Preamp/DI für Vollröhrenamp (Ampeg v4b)


Struppi
Struppi
Well-Known Member
Beiträge
7.030
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß16.020
Da es sich ja nicht um einen "Effekt" handelt und es im "v4b Home" im Grunde um den Amp an sich gehen soll, habe ich mich dafür entschieden, das ganze mal hier als eigenständiges Thema einzusortieren.


Wer den Thread über die Effektboards verfolgt, der weiß vielleicht, dass am Ende meiner Pedalkette schon seit ewigen Zeiten ein Sansamp BDDI hängt. Dieser dient hauptsächlich dem Zweck, ein Bass Signal nach meinen Klangvorstellungen direkt per DI Out an das FOH schicken zu können, wenn wir nicht über unsere eigene Backline spielen oder die Box nicht mikrofoniert wird. Gleichzeitig habe ich ihn immer sehr gerne als zusätzliche Klangregelungsmöglichkeit eingesetzt, um meinen Amp damit zusätzlich anzublasen oder feinere EQ-Anpassungen vorzunehmen. Ein echtes Schweizer-Taschenmesser also.

Seit ich auf den Ampeg v4b gewechselt bin, passt der Sansamp aber irgendwie nicht mehr in das Setup. Der Klang wirkt überkomprimiert und ausgehöhlt, fast wie phasen-ausgelöscht. In keiner Einstellung profitiert der Ampeg irgendwie vom Sansamp. Meine Erkenntnis ist, dass eine DI/Preamp-Box, die eine Ampeg Vollröhre emuliert direkt in eine Ampeg Vollröhre gestöpselt einfach zu viel des Guten ist :D Seitdem schicke ich den Sansamp Sound zum FOH und steuere den Amp über den bypass Ausgang (also das unverfälschte Signal) des Sansamps an, allerdings vermisse ich die zusätzliche EQ-Sektion vor meinem Amp doch stark.

Ich bin also auf der Suche nach einem Preamp/DI Kasten, der besser mit dem Ampeg harmoniert und es mir erlaubt, dessen EQ noch einmal brauchbar zu erweitern. Die Kiste wird definitiv nicht für's Zerren verwendet (dafür habe ich Darkglass vmt und alpha omicron auf dem Board). Bisher ist mir der Mesa Subway Bass-DI Preamp in's Auge gestochen, dieser interessiert mich hauptsächlich wegen den low-mid und high-mid Regelungsmöglichkeiten. Hat den zufällig jemand mal an den v4b gehängt?

Und ganz allgemein, welche Preamps habt ihr an dem Amp so getestet und was könnt ihr noch empfehlen?

Ich denke, ich werde zum ersten Mal in meinem Leben von einschlägigen Money-Back Angeboten Gebrauch machen und ein kleines Shootout hier an meinem Rig veranstalten, aber ein erster Überblick über mögliche Kandidaten wäre toll :-)

Cheers,
Struppi
 
lowender90
lowender90
New Member
Beiträge
7
Ort
CH
Bassix
ß356
Hat der V4B nicht einen Balanced Out direkt eingebaut? Ist der unbrauchbar?

Wenn du dir einen Preamp mit Effektloop besorgst, könntest du den Preamp vom Ampeg ja da einschleifen.
Also mit dem Effektloop Send des externen Preamps in den Eingang des Ampeg. Dann mit dem Preamp Out des Ampeg zurück in den Effektloop Return des Effektgerätes und schliesslich mit dem Ausgang des externen Preamps in den Power Amp In des Ampeg.

Sind etwas viele Kabel, sollte aber zumindest theoretisch funktionieren.
Wennn der externe Preamp einen regelbaren Effektloop hat (z.B. EBS Microbass II), könntest du sogar mischen wieviel Ampeg-Preamp du möchtest.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
2.963
Ort
H
Bassix
ß85.686
Ich würd nen EQ vor den Amp setzen (z.b. MXR, Boss oder Source Audio) und ne DI hinten abgreifen.
 
