Ratterbass' Schmierzettelsammlung

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß25.192
Moin zusammen,


auf das Drängen einiger Member habe ich mich bei der Einnahme meines Müslis entschlossen im geschlossen Bereich ein bisschen zu plaudern.

Worum geht es hier? Worüber werde ich schreiben?

Über alles, was mir irgendwie in den Sinn kommt oder mir auf dem Herzen liegt. Ich werde hier brainstormen, ab und an den einen oder anderen Erfolg teilen und vielleicht auch die Rückschläge. Es wird ein wirres Durcheinander aus Polemik, Bastelideen, fertigen Basteleien, Soundspielereien und vielleicht aus Essen. Keine Ahnung. Ich hab' noch nie 'nen Blog geschrieben. also habt Nachsicht, wenn das hier mal ein öder Monolog wird:D Auch in der Schule habe ich den Block (Wortwitz, ha!) immer als Schmierzettel missbraucht und am Tag der Mappenabgabe hektisch alles, was irgendwie zusammengehören könnte in einen Schnellhefter gepackt... Deutscher Bundestag im Ordner zu Evolution? Kann schonmal passieren. Manchmal braucht es auch negativ Beispiele...



Zu meiner Person: Student der Elektro- und Informationstechnik in Hannover mit ambivalenten Verhältnis zu Effektgeräten und Verstärkern. Ich baue analoge Treter und Gerätschaften für den Musikerbedarf, spiele aber ausschließlich eine Line6 Helix.:confused: Liegt aber nicht daran, dass mein Zeug nix taugt:D die digitale Kiste kann das nur alles genau so gut und dabei noch mehr.



Wer was wissen will, der fragt einfach. Bin da sehr offen, auch Kritik gegenüber. Aber freundlich bleiben, bitte. Man kann 'nen derben Ton an den Tag legen OHNE dabei respektlos zu sein. :zyklop:




Genug schwadroniert, mehr Inhalt! Also gut. Was ist interessantes passiert in letzter Zeit?

Meine Band hat nach über einem Jahr ENDLICH ihr erstes Album in die Pressung gegeben. Meine Güte, war das 'ne Geburt. Sommer ZWEITAUSENDSIEBZEHN(!) haben wir innerhalb von zwei Wochen das komplette Instrumental in Eigenregie aufgenommen. Das war soweit in Ordnung. Dann hat unsere Sängerin aus verschiedenen Gründen ein dreiviertel Jahr gebraucht um dem Werk ihre Stimme zu verleihen und als wäre das nicht Verzögerung genug hat der Mixprozess bis Anfang dieses Monats angedauert. War das anstrengend. Und weil die Gedanken die ganze Zeit bei der Platte sind kommt auch kaum kreative Energie auf. Wird Zeit, dass man mal wieder frisches Material schreibt.... Und der online Künstler, der unser Artwork gemacht hat, hat uns gut über den Tisch gezogen aber auch da ist man hinterher immer schlauer.... Immerhin sind wir mit dem Ergebnis soweit zufrieden. Wie das so ist, will man nach dieser Zeit am liebsten nochmal alles neu aufnehmen, weil einem immer mehr Unstimmigkeiten auffallen aber man muss dann auch mal Konsequent sein, sonst hätten wir noch eine Gemeinsamkeit mehr mit Tool als das eh schon der Fall ist:D:D

Das interessiert aber eh niemanden, deshalb komme ich mal zum Thema, wegen dem ich eigentlich regelmäßig angesprochen werde:I

Und zwar geht's da um Wal. Also zumindest am Rand. Und um John East. Was haben die gemeinsam, fragt man sich?

Die Antwort lautet: sie bauen beide eine Filterelektronik:idee: das bedeutet, dass man pro Tonabnehmer einen Tiefpassfilter mit regelbarer Frequenz im Bass hat anstelle einer klassischen zwei oder drei Band Elektronik. Ich wollte sowas immer haben aber die Kohle für 'nen Wal gibt mein studentisches Konto leider nicht her und auch die Elektronik von John East kostet eine gute Stange Geld.

