Nur ein Bass?! Geht das?

BiBaBass

Viel zu lernen ich noch habe!
Bassix
ß9.862
Ich habe ein wahre Odyssee hinter mir. Habe weit über 20 verschiedene Bässe besessen.
Vieles war dabei: Fender, MusicMan, Status, Jaydee, Alembic, Fodera, Ibanez, Ken Smith, Sandberg usw.
Ich wüsste nicht, was ich noch ausprobieren sollte. Klar gibt es viele interessante Marken, aber nicht so interessant, dass ich davon unbedingt einen haben müsste. Vielleicht noch ein Tobias...

Wenn ihr eines gelernt habe, dann dass es die eierlegende Wollmilchsau nicht gibt.
Alembic sind zum Beispiel zwar schweinegeil, aber sind dermaßen unergonomisch, dass ich bereits
Gelenkprobleme hatte. Jeder Bass stellt nur einen Kompromiss dar.

Und dieses G.A.S. hält allzu oft nur vom eigentlichen Spielen und Üben ab.
Klar es ist ein Hobby und verschiedene Internetseiten nach Bässen und Bassequipment zu durchforsten macht ja auch Spaß.
Aber gerade durch einen Workshop von Markus Setzer wurde mir klar, wieviel Sound ich alleine durch
Anschlag, Spielweise usw. noch aus einem Bass -egal welchem- herausholen könnte.
Daher überlege ich meinen Bestand auf einen Bass zu reduzieren.
Meistens spiele ich sowieso nur einen. Die anderen sind Zierde bzw. fürs gute Gewissen, schließlich
könnte ja ein Bass plötzlich kaputt oder verloren gehen.

Wie handhabt ihr das? Hat es von euch schon mal jemand geschafft, dauerhaft mit einem Bass glücklich zu sein? Oder ist es nur ein Wunschdenken meinerseits?
Und an den einen Bass, der mich findet, glaube ich nicht ;-)
 

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß27.752
Glücklich... Mit nur einem, das geht nicht. Fretless, bundiert - das sind schon mal zwei.

Es sei denn, dass ich mich begnügen und verzichten will. Aksese. Konzentration. Hat was. Kann auch glücklich machen.

Also - es geht wohl doch: glücklich, mit nur einem.

:O!
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich könnte das, habe aber drei.
Ich würde mit einem guten Preci klar kommen. Den habe ich, aber eben noch einen zweiten und einen Jaguar.

Würde ich an einen guten 65er Precision in Shoreline Gold kommen, hätte sich das Thema eh erledigt. Ich könnte nichts Anderes mehr anfassen.
 

garotti

well down member
Bassix
ß27.154
Ich habe 11 Bässe. Mir macht es Spaß immer mal wieder zu wechseln. Mal stehe ich monatelang auf Stingrays, dann plötzlich brauche ich wieder einen Preci oder Jazzbass und lasse die anderen stehen. Oder ich kaufe halt mal wieder einen anderen und verkaufe einen, der nur noch rumsteht. Mich motiviert das.
 

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß34.537
Geht nicht.

Es geht aber auch nicht, dass bei mir 15 Bässe rumstehen, nur weil ich mich bisher nicht trennen konnte - und von denen einige viel zu schade zum Nicht-Gespielt-Werden sind. Deshalb werde ich einige davon demnächst anbieten...
 

beate

Bassteltante
Ich habe jetzt schon mehrfach erlebt, dass ich in unterschiedlichen Bands unterschiedliche Bässe benötigt habe. Das betrifft einerseits den Grundsound, vor allem aber die Themen "Druck" und "Durchsetzungsfähigkeit". Insbesondere mit meiner bundlosen Flying V bin ich da gerne mal "zu heftig", oder die Mitmusiker haben Angst vor dem Fehlen der Bünde... aber eigentlich wäre gerade dieser Bass erste Wahl, wenn es um "ein Instrument für alles" geht, zumindest im Kontext "Bass in Band".

Und für das Duo, in dem ich ja ganz anders spielen muss - viel gitarristischer, sind es dann ein bundloser Shorty und ein Bass VI. Und ein Zweitbass.

Aber ein paar Bässe in Reserve zu haben, oder zum Üben in meinen Geschäftsräumen, ist schon ganz praktisch.
 

bassbeat

5-String
Bassix
ß7.861
Ich habe etwa 13 Bässe.
Aber alle Proben und Gigs spiele ich mit dem Ken Smith CR5.
Verschiedene Bässe zu haben, ist ja lustig, aber im Falle eines Falles würde ich den Smith als einzigen behalten.
 
Oben