Preamp zum "anwärmen" gesucht

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von Bl@ck, 9. März 2011.

  1. Bl@ck

    Bl@ck Active Member

    Bassix:
    ß2.448
    Guten Abend ihr Tieftöner [:-)]
    Ich hab momentan folgendes Problem, mir klingt mein eigener Sound momentan zu dünn und ja, wie soll ichs sagen, zu ''steril''. Ich vermisse einfach ein wenig den Druck in meinem Sound.
    Also brauch ich etwas, um meinen Sound ''anzuwärmen''. Meine logische Schlussfolgerung war = Preamp mit Röhre(n) drin. Zum ''Wärmegrad'': Ich spiel bei meinem Lehrer über einen Aguilar AG 500 SC, hat zwar keine Röhre, klingt aber schon ganz warm und geht in die grobe Richtung, wie ichs gern hätte.
    Ich spiel momentan über folgenden Kram:
    - Warwick Fortress One (passiv/Bj. 94)
    - FMC 410 P3
    - Warwick Profeten 5.2
    Ich denke, das größte Problem ist der ultracleane Warwick Amp, mittlwerweile bereuhe ichs minimal, dass ich ihn mir gehohlt habe (minimal, da ich ihn neu für wenig bekommen hab und hey, 500W für kleine Mark?^^).
    Also, durch durchlesen unzähliger Threads hier und in anderen Foren, bin ich auf folgende Preamps gestoßen:
    - Ampeg SVP Pro
    - Ampeg SVP BSP
    - H&K Fortress Preamp
    - Peavey T.B. RAXX
    - Warwick Qudruplet
    Soo, ich bewege mich hauptsächlich im Bereich Rock, Metal später vll. Blues/BluesRock/StonerRock. Für mich wäre es jetzt nicht sooo wichtig, dass der Preamp zerren kann, dafür kann ich auch ne Trettmiene nehmen, aber ein gesunder Crunch wäre mir schon wichtig. Auch wichtig, ich würde gern was mit Röhre nehmen, also keine Pedale ala VT Bass oder so. :-)
    Zum spannen Teil: Wieviel darfs den kosten? Tja bin Schüler, also eher wenig gut bei Kohle, aber weil mich mein Top aktuell [xx(] macht, würde ich bis 500 Euro gehen. Bei der Summe hatte ich schon an einen gebrauchten WW Tubepath (5.1/10.1 was wäre ralistischer?) gedacht. Anderseits ist das Ding schwer... Da kommen wir zum nächsten Punkt: Ich mags gern leicht, also kein Fan von : "Komm lass mal dass 50kg Rack zusammen tragen''. Daher würde ich zuerst mit dem Preamp in die Endstufe des WW Profeten gehen, fürn Anfang. Um Gewicht zu verlieren und Leistung zu gewinnen, würde ich später auf eine Alto D3 umsteigen wollen. Gute oder schlechte Idee? [:-)]
    Also welchen Preamp könnt ihr mir empfehlen? Hier noch ein grobes Soundsampel:
    http://www.youtube.com/watch?v=jRJ_HhiqcXE
    Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen. :-)

    Bl@ck
     
  2. dune2k

    dune2k Active Member

    Bassix:
    ß3.466
    Sound im Video: Neue Saiten, Tiefmitten raus, ggf. Treble etwas zurück.
    Das ganze ist imho nicht wirklich "warm"...was auch immer das ist.
     
  3. basshole

    basshole Well-Known Member

    Bassix:
    ß65.642
    Mhmmm ... eine Vorstufe wird Dein Sound nicht wirklich waermer machen (was auch immer "waermer" ist).

    Natuelrich wird Dein Signal in irgendeiner Form veraendert, dies um so mehr wenn Du die Vorstufe deines Amps umgehst und mit Deiner neuen Vorstufe direkt in die Emndstufe des Amps gehst.

