Orange AD200MK3

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von 4string-tanga, 6. November 2010.

  1. 4string-tanga

    4string-tanga New Member

    Bassix:
    ß152
    Hallo Leute ,

    ich hätte mal ne Frage,wie wartungsintensiv ist ein Röhren-Bass-Amp,
    konkret geht es mir um den Orange AD200 MK3 ,wenn ich davon ausgehe das er nur 3-4 mal im Monat richtig ran muss ?
     
  2. Frankenfish

    Frankenfish Active Member

    Bassix:
    ß2.024
    Hallo,
    ich habe mal vor Jahren gelesen, dass die Lebensdauer einer heutigen Röhre mit ca. 5000h Betriebsstunden angeben wird, kannst dir ja mal überlegen, wie lange du brauchst um das voll zu kriegen. Ich habe auch das Gefühl, dass heutzutage viele Röhren umsonst gewechselt werden, einfach weil die Besitzer mal wieder was kaufen wollen...

    Ich habe selber einen AD200B Mk3 und habe bisher einen Ausfall gehabt, weil der Amp eine kalte Lötstelle hatte. Gekauft habe ich den 2009. Ist aber unter Garatie gelaufen. Also hatte das eigentlich nichts damit zu tun, ob der Amp nun ein Röhrenmap ist oder nicht. Wenn man solche Verstärker pfleglich behandelt, sind die zuverlässig und auch die Röhren halten lange. Wenn man das Gefühl hat, die Röhren seien alt, dann sollte man vllt einfach mal den Bias wieder einstellen lassen, dass wirkt manchmal wunder [:-)]
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. November 2010
  3. TitusBassberg

    TitusBassberg Member

    Bassix:
    ß674
    Mein erster MK3 lief 3 Jahre und dabei ca 1,3 x pro Woche. Ich habe den nie zum Service bringen müssen. Wenn es das Teil 2009 nicht als weiße Sonderedition gegeben hätte, dann würde der heute noch (bei mir) laufen...

    Der neue ist jetzt knapp ein Jahr in Betrieb und klingt beinahe täglich besser <3
     
  4. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß60.974
    Noch keinen Mywatt ins Auge gefasst? Oder soll es eher ein böser Rock-Amp werden? Im Gegensatz zum AD ist der ja geradezu ein Schnäppchen, zudem noch handbuilt in Germany. Obwohl... böse kann der Amp auch. Vor allem.. da rauscht und brummt nix, er kommt ohne Lüfter aus und auch der DI-Out ist klasse. Nicht nur bühnen- sondern auch voll studiotauglich...

    Gruß
    Stefan
     
  5. sandmann

    sandmann Active Member

    Bassix:
    ß4.697
    Der Orange hat keinen Lüfter und arbeitet insgeamt sehr nebengeräuscharm. Meinen besitze ich jetzt seit ca. 2 Jahren und spiele ihn ca. 3 x monatlich für 4 Stunden. Was davor war, weiss ich nicht (gebraucht gekauft). Der Amp wird nicht viel bewegt. Der Amp läuft tadellos und klingt fantastisch. Sauber, fett und offen oder böse, rotzig, british - ein erstaunliches Teil und das mit den paar Knöppen. Ich hatte bisher kein Problem mit ihm und vertraue ihm. Eine kalte Lötstelle kommt in besten Kreisen vor - ein Mesa M6 hat mir mal einen Gig damit versaut ...

    Wenn Du natürlich 3 x die Woche spielst und das Teil am Wochenende durch die Clubs schleppst, sieht es vielleicht anders aus.

    Ein Kumpel von mir spielt über einen SVT. Die sind viel unterwegs und der Amp muss fast jedes Wochenende ran. Seit 10 Jahren (!) die gleichen Röhren und noch nicht ein Ausfall. Und das ist noch so ein alter Brocken ohne Biaskontrolle.

