Potis und Kondensator bei passivem Humbucker

Dieses Thema im Forum "Das Instrument Bass & Teile" wurde erstellt von precision78, 6. August 2018.

  1. precision78

    precision78 Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.647
    Als technischer Idiot habe ich folgende Frage an die Experten:
    Welche Potis für Volume und Tone sowie welchen Kondensator empfehlt ihr in Kombination mit einem niederohmigen Humbucker MuMa-Style?
    Hat jemand diesbezüglich Erfahrungswerte?
     
  2. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß51.492
    Entscheidend ist die Induktivität des Hummies, aber wer weiss die schon... Mess mal den Hummi durch, was er für einen DC-Widerstand hat. Bei einem klassischen MuMan sollten die Spulen ja parallel geschaltet sein und da können recht kleine Werte bei rauskommen. (so um 1-1,5KOhm) . Um bei Standardwerten zu bleiben, bist Du da mit den üblichen 250K-log Potis gut bedient. Der Kondensator ist hier Geschmackssache. Hängt wie gesagt von der Induktivität des Pickups ab. Es kann sein, dass so ein üblicher 47nF nicht genug Höhen wegnimmt bzw. sich bei Tonblende zu ein Boost auf einer nöligen Mittenfrequenz ergibt.
    Sicherheitshalber ein paar mehr Kondensatoren besorgen, z.B. 22n, 47n und 100n, die man nach Bedarf parallel schalten kann.
     
  3. precision78

    precision78 Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.647
    Der Pickup ist wie beim Ray parallel geschaltet. Ich habe die Werte leider nicht mehr im Kopf, die wir mal gemessen haben, sie waren aber in dem Bereich wie beim originalen MusicMan, das hatte ich damals nachgeschaut.
    Das Problem war, dass mit allen möglichen Potis und Kondensatoren, welche wir probiert haben, keine zufriedenstellend funktionierende Tonblende dabei herausgekommen ist.
    Letztendlich haben wir einen C-Switch und Bass-Cut eingebaut. Macht mich aber auch irgendwie nicht so glücklich, meistens spiele ich das Instrument in der Schalterposition, wo das direkte Signal vom Pickup abgenommen wird. Klingt in meinen Ohren am besten. Eine ganz normal funktionierende Tonblende wie beim Precision wäre mir am liebsten...
     
  4. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß51.492
    Wie gesagt, bei dem niederohmigen Tonabnehmer brauchst Du deutlich größere Kapazitätswerte.
    Fang mal bei 100nF an. Sollte das ganze dann immer zu nökig klingen, wenn du die Blende ganz zudrehst, kannst Du auch ein Volumenpoti um 25 - 50K log nehmen.
    Besteht bei dem Pickup eigentlich die Möglichkeit, den auch seriell zu verdrahten oder ist das Ding vergossen und hat nur zwei Drähte?
    Zur Not habe ich hier noch einen Aria-IGB68 Pickup (4-String) in MuMan-Form rumliegen, den man dank 4-Draht-Anschluss auch seriell, parallel oder single fahren könnte.
    Seriell kommt das dem Preci-Ideal natürlich ne Ecke näher... Ich habe keine Verwedung mehr dafür...
     
  5. dm1961

    dm1961 New Member

    Bassix:
    ß131
    Bei einem Ibanez AGB140 gibts ein ähnliches Problem: Dort wurde serienmäßig eine sehr niederohmiger Pickup verbaut. Um dort einen vernünftigen Klang zu haben, muusten die 500 kOhm Potis durch 50kOhm Potis ersetzt und ein .22 uF Kondensator verwendet werden.
     
    Talisker gefällt das.
  6. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß51.492
    Das beste im Passiv-Mode ist dann immer noch die serielle Verdrahtung der Spulen. Mehr Mitten, mehr Output, mehr Wumms .. und die üblichen 250K Pots und 47nF-Kondensatoren tun's auch wieder.
     
  7. precision78

    precision78 Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.647
    Mir gefällt der Grundsound des eingebauten Pickups sehr gut, daran möchte ich auch nichts verändern.
    Mehr Mitten möchte ich gar nicht haben, am Amp stelle ich den EQ schon auf Badewanne! Ich hätte einfach nur gerne eine funktionierende Tonblende.
    Beim originalen Stingray sind meines Wissens 25k-Potis verbaut, ich dachte aber immer, das habe was mit der Aktiv-Elektronik zu tun...
     
  8. Stratitis

    Stratitis Erklärbär :-)

    Bassix:
    ß51.492
    Hat es auch, da die Potis in der Elektronik sitzen und nicht den Pickup belasten. Im reinen Passivbetrieb würde das einiges an Höhen wegnehmen.
    Nimm für Volume und Tone halt 250K log und als Kondensator erstmal umme 220nF oder wie ich es oben beschrieben habe, kleinere Werte kombinieren, um den Sweetspot zu finden.
     
  9. precision78

    precision78 Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.647
    Vielen Dank für eure Tipps!
     

Diese Seite empfehlen