys kopf auf dem silbertablett gebracht. einen nationalpark mit rangern ausgestattet, gegen die sich kein wilderer mehr anzutreten wagt. den pazifischen müllstrudel beseitigt...

die frage ist: wie viel haben diese prominenten themen der letzten zehn jahre an spenden sammeln können? wie groß war die größte einzelspende an diesen fronten?

die antwort will ich jetzt ausdrücklich nicht als bashing von reichen großspendern sehen - es geht dabei vielmehr um das bewußtsein der menschheit im allgemeinen, das den rauchenden trümmern einer kathedrale mehr wert beimisst als beispielsweise dem weinenden gesicht eines schwarzen mädchens.
 
Oben