Offener Brief an die Bundesregierung

Lou64

Lou64

Active Member
Bassix
ß901
Oh, wie der mir aus der Seele spricht..........



Diesen offenen Brief sendete ARD-Korrespondent Stephan Ueberbach an die Bundeskanzlerin, wie diese die neuesten Sparpläne mit dem Kommentar: "Wir haben jahrelang über unsere Verhältnisse gelebt" vorstellte.
Wie steht Ihr zu dem Thema?

_____

Kommentar

Wer lebt denn hier über seine Verhältnisse?

Von Stephan Ueberbach, SWR, ARD-Hauptstadtstudio

Liebe Bundesregierung, sehr geehrte Frau Merkel,

wen meinen Sie eigentlich, wenn Sie sagen, wir hätten jahrelang über unsere Verhältnisse gelebt?

Ich jedenfalls habe das nämlich ganz sicher nicht getan. Ich gebe nur das
Geld aus, das ich habe. Ich zahle Steuern, bin gesetzlich krankenversichert
und sorge privat für das Alter vor. Ich habe mich durch Ihre Abwrackprämie
nicht dazu verlocken lassen, einen überflüssigen Neuwagen zu kaufen, ich bin kein Hotelier und kein Milchbauer. Und "Freibier für alle" habe ich auch
noch nie verlangt.

Wer war wirklich maßlos?

Meinen Sie vielleicht die Arbeitslosen und Hartz IV-Bezieher, bei denen
jetzt gekürzt werden soll? Meinen Sie die Zeit- und Leiharbeiter, die nicht
wissen, wie lange sie ihren Job noch haben? Oder meinen Sie die
Normalverdiener, denen immer weniger netto vom brutto übrig bleibt? Haben die etwa alle "über ihre Verhältnisse" gelebt?

Nein, maßlos waren und sind ganz andere: Zum Beispiel die Banken, die erst mit hochriskanten Geschäften Kasse machen, dann Milliarden in den Sand setzen, sich vom Steuerzahler retten lassen und nun einfach weiterzocken als ob nichts gewesen wäre.

Mehr Beispiele gefällig?

Zum Beispiel ein beleidigter Bundespräsident, der es sich leisten kann Knall auf Fall seinen Posten einfach hinzuwerfen - sein Gehalt läuft ja bis zum Lebensende weiter, Dienstwagen, Büro und Sekretärin inklusive.

Zum Beispiel die Politik, die unfassbare Schuldenberge aufhäuft und dann in Sonntagsreden über "Generationengerechtigkeit" schwadroniert. Die von
millionenteuren Stadtschlössern träumt und zulässt, dass es in Schulen und Kindergärten reinregnet. Die in guten Zeiten Geld verpulvert und in der
Krise dann den Gürtel plötzlich enger schnallen will, aber immer nur bei den anderen und nie bei sich selbst.

Liebe Frau Bundeskanzlerin, nicht die Menschen, sondern der Staat hat dank Ihrer tätigen Mithilfe möglicherweise über seine Verhältnisse gelebt. Ganz sicher aber wird er unter seinen Möglichkeiten regiert.

Mit - verhältnismäßig - freundlichen Grüßen,
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Lou64
Ganz sicher aber wird er unter seinen Möglichkeiten regiert.
+1.

Was im Moment an Volksverarsche läuft ist nicht mehr zu überbieten.

Ohne großes Aufsehen verhindert die Regierung bessere, internationale Regelung der Banken(Basel III http://www.zeit.de/2010/31/F-Bankenregulierung ), die Energielobby hat sich gnadenlos durchgesetzt u.v.m.

Da hat Ottonormalbüger ja mal ganz dicke über seine Verhältnisse gelebt[xx(][xx(][xx(]...

 
caruso

caruso

New Member
Bassix
ß258
Sicher ist das nur ein Sturm im Wasserglas.
Wenn allerdings viele Bürger, auch hier aus dem Forum, einfach den Brief kopieren und dann an
http://www.bundesregierung.de/Webs/Breg/DE/Service/Kontakt/kontakt.html
senden und dann dabei zusätzlich Ihre Zustimmung ausdrücken, bringt es möglicherweise doch mal was.

