Peavey T.B.Raxx Kombi und VORSTUFEN Röhren-Test

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von schneebass, Juli 3, 2016.

  1. schneebass

    schneebass ...?!...

    Bassix:
    ß44,298
    So nachdem ich mit dem SWR nicht warm wurde, wollte ich trotzdem einen ersatz amp haben für alle fälle. brauch ich zwar nicht wirklich, weil mein GB Top wieder wie ein uhrwerk läuft und sowas von genial klingt und auch mein Dynacord wird wohl wieder weiterleben, ...was wollte ich sagen? .. also wollte ich trotzdem einen ersatzamp haben. genau!

    da kam mir ein "unschlagbares" angebot für ein Peavey T.B. Raxx Preamp ins haus und ich hab ja gleich zugeschlagen, weil man doch recht viel gutes darüber hört: "Fender Bassman für arme" "röhre für kleines geld" etc pp... nun, fehlte ja noch der amp "darunter", siehe meine vielen freds zu diesem thema. ich hab dann irgendwann einfach gedacht: ich muss einige billo teile mal testen, mit welchem der peavey am besten harmoniert. sollte etwas einfaches günstiges sein, denn ich will den ja nur als endstufe nutzen. ich höre schon die unkenrufe: "wer billig kauft-kauftz teuer!" " ...hättest du mal lieber.... bugera vernon oder wie die alle heißen...." ... bla bla bla..jajajaja...is ja gut.... lasst mich doch einfach mal machen! :D


    also vorgabe: peavey T.B: RAXX plus 19zoll fähigem Rackeinbau, möglichst leiser Lüfter oder besser passive kühlung, ausreichend watt für kleine bis mittlere gigs.

    eine endstufe kam nicht in frage, weil ich schon auch die möglichkeit haben wollte, den amp auch ggfls. so spielen zu können.
    weiteres kriterium war ein amp für rackeinbau zu finden(da sollte dann ja das ganze rein)- garnicht sooo einfach und auch ein grund auf dem gebraucht markt nach alten amps zu schauen...

    nun denn:

    langsam wird es ernst: ich teste auch, wo der Raxx am besten eingeschleift werden kann und die bestemögliche RÖHREN wirkung erzielt: entweder dann komplett in den effektweg eingeschleift als zusätzliche röhrenklangreglung oder nur in den effektreturn als hauptklangregelung-mal schaun).

    lustige truppe ist auf dem wege zu mir:

    Warwick Amp Head 200
    Bugera BVP 5500
    Craaft Bassic 150
    Warwick Wamp 180 (hab ich schon)
    Dynacord Imperator (hab ich auch)
    Carvin B 800 als referenz von meinem sohnemann

    von meiner 2. band käme noch der Warwick Wamp 180 dazu (wahrscheinlich seeehr ähnlich dem anderen warwick)

    zuhause hat mein sohn noch meinen alten carvin B 800 und hoffentlich auch nächste woche meinen Dynacord Imperator, der vom vorbesitzer einen preamp in vor der endstufe eingebaut bekommen hatte-quasi als röhrenendstufe zu gebrauchen.

    wenn dann alles aufgebaut steht gibs fotos und ergebnisse. im übrigen dürfen dann einige der kandidaten wieder gehen, was will ich mit dem ganzen fuhrpark?? (nein, der carvin bleibt!!) im vorfeld sind leider schon einige amps aus der "wertung" gefallen, weil nicht 19 zoll fähig oder schwierig: fender BXR 300 und ein carvin BX500, dem man erst noch "flügel" hätte besorgen müssen, die aber schon schwer teuer sind...(NICHT MIT MIR!!) :D

    laber fasel red: nach abschluss meines bass geschwurbels und der angeblichen endlosen suche nach DEM instrument, tobe ich mich jetzt einfach mal bei den amps aus. wenn das vorbei ist, dann eben bei den boxen. das hat noch potential bis ins grab rein.... was zum spielen braucht der mann doch.... :D ....menno....

    hier die ersten fotos:

    [​IMG]

    erster kurzer test an meinem gigamp, leider nur direkt zwischen bass und amp geschaltet (kein effektweg vorhanden). VIELversprechend aber durch ampeg noch eingefärbt! ich will nur den peavey zunächst einmal hören. klanglich aber sehr schööööön...