    Probier doch mal zum Spass den sansamp bass driver aus.
    Der hat schon so einige "duerr" klingende Amps etwas aufgepumpt.

    Basshole
     
  4. Bl@ck

    Bl@ck Active Member

    Bassix:
    ß2.448
    Mit ''warm'' meine ich den Sound eines Vollröhrenamps, sry für die ungenau Erklärung. :-) Meinermeinung höhren sich Röhrenamps ale Ampeg SVT CL im Gesamtsound voller und ''wärmer'' an, wobei Transistoramps irgendwie zu sauber klingen, bzw. es höhrt sich einfach ''steriler'' an.
    Vll. um die Frage neu zu stellen: Mit welchem der oben genannten Preamps komm ich am ehesten Richtung (Voll)röhrenamp?

    Bl@ck
     
  5. basshole

    basshole Well-Known Member

    Bassix:
    ß65.642
    Um den in die Richtung Sound eines Ampeg-Kuehlschranks zu bewegen, hilft m.E. kein Preamp im eigentlichen Sinne. Da muss man eher an eine Simulation denken.

    Analog simuliert der Sansamp ganz ordentlich in Richtung Ampeg.
     
  6. Bass@SetAlight

    Bass@SetAlight Active Member

    Bassix:
    ß3.744
    Mein Tip ist der Preamp von Fender.
    http://www.thomann.de/de/fender_tbp1_tube_bass_preamp.htm
    Der Sprengt wohl aber deinen Preisrahmen. Aber von dem hört man nur Gutes, vielleicht sparst du noch etwas und legst dir den zu.
    Zu dem Teil können dir hier einige was sagen...

    Wenn du das günstiger haben willst, musst du wie basshole gesagt hat eine Simulation nehmen. Mein Favorit der Catalinbread SFT.
    http://www.youtube.com/watch?v=D_VjBTsx4gg
    Das Video zeigt vielleicht ganz gut was du meinst (Steril = Trace und Warm = Ampeg)?
    Und der der SFT kann das.
     
  7. Basseman3

    Basseman3 Was nicht basst wird bassend gemacht.....

    Bassix:
    ß11.125
    Hallo,

    Also wenn du "warm" suchst, dann schau dir doch mal den neuen Preamp von Eden an. Das könnte was für dich sein (trotz mit keiner Röhre):

    http://www.eden-electronics.com/products/amps/indiv/wtdi.aspx

    Ansonsten gibt's auch noch den BBE Bmax-T, aber der ist auch nicht viel billiger als der Fender.

    Bässte Grüsse
     
  8. disssa

    disssa Für Gitarre hat es nicht gereicht...

    Bassix:
    ß53.618
    Den Sound eines Vollröhrenboliden wird man auch mit der Verwendung von Röhrenpreamps nicht vollständig erreichen können. Und das nur Röhrenpreamps nach Röhre klingen, ist auch nur ein Gerücht.
    So war ich vom Yamaha PB-1 völlig überrascht und hätte schwören können, dass dort Röhren werkeln. Beim Forge AXB z.B. arbeiten ganze 7 (!) Röhren und ich fand, dass er absolut steril klang. Viel zu Hi-Fi-mäßig.
    Sehr gute Klangergebnisse Vollröhren-Like konnte ich mit Preamps entwickeln, welche mit Endstufenröhren (hier immer EL84) im Signalweg arbeiten. Dabei gefielen mir der Quadruplet, der H&K BassMaster und besonders der SWR IOD. Der BassMaster ist ein kleines nettes Kästchen, welches wirklich sehr gut klingt (m.E. so richtig schön nach Röhre). Er wird hin und wieder für 200-250 Euro in der Bucht verkauft. Der Quadruplet ist durch seine "Quadrumatrix"-Schaltung deutlich flexibler und erlaubt durch diese wählbaren Presets völlig unterschiedliche Sounds. Er kränkelt jedoch ein wenig am recht schwachen Output, welchen man jedoch relativ leicht durch die Verwendung von externen Geräten (Kompressor, Booster) anheben kann. Richtig gut und amtlich Vollröhren-Like klingt der SWR IOD. Zudem erlaubt dieser richtig "fette" Sounds. Er ist aber recht selten zu finden und dann auch noch recht teuer.
    Der BBE B-MaxT klingt mir zu "sauber", er ist eher etwas für die, die auf richtig guten aber halt auch cleanen Sound stehen.
    Der Peavey TB RAXX, der Trace Elliot V-Type Pre und der Fender TBP-1 klingen alle ziemlich ähnlich. Sie verleihen dem Sound schon eine gewisse Note, klingen "amtlich", jedoch so richtig Vollröhren-Like klingen die auch nicht.
    Nicht unbedingt auf eine Röhre beharren. Es gibt durchaus ganz gute Simulationen, so z.B. der Sansamp VT-Bass oder (eingeschränkt) der Sansamp Bassdriver. Die solltest du ruhig auch mal antesten...
     