@JazzIsDead: logische Fehler? Glaubst Du, jene Herrschaften, an die der Brief gerichtet ist, machen sich Gedanken über Ihre logischen Fehler? Die machen doch einfach, kostes es, was und wenn es wolle.............
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich hab mal mitgemacht:
Liebe Bundesregierung,
sehr geehrte Frau Merkel,

wen meinen Sie eigentlich, wenn Sie sagen, wir hätten jahrelang über unsere Verhältnisse gelebt?

Ich jedenfalls habe das nämlich ganz sicher nicht getan. Ich gebe nur das
Geld aus, das ich habe. Ich zahle Steuern, bin gesetzlich krankenversichert
und sorge privat für das Alter vor. Ich habe mich durch Ihre Abwrackprämie
nicht dazu verlocken lassen, einen überflüssigen Neuwagen zu kaufen, ich bin kein Hotelier und kein Milchbauer. Und "Freibier für alle" habe ich auch
noch nie verlangt.

Wer war wirklich maßlos?

Meinen Sie vielleicht die Arbeitslosen und Hartz IV-Bezieher, bei denen
jetzt gekürzt werden soll? Meinen Sie die Zeit- und Leiharbeiter, die nicht
wissen, wie lange sie ihren Job noch haben? Oder meinen Sie die
Normalverdiener, denen immer weniger netto vom brutto übrig bleibt? Haben die etwa alle "über ihre Verhältnisse" gelebt?

Nein, maßlos waren und sind ganz andere: Zum Beispiel die Banken, die erst mit hochriskanten Geschäften Kasse machen, dann Milliarden in den Sand setzen, sich vom Steuerzahler retten lassen und nun einfach weiterzocken als ob nichts gewesen wäre.

Zum Beispiel die Pharmaindustrie, die offenbar mit Unterstützung Ihrer Politik ihre Entwicklungskosten aus der gesetzlichen Krankenkasse refinanziert, um international die selben Präparate billiger anbieten zu können als bei uns.

Zum Beispiel die Versicherungswirtschaft, die mit politischer Unterstützung unsinnige und unwirtschaftliche Produkte auch noch staatlich gefördert bekommt.

Mehr Beispiele gefällig?

Zum Beispiel ein beleidigter Bundespräsident, der es sich leisten kann Knall auf Fall seinen Posten einfach hinzuwerfen - sein Gehalt läuft ja bis zum Lebensende weiter, Dienstwagen, Büro und Sekretärin inklusive.

Zum Beispiel die Politik, die unfassbare Schuldenberge aufhäuft und dann in Sonntagsreden über "Generationengerechtigkeit" schwadroniert. Die von
millionenteuren Stadtschlössern träumt und zulässt, dass es in Schulen und Kindergärten reinregnet. Die in guten Zeiten Geld verpulvert und in der
Krise dann den Gürtel plötzlich enger schnallen will, aber immer nur bei den anderen und nie bei sich selbst.

Liebe Frau Bundeskanzlerin, nicht die Menschen, sondern der Staat hat dank Ihrer tätigen Mithilfe möglicherweise über seine Verhältnisse gelebt. Ganz sicher aber wird er unter seinen Möglichkeiten regiert.

Möglicherweise werden Ihnen Teile dieser Eingabe bekannt vorkommen. Es bleibt zu hoffen, dass auch in diesem Fall durch Wiederholung ein Lerneffekt erreicht werden kann.


Mit - verhältnismäßig - freundlichen Grüßen,

 
G

Gast20213

Guest
August 1990: Eintritt in die CDU.

Zwei Monate später: Ministerialrätin

Zwei Monate später: Bundestagsabgeordnete

Einen Monat später: Bundesministerin

Regierungsmitglied nach nur 5 Monaten Ausbildung. Wer ist das wohl ?

