Ostern

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß79.047
Weil ich gerade bei fb mal wieder über einen Fragesteller gestoßen bin, der offensichtlich die falschen Schlüsse zieht, wollte ich nun auch hier mal Gedanken in Schrift manifestieren, die mich schon länger beschäftigen.
Es geht um einen Typen, der ermordet wurde und anschließend auferstanden ist. Soviel zum Wunder, welches dazu dient, die Geschichte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.
Der Kern der Geschichte allerdings ist, das es einen Typen gab, der zum passiven Wiederstand aufrief, der der herschenden Klasse ein Dorn im Auge war und der rechtskräftig zum Tode verurteilt wurde.
Rechtskräftig nach gültigem römischen Recht.
Ist dies nicht das selbe Rechtssystem, auf das sich unsere Gesellschaft so stolz noch immer beruft?
Ich glaube dies ist die entscheidende Frage der Ostergeschichte, wenn man dieser Frage nachgeht, kommt man auf wirklich abstruse Erkenntnisse.
Ist nicht auch die Kirche, die den Gemeuchelten preist, ja sogar göttlich erhebt nicht ein Konstrukt römischen Rechts?
Vielleicht ist Ostern doch zu was gut.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.973
eines vorneweg: sollte ich bei diesem thema jemandem auf die füße treten, irgendwelche götzen beleidigen oder religiöse überzeugungen/gefühle mit füßen treten... das ist mir herzlich egal.

jebus erscheint mir immer als eine art offener sack, in den jeder reinstopfen kann, was er will. wenn man sich kinsky und seinen jesus anschaut, ist diese konzeption immer noch in weiten teilen deckungsgleich mit der bibel, aber eben 68-mäßig verfärbt. es gibt sicher mehr als eine möglichkeit che guevara mit jebus in deckung zu bringen. und unter dem aspekt funktionieren auch politische deutungen des mannes aus galliläa.

streichen wir weg, was wunder und mysterium ist. ich glaube nicht an gott und kann daher schilderungen des göttlichen nicht ernst nehmen. für mein verständniss würden die meisten propheten der menschheit von moses bis mohammed heute mit einer fundierten diagnose in der klappsmühle verschwinden und niemand würde von ihren prophezeiungen hören. ich kann aus eigener erfahrung sagen: wahnsinn ist göttlich.

ich tendiere in meiner analyse dazu, lehrmeinungen zu ignorieren. kirchen sind machtkonstrukte, ihre lehrmeinungen sind dementsprechend für das verständniss der bibel unbedeutend. das ist ein sehr einfacher schnitt, weil die zusammenstellung der bibel alleine schon eine machtpolitische handlung war, ebenso die übersetzung. bleiben wir trotzdem dabei, relevant ist das geschriebene wort wie wir es kennen, relevant ist ausschließlich der teil, der sich mit jebus' leben beschäftigt.
ich tendiere weiterhin dazu, solche schriften nicht wörtlich zu nehmen. das mysterium beginnt in den worten. die komplette schrift ist sehr metaphorisch, arbeitet mit gleichnissen und analogien, verschleiert mehr als sie enthüllt. ich denke, das liegt in der natur der dinge: ein revolutionsführer wird hingerichtet, seine lehren zum verbrechen erklärt. der erste schritt der bewahrer des lehre würde sein, alles so zu formulieren, daß der gedanke hinter den worten erkennbar bleibt, die worte selbst aber eine harmlosere geschichte erzählen. politisch harmlos, aber dazu angelegt, eine gefolgschaft zu erzeugen. ich versuche also immer, nichts wörlich zu nehmen, sondern jede äußerung vor dem hintergrund damaliger verhältnisse zu sehen.

