Proberaumaufnahme: 2 Tage Spaß

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß54.479
letztens einen freund besucht. eigentlich gitarrist, aber seit drei jahren ins schlagzeug verliebt. ich also mein aufnahmekrempel angeschleppt, noch ein paar teile ausgeliehen und zwei tage im proberaum verbracht. ich selber hab nix eingespielt, nur aufgenommen und ein paar ideen dazu gegeben. der raum ist echt winzig. schlagzeug microfoniert mit 2 overheads, 2x snare, 2x kick, 1x tom, 1x standtom, 1x hihat. da wir immer gewechselt haben zwischen den instrumenten haben wir die gitarre mit einem line6 aufgenommen (die rote bohne). den bass aus dem DI eines fireball (oder wie der amp mit dem zigarrettenanzünder heißt). den bass im rechner aber noch durch ne simulation geschickt. auf die gitarre noch ein wenig hall. ansonsten natürlich überall eq und komp. (alles logic-intern)


für zwei tage inklusive komponieren, einspielen und mischen bin ich echt zufrieden. und macht mir im moment mehr laune als bassspielen...
 

Tomtom

dumdidum
Das macht Spaß, kann ich nachvollziehen.

Falls du Kritik möchtest:

+ homogenes Klangbild
+ astreine BD
+ cooler Basston

- Bass zu leise (wie könnte es hier auch anders sein;-))
- Drum Overhead zu leise
- zu wenig Rauminfo generell

Gefällt mir richtig gut. Danke für's posten. :great:
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß54.479
danke. vor allen dingen das mit dem homogenen klangbild freut mich. das finde ich am schwierigsten hinzukriegen. bei der bassdrum war ein "akg-ei" in der trommel und aussen vor ein umgebauter 8' lautsprecher für den druck. das ist echt ne geheimwaffe und relativ günstig selbstgemacht. der bass war ein matt freeman. leider sind die instrumente -also gitte & bass- für ein metallprojekt "optimiert", also auf drop c, glaub ich. da merkt man am preci schon das er dafür nicht gemacht ist. niedrige saitenlage und geschlabber...

zur kritik: nächstes mal werden wir auf normalstimmung aufnehmen. dann kann der bass auch lauter ohne zu mulmen, werde ich zumindest probieren.
overheads: stimmt, da geht noch was, darf nicht so faul sein und muss dann automatisieren wenn das ride zu laut ist.
zu wenig rauminfo: ich werd beim nächsten mal versuchen noch zwei micros im raum zu plazieren, da sollte noch etwas raum dazu kommen. mal sehen...der raum ist ca. 3,5 x 4 meter... hall "aus der dose" nur wenn es gar nicht anders geht...
 

Mr Mountain

aka skull73
Bassix
ß13.887
Gefällt mir auch gut. Einzig die schon angesprochenen Overheads und evl ein wenig Mastering fehlen mir. Aber sonst sehr gut. Erstaunlich für das Line6. :O!
Welche Mikros hast du für das Kit genommen?

Ich nehme unsere Band auch bald auf, werde aber wohl auf 2x Overheads, 2x Room, 1x Kick, 2x Snare gehen.

Gruß,
Ralf
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß54.479
für das kit hatte ich:

KIck innen: akg D112 MKII
Kick aussen: umgebauter 8' speaker
snare oben: sm 57
snare unten: sennheiser e609
overheads: aus dem t-bone DC 4000 set
tom: aus dem selben set
standtom: das kickmicro aus dem koffer
hihat: samson kleinmembran c-02

die overheads hab ich nach glyn johns aufgebaut, also eines ungefähr ne hand breit über der standtom und das zweite über die linke schulter des bassisten schauend. jeweils gleiche entfernung von der mitte der snare ausgehend und auch auf diese gerichtet. beim mischen dann das linke micro (aus der sicht vor dem schlagzeug) ungefähr ein viertel nach links im panning und das "schultermicro" ganz nach rechts.

