Pretty Back bloggt

Pretty Back T

Bassanwärter
Bassix
ß1.330
sagt die Überschrift mal 10x laut ganz schnell hintereinander :-)

Herzlich Willkommen nun auch bei mir im "Blog".
Frei nach dem @Grooveazubi habe ich mich entschlossen, hier meine Fortschritte in Sachen Bass fest zu halten.
Ich lese auch immer kräftig bei euch mit (versprochen) und hoffe auf viel Input aus dem Forum.
Ich bin auch kritikfähig, also immer raus damit.

So, ans Eingemachte (wird wohl viel Text).
Zur Geschichte:
Vor ziemlich genau sechs Jahren, habe ich mir,in einem Anfall von nicht schlafen können, eine E-Gitte gekauft. Ich bin einer aus der Generation "Guitar Hero" muss auch in echt gehen.
Mit Plastikknöppen war ich richtig gut, Musik gefällt mir auch... muss gehen.

Zur der Zeit kam auch das schöne Spiel "Rocksmith" auf den Markt, welches ich mir kurzerhand aus den USA bzw in dem Fall Kanada importiert habe. Das hatte hier in Deutschland zu der Zeit noch keiner auf dem Schirm.
Aus Rocksmith wurde ein eigener Blog, ein Forum, zusammenarbeit mit Ubisoft Deutschland blablabla.
Ist ne andere Geschichte.

Nach zwei Jahren mit Rocksmith wurde mir auch das zu wenig und ich wollte mit anderen zusammen Musik machen. Irgendwann eines Nachts am Vatertag landete ich ,im besoffenen Kopp, in unserer Dorfkneipe. Obwohl wir schon fast 10 Jahre in dem Nest wohnten, kannte ich da keine Sau.
Und siehe da, es gibt noch andere "Musiker" auf dem Planeten (ich war ja noch keiner).

Vor allem der Wirt, selber Gitarrist, und ich waren sofort auf einer Welle.
In einigen, mit Whiskey, Whisky und anderen Schweinereien durchtränkten Nächten hörten wir zusammen Musik (meist Blues) und philosphierten über dies und das.

Irgendwann kamen wir auf die Idee mal zusammen Mukke zu machen. Ich kürze das Ganze mal ab, es sprach sich im Dorf herum, aus zwei wurden vier, aus vier wurden sieben, aus sieben wurden...

Alles dabei, Sänger, Drummer, ein Bekannter mit einer richtig alten Orgel, der uns sein komplettes Studio zu Verfügung stellte etc pp.
Die Jungs (alle 20-30 Jahre Älter als ich, waren früher mal verdammte Profis. Ich Glückskind.

Drei Monate später zogen wir weg, ich stand mit meiner Gitarre wieder (fast) alleine da.
Ich blieb zwar Übungstechnisch am Ball, hatte aber keine Gelegenheit mit anderen zusammen Musik zu machen, was mir sehr zu schaffen macht.

Ich änderte ständig mein Equipment auf der Suche nach dem Holy Grail, gründete ein soziales Projekt in Sachen Gitarre und Bass ( wer mal gucken möchte www.guitarheartsproject.de ) bin aber nicht glücklich mit der Gitarre. Ich kann mich da irgendwie musikalisch nicht so richtig ausdrücken, schwer zu erklären.

Durch einen schweren privaten Schicksalsschlag in den letzten Wochen habe ich meinen perönlichen Abgesang mit der Gitarre geleistet. Ich habe mich für mehrere Stunden zurück gezogen und gespielt wie ich noch nie gespielt hatte. Das was ich da gemacht habe, würde ich heute gar nicht mehr zusammen kriegen. Seit ein paar Tagen weiß ich "das war´s". Wir hatten ne schöne Zeit, Ende.

Ungefähr zeitgleich habe ich (durch og. Projekt) meinen ersten Bass in die Hand bekommen, war gar nicht meiner, nur gespendet.
Trotzdem hatte ich irgendwie das Gefühl "ich muss da jetzt ran" und Booooom, schon hat´s mich gehabt.
Seitdem übe ich in jeder freien Minute, mit diesem (sorry) Scheißding.
Es ist ein alter Jack&Danny Bass und der ist einfach nur schlecht.
Trotzdem macht es endlich mal wieder richtig viel Spaß, auch wenn ich zur Zeit noch alleine übe.