nach der streichung des übernatürlichen bleibt jemand übrig, der vor allem politische überzeugungen vertritt. es gibt kernsätze und handlungen, die man daraufhin abklopfen kann.
"ich bin gottes sohn" ist psychotisch und damit irrelevant. aber auf der anderen seite auch eine äußerung, die zweierlei bedeuten kann: einerseits eine adaption kultureller praxis. der stammbaum wird bis ins kleinste durchkonstruiert, die bibel setzt jebus in eine ahnenlinie mit david, der für die juden bereits wichtig ist. eine weitere deutung ist möglich als umkehrschluss: die suche nach dem göttlichen in jedem menschen. am ende ist nicht nur jebus, sondern jeder gottes sohn und trägt damit den funken des göttlichen in sich.
diese deutung kann in einklang gebracht werden mit der gleichmacherei, die jebus in reden und taten anstrebt. "selig sind die... und die auch... und jene erst recht...", die behandlung von kranken unabhängig von ihrem status... jebus ist ein sozialist, der keine klassen und schichten anerkennt und vorlebt, wie die postrevolutionäre gesellschaft aussieht. "eher geht ein tau durch ein nadelöhr als daß ein reicher in den himmel kommt" oder die vertreibung der händler aus dem tempel... wie kann man noch sozialistischer, noch revolutionärer sein?
damit sind wir bei der konstruktion des himmelreiches. es wird tatsächlich eine gesellschaft entworfen, die freiheit, gleichheit und brüderlichkeit als ideal nimmt. das ist revolutionär in einer zeit, in der das römische reich aus endlos vielen schichten mit unterschiedlichsten freiheitsgraden besteht und die jüdische gesellschaft nicht nur dieses aufoktrojierte system ertragen muß sondern selber schon problematische verhältnisse genug hat mit seinen eigenen schichten und der zersplitterung in stämme.

ich denke, die monty-python-interpretation hat mehr realismus, als man glauben sollte. für mich ist jebus jemand, der einen spezifischen beitrag zur gesellschaft in palästina bringen wollte. seine lehren haben keine relevanz für europa, sie waren nie dafür gedacht. einzig die involvierung roms in die geschichte seines lebens macht seine geschichte relevant für rom. seine statements zur besatzung sind rar und sprechen nicht mal gegen sie. sein ziel ist ausschließlich die jüdische gesellschaft. aus ihr kommt er, persönlich wie kulturell, in ihr lebt und wirkt er und nur sie kann sein ziel sein.
witzigerweise scheint diese fokussierung den frühen christen egal gewesen zu sein. relevant scheinen die erlösungslehren geworden zu sein, die einfachen beispiele. den himmel auf erden hatte da schon niemand mehr im blick und der sprung vom exotischen jüdischen monotheismus über den teich zu einer ernsthaften alternative zum römischen polytheismus war für die tolleranten römer und ihre gewohnheit, kulturell vieles zu adaptieren, kein problem. absurd ist, daß die gesellschaftskritik im hedonistischen rom über weite schichten hinweg zündete. ich vermute, daß beim erreichen der oberschicht bereits das machtpolitische kalkül stärker war als die religiöse überzeugung und daß ab da "wasser predigen und wein saufen" die staatstragende maxime war.

die relevante frage der jahrhunderte ist, wie schon richtig erkannt: die schuldfrage für den tod. von juden verkauft, verraten, ausgeliefert, von römern hingerichtet. gerade die ostergeschichte zeigt uns eine bewegung, die in großen teilen geheimbündlerisch agiert. die enge führungszirkel kennt und die nur bei wenigen gelegenheiten öffentlich und kundgebend wird. macht wird demonstriert, obwohl allen beteiligten bewußt ist, daß diese macht nicht gefestigt ist und das auch immer wieder eingestanden werden muß. an ostern ist jebus größtenteils im untergrund, es laufen verdeckte operationen, um seiner habhaft zu werden. man muß jemanden aus dem führungszirkel der partei bestechen, um an den aufenthaltsort des anführers zu kommen, der ein paar tage zuvor umjubelt in die stadt eingezogen ist? der bekannte anführer muß durch einen kuss verraten werden? was für ein bruch! verdeckte operationen bei nacht und nebel, um einen für seine friedlichkeit bekannten ghandi festzunehmen? der bewaffnete begleiter, quasi eine leibwache hat? es sind solche ecken in der bibel, die sie für mich unglaubwürdig machen. da sind brüche, die nicht erklärt werden und die auch niemand erklären möchte. manchmal glaube ich, zwei personen, einen revolutionsführer und einen priester zu sehen, die miteinander verschmolzen wurden.