  9. Willie

    Willie Rock on...

    Bassix:
    ß34.626
    Dissa hat's eigentlich schon auf den Punkt gebracht.
    Wenn's denn wirklich nur ein "Kästchen" sein soll, würd ich, galub ich, am ehesten zum HK Bassmaster tendieren.
    Es sei denn, du hast Spass am basteln, da könnt ich dir viele gute kleine Sachen empfehlen, alle nicht teuer, aber machen den Sound schon "wärmer".
    SAnsamp und Konsorten lehn ich persönlich aus verschiedenen Gründen ab.
    1. Warum mich mit einer Simulation begnügen, wenn ich das Original haben kann.
    2. Ich mag das leuchten...
    Jaja, schon gut,...
     
  10. TomM

    TomM Old Fart

    Bassix:
    ß1.108
    Ich würde auch alle verschiedenen Komponenten incl. Bass mal durchtauschen. So was wie einen Sansamp kann man bestimmt mal leihen. Hat vlt. auch was mit der Spielweise und sicher auch mit Saiten zu tun. Ich glaube nicht an eine Patentlösung a la "nimm SVT und alles ist gut".
     
  11. Sonic69

    Sonic69 R.I.P. Nymi + Mikki

    Bassix:
    ß42.364
    Was das Instrument angeht könnte 7endermental natürlich recht haben.
    Für Rock/Metal würde ich mit Sicherheit auch keinen WW einsetzten sondern eher einen Preci, JB oder Stingray/Sterling.
    Wenn Dir der Amp zu clean ist und Du den Sound etwas röhrenmäßiger haben möchtest kann ich als Bodentreter den Reußenzehn Bassmax und als Rackgerät den Ampeg SVT II-P empfehlen.
    Ich "blase" mit den beiden je nach Setup meinen Carvin BX-500 an, der bekannt dafür ist den Sound des Instruments sehr clean wiederzugeben.
    Ist natürlich nicht mit einer Vollröhre vergleichbar, aber in meinen Ohren ein ganz guter Kompromiss zwischen Sound und Gewicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. März 2011
  12. chrisie

    chrisie Well-Known Member

    Bassix:
    ß12.056
    Wenn dir der Aguilar deines Lehrers gut gefällt, ist der Tonehammer sicher keine schlechte Wahl... ich schätze auch den EBS Valvedrive für derartige Sounds sehr - vorausgesetzt man setzt die passive Tonregelung korrekt ein (neutral = bass & treble minimum und mid maximum)... am besten die Warwick-Vorstufe komplett umgehen und gleich über den Effect-Return zur Endstufe...
     