Struppi
Struppi
Well-Known Member
Beiträge
7.030
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß16.020
Hat der V4B nicht einen Balanced Out direkt eingebaut? Ist der unbrauchbar?

Doch, hat er. Allerdings soll mein Board ja auch ein DI liefern können, wenn ich meinen eigenen Amp nicht in der Backline habe (und der Sansamp klingt zudem besser als der Ampeg DI Out). Ich mag es zudem gerüstet zu sein für direkt-ins-Pult oder Recording Situationen.

Ich würd nen EQ vor den Amp setzen (z.b. MXR, Boss oder Source Audio) und ne DI hinten abgreifen.
Mach doch einfach nen EQ zwischen den SansAmp parallel out und den Amp, dann behälst Du Deinen DI-Sound. Oder willst Du den auch in irgendeine Richtng verbessern?

Das mit dem EQ habe ich auch schon überlegt, dachte aber, dass ich vielleicht beides (also sowohl guten DI Sound am Board, als auch zusätzliche Klangmöglichkeiten am Ampeg) einfach mit einer Kiste lösen könnte.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.662
Das ist ja ein grundsätzliches Problem bzw. Widerspruch, Du willst mit dem selben Signal sowohl einen Amp simulieren als auch in den simulierten Amp gehen.
 
Struppi
Struppi
Well-Known Member
Beiträge
7.030
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß16.020
Hmm, vielleicht muss ich meinen Ansatz überdenken. Bei meinem vorherigen Amp hat das Sansamp Signal wunderbar gepasst, das hab ich ja auch in den Amp geschickt und es hat die ganze Kiste deutlich fetter gemacht. Schickt ihr Preamp Sounds grundsätzlich nur in Endstufen, nicht in Topteile?

PS: Ich habe den Sansamp bisher also so eingesetzt, dass ich damit das Voicing meines Amps noch einmal anpassen und durch zusätzliche EQ Points feintunen konnte. ein vielseitiges Stacking also :D Den Eindruck den ich nun vom Sansamp habe ist, dass sie einfach von Grund auf so gleich klingen wollen wie der Ampeg, dass sich das nicht sinnvoll ergänzt.
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
16.939
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß161.562
Brauchst Du denn ernsthaft noch nen EQ vor dem v4b? Ich finde den vom Amp eigentlich erstaunlich gut und bekomme mit den 3 Knöppen eigentlich alles gegriffen was ich will.

Ansonsten mache ich das mit meinen vtdi genauso, also aus dem parallel out in den Amp, und das ist super.

Das hab ich schon damals wegen des Mesa m6 so gemacht, weil man auch da am Amp alles regeln kann. Ich finde auch dass sansamp in den Ampeg nicht sein muss, weil es irgendwie keinen zusätzlichen Nutzen bringt. Das spricht mE aber eben gerade für das voicing des Amps
 
Struppi
Struppi
Well-Known Member
Beiträge
7.030
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß16.020
Ich liebe den Grundsound des v4b definitiv auch, manchmal wünsche ich mir aber wirklich weniger kehlige, dröhnige Mitten. Mein einziger Workaround ist in der Situation dann den Ultra low rein (der hebt 40Hz um 2dB an und senkt 500Hz um -12dB ab), Bässe dafür wieder am Bassregler raus ziehen und mit dem Mittenregler die 800Hz rein. So ganz da bin ich aber noch nicht, wo ich in diesen Momenten gerne ankommen würde.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.662
Ich habe nen SansAmp und nutze den als Soundmacher, mein Amp macht nur "neutral" laut und wird auf die jeweils vorhandene Box angepasst. Was hattest Du denn vorher für ein Top?
 