konstruktion und unklarheit. lustig, wie solche themen einen mal wieder anregen, etwas zu tun. ich hab gerade matthäus in der einheitsübersetzung überflogen und sehe da einen jebus, der sehr unsicher ist, der klare aussagen scheut und seinen eigenen mythos konstruiert. die frage nach seiner legitimation umgeht er. er nächtigt außerhalb der stadt, was im gegensatz zu seinem angeblich großartigen einzug in jerusalem steht. er kennt die prohezeiungen genau und arbeitet ganz unverhohlen daran, sie zu erfüllen wie beispielsweise bei der beschaffung des esels.

es ist und bleibt unerklärlich, ob politisches religiös verbrähmt wurde. für mich ist das jedoch eine recht wahrscheinliche erklärung.
 

Malila

Well-Known Member
Bassix
ß1.849
er kennt die prohezeiungen genau und arbeitet ganz unverhohlen daran, sie zu erfüllen wie beispielsweise bei der beschaffung des esels.
beschaffung der esel. es sind zwei esel. habe gerade "nein und amen" gelesen, zur feier des tages. daraufhin jetzt scheint es mir so zu sein, als hätten eher die evangelisten (speziell matthäus und lukas?) die jesus-geschichte an die prophezeiungen angepasst.

an ostern ist jebus größtenteils im untergrund, es laufen verdeckte operationen, um seiner habhaft zu werden. man muß jemanden aus dem führungszirkel der partei bestechen, um an den aufenthaltsort des anführers zu kommen, der ein paar tage zuvor umjubelt in die stadt eingezogen ist? der bekannte anführer muß durch einen kuss verraten werden? was für ein bruch! verdeckte operationen bei nacht und nebel, um einen für seine friedlichkeit bekannten ghandi festzunehmen?
und gleich ein ganzes heer, eine absurde anzahl von soldaten, 600, oder 6000, ich habe es vergessen...
 
Zuletzt bearbeitet:

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß67.205
mmmh
...eine Geschichtensammlung ungezählter Autoren mit adaptierten Stories, die teilweise Jahrhundert und Jahrtausende älter waren und aus anderen Kulturen(nachgewiesen)...
...x-mal umgeschrieben ergänzt und vor allem viele Teile weggelassen - ganz nach jewiligem Gusto alter machtunersättlicher Männer, xmal ins lateinische griechische deutsche.... sehr_frei übersetzt...

Papiertonne auf -> *plumps* -> Papiertonne zu -> gut is!

...bzw... nochmal auf -> *plumps-plumps* (Koran & Tanach)...

sollte ich bei diesem thema jemandem auf die füße treten, irgendwelche götzen beleidigen oder religiöse überzeugungen/gefühle mit füßen treten... das ist mir herzlich egal.
So isses.
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß79.047
Das ist ja genau das Problem an der Geschichte, die einen glauben alles wortwörtlich, was irgendjemand irgendwann, aber auf keinen Fall zeitgleich niederschrieb und die anderen tun es einfach ab.
Damit kann man die Bevölkerung ziemlichj lange hinhalten ( 2000 Jahre funzt das schon prima)
Und nebenbei wird einem dann gerade schön eine greifbare Kriegsgefahr vor die Haustür provoziert
mit der Angst die daraus resultiert wird dann gleich noch ein ungeliebtes Handelsabkommen, Fracking,Atomkraft und gleich noch ein paar andere Schweinereien
wieder Salonfähig gemacht....... (zumindest scheint mir, das dieser Versuch gerade unternommen wird)

Sich die richtigen Fragen zu stellen, die eine Geschichte aufwirft ist unglaublich wichtig.
Mir ist es gerade wichtig, diese Frage mit Leuten zu teilen.