Ich bin entspannder, kreativer und hart an der Sache dran. Die Suche nach dem richtigen Equipment, Musiklehrer und Kursen läuft und wer den ganzen Kram bis hierhin gelesen hat wir heute noch mit Teil 2 belohnt :-)
 

Pretty Back T

Bassanwärter
Bassix
ß1.330
So, die Bassgeschichte läuft ja derzeit richtig gut an und ich bin hochmotiviert.
Ich habe z.b soeben einen Basslehrer gefunden der, wie der Zufall so will, auch noch direkt um die Ecke meines Arbeitsplatzes wohnt, so daß sich immer mal die Gelegenheit bietet, auf ein Stündchen vorbei zu gehen.
Das erste Treffen ist bereits am kommenden Freitag.
Da kann ich mir gleich noch ein paar Equipmenttipps abholen.

Apropos Equipment:
In meinem Einstiegsthread wurde ja schon viel darüber diskutiert bzw ich habe einige wertvolle Tipps von euch bekommen.
Aus persönlichen Gründen (oder kurz: Weil meine Frau vorgestern unsere Karre platt gefahren hat) verzögert sich die Beschaffung des Thunderbird vermutlich bis zum nächsten Jahr, so daß ich erstmal auf die Harley Benton Version vom großen T zurück greifen werde. (Großes Geschrei in der Bassistenszene ich weiss :-) )
Ich habe schon viele viele viele HB Gitarren zu Hause gehabt und konnte mich nicht über eine einzige Beschweren.
Für den Anfang muss es gehen, Gebrauchtkauf kommt nicht Infrage (ich hasse das).
Als Amp wird, für zu Hause, erstmal ein EBS angeschafft (danke für den Tipp) und für Reisen, so um die Weihnachtszeit, der kleine Hotone.

Kommen wir zum Musikalischen:
Die Frage ist ja: Wo will man hin so als Musiker?
Für mich war eigentlich relativ früh klar, daß ich zumindest ne eigene Band, evtl sogar kleinere Auftritte haben möchte.
Das gemeinsame Musizieren in unserer alten Band war für mich immer das Wochenhighlight.
Ab und zu jamme ich zusammen mit meinem Schwiegervater, der Gitarre, Klavier und Mundharmonika spielt, diese Sessions gehen regelmäßig bis morgens um sieben :D

Als Gitarrenanfänger landet irgendwie jeder mal beim Blues. Wenn mir vor 10 Jahren jemand erzählt hätte "pass uff, in 10 Jahren hörst du Blues"....
Ja das hat mich schwer gepackt (zum Leidwesen meiner Frau) aber ein guter Bluesgitarrist und ich befürchte auch Bassist werde ich nicht mehr.

Ich würde gerne Richtung Artrock gehen.
Genesis höre ich schon so lange wie ich denken kann (die alten Nummern logischerweise). Alan Parsons, Eloy, Sylvan, Saga
Sowas halt.
Außerdem stehe ich zur Zeit schwer auf Biffy Clyro.
Da dürft ihr und ich mal gespannt sein, was dabei so raus kommt :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Catfish

Green Mile Walker
Bassix
ß74.004
Ich bin in Ermangelung anderer Bands beim Hardrock gelandet. Vielleicht ist es auch weniger hart aber es macht Spaß. Würde liebend gern in den Bluesbereich einsteigen aber finde mal etwas. Oder man spielt so gut wie James Johnston. Den Bass von Squier solltest du dir mal anschauen . Ist wirklich gut.
 

Pretty Back T

Bassanwärter
Bassix
ß1.330
Guten Morgen zusammen,

gestern war also der große Tag. Meine erste Bassstunde.
Erstmal rein, vorstellen bissen allgemeines blabla auch wegen Linkshänder (komme ich später noch zu), der Kollege hat aber nicht lange gefackelt und mir direkt seinen Bass in die Hand gelegt und ab ging die Post. Irgendwie war der alles voller Sandberge.... ich weiss auch nicht :-)

Natürlich spielt der Herr auch Gitarre, wir also über ein paar Backingtracks gejodelt, er dazu geklampft. Fingersätze, Dur und Moll Pentatonik etc pp.
Bass macht mich richtig an Freunde, das kann ich euch sagen.
Lief soweit auch schon ganz gut, natürlich muss ich zwischendurch immer mal meine Finger sortieren etc.