  13. Willi960

    Willi960 Active Member

    Bassix:
    ß4.865
    Dissa ist Schuld: durch sein Review hab ich begonnen mich nach einem WW Quadruplet umzuschauen, da mir dieser am flexiebelsten schien.Allerdings sind diese wirklich rar und nur schwer zu bekommen.
    Seit Weihnachten kann ich nun einen mein Eigen nennen. Zuerst hatte ich auch Probleme mit dem schwachen Pegel. Das Problem lag aber an der Input-Buchse und ließ sich mit etwas Kontaktspray beheben. Ich geh jetzt direkt vom Quadruplet ind die Alto D3, was jetzt überhaupt kein Problem mehr ist.
    Der Sound ist wirklich genial, und es macht sehr viel Spass die ganzen Möglichkeiten durchzuprobieren...
    So ein Kauf ist halt immer ein bißchen ein Lotteriespiel. Antesten ist in der Regel nicht möglich. Über e-bay gekauft ist eine Rückgabe nicht möglich...das muss einem bewusst sein.
    Nun bin ich schon ein paar Lenze älter und kann das Risiko eingehen, ohne dass mich das ruiniert..
    Dennoch würde ich Deinem Falle eher zu was tendieren, was man in Ruhe ausprobieren kann. In dem von Dir genannten Preisrahmen bist Du bereits in einer Liga (wenn Du dann noch für Deinen WW ein paar Dollar kriegst um so mehr) wo es schon sehr brauchbare Amps gibt, die auch so klingen wie Du Dir das vorstellst.
    Die Lösung mit dem Tonehammer kann ich mir auch gut vorstellen und das Teil lässt sich auch ohne größere Verluste wieder verkaufen...
    Aber die ganze Kohle in einen Preamp zu stecken, in der Hoffnung, dass es nachher besser klingt, würde ich Dir nicht empfelen...
     
  14. pernod

    pernod Klappspatensammler

    Bassix:
    ß18.894
    Ich werfe mal den Bodendrähter mit dem Namen Bass Master von SMB in die Runde.
    Macht wenn man ihn richtig einstellt den Klang von nem Bassman nach, allerdings habe ich den nicht selber, nur gehört, aber das was ich gehört habe fand ich, für das da keine Röhre drin war recht gut. Ist zu dem auch günstig, so um die 80 Euro.
     
  15. Multicomp

    Multicomp New Member

    Bassix:
    ß0
    Also ich würde für Rock/Metal mit Sicherheit auch keinen Fender einsetzen, sondern eher eine Mundharmonika.


    Probier definitiv den SansAmp aus! [;-)]
     
  16. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß92.252
    ich spiel seit den 80ern röhrenamps, voll und pre. von den bodentretern mit simulation halte ich gar nichts, viele probiert, keiner klingt nach vollröhre. was du mit "wärme" beschreibst ist die dynamik und die nicht-lineare-klangbereitung einer röhre, die kann kein transistor, die können halt anderes. der genannte fender ist sehr gut, den spiel ich jetzt seit einiger zeit, den ampeg svp hab ich auch, auch sehr gutes teil. (der billy sheehan ist eher nicht in der liga, mehr was für zerre)
    grundsätzlich braucht man für vollröhrenampsound einen vollröhrenamp, das vorweg. mit einem guten vollröhren-preamp bist du aber schon gut dabei.
    bei deiner preisvorstellung sollte gebraucht da schon gut was dabei sein, mein tip wäre ein gebrauchter hughes&kettner bassmaster, sowas hier:
    http://cgi.ebay.de/Hughes-Kettner-B...hre-/290531894772?pt=Amps&hash=item43a50ce5f4
    weil der auch die endstufe mit einer röhre drin hat, nur 5 watt aber für den sound reicht das ja, laut machst du dann mit deiner vorhandenen.
    ähnlich macht es der ampeg svp mit einer röhre, allerdings einer 12ax7, eigentlich also keiner endstufenröhre, sound ist aber trotzdem sehr ampeg, könnte dir gefallen. im grunde kannst du jeden, den du für 500 bekommst nehmen, also den ampeg svp, den fender tbp-1, den trace hab ich damals auch mal gespielt, tolles teil, und für weniger wenn du glück hast den h&k.