Tonne auf, Tonne zu ist gut, wenn mir religiöse Gefühle anderer auf den Senkel gehen,
Meine Frage hat aber nichts mit Religion zu tun.
Es ist vielmehr die Essenz hinter dem Opium fürd Volk.

OLI
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.973
falsch malila. es sind eine eselin (korrekt gendern!) und ein dem geschlecht nach unbekanntes fohlen... ich hab jetzt nur den mathäus genommen, vier mal den gleichen quark hält man ja nicht aus. und da steht sinngemäß drin, daß cheese-us seinen handlangern sagt, sie sollen ins nächste dorf gehen, dort würden sie seine beiden hafermotoren finden, die sollen sie ranschaffen, er bräuchte sie weil die prophezeiung sagt, daß... wenn mathäus die geschichte der prophezeiung angepasst hat, dann hat er das reichlich dämlich angestellt. na ja, was will man für intelligenz von leuten erwarten, die an jungfräuliche geburten glauben...

es ist eine interessante gedankenspielerei herauszufinden, was dieses reichlich obskure werk namens bibel eigentlich ist und was da hinter diesem vorhang an worten drin steht. ich halte es für wichtig, diesen teil unserer kultur im einzelnen auseinander zu nehmen mit der prämisse: "know your enemy".
kleine kuriosität am rande: die christen allgemein berufen sich ja vor allem auf das neue testament. das aber lustigerweise ohne das alte testament nicht verständlich ist...

es ist einfach zu sagen: ab in die tonne und gut ist. würde ich ja auch gerne machen. leider ist unser kulturkreis von diesem buch und was aus ihm gemacht wurde durchdrungen. sowohl in der kunst (die ich mir gerne anschaue und die ich auch gerne verstehen möchte) als auch in den ganz alltäglichen moralvorstellungen eines jeden von uns. auch von mir. und das ist der punkt, wo ich eigentlich sehr genau dieses machwerk lesen müßte, um die wurzel dieses übels zu finden und auszurotten. denn in meinem inneren habe ich einen wiederwillen, meine moralvorstellungen nach diesem buch und den seltsamen vorstellungen seiner begeisterten leser zu richten. ich stelle aber immer wieder fest, daß man da kaum drumherum kommt.

damit kommen wir zur eingangsfrage zurück: ja, wir haben ansatzweise das römische recht, abgewandelt durch eine ordentliche ladung christentum, dazu code napoleon und diverse zutaten all der reiche und fürstentümer, die unsere landkarte mal bevölkert haben. dabei sollten wir einfach mal den versuch machen zu unterscheiden, welche rechtsvorstellungen philosophisch-ethisch sind, also durch nachdenken, abwägung von moralischen gütern und so weiter abgeleitet werden können und welche nicht. gerade das komplette thema sexualmoral ist praktisch mittelalterlich. wenn ich anschaue, welche gesetze das ganz konkret bis in die 70er jahre hinein geregelt haben, wird mir schlecht. da war beispielsweise die frau nominell leibeigene ihres mannes. mit allen konsequenzen. einklagbar. gut, das ist vorbei (offiziell und angeblich, die realität sieht bekanntlich anders aus), die freiheit und gleichheit von geschlechtern (deren es mehr als zwei gibt, wenn man mal alle eventualitäten durch geht), der auslebung von spezifischen geschlechterrollen und so weiter ist immer noch stark verbesserungsbedürftig. und deutungshoheit hat da immer noch die klerikale reaktion, gerne in form von parteien mit "c" im namen.
in der hinsicht empfehle ich mal die durchsicht der ollen don-camillo-filme. das ist erstens sowieso sehr schön und zweitens sieht man da rollenbilder und kirchenpositionen, die einem einerseits antiquiert und andererseits seltsam aktuell vorkommen. da wird gerne über die ehe und ihre funktion gestritten, ein mann zerrt seine frau aus dem demonstrationszug damit sie ihm was zu essen kocht und bei der verlesung der ehelichen rechte und pflichten kommt der passus: "dem mann obliegt es..." gefolgt von einem reichlich unromantischen sermon.