Da ich eh ein Freund von DIY bin, habe ich mir gedacht, baue ich mir das halt. Kann ja so schwer nicht sein, Filter sind kein Hexenwerk.

Also ein paar Bücher aufgeschlagen, bisschen recherchiert und meine Simulationssoftware angeschmissen. Ein bisschen hier und da an den Parametern rumgeschraubt und die Schaltung ins Layoutprogramm übertragen.

upload_2019-2-11_11-1-8.png


So sieht eine Simulation dann aus. Hier schön erkennbar der Resonanzbuckel, der dem ganzen den charakteristischen Sound gibt.

Die erste Platine war noch ziemlich klobig und ungünstig designed aber hat immerhin funktioniert. Eine davon verweilt auch nach wie vor in meinem Warwick, wo sie eigentlich perfekt reinpasst, weil sie ein bisschen verkeilt und dadurch nicht rutscht:D
upload_2019-2-11_10-53-56.png



Um das ganze kompatibel mit kleineren E-Fächern zu bekommen habe ich mich an eine kleinere Version mit SMD Kondensatoren und generell kleinerem Fußabruck (603 statt 1206)versucht.

upload_2019-2-11_10-57-0.png

Sieht gut aus soweit aber hat leider nicht richtig funktioniert... Habe in der Output stage mist gebaut. Passiert.

V3 hat nie das Licht der Welt gesehen, dafür habe ich vor wenigen Tagen die V4 fertig gestellt und sie funktioniert auf Anhieb. Ein Traum und geiles Gefühl, wenn man nicht debuggen muss:D

upload_2019-2-11_10-58-21.png

Diese Version misst 35x48mm.


Weil ich es aber nicht lassen kann, sitze ich schon an der nächsten Version :D



Jetzt fragt man sich eventuell "Wozu das ganze? Was kann so ein Filterdingsbumms?"


Ich fange mal bei normalen passiven Tonabnehmern an. Die typischen Sounds, die man von Instrumenten kennt (Jazzbass, Stingray, Preci etc) kommen natürlich zu einem Teil durch Hölzer und Bauweise, zum Großteil aber durch ihre Tonabnehmer und deren Position. In einem passiven Instrument bilden die Tonabnehmer zusammen mit den Potis, dem Kabel und der Signalkette einen Tiefpassfilter mit Resonanz an der Grenzfrequenz, ähnlich wie oben in der Simulation gezeigt. Je nach Bauart des PUs und seinen elektromagnetischen Eigenschaften liegt dieser Buckel an unterschiedlichen Stellen und ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Wenn man diesen Buckel bzw das Filterglied also vollständig steuern kann, kann man eine Art "Pickup Modelling" betreiben. Es ist möglich den Grundsound eines Instruments komplett zu verschieben und zu verändern.

Es lassen sich also die Grenzfrequenz, die Ausprägung des Buckels und die Lautstärke des Filters (also des Tonabnehmers) seperat steuern. Weil es in der Schaltung keine Aufwand bedeutet, habe ich zusätzlich noch kleine Schalter eingebaut, mit denen man das Filter zwischen Tief-, Band- und Hochpass schalten kann.

Weil ich selber noch keine gescheite Demo erstellt habe, müssen die beiden Kollegen herhalten. Hier wird das ganz gut demonstriert, was das in der Praxis bedeutet.




Für mich ist es die Erlösung. Ich kann in nullkommanix das Attack regulieren und mich perfekt in den Bandkontext einfügen.:love:


So, ich glaube als erster Eintrag soll es das gewesen sein. Ich habe noch ein paar Sachen, bei denen Feedback oder Brainstorming cool wären aber ich will euch nicht direkt von Beginn an mit allzu viel technischem Krams langweilen:D
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß68.808
yej, endlich! Sehr schön! :cheer::claphands:

Zu Anfang mal eine ganz profane Frage. Bei Basselektroniken haben ich ja immer das Problem passende Potis für die Instrumente zu finden. Wie hast du das gelöst?
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß25.192
yej, endlich! Sehr schön! :cheer::claphands:

Zu Anfang mal eine ganz profane Frage. Bei Basselektroniken haben ich ja immer das Problem passende Potis für die Instrumente zu finden. Wie hast du das gelöst?
Hör mir auf. Die Suche hat ewig gedauert.