    [​IMG]

    dann erster test am carvin im effekt return: beim carvin also direkt vor der endstufe geschaltet - klangegelung ausschließlich über peavey, sehr GUT!

    [​IMG]

    bisher das ganze nur an der kleinen ashdown ABM Mini 15 box, jetzt aber schon mit der ampeg 12er dabei.

    [​IMG]

    die nächsten amps werden dann so langsam links und rechts hochgestapelt und gegen einander ausgetestet. auch wo die Raxx am meisten sinn macht. beim carvin passte das ganze schon ganz gut mit der returnbuchse!
     
    Zuletzt bearbeitet: Juli 9, 2016
    deeptone, Kong und Edelweisspirat gefällt das.
  2. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß177,255
    Der ist als Poweramp eigentlich zu schade bzw. nur für leisere Sachen geeignet.
    Zu schade, weil der Preamp echt cool ist, nur für leisere Sachen da die Endstufe doch recht schnell an ihre Grenzen kommt - finde ich zumindest.
    Der Peavey Preamp ist cool, war über Jahre das Herzstück der Anlage vom Faith no More Basser.
     
  3. schneebass

    schneebass ...?!...

    Bassix:
    ß44,298

    grenzen? alte tests sagen da was anderes, aber wie gesagt: ich will es selbst "erfahren". der ist zumindest ein heißer kandidat, wenn er NICHT so schnell in die knie geht, weil: 1 HE !! da wäre dann noch luft im rack für ausreichend Zirkulation.... hahaha
     
  4. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß177,255
    Mach mal, guter Amp...würde mich nicht wundern wenn das der Amp ist, den ich auch schon hatte;-). Also mir hat er an 212 4Ohm mit gesundem Wirkungsgrad nicht genug Power gehabt, so gut er auch klingt.
    Die braucht der dann auch, wenn man ihn gut tritt wird der wirklich heiss:D.
    Gehört aber dazu, dafür kommt er ja ohne Lüfter aus.
     
  5. schneebass

    schneebass ...?!...

    Bassix:
    ß44,298
    ah ok, das ist fast schon eine disqualifikation für den amp, wenn er nicht "mithalten" kann. allerdings habe ich noch hoffnung: wenn der warwick wamp 180 schon bei nur einer 8 ohm box noch mithalten kann (zumindest bei durchaus lauten proben), dann gebe ich dem craaft auch ne chance. immerhin war mein erster richtiger amp auch ein craaft. jener welches dieses modell hier:
    [​IMG]

    bei der suche über infos zum bassic 150 fiel mir dann auch wieder dieser hier ein: die hatten ja auch mal vollröhre am start. sehr interesant!

    [​IMG]
     
    deeptone gefällt das.
  6. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß177,255
    Einfach ausprobieren!
     
    schneebass gefällt das.
  7. schneebass

    schneebass ...?!...

    Bassix:
    ß44,298
    der nächste kandidat is da:

    [​IMG]

    also man kann dem bugera nachsagen was man will, aber kraftlos is der billoheimer definitiv NICHT!! holla, da kommt ne menge wumms raus an 4 ohm. gain und master auf 9 uhr und leicht darunter und die luzi haut mein kleines zimmer "um". nicht erwartet nach den vielen unkenrufen hier. das schon mal positiv. die klangregelung ist der ampeg nachempfunden. ob sie daran kommt würde nur ein A/B test in erfahrung bringen, aber darum gehts hier nicht. sie ist aber effektiv und lässt auch ohne 9 band EQ schon vieles zu und das amtlich. irgendwie kommt mir der sound etwas mittenbetont vor, aber wenn man den ultra LOW schalter drückt ändert sich dann das ganze noch einmal sehr, jetzt treten nämlich die mitten entwas in den hintergrund. das gefällt mir ganz gut und passt auch zum old school sound ganz schön.

    die röhren sind allerdings ziemliche fakes: der drive regler macht nämlich AN MEINEN boxen zumindest: NIX! vielleicht eine kleine kleinigkeit mehr wärme, aber ganz ehrlich: den hätte man sich sparen können.