    Sandmann
     
  6. ThK

    ThK Low end frequencies @ Blodtåke

    Bassix:
    ß18.068
    Habe nun einen alten SVT-II erstanden Baujahr 1989 .. der wurde vom Vorbesitzer nicht geschont und häufig genutzt.
    Also nach dem Erwerb das Gerät mal zum durchchecken gebracht und ausser BIAS neu einstellen und Ruhestrom was nach unten korrigieren war wohl nichts zu tun.
    Seit '89 sind dieselben Röhren am laufen und immer noch in Ordnung.
     
  7. sandmann

    sandmann Active Member

    Bassix:
    ß4.697
    Ja, wenn er erst mal warm ist, kein problem. Und wenn denn mal ein Wechsel dran ist, dann sind es 4 Endpentoden, das macht Dich auch nicht arm.

    Als ich klein war, hatten wir noch einen Röhren-TV, der lief jahrelang jeden Abend ohne Probleme.

    Der Orange kann sehr hifi klingen, mit niedrigem Gain. Drehst Du das Gain hoch, hast Du Rock'n Roll pur.

    Sandmann
     
  8. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß46.134
    ich finde diese röhrenverschleißgeschichte etwas überbewertet. ich hatte fast nur röhrenamps und hatte da nie probleme. klar, irgendwann müssen sie getauscht werden, aber nach meinem empfinden dauert es gefühlt echt ewig, bis es soweit ist. mein eindruck ist: röhrenamps sind meistens besser verarbeitet, als transistorenverstärker, einfach, weil es dem hersteller peinlich wär, wenn man seine kiste aufschraubt und da drinne sieht es aus wie bei hempels unterm sofa...

    okay, ist nur eine vermutung...;-) transistorenverstärker schraub ich nicht auf, deswegen weiß ich nicht, wie es da innen aussieht...
     
  9. Dr_Pug

    Dr_Pug New Member

    Bassix:
    ß374
    Generell die Röhrentechnik - Mußte meinen Amp eines im Forum geschätzten Kleinherstellers zurückschicjen nach nem halben Jahr Betrieb, da hinüber. Beim Ersatzmodell schon zweimal eine Endstufenröhre wechseln, innerhalb von (nachrechnen) knapp 2 Jahren. Ein Freund hat neulich einen ebensolchen Amp gekauft, da der Klang (wie hier im Forum vielfach betont) superduper ist, dafür Daumen hoch. Kauf vor etwa - 3 Monaten. Dann: Endstufenröhre kaputt. Kann am Anfang ja mal vorkommen. Aber: Wechsel zwecklos, also zurück zum Hersteller und Ersatz bekommen (was problemfrei klappt, dafür auch hier Daumen hoch). Über die Ursache des Problems schweigt sich der Hersteller jedoch leider aus, nach meinem letzten Stand.

    Alles in allem kann es schon passieren, daß man einiges an Sorgen hat. Vertrauen in die Dauerhaftigkeit des Produktes habe ich überhaupt keines mehr, gehe jedoch immer davon aus, daß im Notfall live jemand nen Amp stellt oder sowas. Nur der erhabene Klang hält mich bei dem Gerät, da verachte ich Transen einfach im Vergleich.

     
  10. RobRock

    RobRock Member

    Bassix:
    ß326
    Ging mir auch so, egal wie oft mein SVT bei Gigs rumgemurrt hat.
    Seit ich den Acoustic 370 besitze, weiß ich, dass auch Transen saugut und verdammt rotzig klingen können.

    Immer noch: wäre was für dich, Doc. ;-)

     
  11. Dr_Pug

    Dr_Pug New Member

    Bassix:
    ß374
    Holla stimmt, hab ich je was anderes gesagt [;-)]

    Der Kandidat ist heißßßß...seufz.
     
  12. octobey

    octobey New Member

    Bassix:
    ß246
    Mit dem Orange AD200 MK3 habe ich keine Erfahrungen, aber ich spiele schon 15jahre nur Röhren Amps. In den letzten Jahren hatte ich immer mal wieder Probleme, egal welcher Hersteller... Ich werde dabei das Gefühl nicht los, dass die Röhren heute irgendwie schlechter sind... Mein SVT lieft gut (8 Jahre), bis er das erste mal neue Röhren bekommen hat. Ich hatte mal einen Marschall Superlead, den ein Freund von mir jetzt besitzt, der amp wird nur als Bassverstärker genutzt und lief weit über 10jahre problemlos. Jetzt hat er neue Röhren bekommen, mal sehen...