wo die kirche heute immer noch ihr monopol hat, auch wenn wir es liebend gerne verneinen, ist die komplette freiheit und entfaltung des einzelnen. dank staatlicher moralvorstellungen und frühkindlicher indoktrination bei jedem einzelnen von uns. es ist erstaunlich, was ich (teilweise 3. generation atheist) da noch mit schleppe.
daher mal wieder eine markige parole: fortschritt heißt die abkehr von religion.

was oli da aber konstruiert in bezug auf die modernen übel, die uns da alle untergeschoben werden... das hat meines erachtens wenig mit den pfaffen zu tun. die konservativen sind nur gleichzeitig von den pfaffen begeistert und für alles andere, was scheiße ist. das liegt nicht an den pfaffen sondern ist inherente krankheit des konservativismus. den ich ungefähr genau so ablehne wie die kirche.
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß62.719
alice, du wirst es nicht glauben, ich habe sehr ähnliche Ansichten zu dem Thema. Der größte Unterschied ist, meine sind respektvoller.

Ich vermute gewisse Lücken sind durch den Brand der Bibliothek von Alexandria entstanden. Niemand weiss leider, welches Wissen dadurch verloren ging.
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß79.047
was oli da aber konstruiert in bezug auf die modernen übel, die uns da alle untergeschoben werden... das hat meines erachtens wenig mit den pfaffen zu tun. die konservativen sind nur gleichzeitig von den pfaffen begeistert und für alles andere, was scheiße ist. das liegt nicht an den pfaffen sondern ist inherente krankheit des konservativismus. den ich ungefähr genau so ablehne wie die kirche.

Ich füge hier mal einen Satz aus meinem ersten Post ein:

Ist nicht auch die Kirche, die den Gemeuchelten preist, ja sogar göttlich erhebt nicht ein Konstrukt römischen Rechts?


An den Pfaffen liegt es nicht, vielmehr sind die Pfaffen zum Diener dieses Systems geworden.
Die Lösung liegt doch aber in jedem einzelnen selbst.
Die Ostergeschichte immer wieder mit den Pfaffen in Verbindung zu bringen ist doch genau der ewig alte Fehler:
"Jesus, geht mich nichts an, mit der Kirche habe ich nichts am Hut"

Sie aber losgelöst zu betrachten, meinetwgen als juristischen Prazedenzfall und dann überlegen:
"wie wird heute Recht gesprochen?"

OLI
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß79.047
Mir ist das alles völlig Wurst...
Ich werde eines Tages bei Odin, Thor und Freya am Tisch sitzen, ordentlich grillen und Met saufen bis zum Umfallen. Das wird ein Fest! [¦)]
Dummes Geschwätz Nymi!
So wie ich dich einschätze wirst du nicht in der Schlacht fallen.
Wer nicht in der Schlacht fällt darf aber nicht zu Odin, Thor und Freya.

OLI
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.973
respekt...
schwierig. ich beneide menschen, die mit ganzen herzen und wirklich tief glauben können, die eine klarheit dabei erreichen, daß sie selbst ein wunder werden. es gibt wenige davon, die meisten sind "ethnisch" in irgend einer form. ich habe schwarze, gelbe und rote getroffen, die das konnten, aber noch keinen weißen. das mag auch an der art der religion liegen. das katholische/evangelische christentum ist zu... technisch.
was allerdings nicht heißen soll, daß ich die religion gut finde, es ist das gefühl, um das ich diese menschen beneide, die fähigkeit, ihr herz in flammen zu setzen und einen funken des göttlichen zu ergaunern. ich bin dazu nur mit genügend rauschmitteln in der lage. es ist ein wundervolles gefühl und deshalb suche ich es und beneide jeden, der einen zugang dazu hat.
religion selber ist immer eine verdrehte sicht auf die welt. göttern kann man nicht trauen.
persönlich habe ich verschiedene zugänge zum göttlichen. es ist eher spiritistisch als deistisch, eher polytheistisch als monotheistisch. ich habe heilige orte, die ich aufsuche. ich habe rituale, die ich durchführe. mir ist klar, daß das psychologische fetische sind, daß effekte wissenschaftlich erklärbar sind...
vieles davon ist antagonie zum christentum. es hat kein recht, hier zu sein. es hat keinen bezug zu uns. es hat uns dekonstruiert. es hat alles ausgerottet, was in unserem garten gewachsen ist. daran zu glauben ist alles zu lieben was ich hasse. schweigend zu akzeptieren, daß das blut von steinen, bäumen und menschen geflossen ist. gut zu finden, daß zwischen uns und der erde asphalt liegt. macht euch die erde untertan... aaaargh. es wird zeit für ein nadel-ritual unterm bösen baum.