    ok, dazu war der amp auch ein absoluter billoheimer und dann geht eben nicht alles so wie bei einem SVT III Pro (oder so). nun aber zum eigentlichen: wieder den Peavey in den effekt return gestöpselt und tataaaa: wieder ist nur noch der master regler am funzen. alle anderen dinge sind aus dem signalweg genommen. so soll das sein. weiterhin ist die endstufe sehr "kompetent". das gefällt mir wieder gut. 550 W scheint er wirklich rauszuhauen und damit ist das schon soo eine macht. überraschend.

    die mankos aus den userbewertungen kann ich teilweise nicht teilen: regler laufen alle mit nötigem widerstand, umschaltgeräusche sind wenige vorhanden trotz großer lautstärke, einzig der driveregler verhält sich so, wie dort beschrieben, nämlich eigentlich garnicht. liegt es vielleicht an den röhren??? (behringer dinger drin...)ach auch egal, klanglich ist der amp pur ein für das geld sehr guter rocker mit potential und kraft. man kann ihn auch etwas in richtung old school verbiegen oder sogar leicht in die modernere richtung, aber eigentlich hat das teil einen tiefergelegten verdient.

    mit Peavey kommt wiede die geballte ladung röhre ins spiel, etwas wärmer aber nicht ganz so tief runtergehend, dafür beißen die mitten(geschmacksfrage) jetzt nicht mehr so. ginge zwar auch, aber is ja nicht mein ding.

    später mehr....
     
    deeptone und Kong gefällt das.
  8. schubi

    schubi tiefer ist geiler

    Bassix:
    ß64,448
    Ich hätte dir jetzt als Amp für den Peavey Pre die Hartke HA3500 / LH500 empfohlen ... bin auch am überlegen, mir einen HA3500 für live zu schießen, weil die T-Amp Endstufe schon ohne Rack ein schweres Trumm ist und mit Klemmen als Lautsprecherverbindung ist mir das für den live-Betrieb zu bräsig. Die wird im Proberaum fest installiert.
     
  9. TheBug

    TheBug Geisteskrank mit Bass im Schrank

    Bassix:
    ß74,387
    ich hatte mir ursprünglich auch n T.Amp besorgt, der schaute dann fast hinten aus meinem Rack wieder raus und war mir auch einfach zu schwer. Daher bin ich dann beim GH Backline gelandet. Zusätzlich zum leichten Gewicht (6 oder 7 Kilo) und der geringen Einbautiefe (~20 cm) kannst du mit dem Boost-Regler noch den Sound verändern ohne am Preamp zu schrauben.
     
  10. uncool sam

    uncool sam what we do is secret

    Bassix:
    ß68,382
    Hrhrhr |) - genau den Preamp hab ich mir (vor längerem) auch günstig geschossen, eine T.amp-Endstufe folgte alsbald. Dann war ich aber so zufrieden mit dem T-Max, daß ich das Projekt gar nicht weiter verfolgt hab. Ich sollte wohl mal alleine in den Proberaum fahren und da ein wenig rumtesten, der T-Max muss eh mal zum Check (vorsorglich). Vllt. auch mal mit dem Session Bass, der hier zuhause eher etwas spröde klingt.
    Das mit dem T.amp kann ich bestätigen, will der TE auch nicht. Ob aber ein GK als slave so richtig was taugt, weiß ich nicht so recht. Den 400RB Mk. IV find ich ja klasse, funzt als "Gesamtkunstwerk" super. In Einzelteilen...da muss mal einer die Probe auf's Exempel machen...

    cheers
    us
     
    Kong gefällt das.
  11. TheBug

    TheBug Geisteskrank mit Bass im Schrank

    Bassix:
    ß74,387
    absolut! Die Endstufe ist super, hat ausreichend Beef, geht nicht in die Knie und mit 2x15 mehr als ausreichend laut. Ich kann nicht klagen. Und schweinebillig war er auch noch :D
     
  12. uncool sam

    uncool sam what we do is secret

    Bassix:
    ß68,382
    Mit welchem Preamp hast du denn die GK-Endstufe angefahren?
     
