"Plug & Play" > Pedalboard

DeusVult

Member
Bassix
ß1.412
Servus Leute,
zurzeit bin ich auf einem "Plug & Play" Trip. Gerade im Liveeinsatz finde ich es unglaublich praktisch. Weniger Gear zum rumschleppen und schnellerer Soundcheck.
In der Vergangenheit habe ich natürlich mein Pedalboard mit auf die Bühne genommen. Allerdings bin ich genervt davon den Soundcheck weiter in die Länge zu ziehen weil ich meine Effekte durchgehen möchte. Wovon ich so manche Effekte wie z.B. einen Fuzz lediglich in 1-2 Songs in unserem Set verwende. Das nervt! Auch habe ich das Gefühl, dass der Mischer von solchen Geschichten genervt sein könnte. Nachfragen habe ich mich noch nie getraut.
Einfach drauf hoffen, dass die Pedal Einstellungen von Pegel her passen habe ich auch schon unternommen, aber immer das Gefühlt gehabt, dass der Mischer sofort am werkeln ist, sobald ich irgendein Pedal betätige. Ich fühle mich echt blöd dabei!
Die letzten Gigs habe ich alle "Plug & Play" bestritten und sämtliche Tonveränderungen mit Spieltechnik und Pickup-Position vorgenommen.
Dennoch kann ich nicht einfach Modulationseffekte wie Chorus oder Flanger simulieren.
Wie seht ihr das?

Und verwendet ihr eigentlich den Send / Return ??
Die meisten Leute, die ich so kenne, haben ihr Pedalboard grundsätzlich komplett vor der dem Preamp!
Macht das einen entscheidenen Unterschied?
Ausprobieren werde ich das erst nächste Probe mit der Band.
 

Flobert

Sunn-Child
Ich markier meine Settings im Proberaum.🦊
Wenn am Abend mehrere Bands spielen und es nur einen Line-Check gibt, dann wird alles aufgebaut, die markierten Settings eingestellt und ab dafür - bei digitalen Effekten mit gespeicherten Settings dreh ich alle Regler auf LINKS-Anschlag, bevor ich das Board mit Spannung versorge (in meinem Fall: Nemesis-Delay und C4 Synth - beides von Source Audio).

Für Live: Aktuell hab ich den Proto meines "Royale TS" aufm Board - der hat dann nen DI-Out.

Den Effektloop meines Amps nutz ich nicht - mein Klampfer jedoch schon. Dafür braucht´s mir einfach immer zu viele Kabel. :O!:D
 

bassilisk

Upcycler
Bassix
ß3.241
Meine Effekte (das sind nicht viel) sind vor dem Amp.
Das ist einfacher für mich und ich finde, dass die Klangregelung dann effizienter und einfacher zu bedienen ist. Beispielsweise kann ich dann einfach die fiesen Höhen raus- oder etwas Geklacker reinregeln.
Im Effektweg hängt im Proberaum ein Notch-Filter, der die Dröhn-Frequenz rausfiltert. Live nix. :-)
 

bassilisk

Upcycler
Bassix
ß3.241
Die Settings sind auf der Bühne die selben wie im Proberaum.
Wenn ich an einer Stelle den Verzerrer (Chorus...) will, dann soll der live natürlich da auch hin.
Beim Soundcheck muss auf jeden Fall der maximale Pegel eingerichtet werden. Dann noch den Grundsound abchecken und kurz ein paar der extremeren Sachen (Slap, Powerchords, Mumpfsound) anspielen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.502
  1. golems sind unsere dienstleister - nicht andersrum
  2. golems bekommen von mir ein signal, von dem ich der meinung bin daß das einfach nur lauter gemacht werden soll: post-eq und ganz sicher post brett.
  3. ich mache dem golem im voraus meine bedürfnisse klar: ich habe zerren auf dem brett und die sind natürlich lauter als der cleansound. und ich mache mich auf der bühne so laut, daß ich mich gut höre und wenn ihm das zu laut ist ist das sein pech.
ne, jetzt mal ehrlich: immer dieses mimimi mit dem golem. der hat seinen job zu machen und ich mach meinen. zerren sind immer lauter als clean wenn die im mix nicht absaufen sollen. isso. gerade die klassiker wie muff oder ts haben dieses problem. wenn ich mit dem kerl 25 effekte durchgehen muß, dann ist das so. wenn ein golem der meinung ist, er ist mit mir fertig, nachdem er ein einziges a von mir gehört hat, dann macht er seinen job nicht. aber ich bin nicht dafür da, seinen job so easy wie möglich zu machen.