Es braucht für die Schaltung ein Stereo Poti mit log Kennlinie. In diesem Fall 250k. Soweit nicht dramatisch. Um die Resonanz schaltbar zu machen (wie bei z.B. Wal) wollte ich Push Pull Potis haben. Da wirds dann echt tricky was zu finden, das dann auch noch 10mm Gewindelänge hat...

Nachdem ich bei den ganzen DIY Seiten nicht fündig geworden bin, konnte ich mich durch die Suchmaske und gefühlt tausend Datenblätter bei Mouser wühlen. Fündig geworden bin ich in der GTR Serie von Bourns. Sogar gar nicht so teuer mit 5€ das Stück aber dafür mit mieser Ausschussrate. Ich konnte von zwölf Potis gerade einmal drei verwenden! Bei den anderen vermute ich, dass die Nieten nicht richtig gesetzt sind, denn wenn man einen Kontakt etwas auf Zug belastet laufen die meisten der defekten Potis.... Ich bin da ab und zu immer mal wieder am suchen aber bisher bin ich nur bei custom MEC oder direkt bei Wal fündig geworden, beide Optionen liegen bei ca 80€ pro Poti. Aber ich habe noch ein paar Ideen. z.B. die Frequenz Potis als normale Stereo Potis auszuführen und die Push Pull Funktion mit MEC Potis auf Balance und Volume auszugliedern. Wird dann zwar auch etwas teuer mit 20€/Poti aber besser als nix. Nur für Bässe mit drei Bohrungen muss man dann nochmal gucken...
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß68.808
Ich hab mit Bourns auch nur schlechte Erfahrungen gemacht. Ich hab hier Blend-Potis (NM-Taper) von Bourns, bei denen auch eigentlich nur jedes dritte Poti funktioniert - gleiches Problem wie bei dir. Das wäre ja noch "okai", wenn die Teile dann auch dauerhaft funktionieren - tun sie aber nicht. Bisher: auf lange Sicht 95% Ausfallrate. Dagegen sind die billigsten China Potis um Potenzen besser.

Ich hab ein ganz schlechtes Gewissen. Ein paar Bourns-Potis hatte ich damals falsch bestellt und dann hier im Flohmarkt - unwissend bezüglich deren Zustand - verkauft.
 
Zuletzt bearbeitet:

uncool sam

what we do is secret
Bassix
ß94.099
Moin der Herr,
erstmal ein "Hallo!" in den Blog, schöne Sache das. Von einigen schon heiß ersehnt, für mich als eher nicht so bewandertem Saitenschrubber mehr eine Herausforderung. Aber neugierig bin ich immer.
Um gleich in die Technik einzusteigen, finde ich die Sache mit der Filterelektronik eine richtig gute Idee.

Weil ich selber noch keine gescheite Demo erstellt habe, müssen die beiden Kollegen herhalten. Hier wird das ganz gut demonstriert, was das in der Praxis bedeutet.
Aber wenn es das bereits gibt, wozu dann das Ganze?
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß70.165
Ich wusel im Moment ja auch an so einer SVF-Schaltung rum. Gibt es eigentlich bezahlbare Tandempoti in negativ logarithmisch?
Ansonsten benutze ich die Potis halt verkehrt herum, also Bright auf Linksanschlag... Ich habe in meiner Schaltung einen sehr breiten Regelbereich, der von ca. 320Hz bis 10KHz hinaufreicht. Linear wäre das im Bereich der oberen Freqeunzen eine unheimlich enge Frickelei.
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß25.192
Aber wenn es das bereits gibt, wozu dann das Ganze?
Was Lazarus sagt. Es gibt nach meinem Wissen bisher lediglich den John East/ACG EQ01 frei im Handel. Der schlägt mit ca 300€ zu Buche, wenn ich mich recht entsinne. An die Elektroniken von Wal oder Alembic kommt man so nicht ran. Die schicken dir nur neue zu, wenn du denen die alte defekte im Gegenzug sendest. Zumal der Filtertyp (also Tief, Band, Hochpass) bei den anderen nicht schaltbar ist. So kann man die Elektronik auch sinnvoll in einem Bass mit nur einem PU verwenden. Einen Filter als Tiefpass und einen als Hoch oder Bandpass um genau die richtige Menge Höhen oder Attack wieder reinzudrehen nachdem man den Tiefpass runter gezogen hat. Für Slap oder Metalsounds super fett. Das durch 'ne Zerre und die Finger spielen Schism von ganz allein. :D