  13. TheBug

    TheBug Geisteskrank mit Bass im Schrank

    Bassix:
    ß74,387
    Ampeg SVT IIP (also der SVT II Non-Pro Preamp)
     
  14. schneebass

    schneebass ...?!...

    Bassix:
    ß44,298
    die nächsten 2:
    frisch aus der werkstatt: der dynacord läuft wieder wie eine 1. sehr witzig: ich sachte es schon, der hat einen externen preamp in bekommen, damit spielt sich alles nur noch am peavey ab und der dynacord wird voll gefahren ohne regelung. ob das gut ist, weis ich nicht, aber klanglich somit ein vollröhrenamp. mir is das aber zu heikel, daher wird er nur mal zum testen genutzt: fazit.warm voll old school, dampf mit 90 W hatter auch genug, für größeres aber an der grenze.

    der Warwick Amp Head 200:
    normal: etwas belegt, braucht höhen, die dann leider wieder etwas rauschen bei voll aufgedrehtem horn (ok, eh nicht meine einstellung!), sonst grundsolide gebaut und für 200 W konservativ kraftvoll!!
    nun, der is wiederum eine kleine überraschung: über effekt return kommt er mit mächtig dampf daher! er verhält sichähnlich warm und mucki beladen wie der bugera. lautstärke mäßig ist da eine menge vorhanden. ähnlich auch die wärme im klang der endstufe wie beim bugera. der carvin kommt da etwas definierter tiefmittenbetonter daher. wohl ein echter rocker.
    wohlgemerkt, alle haben die eigenschaft nur noch den master als bedienelement zu haben, sprich der return ist bei allen vor der endstufe eingeschleift. und was ich sage hat nichts mit der eigentlichen klangegelung zu tun. darin lassen sie sich alle in verschiedenste richtungen verbiegen. aber nur die endstufe ist beim carvin kompakter, beim bugera wärmer (nicht wummrig!!) und beim warwick noch eine kleine kleinigkeit mehr wärme als beim bugera. die letztren beiden sind am effektreturn mit mächtig output gesegnet und strotzen vor kraft, der carvin will etwas mehr master.

    die tage kommt dann noch der craaft und der olle warwick wamp 180....
    [​IMG]
     
    deeptone gefällt das.
  15. uncool sam

    uncool sam what we do is secret

    Bassix:
    ß68,382
    Ach ja, natürlich! B)
     
  16. schneebass

    schneebass ...?!...

    Bassix:
    ß44,298
    bisheriges fazite:

    1.endstufen sind sehr wohl für den klang zuständig, wenn auch nicht in sooo großem maße. dennoch färben sie etwas.

    2. warwick amps der wamp/amp head serie (die mit der gelben schrift) scheinen gänzlich unterbewertet zu sein. zunächst einmal findet man sie kaum noch auf bühnen oder in retro rezensionen hier bei bassic (man möge mich eines anderen belehren, falls ich falsch liege). sie scheinen ein wesentliches manko zu haben: höhenrauschen bei mehr höhen dreingabe im klang, allerdings scheinen sie grund solide gebaut und mit konservativer Watt angabe gesegnet. will sagen: die hauen wirkliche ehrliche watt raus und dann sind schon mal 200 W auch wirklich da und nicht wie manche digi dinger mit 1000 W ein kaninchenfurz. gut, wegen der etwas belegten "stimme" und dem höhenrauschen sind sie keine profianwärter, ABER hier kann jungspunt (und altspunt) für wenig geld, denn sie dümpeln zwischen 70 (!) und 200 € bei dargebotenen 150 - 250 W rum, die völlig ausreichend sind für erste gehversuche/kleine clubgigs/größere(200W), proben zuhause/im probenraum etc pp.dabei kommt dann auch noch ein vorteil ihnen zu gute: sie haben KEINEN nervigen lüfter sonst sind passiv gekühlt. finde ich sehr schön. klanglich mit wärme und voll und kraft gesegnet sollten sie den geschmack der breiteren maße schon treffen. komisch, in meinen augen völlig unterbewertet, aber auch gut, dann bleiben die nämlich so günstig. :D