ich hab bisher schlagzeug immer nur in kleinen proberäumen aufgenommen. da hat sich das für mich als die beste lösung heraus gestellt. das bezieht sich auf: mein können, mein geschmack, mein equipment und die art der musik die ich aufgenommen hab.

anderer raum, andere musik, andere micros usw. erfordern vielleicht auch eine andere herangehensweise.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß54.479
so, war mal wieder ein paar tage in hannover...im grunde das gleiche setup wie in post 1. ausnahme: der bass durchlief die fast komplette schalltechnik_04 kette. als letztes der vong und von da über den eingebauten DI ins interface. der bass ist das einzige instrument welches komplett nicht nachbearbeitet wurde. kein EQ! kein kompressor! kein limiter! nur lautstärke angepaßt. bass durchlief aber vorher guma antique - NE - Kasza - Pumpernickel - Vong.


supertight ist es nicht. mit einer grundidee (der anfang) in den raum rein-aufgenommen. nächsten part ausgetüfftelt-aufgenommen usw.
 

Noble

EQ Legastheniker
Der Bassound gefällt mir sehr gut! Die Aufnahme/Mukke ebenso, für meinen Geschmack könnte unten rum nur ein kleines bisschen Wums rein insgesammt (Bass oder Kick). Da ich aber generell auf aufgeräumten Sound stehe sage ich::great:
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß54.479
Danke für die blumen. ich war aber nur der rick rubin, mein kumpel die band. macht spaß sich nur aufs aufnehmen zu konzentrieren und mit klugen sprüchen rumschmeissen zu dürfen :D. dafür hab ich halt nach der aufnahme noch arbeit. beim bass brauchte ich nix machen. wär toll so viel outboard zu haben das man alle signale schon vorher passend formen könnte und mischen nur noch lautstärke und panning bedeuten würde.

ist aber so schon der wahnsinn was mit dem rechner alles geht. die ersten banddemos haben wir damals auf cassette 4-spur aufgenommen, dann cassette 8-spur, dann 16-spur ADAT (zwei 8-spur maschinen syncro, jede mit einer riesigen S-VHS-cassette bestückt). da war ich froh, nur der bassist zu sein. heute kann man für ein paar 100 euro 16 spuren gleichzeitig aufnehmen und danach noch unbergrenzt overdubs draufklatschen, kann zig busse und subgruppen routen und jede spur einzeln mit effekten bestücken bis-zum-geht-nicht-mehr.

bedeutet aber auch leider das sich jeder mit nem micro der kick,snare und hihat am rechner halbwegs vernünftig zusammen klicken kann gleich "producer" nennt. es werden keine songs mehr geschrieben, sondern "tracks produziert"

zum glück bin ich alt und muss nicht mehr alles verstehen :opa:
 

rawlikefishrob

Japan Vintage Enthusiast
Bassix
ß12.835
Für Quick und Dirty sind das schöne Ergebnisse.
Auf jeden Fall kann man sehr gut darauf aufbauen und ja, es ist schön aufgeräumt.
Aus eigener Erfahrung aus vielen Jahren Aufnehmen im Proberaum bzw. Mitschneiden von Proben und Jams:
Bass gut aufzunehmen geht per Di oder Digital per Wandler oder Line 6 schon sehr gut, komplizierter wird es bei Drums, da muss man Raummikros haben, damit da die "Bühne" in den Sound kommt.
Da hapert es bei der Aufnahmen etwas ebenso wie bei der Verteilung der Becken und HiHat/Ride via panning. Da hilft etwas extremer zu verteilen.
Zu guter letzt habt ihr wenig Mitten in den Gitarren und beim Bass.
Beim Bass ist eine Geschmackssache, ab 100-120hz und 450-600Hz sind schon wichtige Frequenzen und die Gitarre mag auch gern was ab 250 Hz angehoben werden.
Und zu guter letzt ein Tipp fürs Mischen:
Einfach mal zwischendurch ne Referenz hören (bei Gitarren zB. gern Foo Fighters), das spült das Ohr frei und mag kann nachvollziehen was an Pegel, Bühne oder Präsenz fehlt.
 
Oben Unten