Ihr solltet von Politikern nicht zu viel erwarten ! Sie werden in Ihre
Ämter gewählt oder von anderen Politikern in ihre Ämter berufen.

Würdet Ihr Euch von einem Chirurgenteam operieren lassen, das
aus Passanten einer Fußgängerzone besteht und im Rahmen einer
Tombola zu Ärzten gewählt wurde ?

Sicher nicht. Aber in der Politik läuft das nunmal so. Viel darf man
da also nicht erwarten.

Möglicherweise wollen sie das Beste für Deutschland, aber ihnen
fehlt leider jegliche fundierte Ausbildung für diesen Job. Und das
leider schon vom ersten Tag an.

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gast20213

Guest
Solche Karrieren gibt es auch im Kleinformat.

Landwirtsohn aus einer Kleinstadt geht in die Stadt studieren. Neben-
her ist er XXX-Mitglied und klebt jahrelang Plakete für ein Mitglied
des Landtags aus seiner Kleinstadt, einen Versicherungsfachmann.

Eines Tages ist es soweit. Die XXX kommt an die Regierung und sein
Kumpel von der Versicherung wird Minister. Eine Woche später ist der
ehemalige Student Chef des Führungsstabes im Ministerium, ohne
jegliche Kenntnisse zur Materie. Genau wie sein Vorgesetzter.

Sowas kann nicht gut gehen. Ein Fehler im System. Ohne Kenntnisse
regieren geht nicht. Ohne Kenntnisse kann man auch keine Landesbank
führen. Die Zeche zahlt am Ende der Bürger und später seine Kinder.

 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.140
außerdem ist das "über die verhältnisse leben" immer eine relative sache.
klar habe ich nie über meine verhältnisse gelebt. zumindest nicht als privater mensch und kleiner angestellter. aber als staatsbürger vielleicht schon.
wir wählen gerne menschen, die steuern senken wollen, die uns sichere renten versprechen, die arbeitsplätze schaffen wollen, die uns irgendwelche, meist finanziellen vorteile verschaffen wollen. ein finanzieller vorteil für knapp 82 millionen menschen kostet geld. das wurde lange zeit über verschuldung beschafft...
unschön an der ganzen sache ist der generationenvertrag. wir baden aus, was die vorgängergeneration verbockt hat. unter anderem bei renten und krankenkassen. "wir haben über unsere verhältnisse gelebt" heißt beispielsweise, daß meine oma theoretisch zu viel rente bekommt. "den gürtel enger schnallen" heißt für mich, daß meine rente lachhaft sein wird, wenn ich nicht rumriestere oder mein geld jetzt irgendwo verzocken lasse. für mich ein herber einschnitt, zumal es ja quasi eine wette auf ein langes leben ist. wenn ich morgen von der stange falle, ärgere ich mich, warum ich mein geld in diesen rentenquatsch gesteckt habe anstatt in einen bass, mit dem ich ein wenig freude im leben gehabt hätte. andererseits, warum soll ich mir dann jetzt gedanken über atommüll machen, wenn ich jetzt meinen röhrenamp anschmeissen und mich im ton suhlen kann...

der brief ist nett polemisch. "ich wollte noch nie freibier für alle"... wattn tünneff.

und die politik funktioniert übrigens auch nur, weil gewählte pappnasen in der regel wissen, daß sie eigentlich nur pappnasen sind und berater haben, die ihnen bei der entscheidungsfindung zur seite stehen. trotz alledem hätte ich gerne mehr menschen mit sachverstand in der politik, beispeilsweise zimmermänner, maurer oder fleischereifachverkäuferinnen.
 
mexicola

mexicola

Bababassist mit Babababart
Bassix
ß1.002
wenn dieser Herr einen solch restringierten brief schreibt, scheint wohl ein wechsel des herren zur BILD anzustehen.
 
