Rechnen gegen das Corona-Virus

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Guten Abend,

es gibt eine Möglichkeit, die Rechenleistung des eigenen Computers für Berechnungen bei der Suche nach einem Impfstoff zur Verfügung zu stellen:


Es geht darum, eine sehr große Anzahl von Möglichkeiten zu berechnen, wie ein einzelnes Protein das Andocken des Corona-Virus an die Körperzellen verhindern kann. Da es sehr viele Proteine gibt, ist das sehr aufwendig.
So habe ich das verstanden.
Es wird ein Client installiert, dem der PC-Besitzer wenig, mittel oder viel Rechenleistung zur Verfügung stellen kann.
Es ist auch möglich, eine leistungsfähige Grafikkarte zur Verfügung zu stellen.
Die Berechnungen sollen es Wissenschaftlern ermöglichen, die wahrscheinlichsten Varianten herauszufiltern und so den Vorgang zu beschleunigen.
Sollte ich etwas falsch dargestellt haben, bitte ich um Berichtigung.

Edit: (28.03.20, 09:35)
weitere Erläuterungen siehe hier:
Edit Ende

Edit 2:

Man kann eine Team-Nr in dem Client angeben.
@Dr.L hat das Team "bassics" angelegt, die Nr. ist "254855".

Edit 3:
Hier der Link zu Team-Statistik:

Noch ein Hinweis:
Die Auswertung wird nicht permanent aktualisiert, es ist die Uhrzeit angegeben.


Wäre schön, wenn möglichst viele mitmachen.

Vielen Dank im voraus!

bäst regards

tofi
 
Zuletzt bearbeitet:

Groovy McBass

stolzer Papa!
Bassix
ß12.656
Ein sehr schönes Projekt, mit dem man ganz einfach die Wissenschaft unterstützen kann, ohne selbst wissenschaftlich zu arbeiten. :great: Im Grunde ersetzt das Netz einen einzelnen Supercomputer. Die sind an ziemlich jeder Uni vorhanden, müssen ihre Kapazität aber rationieren, weil jede Fakultät eigene rechenintensive Aufgaben einstellen will und sich quasi in die Schlange stellt. So kommen lange Wartezeiten mit begrenztem Zeitumfang zustande.
Gibt es in der Form auch schon jahrelang zur Auswertung von Teleskop-Bildern in der Astronomie. Ich habe nur den Namen vergessen. :confused:

Leider sehe ich bei diesem konkreten Projekt, dass es sehr breit aufgestellt ist. Unter den Infektionskrankheiten wird COVID-19 gar nicht aufgeführt. Jetzt kann ich allerdings als User nicht steuern, für welches Projekt konkret meine Rechenleistung hergegeben wird und ob damit wirklich Proteine im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2 berechnet werden. :gruebel:

Somit finde ich die Überschrift des Threads leider nicht treffend bis irreführend. Just my 2 Cents. :nix:

Ergänzung: Du meinst es bestimmt gut und willst, wie viele andere, helfen, nur leider ist das Projekt nicht konkret auf das SARS-CoV-2 ausgerichtet. Oder habe ich etwas überlesen?
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß57.022
Ein sehr schönes Projekt, mit dem man ganz einfach die Wissenschaft unterstützen kann, ohne selbst wissenschaftlich zu arbeiten. :great: Im Grunde ersetzt das Netz einen einzelnen Supercomputer. Die sind an ziemlich jeder Uni vorhanden, müssen ihre Kapazität aber rationieren, weil jede Fakultät eigene rechenintensive Aufgaben einstellen will und sich quasi in die Schlange stellt. So kommen lange Wartezeiten mit begrenztem Zeitumfang zustande.
Gibt es in der Form auch schon jahrelang zur Auswertung von Teleskop-Bildern in der Astronomie. Ich habe nur den Namen vergessen. :confused:

Leider sehe ich bei diesem konkreten Projekt, dass es sehr breit aufgestellt ist. Unter den Infektionskrankheiten wird COVID-19 gar nicht aufgeführt. Jetzt kann ich allerdings als User nicht steuern, für welches Projekt konkret meine Rechenleistung hergegeben wird und ob damit wirklich Proteine im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2 berechnet werden. :gruebel:

Somit finde ich die Überschrift des Threads leider nicht treffend bis irreführend. Just my 2 Cents. :nix:

Ergänzung: Du meinst es bestimmt gut und willst, wie viele andere, helfen, nur leider ist das Projekt nicht konkret auf das SARS-CoV-2 ausgerichtet. Oder habe ich etwas überlesen?
Hmm,
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Nee, nicht wirklich.
Ein sehr schönes Projekt, mit dem man ganz einfach die Wissenschaft unterstützen kann, ohne selbst wissenschaftlich zu arbeiten. :great: Im Grunde ersetzt das Netz einen einzelnen Supercomputer. Die sind an ziemlich jeder Uni vorhanden, müssen ihre Kapazität aber rationieren, weil jede Fakultät eigene rechenintensive Aufgaben einstellen will und sich quasi in die Schlange stellt. So kommen lange Wartezeiten mit begrenztem Zeitumfang zustande.
Gibt es in der Form auch schon jahrelang zur Auswertung von Teleskop-Bildern in der Astronomie. Ich habe nur den Namen vergessen. :confused:

Leider sehe ich bei diesem konkreten Projekt, dass es sehr breit aufgestellt ist. Unter den Infektionskrankheiten wird COVID-19 gar nicht aufgeführt. Jetzt kann ich allerdings als User nicht steuern, für welches Projekt konkret meine Rechenleistung hergegeben wird und ob damit wirklich Proteine im Zusammenhang mit dem SARS-CoV-2 berechnet werden. :gruebel:

Somit finde ich die Überschrift des Threads leider nicht treffend bis irreführend. Just my 2 Cents. :nix:

Ergänzung: Du meinst es bestimmt gut und willst, wie viele andere, helfen, nur leider ist das Projekt nicht konkret auf das SARS-CoV-2 ausgerichtet. Oder habe ich etwas überlesen?
Zur Zeit genießt Corona wohl Priorität, siehe Wikipedia-Link und Homepage oben.
Edit sacht:
Willie war schneller. ;-)
 

olmi

preci.what else?
Bassix
ß80.382
seit seti@home hatte ich auch noch mitgerechnet... bei folding@home war und bin ich immer noch skeptisch, wer am ende genau von meiner rechnerleistung profitiert. letztendlich wird meine krankenkasse trotzdem die impfung gegen covid-19 oder eine theraphie gegen den zytokinsturm bezahlen müssen... und das medikament wird sicher nicht zum selbstkostenpreis abgegeben.
 
 

Oben Unten