So ein Sandberg ist auch eine schöne Sache, liegt leider derzeit ein wenig außerhalb des Budgets.
Wir haben ein bisschen philosophiert und sind schlussendlich bei Cort gelandet.
Hatte ich auch bei Gitarren schon länger mal im Auge, allerdings steht auch Fernandes von Session noch im Raum.

Tja, das leidige Thema Links- oder Rechtshänder. Mein Lehrer meinte, das ich eigentlich schon so weit bin, dass es nichts mehr bringt jetzt noch zu wechseln.
Es begab sich aber zu der Zeit ( das war gestern Abend) als ich bei einem Sommerfest eines unserer Vereine hier im Dorf war.
Dort war auch unser Dorfgitarrist mit Band anwesend. Der Kollege spielt so ziemlich alles, unter anderem irgendwelche afrikanischen Trommeln.
Um mal zu zeigen, was man mit den Dingern so anstellen kann, bat er zwei Leute mit ihm auf der Bühne ein bisschen zu trommeln.
Ich bin bei solchen Sachen immer dran. Immer immer immer (eigentlich ganz witzig :-) )

Er erklärte uns also, was man mit der Linken, was man mit der Rechten macht, wie man welchen Sound hin bekommt.
Ich musste alle Sachen für mich auf Links ummünzen, weil meine Rechte das einfach nicht auf den Schirm bekommen hat. Links gibt den Rythmus vor und den brauche ich ja irgendwie beim Bass spielen. Korrigiert mich wenn ich mich täusche.
Für mich war das Ganze ab da Sonnenklar und ich werde mit Links spielen. Da muss ich jetzt halt mal durch.

Zurück zu Lück:
Mein neuer erklärte mir, wie er so vorgeht. Nix mit Tabs, nix mit Noten, alles Gehör und Gefühl.
Von jeder Session werden wir ein Video aufnehmen, welches ich mir später nochmal ansehen kann, falls ich vergesse wie das und das nochmal war.
Außerdem gibt es noch jeder Session ein paar Backing Tracks auf den USB Stick, mit denen ich zu Hause üben kann. Er ist auch kein großer Freund des Metronoms sondern übt lieber mit virtuellem Drummer oder halt Backing Track.

Alles genau mein Ding, ich Glückskind (schon wieder).
Dazu kommt nach das er fast direkt neben meiner Arbeit sitzt und zeitlich ziemlich flexibel ist, so dass ich (falls mal nicht so viel zu tun ist) mal eben für ne Stunde rüber huschen kann.

Fortsetzung folgt
 

Chuck

Niederbayrischer Schwabe
Links- oder Rechtspatsch kenn ich. Aber ich bin damals 1964 umtrainiert worden. Erst mit Anfang 20 hab ich mich bewußt wieder linksrum orientiert. Am Bass hatte ich da schon rechts angefangen.
 

Pretty Back T

Bassanwärter
Bassix
ß1.330
Guten Morgen liebe Mitleser und Mitleserinnen :-)

Es gibt ein kleines Update.
Nachdem ich nun viel über verschiedene Bässe, Arten, Formen und Farben gelesen habe (ich muss immer alles nachlesen) und mich eigentlich schon für einen Cort Bass entschieden hatte,
wo ich doch zwischendurch schon bei Yamaha, Epiphone und Orange war, kam natürlich alles ganz anders.
Leider habe ich im Moment keine Zeit mal nach Kölle zum anspielen zu fahren (ich mag den Musicstore eh nicht) und die Geschäfte in der Nähe sind entwender Halsbschneider, zu teuer oder beides, habe ich mich gestern Abend spantun entschieden:
https://www.session.de/FERNANDES-Atlas-4-Deluxe-CAR.html?gclid=CPOZkZnN3s4CFUe3GwodgycIOQ

Dieses Gerät soll es nun sein, da Session ja gerade sein Lager räumt, konnte ich an dem Deal einfach nicht vorbeigehen. Die UVP lassen wir jetzt mal aussen vor
Immerhin ein Seymour-Duncan PU und Ebenholz Griffbrett... kann ja so verkehrt nicht sein .
Ich werde natürlich ausführlich "review´n" und wenn er nichts ist geht er halt zurück.

Das Thema Linkshänder:
Nachdem ich mal wieder viel im Netz recherchiert und gelesen habe, bin ich auf eine ausführliche Studie gestossen, die das Thema Linkshändermusikanten und Rechtshänderinstrumente behandelt.
Das komplette Ding kann ich jetzt schlecht zitieren aber es gibt zumindest Anhaltspunkte dafür, das es für einen Linkshänder eigentlich kein Problem sein sollte auch Rechtshänderinstrumente zu spielen.
Ganz im Gegenteil konnte sogar bewiesen werden, dass sich durch diese Herausforderung neue Synapsen im Gehirn bilden. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel. Ist ja bei Klavier, Geige etc nicht anders.
Ich habe das Thema jetzt endgültig ad Acta gelegt.

Weiteres Vorgehen:
Bei der ersten Stunden in der letzten Woche durfte ich mal das kleine Homestudio meines Lehrers bewundern.
Dieser verzichtet mittlerweile komplett auf wuchtige Amps, Pedale und den ganzen Schickimicki und spielt komplett über Software, Mac und Monitore.
Der Sound, sowohl von Bass als auch Gitarre war genial.
Diesen Weg möchte ich auch gehen, da das Notebook beim Üben bei mir sowieso immer läuft.

Ich brauche jetzt also noch Audiointerface, Monitorboxen etc (Empfehlungen willkommen)
Als Software habe ich von der Gitarre noch JAM VOX II. Damit war ich eigentlich sehr zufrieden ist aber vermutlich nicht Bass geeignet.
Was ist denn da so zu empfehlen?

Gruß Lars
 
Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.673
Das Thema Linkshänder:
nach dem ich auch umgewöhnter linker bin und mir zwanghaft über alles gedanken mache: die greifhand macht meiner meinung nach die komplexere arbeit. erzähl mal, wie du beim üben grad am anfang das handycap deiner beiden hände bewertest. würde mich als "menschenversuch" mal interessieren.

Ich brauche jetzt also noch Audiointerface, Monitorboxen etc (Empfehlungen willkommen)
Als Software habe ich von der Gitarre noch JAM VOX II. Damit war ich eigentlich sehr zufrieden ist aber vermutlich nicht Bass geeignet.
Was ist denn da so zu empfehlen?
ich spiel auch oft mit interface und kopfhörern. allerdings gibt es inzwischen sicher bessere interfaces, da möchte ich dir nichts raten. beim thema software allerdings: ich nutze keine! warum auch. mein bass klingt auch so gut und jede ampsim bringt nur weitere latenzen.
 

Pretty Back T

Bassanwärter
Bassix
ß1.330
nach dem ich auch umgewöhnter linker bin und mir zwanghaft über alles gedanken mache: die greifhand macht meiner meinung nach die komplexere arbeit. erzähl mal, wie du beim üben grad am anfang das handycap deiner beiden hände bewertest. würde mich als "menschenversuch" mal interessieren.

ich spiel auch oft mit interface und kopfhörern. allerdings gibt es inzwischen sicher bessere interfaces, da möchte ich dir nichts raten. beim thema software allerdings: ich nutze keine! warum auch. mein bass klingt auch so gut und jede ampsim bringt nur weitere latenzen.
Klar, mache ich gerne.
Geht mir genauso. Rhytmusarbeit auf der Gitarre habe ich mir immer Linksherum vorgestellt, Soli meist Rechts.
Mal sehen was dabei rauskommt :-)

D.h. interface an den PC und das war´s?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.673
D.h. interface an den PC und das war´s?
genau. aufgenommen wird über audacity, da ist auch mein metronom drin. songs zum mitspielen gibts über jeden beliebigen player - oder auch wieder über audacity. abgehört wird über einen nicht ganz billigen aber auch nicht superteuren in-ear, mit dem ich auch in der bahn musik höre.
blos kein großer schnickschnack. über kopfhörer und ohne ampsim hörst du deine fehler sehr gut und ungeschönt. das ist das wichtigste beim üben.
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß5.875
Schöner Blog, interessant zu lesen! :-)
Du pflegst einen guten Schreibstil: Zeichensetzung, Absätze usw. Vielen Dank dafür! :bier:

Das liest sich, als wärst Du auf einem guten Weg. Vor allem, dass Du von Anfang an von einem Lehrer begleitet wirst, wird Dich schneller voran bringen, als die meisten Autodidakten.
Ich bin selbst bassischer Autodidakt, ich weiß wovon ich rede. Meine ersten Stunden hatte ich mit 50... auauauau...B)
Deshalb hatten meinen Kinder alle Unterricht. Beste Entscheidung!

Weitermachen, weiter berichten, viel Spass :claphands:
 

alexanderjoseph

Theatertiger
Bassix
ß13.440
Das komplette Ding kann ich jetzt schlecht zitieren aber es gibt zumindest Anhaltspunkte dafür, das es für einen Linkshänder eigentlich kein Problem sein sollte auch Rechtshänderinstrumente zu spielen.
Ganz im Gegenteil konnte sogar bewiesen werden, dass sich durch diese Herausforderung neue Synapsen im Gehirn bilden.
Verwundert mich jetzt nicht so sehr.
Schon seit ich mich erinnern kann, ist der Effekt auch für Rechtshänder, die ihre linke Seite trainieren, bekannt.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß47.479
Bei der ersten Stunden in der letzten Woche durfte ich mal das kleine Homestudio meines Lehrers bewundern.
Dieser verzichtet mittlerweile komplett auf wuchtige Amps, Pedale und den ganzen Schickimicki und spielt komplett über Software, Mac und Monitore.
Der Sound, sowohl von Bass als auch Gitarre war genial.
Diesen Weg möchte ich auch gehen, da das Notebook beim Üben bei mir sowieso immer läuft.
eine konkrete empfehlung kann ich nicht geben. worauf du achten solltest: sollte einen bass-geeigneten eingang haben, nennt sich oft HiZ-input (auch da gibt es qualitätsunterschiede, manche kommen nicht mit outputstarken bässen oder aktiven klar). sollte die möglichkeit des "direkt monitoring" haben. dann kannst du entscheiden, ob du den bass nackt direkt hören kannst, oder ob du ihn einmal durch den rechner und wieder zurück schickst und somit die ampsimulationen, boxensimulationen, kompressoren und was weiß ich noch alles mit hörst.

btw: es braucht keine wuchtigen amps, ein guter preamp reicht für bass aus.
 

Pretty Back T

Bassanwärter
Bassix
ß1.330
Soooo ihr Schnuckis :-)
Ich melde mich nach einem kurzen aber heftigen Urlaub wieder zurück.
Einschulung, Kindergeburtstag, Billy Joel Konzert... war ne harte Woche :-)
Die Leber wächst ja bekanntlich mit ihren Aufgaben.

Natürlich kam pünktlich, Anfang letzter Woche, mein neuer Fernandes Bass.
Ich konnte ihn bisher vielleicht ne halbe Stunde spielen, dabei juckt es mir sooooooo in den Fingern.
Mein erster (subjektiver) Eindruck: Ein Spitzeninstrument. Damit kann ich mich auch, irgendwann mal, auf der Bühne sehen lassen.
Knallrot, Schwarzes Pickguard, Ebenholzgriffbrett, Seymour-Duncan PU, Made in Korea. Wat willste mehr?
Da Session gerade die Fernandes Abteilung räumt, konnte ich am Samstag auch noch ein passendes Gigbag für schlappe 9€ erwerben.
Also ich bin zufrieden.

Jetzt wird es langsam Zeit, dass sich auch der letzte Rest der buckligen Verwandschaft verpieselt, damit ich endlich wieder loslegen kann.

Ein ausführliches Review zum Bass folgt natürlich.
 

Pretty Back T

Bassanwärter
Bassix
ß1.330
Tja meine lieben,
long time no see wie der Schwede so sächt...
Ich würde euch gerne berichten, dass ich jeden Tag zwei Stunden übe und mein Lehrer ganz toll und ich eine Band gefunden habe etc....
Leider bin ich in den letzten drei Wochen genauc 1x zum Üben gekommen :-(

Man(n) ist versucht den ganzen Kram hinzuschmeissen...

Gruß Lars
 

Ens

esh-Enthusiast
Bassix
ß85.598
Unsinn...
Zeit die man nicht hat muss man sich entweder nehmen oder wenn´s gar nicht passt dann muss man halt aufschieben. Aber doch nicht einfach davonstehlen!
Man benutzt ja auch kein Klopapier, wenn man noch gar nicht fertig ist! :opa:
 

Mitglieder jetzt online

Oben