    Wenn du an einen Orange AD200 MK3 denkst, würde ich auch mal den Matamp Gt200 ins Auge fassen.
     
  13. Frankenfish

    Frankenfish Active Member

    Bassix:
    ß2.024
    Wenn du den Amp auch zuhause nutzen willst, ist der Orange meiner Meinung nach die richtige Wahl, der klingt auch schon bei niedrigen Lautstärken warm und fett und ist in der Hinsicht meiner Meinung nach einem Mywatt klar vorzuziehen. Der entfaltet seinen Charakter erst bei verhältnismäßig hohen Lautstärken und klingt mir leise zu kalt, hart und nicht lebendig genug.
    Auch wenn der Amp jeden Tag einige Stunden läuft, werden die Röhren einige Jahre leben.
    Grüße
    Max
     
  14. Frankenfish

    Frankenfish Active Member

    Bassix:
    ß2.024
    Gern geschehen [:-P] Der Orange rockt einfach derbe. Von den Röhrenamps aus aktueller Produktion ist er mein absoluter Favorit. Kannst ja mal beschreiben, wie du damit so zufrieden bist. Ich denke und hoffe, dass du die Garantie nicht brauchen wirst! Meiner ist seit 2009 in meinem Besitz und wurde viel "gegigt" und hat so einige Spielstunden bei krasser Lautstärke hinter sich und läuft immer noch super. Und Röhren sind immer noch die ersten drin.
    Grüße
    Max
     
  15. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß46.134
    ist das brummen auch, wenn kein bass eingesteckt ist? wenn es nur da ist wenn der bass eingesteckt ist, verändert sich das brummen, wenn du dich vom amp wegdrehst?
     
  16. Frankenfish

    Frankenfish Active Member

    Bassix:
    ß2.024
    Ist ganz normal, macht meiner auch [:-)]
     
  17. sandmann

    sandmann Active Member

    Bassix:
    ß4.697
    Bei meinem Orange brummt nichts, der ist mucksmäuschenstill. Wenn man mal in den Amp reinschaut, sieht man auch warum: Der ist handverdrahtet, point-to-point. Wenige, gute Bauteile, kurze Kabelwege. Daher klingt er auch bei entsprechender Einstellung erstaunlich sauber, offen und druckvoll.
     
  18. Ray Mahogany

    Ray Mahogany rude finger

    Bassix:
    ß265.475
    Das Trafobrummen ist mechanisch und hängt von der Qualität oder Bauform des Trafos ab.
    In der Regel gibt es bei Ringkerntrafos (runder 'Topf' z.B. beim Mywatt) kein mechanisches Brummen, während billigere Trafos mit Blechstapelkernen (eckiger Klotz) durchaus gerne mal mechanisch brummen, da die Bleche in der Frequenz des Wechselstromes mitschwingen und Chassis und Gehäuse diesen Ton noch verstärken.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Februar 2012
  19. Frankenfish

    Frankenfish Active Member

    Bassix:
    ß2.024
    Ich habe meinen Amp im Laden vorher gespielt und kann somit nicht sagen, wie die werkseinstellungen waren. Könnte mir aber vorstellen, dass die Amps im Werk noch mal geprüft werden und geschaut wird, ob sie die maximale Leistung bringen.
    Eine Bedienungsanleitung ist bei dem Amp ja eigentlich hinfällig. Der hat ja sogar Bildchen über den Reglern, falls man nicht lesen will und kann. [:D] Ach ja, so ein Orange ist schon was ganz feines, seit ich den habe, sind bei mir alle anderen Amps abgeschrieben.
    [:-)]
     
  20. sandmann

    sandmann Active Member

    Bassix:
    ß4.697
    Ist denn ausgeschlossen, dass das Brummen nicht am Amp sondern am Umfeld liegt? Ich denke an irgendwelche Trafos in der Nähe, Spannungsschwankungen oder was auch immer - bin ja letztlich kein Techniker ...