die einzige weltreligion, mit der ich meinen frieden habe, ist der buddhismus. ich grüße jeden safrangelben mönch und bewundere die klarheit dieser philosophie.
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß79.047
Glaub' mir, wenn es soweit ist, find' ich schon irgendeinen, den ich verkloppen kann - da gibt's ja genug Politiker... [¦)]
Könnte man gelten lassen,
und in deinem Fall würde ich es sogar verstehen.

Ich hoffe dennoch, saß alles anders kommt und du irgendwann in den GK-Himmel kommst.


Mir persönlich ist das aber alles viel zu religiös hier,
ich hab schließlich die Kirche vor der Haustür.
Hier im Dorf hab ich mich mal unbeliebt gemacht als ich erklärt habe ich würde aus religiösen Gründen keinen Schlips tragen.
Natürlich wurde mir entgegnet, der Pfarre hätte auch einen Schlips. Ich stellte dann fest, der Pfarrer hat wohl eine andere Religion als ich.
Scheint so, als würde es "der Gesellschaft" nicht gelingen Ostern von der Kirche ( welche ja ein Konstrukt des Rechtssystems ist, welches Jesus ans Kreuz brachte)
losgelöst zu betrachten.
Aber, wir haben ja noch einen Tag :bier: Mit Messwein im Becher :-)



OLI
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.973
tja nymi. da haben wir den salat. eine gebrochene tradition, verstümmelte gebete, gefällte eichen. deine götter sind nicht mal mehr die idee dessen, was sie mal waren. leider, denn sie waren sympathische typen mit denen ich gerne einen saufen würde.

oli, was genau meinst du mit "römischem recht"? der juristische fall cheese-us ist recht komplex und eine mischung aus lokalem recht der rabbiner und dem römischen besatzerrecht. straftat was letztlich amtsanmaßung (oder in damaliger sprache hochverrat und aufwiegelung), zumindest war es das, wofür die römer ihn dran kriegen konnten. die lokale religiöse elite wollte ihn wegen anderem dran kriegen, konstruierte gotteslästerung und überließ die ausführung den römern.
das erinnert alles ein wenig daran, wie die usa al capone wegen steuerhinterziehung dran gekriegt haben...

ehrlich war das damals nicht und ehrlichkeit ist heute auch nicht hoch im kurs.

gute story mit dem strick... gestern der rum. heute der vodka. wäre doch gelacht, wenn wir nicht einen ordentlichen und bösen rausch hinbekommen würden. in stimmung bin ich gerade.
 

Noble

EQ Legastheniker
Bassix
ß91.899
Der Aspekt mit dem römischen Recht finde ich äußerst absurd...was für "abstruse Erkenntnisse" lassen sich daraus ableiten?. Alles ist eine Folge von irgendwas Vergangenem, genauso wie wir selbst. Und warum berufen wir uns "heute noch! auf das Selbige?" Meinst du unsere Verfassung?
 
Zuletzt bearbeitet:

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß62.719
Mein Respekt gilt weder Religionen noch Institutionen, Gebäuden oder Funktionen. Mein Respekt gilt nur den Menschen, die durchaus auch ein Amt ausführen können.
Ich bin der Meinung, mit jedem flappsigen oder gar aggressiven Wort gegen Religion und deren Organe, mach ich mindestens einen Menschen traurig. Also versuch ich das zu vermeiden, eben aus Repekt vor ihm.
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß79.047
Ich halte das nicht für flapsig, wenn man über die zentrale Geschichte einerReligion spricht
und lediglich die gängige Interpretation einmal abzulegen versucht.
Ich glaube sogar, das diese Art die Ostergeschichte zu betrachten im Sinne des Religionsstifters wäre.