Struppi
Struppi
Well-Known Member
Beiträge
7.030
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß16.020
Vorher waren es solid state Tops, Mesa m6 und Warwick Pro fet. Wahrscheinlich hat genau da der Sansamp eben gut funktioniert und hier am Ampeg nicht mehr :-)
 

cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
16.939
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß161.562
wünsche ich mir aber wirklich weniger kehlige, dröhnige Mitten.
Mittenschalter auf 250 und Mitten rausdrehen. so 10:30 sollte reichen. Dann ggf die Bässe etwas boosten aber ohne ultra low. Ggf. auch noch etwas weniger Gain und dafür den Master lauter.

Dröhnmitten könnten dann auch noch von der Box kommen. Was ist das denn?
 
Struppi
Struppi
Well-Known Member
Beiträge
7.030
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß16.020
Nope, der 250er geht leider voll an der Quäkfrequenz vorbei. Die Box ist eine FMC 4x10 mit Neo2 Speakern :-)
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
Jesus just left Chicago wearing cheap sunglasses
Beiträge
30.272
Lösungen
7
Ort
dem echten Norden!
Bassix
ß412.321
Mir haben 10er Neos nie an Vollröhren gefallen.
Ferrit war schon cool, aber mit 12ern oder 15ern weiss man erst, was so'n Amp wirklich kann ;-)
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Beiträge
1.895
Ort
DE
Bassix
ß61.331
Bei so einem Vollröhrenamp würde ich für den FOH-Sound nach dem Motto vorgehen, Wasser kann, Rum muß.
Passive DI an den Verstärkerausgang (bzw. parallel zur Box) um den Endstufensound im FOH-Mix zu haben.
Auch wenn du nur "clean" spielst, oder denkst clean zu spielen, die Endstufe wird trotzdem das Signal etwas röhrentypisch komprimieren und das würde ich persönlich im FOH-Mix nicht missen wollen.
Daneben gibt es noch ein paar andere "Artefakte" die das Röhrentypische im Sound ausmachen. Auch wenn man den Boxensound damit nicht in den FOH-Mix bekommt, allein der Sound der Endstufe kann eine echte Bereicherung sein die man mit nichts anderem hinbekommt als mit der Endstufe selbst.
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
16.939
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß161.562
Mir haben 10er Neos nie an Vollröhren gefallen

Mir auch die älteren 12er Neos nicht. der 15er Faital kann das aber gut. Dröhnfrequenzen können aber auch am Standort der Box liegen. Ich fand gerade der v4b ist eigentlich an fast jeder Box gut in en Griff zu bekommen, muss ihn aber testweise mal auf die Genz Benz Focus 410 stellen und nachsehen ob das da immer noch gilt.
 
Struppi
Struppi
Well-Known Member
Beiträge
7.030
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß16.020
Genau. Daher funktioniert das grob mit dem Ultra Low Switch und dann Bässe wieder zurückdrehen. Aber es ist nur eine Annäherung :D

Ich spiele die Tage vielleicht mal mit einemEQ Pedal von meinem Guitarero herum. Das könnte man ja auch zwischen Preamp und Power Amp hängen.
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Beiträge
3.118
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß46.234
Der Ultra Low geht bei mir nur mit der Band, wenn es luftige Stücke sind, in denen es noch viel Raum für Bass gibt. Solo klingt Ultra low schon sehr geil, mit Band sauf ich damit meistens gnadenlos ab. Ich hab aber schon auch den Verdacht, dass meine Box bei höheren Lautstärken mulmt. Die muss ich innen mal probehalber dämmen.

In einem Ami?-Bassmagazin hatten die Grafiken vom Frequenzgang des V4B RI drin mit UltraHi UltraLow an und Mittensweep auf den 3 Schalterstellungen. Damit bekommt man recht exotische EQ-Kurven und kann relativ steilflankig bestimmte Mitten-Frequenzen rausdrehen.
Der Amp klingt mit allen Reglern auf 12 Uhr sehr neutral und offen, zumindest wenn man den Kurven glaubt. Ich muss mal schauen, ob ich den Link noch irgendwo finde.
 
 

Oben Unten