mit 90% der golems gibt es solche probleme allerdings nicht.
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß55.146
Danke für den Golem.
ich bin ja auf beiden Seiten vertreten.
als Toni (wahlweise auch Mixi) bin ich da sehr pragmatisch, was den Bass angeht. Beim Soundcheck will Ich erstmal mal nur Signal. Und zwar den Maxpegel , fürs gaining.
dann beim Soundcheck Song kommt der mix. Wenn da zwischen drin geschaltet wird, macht mir das nix. Ich pass den Mix dann eben an. Und das mach ich das ganze Konzert immer. Das ist schließlich mein Job. Aber wenn sich der Kollege besser fühlt, wenn wir vorher alles durch gehen, mach ich das eben mit. Brauchen tu ich das aber nicht.Aber die Kollegen auf der Bühne müssen sich wohlfühlen.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.502
na ja, "tonmensch" - "golem"... der witz lag nahe.

ich hab halt noch nie ein sinnvoll auf ein level getrimmtes brett gesehen. ich hab auch noch nie gesehen, daß eine zerre ohne levelanhebung funktioniert. muß man halt kommunizieren, was im laufe des gigs zu erwarten ist. da hab ich dann schon aussagen gehört wie "danke für die info, brickwall steht". wie mit den leveln umgegangen wird ist nicht mehr mein thema. leider kann ich meiner eitelkeit nicht bis zum ohr des zuhörers frönen, was im publikum ankommt ist leider sehr oft nicht mein unglaublich toller basssound in anbetungswürdiger lautstärke...
 

garotti

well down member
Bassix
ß45.901
das macht keinen Sinn. Du stellst dir einen für dich brauchbaren Bühnensound ein, in der Regel auf einer akustisch beschissenen Bühne. Dazu kommt der Eigenklang deiner Box, den du irgendwie anpasst.
Das macht ein DI Signal was schon völlig verbogen beim Toni ankommt. Dass er dann rummeckert ist kein Wunder.

edit: wenn der Boxensound wichtig ist, sollte man mit 2 Kanälen, Mikro + DI, arbeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Flobert

Sunn-Child
Ach so eins noch/ so als Braindrop: Ich finde die Diskussion in Anbetracht der Tatsache, dass bei Gitarristen einfach ein beschissenes MIC an die Box kommt immer wieder nervig.

Jeder Basser der´n bissl DÖRT im Sound hat und irgendwie Box/Amp/FX in seinen Sound fließen lässt, sollte ein MIC oder eine POST-EQ-DI haben - vgl. DI-Box zwischen Box und Amp abgegriffen.

Wenn man bspw. noch Synth/Sub-Sounds generiert, dann haste als Basser meiner Meinung nach aber auch die Verantwortung das zugänglich zu machen. Irgendwie muss der GOLEM das ja auch verarbeiten können.
 
  • Like
Reaktionen: fmm

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.502
das macht keinen Sinn. Du stellst dir einen für dich brauchbaren Bühnensound ein, in der Regel auf einer akustisch beschissenen Bühne. Dazu kommt der Eigenklang deiner Box, den du irgendwie anpasst.
Das macht ein DI Signal was schon völlig verbogen beim Toni ankommt. Dass er dann rummeckert ist kein Wunder.