Aber AmPrayer hat natürlich recht und es macht mich traurig zu sehen,
wie das Beiwerk aus religiösem und auch aus juristischen Spitzfindigkeiten über dieser Geschichte liegt
und davon ablenkt einfach mal andere als die ausgetrampelten gedanklichen Pfade zu gehen.

Das soll jetzt aber niemanden davon abhalten seine Gedanken dazu zu äußern, schließlich wird es immer einen geben,
der diese Gedanken nicht teilt und den das betrüblich stimmen könnte.

OLI
 

Malila

Well-Known Member
Bassix
ß1.849
falsch malila. es sind eine eselin (korrekt gendern!) und ein dem geschlecht nach unbekanntes fohlen..

"ich bin gottes sohn" ist psychotisch und damit irrelevant. aber auf der anderen seite auch eine äußerung, die zweierlei bedeuten kann: einerseits eine adaption kultureller praxis. der stammbaum wird bis ins kleinste durchkonstruiert, die bibel setzt jebus in eine ahnenlinie mit david, der für die juden bereits wichtig ist. eine weitere deutung ist möglich als umkehrschluss: die suche nach dem göttlichen in jedem menschen. am ende ist nicht nur jebus, sondern jeder gottes sohn und trägt damit den funken des göttlichen in sich.
ja, eine eselin und ein eselskind. asche auf mein haupt, wegen des inkorrekten geschlechts. :-)

klar ist am ende jeder gottes sohn oder tochter im sinnes dessen, dass er oder sie den götterfunken in sich trägt oder zumindest empfänglich dafür ist, im grunde in jeder weltreligion, oder? auch bei den buddhisten, nur dass es da nicht gott, sondern das göttliche ist, dessen funken du in dir selbst findest oder finden könntest, wenn du nur suchen würdest (wobei sich die religionen mit den töchtern im allgemeinen schwerer tun). nichtmetaphorisch allerdings gesehen hat jesus sich, laut bibel, niemals selbst für göttlich gehalten. die vergötterung kam erst später, er konnte nicht dazu.

oli, ich kann, bis auf die frage, wer damals wie recht gesprochen und vollstreckt hat, deinen punkt noch noch nicht ganz nachvollziehen. ich finde, und da folge ich dir, die frage spannend, wie die dinge damals geschehen sind, und wie zum teil verzerrt es mir im katholischen religionsunterricht beigebracht wurde, aber der zusammenhang mit heutigem recht erschließt sich mir noch nicht so ganz.
 
Zuletzt bearbeitet:

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß79.047
oli, ich kann, bis auf die frage, wer damals wie recht gesprochen und vollstreckt hat, deinen punkt noch noch nicht ganz nachvollziehen. ich finde, und da folge ich dir, die frage spannend, wie die dinge damals geschehen sind, und wie zum teil verzerrt es mir im katholischen religionsunterricht beigebracht wurde, aber der zusammenhang mit heutigem recht erschließt sich mir noch nicht so ganz.

Ja, diese Probleme sind mir bekannt,
schließlich wurde ich im Deutschuntericht oft mit schlechten Noten gestraft,
weil meine Interprätationen von der gängigen Lehrmeinung abwichen.

Ich möchte eigentlich auch keine Antworten geben, sondern
es liegt mir nahe, fragen zu stellen, die jeder für sich beantworten kann.
Schließlich ist Religion etwas persönliches, da sollte es wie ich meine keine einheitliche Lösung geben.

Die Frage nach dem geltenden Recht, damals und heute
wo liegen die Parallelen?

Ich bin schließlich kein Jurist, aber wird sehr oft erwähnt, "das römische Recht
blabla, ganz tolle Sache.... im Prinzip, der Grundstein unseres Rechtssystems..."
Ich hab das jetzt mal nicht nachgeprüft, inwieweit das jetzt wörtlich zu nehmen ist
Aber ich finde den gadanklichen Ansatz interessant.