Ausserdem plane ich das als Pedal umszusetzen. Habe vor einer halben Ewigkeit bereits einen Prototypen gebaut.



Drei Filter, je Filter ein FX Loop und einen globalen Boost und Clean blend.



Ich wusel im Moment ja auch an so einer SVF-Schaltung rum. Gibt es eigentlich bezahlbare Tandempoti in negativ logarithmisch?
Ansonsten benutze ich die Potis halt verkehrt herum, also Bright auf Linksanschlag... Ich habe in meiner Schaltung einen sehr breiten Regelbereich, der von ca. 320Hz bis 10KHz hinaufreicht. Linear wäre das im Bereich der oberen Freqeunzen eine unheimlich enge Frickelei.
Mein Filter regelt von ca 7kHz bis 100Hz. Ich nehme normale logarithmische, das lässt sich gut steuern.

Edit: der EIntrag von Sam war noch gar nicht da als ich das geschrieben habe aber die Frage dürfte sich geklärt haben damit:D
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß25.192
:O!Nix für Leute mit Knopf-Allergie. Viel Aufwand. Lohnt der?
Das eine Ding pro Kanal ist ein Drehschalter, ein Poti weniger :ugly::ugly:

Aber ja, ich finde es lohnt. Man kann seinen Sound damit halt einfach bis ins Detail formen. Von Metalbrett über Telefonhörer bis zu Ambient Krams geht halt alles. Bin aber am Überlegen das modular zu gestalten. Also eine Hauptplatine mit den globalen Kontrollen und einem Filter und dann je Kanalzug eine weitere Platine. So könnte sich jeder überlegen wie viele Loops er braucht. :confused:

Eventuell noch 'n DI Ausgang, mal schauen. Das coole ist, dass man die Eingänge der Kanäle überbrücken kann. Das heißt man kann die Summe aus zwei Kanälen mit einem Patchkabel in den dritten einspeisen. Mit DI out könnte man so direkt Subbässe oder scharfe Höhen eliminieren. Oder das Pedal als Mischer nutzen und z.b. Synths einspeisen und bearbeiten und entweder getrennt ausgeben oder mit dem Bass zusammen gemischt. Die Möglichkeiten sind zahlreich:zyklop::zyklop:
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß85.164
Aus deinen diversen Posts ist ja schon herausgekommen, dass du ein Soundtüftel-Freak mit fundierten Hintergrundwissen bist.

Aber diese Filter-Geschichte macht mich wirklich, wirklich neugierig...:lechz::lechz::lechz:

Vielleicht wäre das etwas für meinen Streamer NT1 Rockbass, mit dessen Elektronik ich nicht 100%ig zufrieden bin...

Ich werde auf jeden Fall öfter in deinem Blog reinschauen.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß47.551
@Ratterbass : setz doch mal einen link zu deiner band in deine signatur. würde mich echt interessieren!

ansonsten: find ich ja voll gut wenn sich einer nen kopf macht und das dann auch umsetzen kann! und da ich dich schon hab spielen sehen/hören weiß ich auch dass du mit dem vielen knöpfen kein mangelhaftes gezupfe kompensieren willst.

ich bin immer wieder erstaunt wieviel ingenieurskunst hier im forum versammelt ist. man könnte sich hier komplett "einkleiden" und hätte fantasisches equipment für jede situation: bass von oli, dreizehn oder torillo, PUs vom Basshoschie, die elektronik von Ratterbass, effekte von lazarus_04, ein weber-amp (von beate von den schrillen höhen befreit) und ein paar boxen von fmc. und dann hab ich noch flobert und willie vergessen...und bestimmt noch ein paar andere.
 

beate

Bassteltante
Ich wusel im Moment ja auch an so einer SVF-Schaltung rum.
In www.gitarrebassbau.de hat mal ein netter Basserkollege eine Schaltung samt Platinenlayout gepostet.

Und ich bin immer noch beim Tunen der Höhenresonanz der Pickups, gefolgt von einem Buffer, der definierte Verhältnisse am Ausgang des Basses sicherstellt.

Dabei ist es fast schon eine Frage der Philosophie, ob man die beiden Tonabnehmer komplett entkoppeln will - also mit virtual-Mass-Addierer, oder ob man es ausnutzt, dass sich die Höhenresonanzen verändern, wenn beide PUs parallel liegen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß70.165
Beim Addieren von zwei passiven Pickups kann es sogar Vorteile haben, das passiv zu machen. Ich habe das ja an einem Jazzy gesehen, der vorher passive Pickups und nacher EMG JV drinhatte. Bei der Parallelschaltung passiver Pickups halbierte sich ja die Gesamtinduktivität und dir Resonanzfrequenz wandert ein gutes Stück nach oben. Die so zusätzlich möglichen Höhen unterstützen das sich entwickelnde "Mittenloch" in positiver Weise. Es klingt etwas breiter, badewanniger... Bei den aktiven Pickups passiert das nicht. Folge. Der Sound wird fast wie bei der Serienschaltung bassiger, irgendwie undefinierbarer, nur halt nicht mit dem Höhenverlust der Serienschaltung.
Bei meinem Esh mit aktiven EMG DC35 gefällt mir die Schaltposition Bridge + Neck überhaupt nicht besonders. Da ich ihn sowieso gerade generalüberhole, bin ich am überlegen, bei der Schalterstellung Bridge+Neck einen der Pickups per Kondensator in den Bässen auszudünnen. Alles Dinge, die sich beim passiven Bass und gut harmonisierenden Pickups von alleine ergeben :-)
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß25.192
In www.gitarrebassbau.de hat mal ein netter Basserkollege eine Schaltung samt Platinenlayout gepostet.

Und ich bin immer noch beim Tunen der Höhenresonanz der Pickups, gefolgt von einem Buffer, der definierte Verhältnisse am Ausgang des Basses sicherstellt.

Dabei ist es fast schon eine Frage der Philosophie, ob man die beiden Tonabnehmer komplett entkoppeln will - also mit virtual-Mass-Addierer, oder ob man es ausnutzt, dass sich die Höhenresonanzen verändern, wenn beide PUs parallel liegen.
Baust du deine Pickups hier selbst oder wie verstehe ich dich? Klingt spannend. Hast du dazu einen Thread?

Das Blockdiagramm sähe bei meinem Gerät so aus:

Pickup->Buffer->Filter->Aufholverstärker(unitiy bis +15dB)->aktive Balanceschaltung(realisiert als Addierverstärker mit Poti auf virtual ground zwischen den beiden Kanälen).

Ich bin noch am überlegen ob es sich lohnt den Volume Poti mit vor den Adierer zu setzen um immer eine konstante niedrige Impedanz am Ausgang zu haben aber ich denke das ist in der Praxis nicht weiter relevant...
 

ATK411

Jazzbasser
Moin zusammen,


auf das Drängen einiger Member habe ich mich bei der Einnahme meines Müslis entschlossen im geschlossen Bereich ein bisschen zu plaudern.

Worum geht es hier? Worüber werde ich schreiben?

Über alles, was mir irgendwie in den Sinn kommt oder mir auf dem Herzen liegt. Ich werde hier brainstormen, ab und an den einen oder anderen Erfolg teilen und vielleicht auch die Rückschläge. Es wird ein wirres Durcheinander aus Polemik, Bastelideen, fertigen Basteleien, Soundspielereien und vielleicht aus Essen. Keine Ahnung. Ich hab' noch nie 'nen Blog geschrieben. also habt Nachsicht, wenn das hier mal ein öder Monolog wird:D Auch in der Schule habe ich den Block (Wortwitz, ha!) immer als Schmierzettel missbraucht und am Tag der Mappenabgabe hektisch alles, was irgendwie zusammengehören könnte in einen Schnellhefter gepackt... Deutscher Bundestag im Ordner zu Evolution? Kann schonmal passieren. Manchmal braucht es auch negativ Beispiele...



Zu meiner Person: Student der Elektro- und Informationstechnik in Hannover mit ambivalenten Verhältnis zu Effektgeräten und Verstärkern. Ich baue analoge Treter und Gerätschaften für den Musikerbedarf, spiele aber ausschließlich eine Line6 Helix.:confused: Liegt aber nicht daran, dass mein Zeug nix taugt:D die digitale Kiste kann das nur alles genau so gut und dabei noch mehr.



Wer was wissen will, der fragt einfach. Bin da sehr offen, auch Kritik gegenüber. Aber freundlich bleiben, bitte. Man kann 'nen derben Ton an den Tag legen OHNE dabei respektlos zu sein. :zyklop:




Genug schwadroniert, mehr Inhalt! Also gut. Was ist interessantes passiert in letzter Zeit?

Meine Band hat nach über einem Jahr ENDLICH ihr erstes Album in die Pressung gegeben. Meine Güte, war das 'ne Geburt. Sommer ZWEITAUSENDSIEBZEHN(!) haben wir innerhalb von zwei Wochen das komplette Instrumental in Eigenregie aufgenommen. Das war soweit in Ordnung. Dann hat unsere Sängerin aus verschiedenen Gründen ein dreiviertel Jahr gebraucht um dem Werk ihre Stimme zu verleihen und als wäre das nicht Verzögerung genug hat der Mixprozess bis Anfang dieses Monats angedauert. War das anstrengend. Und weil die Gedanken die ganze Zeit bei der Platte sind kommt auch kaum kreative Energie auf. Wird Zeit, dass man mal wieder frisches Material schreibt.... Und der online Künstler, der unser Artwork gemacht hat, hat uns gut über den Tisch gezogen aber auch da ist man hinterher immer schlauer.... Immerhin sind wir mit dem Ergebnis soweit zufrieden. Wie das so ist, will man nach dieser Zeit am liebsten nochmal alles neu aufnehmen, weil einem immer mehr Unstimmigkeiten auffallen aber man muss dann auch mal Konsequent sein, sonst hätten wir noch eine Gemeinsamkeit mehr mit Tool als das eh schon der Fall ist:D:D

Das interessiert aber eh niemanden, deshalb komme ich mal zum Thema, wegen dem ich eigentlich regelmäßig angesprochen werde:I

Und zwar geht's da um Wal. Also zumindest am Rand. Und um John East. Was haben die gemeinsam, fragt man sich?

Die Antwort lautet: sie bauen beide eine Filterelektronik:idee: das bedeutet, dass man pro Tonabnehmer einen Tiefpassfilter mit regelbarer Frequenz im Bass hat anstelle einer klassischen zwei oder drei Band Elektronik. Ich wollte sowas immer haben aber die Kohle für 'nen Wal gibt mein studentisches Konto leider nicht her und auch die Elektronik von John East kostet eine gute Stange Geld.

Da ich eh ein Freund von DIY bin, habe ich mir gedacht, baue ich mir das halt. Kann ja so schwer nicht sein, Filter sind kein Hexenwerk.

Also ein paar Bücher aufgeschlagen, bisschen recherchiert und meine Simulationssoftware angeschmissen. Ein bisschen hier und da an den Parametern rumgeschraubt und die Schaltung ins Layoutprogramm übertragen.

Anhang anzeigen 273869

So sieht eine Simulation dann aus. Hier schön erkennbar der Resonanzbuckel, der dem ganzen den charakteristischen Sound gibt.

Die erste Platine war noch ziemlich klobig und ungünstig designed aber hat immerhin funktioniert. Eine davon verweilt auch nach wie vor in meinem Warwick, wo sie eigentlich perfekt reinpasst, weil sie ein bisschen verkeilt und dadurch nicht rutscht:D
Anhang anzeigen 273862


Um das ganze kompatibel mit kleineren E-Fächern zu bekommen habe ich mich an eine kleinere Version mit SMD Kondensatoren und generell kleinerem Fußabruck (603 statt 1206)versucht.

Anhang anzeigen 273863
Sieht gut aus soweit aber hat leider nicht richtig funktioniert... Habe in der Output stage mist gebaut. Passiert.

V3 hat nie das Licht der Welt gesehen, dafür habe ich vor wenigen Tagen die V4 fertig gestellt und sie funktioniert auf Anhieb. Ein Traum und geiles Gefühl, wenn man nicht debuggen muss:D

Anhang anzeigen 273864
Diese Version misst 35x48mm.


Weil ich es aber nicht lassen kann, sitze ich schon an der nächsten Version :D



Jetzt fragt man sich eventuell "Wozu das ganze? Was kann so ein Filterdingsbumms?"


Ich fange mal bei normalen passiven Tonabnehmern an. Die typischen Sounds, die man von Instrumenten kennt (Jazzbass, Stingray, Preci etc) kommen natürlich zu einem Teil durch Hölzer und Bauweise, zum Großteil aber durch ihre Tonabnehmer und deren Position. In einem passiven Instrument bilden die Tonabnehmer zusammen mit den Potis, dem Kabel und der Signalkette einen Tiefpassfilter mit Resonanz an der Grenzfrequenz, ähnlich wie oben in der Simulation gezeigt. Je nach Bauart des PUs und seinen elektromagnetischen Eigenschaften liegt dieser Buckel an unterschiedlichen Stellen und ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Wenn man diesen Buckel bzw das Filterglied also vollständig steuern kann, kann man eine Art "Pickup Modelling" betreiben. Es ist möglich den Grundsound eines Instruments komplett zu verschieben und zu verändern.

Es lassen sich also die Grenzfrequenz, die Ausprägung des Buckels und die Lautstärke des Filters (also des Tonabnehmers) seperat steuern. Weil es in der Schaltung keine Aufwand bedeutet, habe ich zusätzlich noch kleine Schalter eingebaut, mit denen man das Filter zwischen Tief-, Band- und Hochpass schalten kann.

Weil ich selber noch keine gescheite Demo erstellt habe, müssen die beiden Kollegen herhalten. Hier wird das ganz gut demonstriert, was das in der Praxis bedeutet.




Für mich ist es die Erlösung. Ich kann in nullkommanix das Attack regulieren und mich perfekt in den Bandkontext einfügen.:love:


So, ich glaube als erster Eintrag soll es das gewesen sein. Ich habe noch ein paar Sachen, bei denen Feedback oder Brainstorming cool wären aber ich will euch nicht direkt von Beginn an mit allzu viel technischem Krams langweilen:D
Cooler Beitrag. Ich verstehe deutlich weniger, als die Hälfte dessen was du da schreibst. Es liest sich aber sehr interessant. Und ein kleines bisschen lernt man ja immer dazu. :-):great:
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß90.322
auf das Drängen einiger Member habe ich mich bei der Einnahme meines Müslis entschlossen im geschlossen Bereich ein bisschen zu plaudern.
du solltest mehr müsli einnehmen!
gerade die filterelektronik für den bass reizt mich sehr. ich hab ja den westone mit seiner reichlich obskuren 80er jahre ekeltronik mit allem möglichen scheiß den kein mensch brauchen kann (bass/höhen-wippe, out of phase...). und immer wieder überleg ich, was man auf der basis cooles aufbauen könnte. es ist viel platz im elektronikfach, es gibt genug löcher für potis und schalter...
der bass ist zwar passiv geil und definitiv ein keeper, aber ich hab immer ein problem mit ungenutzten reglern. und klassische ekeltroniken passen nicht zu mir.

falls du aus dem ding einen bausatz a la lazarus machst, bin ich dabei!
 
Oben