edit: wenn der Boxensound wichtig ist, sollte man mit 2 Kanälen, Mikro + DI, arbeiten.
ich mach meinen sound mit exakt zwei reglern: gain und bass. das eine macht laut, das andere regelt was die bühne grad noch so an bässen zuläßt - und das ist meist weniger als das was vorne raus kommt.
wenn ich einen amp wegen seines sounds kaufe, stellt sich mir die frage, warum golems sehr häufig erst mal versuchen, einem eine di VOR den amp zu klemmen. wenn ich klingen will wie jeder seppel, den der typ mischt...
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß14.914
Ich fände es schön, wenn nicht jeder Toni pauschal als Depp bezeichnet würde- wir spielen auch „nur“ 4 Saiten (oder 5 oder 6...), und von uns gibt es auch solche und solche... KOMMUNIKATION ist das kleine Zauberwörtchen. Wenn wir es uns mit dem FOH vermiesen klingt die Kapelle scheiße, das Publikum interessiert aber nicht, wer verantwortlich ist und findet die Kapelle scheiße... da könnt Ihr ewig auch Euer „Recht“ bestehen. Wenn ein Raum/Bühne schlecht klingt reist man ja auch nicht gleich wieder ab- man macht das beste draus. Außerdem steht der Typ nächstes Jahr wieder da... ich kenne die guten und die anderen und gehe schon von zu Hause mit der angemessen Haltung/Erwartung los.
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß55.146
Schweigen ist silber und Reden ist Gold.
Punkt 1: Gitaristen und Bassisten unterscheiden sich Grundlegend. Erfahrung zeigt: Bei den Gitaristen ist der Raumklang viel weniger wichtig als bei Bassern. Deswegen drehen die viel weniger an ihren Amps rum. Leider sind die nur meistens zu laut.
Punkt 2: Wenn mir ein Basser sagt, was er möchte kriegt er das auch. Sagt er das nicht, kriegt er meine Vorstellung von seinem Sound.
Punkt 3: Es gibt deutlich mehr Gitaristen mit einem sauberen Setup und einer Vorstellung, wie das klingen soll, als Bassisten.
Punkt 4: Erst einmal glaub ich dem, was der Basser mir sagt. Und dann hör ich hin. Und dann entscheide ich, wie ich das, was ich höre, vernünftig umgesetzt bekomme. Und wenn ich dazu Mic plus DI brauche, dann ist das eben so. Deswegen ist der Soundcheck mit kompletter Band so wichtig. Ideal ist es, wenn ich vorher schon mal Hörbeispiele von der Band bekomme. Machen leider die wenigsten.
Punkt 5: Ampsound, es gibt Amps die haben einen eigenen Sound, den ich mit dem FOH nicht umgesetzt bekomme und es gibt Amps, da reicht mein FOH EQ völlig aus. Und es gibt Amps, da brauch ich kein Mic, weil der DI schon den Character liefert. Ich habe es als Toni am liebsten, wenn ich nicht über den Amp oder gar Mic gehen muss.
Warum? weil der arme Basser dann die Möglichkeit hat, seinen Monitor-Raumsound mit dem Amp EQ anzupassen. Und das sagt ich den Leuten auch. Wenn ich mit Mic abnehme und der Musi geht an den EQ, gibt's üblicherweise hinterher eine Ohrschelle. Denn das Mischpult ist kein Klärwerk. Ich kann nur mit dem Arbeiten, was es gibt.
Wenn er also unbedingt sein 8x10 im Club auf den resonierenden Holzboden stellen will und dann den Cab Sound auch noch abgenommen haben möchte, und dann dreht er die Bässe raus, weil ja die Bühne so wummert. Dann muss er sich nicht wundern, wenn im Raum die Bässe fehlen. Das Mikrofon ist ein Tonabnehmer, kein Produzent. Und deswegen machen eben viele diesen Spagat mit Mic und DI. VOm DI die Bässe, vom Mic die Mitten und Höhen.
Tatsächlich am liebsten sind mir mittlerweile die Leute mit Modeler Amps und Effekte, wie Helix, Kemper und ko.
Nicht weil die Dinger so gut sind, sondern weil mit dem Kauf meistens auch ein gewisses Verständniss einher geht. Die haben schon mal über ihren Sound nachgedacht und sind empfänglich für gewisse Optimierungen.
In meinem Basssetup hab ich auch einen Helix. Und da ist eine Amp und Boxen Simulation drin, nur für den FOH. Und die simuliert genau meinen aktuellen Stack (Mesa Prodigy und FMC 212UL). Somit kann ich live an meinem Amp rumschrauben, wie ich es monitormäßig brauche und FOH kriegt weiterhin mein vorher geshaptes Signal.
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß14.914
Schweigen ist silber und Reden ist Gold.
Punkt 1: Gitaristen und Bassisten unterscheiden sich Grundlegend. Erfahrung zeigt: Bei den Gitaristen ist der Raumklang viel weniger wichtig als bei Bassern. Deswegen drehen die viel weniger an ihren Amps rum. Leider sind die nur meistens zu laut.
Punkt 2: Wenn mir ein Basser sagt, was er möchte kriegt er das auch. Sagt er das nicht, kriegt er meine Vorstellung von seinem Sound.
Punkt 3: Es gibt deutlich mehr Gitaristen mit einem sauberen Setup und einer Vorstellung, wie das klingen soll, als Bassisten.
Punkt 4: Erst einmal glaub ich dem, was der Basser mir sagt. Und dann hör ich hin. Und dann entscheide ich, wie ich das, was ich höre, vernünftig umgesetzt bekomme. Und wenn ich dazu Mic plus DI brauche, dann ist das eben so. Deswegen ist der Soundcheck mit kompletter Band so wichtig. Ideal ist es, wenn ich vorher schon mal Hörbeispiele von der Band bekomme. Machen leider die wenigsten.
Punkt 5: Ampsound, es gibt Amps die haben einen eigenen Sound, den ich mit dem FOH nicht umgesetzt bekomme und es gibt Amps, da reicht mein FOH EQ völlig aus. Und es gibt Amps, da brauch ich kein Mic, weil der DI schon den Character liefert. Ich habe es als Toni am liebsten, wenn ich nicht über den Amp oder gar Mic gehen muss.
Warum? weil der arme Basser dann die Möglichkeit hat, seinen Monitor-Raumsound mit dem Amp EQ anzupassen. Und das sagt ich den Leuten auch. Wenn ich mit Mic abnehme und der Musi geht an den EQ, gibt's üblicherweise hinterher eine Ohrschelle. Denn das Mischpult ist kein Klärwerk. Ich kann nur mit dem Arbeiten, was es gibt.
Wenn er also unbedingt sein 8x10 im Club auf den resonierenden Holzboden stellen will und dann den Cab Sound auch noch abgenommen haben möchte, und dann dreht er die Bässe raus, weil ja die Bühne so wummert. Dann muss er sich nicht wundern, wenn im Raum die Bässe fehlen. Das Mikrofon ist ein Tonabnehmer, kein Produzent. Und deswegen machen eben viele diesen Spagat mit Mic und DI. VOm DI die Bässe, vom Mic die Mitten und Höhen.
Tatsächlich am liebsten sind mir mittlerweile die Leute mit Modeler Amps und Effekte, wie Helix, Kemper und ko.
Nicht weil die Dinger so gut sind, sondern weil mit dem Kauf meistens auch ein gewisses Verständniss einher geht. Die haben schon mal über ihren Sound nachgedacht und sind empfänglich für gewisse Optimierungen.
In meinem Basssetup hab ich auch einen Helix. Und da ist eine Amp und Boxen Simulation drin, nur für den FOH. Und die simuliert genau meinen aktuellen Stack (Mesa Prodigy und FMC 212UL). Somit kann ich live an meinem Amp rumschrauben, wie ich es monitormäßig brauche und FOH kriegt weiterhin mein vorher geshaptes Signal.
+1
 