Ich finde es auch interesant, wie sich die meisten Diskussionsteinehmer lieber in
ungewisse Delails verstricken, als ihren Gedanken freien Lauf zu lassen.

OLI
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.973
respekt erfordert eine gegenseitige haltung. ich kann nicht respektieren, wenn jemand mit seinem glauben hausieren geht. missionstätigkeit ist für mich die wurzel des übels, denn sie versucht andere ihrer überzeugung zu berauben. gut, den schuh muß ich mir auch ab und an anziehen, da ich gerne über das thema streite und das eine missionarische tätigkeit ist. andererseits muß ich streiten, denn anders habe ich keine chance, die welt zu gestalten.
egal - der glaube sollte etwas inneres sein. wer ihn nach außen trägt - sei es als offen getragenes kreuz um den hals, sei es als profilbild mit dem text "jesus lives" - der versucht einfluß zu nehmen. eine variante ist, durch sein beispiel als positiver mensch zu agieren und als begründung dann eben auf die religion zu verweisen. aber egal wie: diese menschen versuchen eine lebens- und denkweise festzuschreiben und das auch für mich. sie sind überzeugt, daß man mich "retten" könne, indem man mich bekehrt. sie sind überzeugt davon, daß sie eine gottgefällige welt erzeugen müssten, in der dann halt auch jeder andere so leben muß wie sie es für richtig halten. und das ist was? respektlosigkeit mir gegenüber. das ist der kampf der freiheiten. diese menschen nehmen sich die freiheit mir ein "gotteslästerliches" leben zu verbieten. sie gehen nicht mit gesenktem blick durch ein sündenbabel, ignorieren es und freuen sich, daß sie durch diese haltung gottgefällig leben. sie zeigen mir als teil des sündenbabels, was sie von mir halten und schränken mich damit ein. es wird nicht der versuch unternommen, verschiedene moralsysteme nebeneinander existieren zu lassen, wobei grundlagen doch sowieso unangetastet bleiben. die denkweise ist die gleiche wie die, daß haschgift ohne umwege zum heroin führt.

"recht" ist auch im römischen reich eine sache des stärkeren. es gab zwei sorten von eigentum, die sich in ihrer übertragbarkeit unterschieden haben. kleine dinge konnten einfach so verschenkt werden, große dinge mußten mit rechtilichem zirkus übertragen werden. also genau wie heute. und genau wie heute brauchte man für den zirkus fachleute, die die äußerst strikten regeln, worte, verfahrensweisen und so kannten. wir können also ein hohes und ein niedriges recht ausmachen, wobei es eine strikte kompetenzschranke gibt.
was ist nun gut daran? nichts. wissen ist macht und dieses wissen kann man in form von fachleuten einkaufen. der zugang zum hohen recht hängt also vom rechtsbeistand und dieser qualitativ meist von der eingesetzten summe ab. recht ist für niemanden ohne finanziellen aufwand zu erlangen. das ist schlecht, denn dieses recht schützt durch seine "ritualisierung" den besitzenden.
ein juristischer fall hat eine "göttliche" perspektive: es wurde objektiv unrecht getan. die meinungen differieren, sonst wäre es kein fall. partei eins sagt "unrecht", partei zwei sagt "recht" und irgendwo dazwischen bewegt sich der staat mit seiner kodifizierten veriation. der folgende zirkus ist für jeden nur überstehbar, wenn er die rituale des rechts kennt. der staat baut vor, indem er die abschlussbesten gerne als richter und staatsanwälte verpflichtet. mir als bürger ist es aber nicht möglich, mein recht zu erlangen ohne einen anwalt zu beschäftigen. ich würde im gericht gnadenlos untergehen, egal wie gut ich meinen rechtsanspruch auf moralischer ebene darlegen kann. grund wäre allein das unvermögen, die gleiche sprache zu reden und die regeln zu kennen.
 

Oben