    3. bugera baut ordentliche amps für wenig geld! das tut mir ja nun leid, liebe behringerhasser/behringer disser/"behringer is schrott" denker":

    das teil ist brauchbar und für den anfänger/vorschreiter ein amp mit dem man lange spass haben kann. positiv: die watt angabe scheint das zu sein, was drauf steht. auch gut: die klangregelung ist sehr flexibel und zuschaltbar(der grafische EQ per fussschalter-der fehlte hierbei aber), negativ: röhren haben (fast) keine wirkung im klangbild. das ist wirklich etwas lieblos und unsinnig, aber nun ja, irgendwo muss der preis auch herkommen. der zunächst etwas steriel klang lässt sich aber dann mit wenigen handgriffen in alle richtungen lenken(s.o.), sodass auch wärme/charakter kein problem ist. weiterer negativer punkt: der lüfter läuft sofort los und den hört man schon. geschmacksfrage für mich zwar und meckern auf viiiiiel zu hohem niveau, wenn man bedenkt was der amp kostet.hätte man sowas schon zu meiner anfangszteit gebaut, wären wir extrem glücklich gewesen. für anfänger wie gesagt gerade zu genial!

    wenn die infinium/vernonm(oder wie die teile heißen) da noch einen drauflegen, kann man nur sagen: hut ab. das hat hand und fuss und sollte den etablierten zu denken geben.... andererseits möchte ich nicht die arbeitbedingungen/löhne der arbeiter bei behringer genauer unter die lupe nehmen, denn das kann bei den preisen nur nach hinten losgehen. auch ne überlegung wert.
    aber lassen wir mal die politik außen vor für den test, danke.

    4. carvin verhält sich rockiger als die bisher genannten amps. aha! das kann er aber so überzeugend, dass es eine freude ist. etwas straffer als die amps vorher, etwas ausgeloteter und breiter mit weniger betonung auf grundwärme (zuregelbar) und mehr druckstarken tiefmitten. der bleibt bis zu meinem ende bei mir/meinem sohn (is ja seiner mittlerweile), sowas bekomme ich nicht wieder.

    5. der peavey macht einen verdammt guten job! gut: "bassmann für arme" finde ich etwas zuviel des guten, aber definitiv ein sehr guter röhrenpreamp!! da hört man sogar röhre im klang! nix alibi, tragkraft und authenisches kommt daraus.

    6. ashdown abm mini 15er boxen können doch GUT klingen!!

    ...soo, mal sehen was da noch dazu kommt bei meinem genügsammen gedanken und der freude über sowas profanen wie einem bugera, hahahaha.... ich nehm mich übrigens nicht als zu ernst/wichtig, das macht in erster line MIR spass und is definitiv nicht allgemeingültig! :D
     
    Zuletzt bearbeitet: Juli 8, 2016
    deeptone und Kong gefällt das.
  17. schneebass

    schneebass ...?!...

    Bassix:
    ß44,298
    noch was zu den LH 500 / HA3500 / GK RB 400 etc anmerkungen oben:
    wenn ich bedenke, was die trotz preisverfalls im verhältnis zu meinen billo amps oben noch gebraucht kosten, dann schafft nur der LH 500 es so grade an meinen "teuersten" (bugera) heran. und das auch nur ab und an. die anderen sind deutlich teuer. sinn war es eine möglichst günstige lösung für den peavey zu finden, 19 zoll fähig, wenn möglich passive kühlung(weil auch zuhause im gebrauch), ausreichend leistung für eventuelle einsätze im "touralltag".

    @uncle sam: der peavey sessionbass wäre noch eine option, ja das stimmt.... :D teste das mal und sach was dazu, vielleicht nehme ich den dann doch noch mal dazu... hihihi. ok, dann muss erst ein anderer wieder gehen. wie überhaupt: danach werde ich 2-3 amps wieder verkaufen und nur die essenz bleibt. anfragen gerne an mich!!! :D :D :D
     
    deeptone gefällt das.
  18. schneebass

    schneebass ...?!...