Groovy McBass

stolzer Papa!
Bassix
ß12.026
Zum Thema GOLEM/ TONI: Wir haben - wie sicher viele hier - schon Erfahrungen mit unterschiedlichen Typen, ihrer Erfahrung, ihren Mischpulten und den Räumlichkeiten des Gigs gemacht. Zwischenfazit: Es gleicht einem Glücksspiel, ob der Sound an dem Abend gut wird oder nicht mit den vielen Unbekannten oder nicht zu beeinflussenden Variablen. Zusammen mit unserem Bedürfnis, den eigenen Aufwand gering zu halten, haben wir uns immer weiter verkleinert. Bei mir sieht das folgendermaßen aus: Effektboard mit Preamp mit eingebauter (Post-EQ)-DI auf den Boden. Mein Sound ist darauf eingestellt (im PR spiele ich so über die PA). Der TONI macht ja häufig auch nach Kommunikation was er will, deshalb lasse ich ihn machen. Ich brauche nur einen ausreichend eingestellten Monitor und selbst, wenn der nicht gegeben ist, höre ich mich entweder über den Monitor der Gitarristen (für die gibt es nämlich immer einen) oder ich spiele "taub". Ich weiß ja, was ich wann spielen muss und dank Kompressor wird es auch kein Pegelfeuerwerk.
Beschwerden über den Sound kann ich so an den TONI abgeben. Mag für einige anmuten, dass ich es mir zu leicht mache, aber so lebe ich entspannter als vorher als ich den (zugegeben) schweren Amp plus Box plus Board zum Gig geschleppt habe, keinen Platz auf der Bühne hatte und trotz Bemühen, oft kein guter Sound bei rumkam. Ich räume für mich ürbrigens ein, keinen mega-abgefahrenen Sound mit Tonnen von Effekten oder extremem EQ einzusetzen.

Wenn die Kommunikation mit dem TONI trotzdem klappt, umso besser!

Nur so als Gedanke. :bier:
 

DavidNesselhauf

Active Member
Bassix
ß2.723
bin auch dazu übergegangen, alles fertig dem Tonmenschen zu schicken (2-3 Effekte und Tuner -> Sansamp-DI -> PA) und meinen Amp falls vorhanden nur als Monitor/Bühnenbasssquell zu verwenden. Klingt meistens gut.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten