Privat oder gesetzlich versichern?

Dieses Thema im Forum "Off "Off Topic"" wurde erstellt von allerbest, 31. Juli 2018.

  1. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß32.207
    Moin Gemeinde,

    ich brauche mal euren Rat:
    Meine Tochter fängt im WS an zu studieren. Noch ist sie (seit ihrer Geburt) über mich privat krankenversichert. Nun besteht die Gelegenheit sie gesetzlich zu versichern. Was sollte man bedenken bei der Weiterversicherung? Bestehen irgendwelche späteren Wechselrisiken?
    Wer kennt sich aus?:-)
     
  2. NoBa

    NoBa Attractive Member

    Bassix:
    ß25.595
    Privat wird ratz fatz unbezahlbar und dann ist der Weg zurück in die gesetzliche mit Hürden versehen. Ich würd die gesetzliche wählen.
     
    Røde Orm, beate, Tornadone und 2 anderen gefällt das.
  3. Ray Mahogany

    Ray Mahogany Thønderbrød

    Bassix:
    ß231.912
    +1!
     
    allerbest gefällt das.
  4. Tornadone

    Tornadone Das war schon kaputt.

    Bassix:
    ß32.167
    Ich habe auch im Zuge des Studiums von privat auf gesetzlich gewechselt.
    Nicht nur wegen der Alterskosten, auch weil ich private Krankenversicherungen als Abzocke der restlichen Solidargemeinschaft sehe.
    Zusammen mit dem Elterngeld für Selbständige mein aktueller Top-Aufreger unseres "Sozialstaates".
     
    classic70s gefällt das.
  5. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß43.870
    Naja, die Vor- und Nachteile von den Privaten kennst du als Privatversicherter ja selbst, da muss man doch hier nichts drüber schreiben.

    Wenn sie ein "Beamtenkind" ist, ist sie bis 25 + evt. geleistete Bufdi-Zeit beihilfeberechtigt. Bis dahin wird die private Versicherung günstiger sein als die gesetzliche studentische Pflichtversicherung. Um sich als Studierender privat zu versichern, muss sie sich in der ersten drei Monaten nach der Einschreibung von der Versicherungspflicht befreien lassen. Die Befreiung gilt dann für's ganze Studium, ein späterer Wechsel in eine gesetzliche Kasse während des Studiums ist nicht ohne Weiteres möglich, erst beim Übergang in einen anderen Studiengang (Master) und nur dann, wenn man mindestens einen Monat nicht eingeschrieben ist. Der Wechsel in eine gesetzliche Kasse nach dem Studium ist nur möglich, wenn man eine abhängige Beschäftigung antritt (nicht als Selbständiger).

    Anders herum geht es ähnlich: Wenn man gesetzlich pflichtversichert studiert (gesetzliche Familienmitversicherung geht übrigens bis 25, ist aber bei dir nicht relevant, weil du ja privat versichert bist) ist ein Wechsel in die Private erst wieder zu Beginn eines neuen Studienganges möglich (Master) oder aber, wenn man die 30 Jahre oder das 14. Fachsemester überschreitet. Im späteren Beruf ist der Wechsel zu den Privaten dann nur als Beamter, Selbständiger oder Angestellter mit einem Einkommen >= 59.400€ brutto/Jahr möglich.

    Ich würde Ihr eine gesetzliche Versicherung empfehlen.
     
    beate, Noble, xroads und einer weiteren Person gefällt das.
  6. Noble

    Noble Stingray, und P/J Freund

    Bassix:
    ß80.452
    Ich finde immer sehr wichtig den sog. "Statuswechsel" zu beachten...meint, dass jemand zu einem gewissen Zeitpunkt wieder in die gesetzliche Pflicht genommen wird, krankenversichert zu sein (z.B. nach Beendigung eines Studiums). Bei einem Statuswechsel gibt es überhaupt keine Probleme wieder in die GKV zu wechseln. GKV= gut, PKV= böse finde ich recht eindimensional, es kommt immer auf die Umstände an, und was sich lohnt/rechnet.

    Richtig "schön" wird es, wenn Studentinnen oder Studenten ab einem gewissen Zeitpunkt (wenn sie nicht mehr Familienversichert sind) selbst zahlen müssen. Das kostet um die 260 Euro im Monat. Nur mal so zur Info.

    Allerdings
    Stimmt, weil es dann eben einen Statuswechsel gegeben hat, wenn sie z.B. nach beendetem Studium eine Tätigkeit aufnimmt. Falls die Tätigkeit mehr oder weniger feststeht, kann man das ganz gut vorhersehen, was sich rechnet.

    Das würde ich alles in Ruhe bedenken. Wie sich das liest, sind alle Möglichkeiten da.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2018
    Ochsenblut und allerbest gefällt das.
  7. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß43.870
    Das kann passieren, wenn man sich freiwillig versichern muss. Nämlich dann, wenn man über 30 Jahre ist oder über das 14. Fachsemester hinauskommt. Die studentische gesetzliche Pflichtversicherung, die i.d.R zwischen dem 25 und 30 Lebensjahr greift kostet z.B. bei der TK ca. 89€/Monat inkl. Pflegeversicherung und Zusatzbeiträge.
     
    Ray Mahogany und Tornadone gefällt das.
  8. Noble

    Noble Stingray, und P/J Freund

    Bassix:
    ß80.452
    Hmm danke für die Aufklärung. Bei einem Bekannten war das so, ich eine aber, dass der deutlich unter 30 war...hat er wohl rumgeeiert im Studium. In diesem Fall war halt die Private billiger und er wusste genau, dass er nach Übernahme in ein sozialversicherungspflichtiges Angestelltenverhältnis wieder ohne Probleme in die GKV wechseln kann.
     
    Ochsenblut gefällt das.
  9. Grga

    Grga Nam Nam

    Bassix:
    ß26.447
    Die Private, da freuen sich die Ärzte und die Shareholders, bloss nicht in eine Art Solidarität mit den gesetzlich Versichterten reinschliddern lassen :o)
     
  10. Michiagi

    Michiagi Well-Known Member

    Bassix:
    ß47.535
    Bei uns (Liechtenstein / Schweiz) ist ja alles etwas anders als in Deutschland... aber ich bin verdammt froh darüber Privat versichert gewesen zu sein als ich meinen Autounfall hatte! Spätestens nach drei oder vier Monaten im Krankenhaus schätzt man es sehr als Privat Patient behandelt zu werden!
    Das Problem ist nur, es kostet jeden Monat einen haufen Kohle!
    Aber egal wie lange ich lebe, ich hab soviel gekostet.... das werden die niemehr rausholen;-) Bin sozusagen ein schlechter Kunde;-)
     
  11. TC

    TC Ministerialstabs- Oberbasssekretär

    Bassix:
    ß77.261
    Wenn ein Mensch über die Lebensdistanz quasi nie Krankenhaus oder Arzt braucht, aber trotzdem 750 mtl. abdrücken muss, ist er bei jeder Art der Krankenversicherung angeschissen. Gilt auch für Termine. Wenn man heftige Schmerzen hat, wird man wie in der Disco abgewiesen "sind sie Stammpatient ?... Nein ? dann tut es uns leid... im Moment nehmen wir nur Stammpatienten." Um behandelt zu werden, muss man zum Chefarzt im Krankenhaus gehen und in dessen Privatbüro die Lüge präsentieren, man sei nicht versichert und würde direkt bar bezahlen. Bereits wenige Min später renkt einem der Chef persönlich den Rücken ein. Ich kenne jemanden, der in den örtlichen Krankenhaus eine Not-Op (Blinddarm) über sich ergehen lassen musste. Die Zustände auf der chirurgischen Station entsprachen einem rumänischen Sterbehaus, in dem sämtliches Personal frei hat - obwohl die hiesige Region als wohlhabend gilt und die Kommune reich ist. Bereits am nächsten Morgen habe ich die operierte Person nach einer (O-Ton) "Horrornacht" abgeholt und nach Hause gefahren. Das Gesundheitssystem in D ist eine einzige Katastrophe...
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. August 2018
  12. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß32.207
    Ohne dir jetzt persönlich zu nahe treten zu wollen: Gesundheit ist durch nichts zu toppen!! (Sage ich jetzt mal als chronisch Herzkranker). Deine Probleme möchte ich habenxx(.
     
    Grga gefällt das.
  13. TC

    TC Ministerialstabs- Oberbasssekretär

    Bassix:
    ß77.261
    Ich sehe das diffenzierter, weil es heutzutage viele dauerhaft körperlich Kerngesunde gibt, die es aufgrund der Dauerbelastung exzessiver Abgaben zur Aufrechterhaltung von Systemen, die die Betreffenden selber nie in Anspruch nehmen, ab dem Alter X "im Kopf" kriegen. Ich finde es auch nicht gerade schlau (im Sinne von nachhaltig), wenn wir es so machen, dass die noch verbliebenen Esel, die die Karren ziehen, einer nach dem anderen zusammen klappt oder sich ausklinkt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. August 2018
  14. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß32.207
    ...auch du wirst mal alt (hab ich mal irgendwo gelesen) und (das wünsche ich dir nicht) die Gesundheit wird eingeschränkter (u.a. Verschleiß)....
    Dann ist es ganz gut, eine KV an seiner Seite zu haben.;-)
     
  15. TC

    TC Ministerialstabs- Oberbasssekretär

    Bassix:
    ß77.261
    Ich stimme da überein. Wir müssen aber auch dafür sorgen, dass die Menschen gesund bleiben. Bei objektiv extrem ungleicher Verteilung der Lasten ist das Gegenteil regelrecht vorprogrammiert - ganz egal, um welche Last es sich jeweils handelt. Selbst innerhalb von Versichertengruppen (z.B. Freiberufler / Selbständige) ist das zu beobachten. Viele haben sich die Sache einfach gemacht und Beiträge jahrelang einfach nicht bezahlt - am Ende wurden ihnen die auf diese Weise angehäuften Schuldenberge bei den Kassen großzügig erlassen. Andere haben ein entbehrungsreiches Leben voller Arbeit geführt, um alles bezahlen zu können, was bekanntlich nicht gerade gesund ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. August 2018
  16. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß32.207
  17. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß32.207
    Ich finde es übrigens unredlich, Beiträge, auf die es bereits eine Antwort gab ("Ja.") nachträglich zu ergänzen bzw. zu verändern. Das aber nur nebenbei.
     
  18. TomW

    TomW R.I.P., Nymi

    Bassix:
    ß48.752
    Dass das Gesundheitssystem bzw. die Versorgung an vielen Ecken krankt (sic!), ist m.E. nicht in erster Linie die Schuld der Versicherten ... ich bin seit vielen Jahren in einer PKV, bin aber - toi toi toi - fast nie krank (zumindest nicht derart, dass eine ärztliche Behandlung notwendig ist) ... von meinen ungenutzten Beiträgen profitieren also andere, erkrankte Menschen (zB die ebenfalls Mitglied meiner PKV sind) ... das ist in einer Solidargemeinschaft so und in der GKV auch nicht anders ...

    Die Schuld, warum Privatversicherte "besser" behandelt werden, liegt bei den GKVs selbst ... der Arzt kann bei den PKVs weit bessere Sätze geltend machen und bekommt sie auch bezahlt ... und jeder niedergelassene Mediziner wird deshalb zugeben müssen, dass er eine Praxis nur mit einem gewissen Prozentsatz privatversicherter Stammpatienten auch führen kann ... denn nur bei diesen macht er Gewinn - für die eigene Tasche und für eine bessere Ausstattung der Praxis (was wiederum auch GKV-Mitgliedern zugute kommt) ....
     
  19. TC

    TC Ministerialstabs- Oberbasssekretär

    Bassix:
    ß77.261
    Bei den insgesamt Gesunden herrscht eine große Diskrepanz bei der Anzahl der jährlichen Arztbesuche. Die einen gehen mit jeder Kleinigkeit sofort zu einem Arzt. Die anderen gehen nicht mit jeder Kleinigkeit sofort zu einem Arzt. Wenn sowohl die Kassen, wie auch das heilende Personal feststellen, dass ein Teil der Menschen sich zunehmend schon bei geringfügigen Kleinigkeiten zum Arzt oder neuerdings auch in die Notaufnahmen der Krankenhäuser begeben, sollte sich das in den Beiträgen der Betreffenden niederschlagen. Die Menschen, die sich in dieser Hinsicht normal verhalten, sollten entlastet werden. Wünschenswert wäre auch eine gesetzlich vorgeschriebene "Verwaltungsbremse", die Krankenversicherungen daran hindern, gigantische Verwaltungswasserköpfe zu bilden, in denen die eingenommenen Milliarden verdunsten, während das heilende Personal kaum Geld bekommt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. August 2018
  20. Grga

    Grga Nam Nam

    Bassix:
    ß26.447
    Kein Wunder, das ist politisch gewollt und stellt das Solidaritätsprinzip auf den Kopf. Die Regierung hat mit der Lobby der Ärztekammern und der PKVs ganze Arbeit geleistet.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/so...-vom-fdp-politiker-profitierten-a-994510.html

    https://www.stuttgarter-nachrichten...ten.a53f4a17-b58a-4431-9ed5-5d1c820560d1.html

    --

    https://www.rbb-online.de/kontraste...gen-die-buergerversicherung-front-machen.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. August 2018

Diese Seite empfehlen