    Bassix:
    ß44,298
    [​IMG]

    craaft bassic 150 is da. sozusagen der oldi unter den neuen. und ich hab ein problem, denn dieser kleine vertreter hat so schon einen wirklich hervorragenden klang, dass er keine vorstufe braucht. umgekehrt kann er aber eine potente endstufe gebrauchen, denn seine ist nicht wirklich der bringer in meinen augen. zumal leider der oldi einige nebengeräusche hat bei höheren lautstärken (möglicherweise liegt das an starken einstreuungen hier bei mir zuhause, welches der vorbesitzer nicht so hatte- definitiv vorhanden sind sie aber, schade-vielleicht im probenraum anders, wer weis...). also idee: craaft effekt send in effekt return z. b. beim bugera und siehe da: nebengeröusche weg dafür kompetenter klang bis in hohe laustärken. was mach ich nun????? :D

    ich weis ich hab ein luxusproblem..... vielleicht sollte ich mal das WE ins land gehen lassen und dann entscheiden, was bleibt und was wieder geht. oder ich zünde mal ein paar anzeigen und warte mal auf anfragen, dann ergibt sich das vielleicht von selbst.... ach ach ach...
     
    Zuletzt bearbeitet: Juli 8, 2016
    deeptone gefällt das.
  19. schneebass

    schneebass ...?!...

    Bassix:
    ß44,298
    so, nach nochmaligem testen kommt so langsam butter bei die fische:

    der bugera wird auf jeden fall wieder gehen. NICHT weil er mist ist, sondern, weil er wegen seinem zwar humanen lüfter(wirklich nicht sehr laut) gehen darf. die anderen sind eben... leise ... weil passive kühlung. zudem ist er der schwerste von allen. klanglich als endstufe wäre er wohl der kompetenteste gewesen, aber mir reichen konservative 150/200 W.

    als zweites darf jetzt der imperator gehen. der ist frisch überholt und hat für mich aber nicht wirklich die leistung die ich brauche (dauerbetrieb am rande seines leistungsvermögens ist nicht wirklich auf dauer gut, denke ich. klanglich so schon genial auch nur als endstufe, aber eben für mich dann doch etwas zu waghalsig. würde den auch der 6 saiter sopran fraktion empfehlen. röhren preamp davor , dann hat man vollröhre für kleines geld. dafür isser sicherlich laut genug.

    als drittes geht der warwick amp head 200. für sein alter in top zustand und den unterschied zum wmap 180 mit entspechend 20 W weniger hört man eh nicht in der lautstärke. für zuhause/proben/kleinere gigs reicht das teil völlig aus und ist zudem wohl wie ein panzer gebaut.

    als viertes bin ich bei dem craaft am überlegen, vielleicht doch mal ne richtige endstufe??? oder doch gehen lassen? der amp an sich ist klasse, weil er eine famose klangegelung hat, einfach aber effektiv und mit einem tollen grundklang gesegnet ist. 1HE ist natürlich genial, aber richtig in fahrt kommt der wohl auch nur mit externer endstufe. brauche dann noch ein rack oder brauche ich das überhaupt?? nachdenken...

    ich weis, das ist alles subjektiv, soll es ja auch, denn es ist FÜR MICH die lösung:

    Peavey T.B.Raxx plus Warwick Amp Head 200, das passt!

    so geht diese kombi in mein sideprojekt.

    wer also wirklich günstige amps sucht, der darf sich melden.

    grüße/ende und aus...
     
    Zuletzt bearbeitet: Juli 8, 2016
    deeptone gefällt das.
  20. schneebass

    schneebass ...?!...

    Bassix:
    ß44,298
    kleiner nachtrag in diesem verweisten testfred:

    die nichtssagenden röhren beim bugera kann man "puschen". habe 2 der 4 behringer röhren mal durch die beiden Peavey röhren aus dem T.B.Raxx ersetzt und siehe da: der nixsagende röhrendrive rgler fängt an richtig aus dem quark zu kommen. jetzt werde ich doch mal mit verschiedenen röhrenduos/konstellationen austesten was da möglich ist. freu! vielleicht bleibt der doch, denn damit wird der billo zu "macht".
     
    Kong gefällt das.

Diese Seite empfehlen