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.349
Zitat:Original erstellt von: Grga Pitic

Satt und besoffen demonstriert nicht gern. Das Bier ist billiger als Wasser, die Fleischpackungen und Pizzen im Supermarkt gibt's für 'nen Knopp und 'nen Klicker. Auf Quantität kommt es da an. Solange die Supermärkte beliefert werden und die Leute genug essen und saufen können bleiben sie ruhig. Für Politik interessiert sich kaum ein Mensch mehr, den Leuten, die sich in das Parteien-System integrieren und von innen Misstände bekämpfen wollen weht ein "scharfer Parteienwind" entgegen, entweder sie passen sich an, also ändern nichts oder laufen wieder weg.

"Die Deutschen" haben sich selbst in den 1920'er Jahren als es tlw. nix zu reissen und zu beissen gab nicht auf die Strasse gemacht, bis auf Ausnahmen in Berlin und anderen Städten, wo dann die linken und die rechten Menschenfänger regen zulauf bekamen und sich gegenseitig traktierten.

Bspw. die Frankfurter Startbahn West od. Nato Doppelbeschluss.. da gingen schon eine Menge Leute auf die Barrikaden.. aber nur die, welchen das Establishment auf "die Nüsse" ging und dachten das Land anders mitbauen/mitgestalten zu können, als es dann passiert ist. Also gegen den Bau von weiteren Atomkraftwerken und gegen militärische Aufrüstung, damals die Pershing II Raketen mit Atomsprengkopf.

Die Massen an Bürgern, die sich ihre Infos bzw. Unterhaltung aus Boulevard Blättern od. TV Sendungen holen sind so träge und denkfaul, dass sich die Regierung keine Gedanken machen muss. U. a. Bild & Co., und das TV sind wichtige Helferlein, deshalb wird die Bild Zeitung von den öffentlich rechtlichen mehr als akzeptiert, sogar zur Hilfe genommen.

jm2c

(Edith)
Sehr schoen beschrieben.
 
Siköx

Siköx

Well-Known Member
Bassix
ß16.688
Zitat:beispeilsweise zimmermänner, maurer oder fleischereifachverkäuferinnen.
Ich bin Maurer, Meister sogar, selbstständig und nicht in der Politik.
Natürlich stehen Handwerker in der Nahrungskette ganz unten,
gelten als primitiv und prollig. (obwohl Millionen von Touristen
eher Bauwerke als Hedgefonts bestaunen)
Was ich aus meinem Fach sagen kann ist, daß es in der freien
Wirtschaft in den letzten 154 Jahren nicht ein einziges Bauprojekt
gegeben hat, das sich im laufe einer 2-jährigen Bauzeit um
79% verteuert hat.
Wenn man eine Lagerhalle für 124 000 € anbietet, bekommt man
124 000€. Materialpreise, Streik, Hagelschag, Inflation, egal,
unternehmerisches Risiko. Wasserhähne oder Kalk hätten ja
auch billiger werden können.
Komischerweise funktioniert das bei öffentlichen Aufträgen anders.
Wieso verteuert sich jedes staatliche Projekt um 50-126%.
Wenn man sowas mit der Metro-Gruppe, Siemens oder
Kühne und Nagel als Auftraggeber probiert, lachen die sich tot,
verhängen Konventionalstrafen wegen Terminüberschreitung und
ziehen nachdem sie 13 Wochen zu spät gezahlt haben 3% Skonto.
Vorausgesetzt der Bau ist mängelfrei, was nach den heutigen
Normen ans unmögliche grenzt.
Jeder Polier, Meister, Geselle oder Facharbeiter weiß das.
Unsere Regierung auch, es wird bloß nichts dagegen unternommen.



 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.140
ich bin bauzeichner, klag mir dein leid. vob halt, da kann man jeden furz abrechnen, der in den unglaublichen sitzungen gemacht wird. und als braver malocher greift man ja auch gerne zu, wenn man seine leistung ausnahmsweise mal bezahlt bekommt.

und der ruf nach unstudierten in der politik ist absolut ernst gemeint. was sagst du als maurer zur heraufsetzung des rentenalters? siehste. wer körperlich gearbeitet hat, weiß, das das für jeden bauarbeiter nicht machbar ist.
 
 

Oben Unten