rechtliches beim Kauf/Verkauf

9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Der "Vorsicht vor Geschäften..." Thread hat mich verunsichert, deshalb mit kopiere ich meine Fragen mal hierher.
Wie ist das bei Kauf/Verkauf mit dem Nennen des Neupreis, wie realistisch muss der sein?

Ich kenne sowas beim Handeln als normal:
"Das hat neu mal 80.000 € gekostet!"
"Nie im Leben, da hat man dich über den Tisch gezogen, bei Buhmann gab es das für 199€!"

Oder das übliche

"Der ist 9000€ Wert!"
"Niemals, maximal 25€!"

und zum Zustand:

"Das Instrument ist fast neuwertig, 1A Zustand!"
"Schau dir doch die vielen Macken an, hast du damit umgegraben?"

Ich habe so etwas bisher als Rhetorik gesehen, zumal der persönliche Wert für einen vom potentiellen Marktwert sehr unterschiedlich sein kann, lang gesuchtes Instrument bis überbewertetes Brennholz (Fender z.B.)

Wenn mir ein Händler sagt, er würde beim Verkauf schon nichts mehr verdienen, ist er dann verpflichtet, mir den Einkaufspreis zu zeigen?

Darf man überhaupt ein Schnäppchen kaufen, also ein geistig gesunder, voll zurechnungsfähiger, geschäftsfähiger Mensch verkauft ein Objekt weit unter "Wert"? Das ist ja die Hoffnung von jedem Sammler. Oder muss ich dem Betreffend sagen, das ich das auch schon zu einem deutlich höheren Preise gesehen habe?
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Es ist recht einfach. Wenn ich schon eine Angabe mache sollte die auch zutreffend sein. Wenn man einen Neupreis nicht kennt, weil man das Instrument selbst gebraucht gekauft hat, gehört diese Info zumindest für mich da auch rein (ähnlich wie beim Autokauf). Wenn ich über das Baujahr und den Preis keine Infos habe würde ich auch das mitteilen. Ohne Jahr ist die Wertermittlung schwer und ohne Fotos noch mehr. Zustandsbeschreibungen sollten stimmen und Macken sind Macken. Mit Macken ist nie 1A oder Mint. Da gehen allenfalls leichts Spielspuren auf dem Pickguard durch.

Man kann auch einfach seinen Preis hinschreiben und muss den auch nicht erklären. Wer aber auf Nachfrage hin bewusst falsche Angaben macht risikiert eben Folgen.
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Vergessen, ich meine NICHT eine Anzeige, sondern wenn man sich persönlich gegenüber steht.
Z.B. zum letzten meiner Punkte, der gebrauchte alte Bass ist ein Fender aus den 60ern.
 

förb

dämlicher Flanders
Bassix
ß2.464
Naja - wenn du den zu niedrigen Preis kennst oder kennen musst, kann es durchaus sein, daß der Kaufvertrag gegen Treu und Glauben verstößt und damit nichtig wird...
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß69.298
Was willst du mit diesem Thread bezwecken?
Einen allgemeingültigen Grad wie weit man übertreiben darf?
Ich bin der Meinung, ehrlich wärt immer noch am längsten. Irrtümer kommen natürlich vor, können privat aber nicht belangt werden.
 

förb

dämlicher Flanders
Bassix
ß2.464
Das ist in soweit falsch, als das ein Irrtum über eine verkehrswesentliche Eigenschaft zum Anfechten eines Kauf- / Tauschvertrags berechtigt!
 

uncool sam

what we do is secret
Wie ist das bei Kauf/Verkauf mit dem Nennen des Neupreis, wie realistisch muss der sein?
Es dürfen keine unwahren Angaben gemacht werden. Ggf. ist es zu belegen (Original-Rechnung etc.).
Mündliche Aussagen werden erst durch einen Zeugen verwertbar. Beim Gebrauchtkauf von privat an privat ist es immer eine heikle Sache.

...zumal der persönliche Wert für einen vom potentiellen Marktwert sehr unterschiedlich sein kann, lang gesuchtes Instrument bis überbewertetes Brennholz
Letzten Endes basiert ein Verkauf immer auf einer übereinstimmenden Willenserklärung zweier geschäftsfähiger Parteien. Wenn man sich auf einen Preis für eine Ware einigt ist die Sache gelaufen.

Wenn mir ein Händler sagt, er würde beim Verkauf schon nichts mehr verdienen, ist er dann verpflichtet, mir den Einkaufspreis zu zeigen?
Nein. Niemand kann von einem Händler verlangen, daß er Kalkulation und Bezugsquellen ggüber einem Kunden offenlegt. Ein Verkauf von Händler an privat ist auch rechtlich eine andere Angelegenheit.
Allerdings wird ein Händler schnell Kunden verlieren, wenn er zu teuer verkauft - s. freie Marktwirtschaft ;-)

Darf man überhaupt ein Schnäppchen kaufen, also ein geistig gesunder, voll zurechnungsfähiger, geschäftsfähiger Mensch verkauft ein Objekt weit unter "Wert"? Das ist ja die Hoffnung von jedem Sammler. Oder muss ich dem Betreffend sagen, das ich das auch schon zu einem deutlich höheren Preise gesehen habe?
Musst du nicht - kommt aber drauf an wie gut geputzt der Spiegel ist, in den du jeden Morgen schauen musst...wie cellkirk schon schrub...


cheers
us
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß69.298
Das ist in soweit falsch, als das ein Irrtum über eine verkehrswesentliche Eigenschaft zum Anfechten eines Kauf- / Tauschvertrags berechtigt!
Tja, so einfach, wie sichs manche vorstellen, funktioniert die Welt nicht.
http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/4461594/kein-schadenersatz-nach-teppich-auktion.html
Das war sogar einer, dem man wesentlich mehr Wissen unterstellen kann, als einem Privatanbieter.

Ausgenommen sind natürlich alle vorsätzlichen Gründe, wie Arglist, Heimtücke usw.
 

beate

Bassteltante
Aber auch dieses Beispiel ist natürlich auch eine Negativwerbung für die Kompetenz des Auktionshauses. Es ist keine üble Nachrede, diesen Irrtum bei der Wertermittlung publik zu machen. Er ist ja als solcher sogar gerichtlich bestätigt.
 

förb

dämlicher Flanders
Bassix
ß2.464
Der Wert oder der Preis ist auch keine verkehrswesentliche Eigenschaft, sondern wird aus diesen gebildet...so einfach wie du dir die Welt mit N24 Links machst, ist sie nun mal auch nicht.

f.

PS: Das ganze heißt dann Eigenschaftsirrtum, falls du eine Suchmaschine deiner Wahl bemühen möchtest!
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß69.298
so einfach wie du dir die Welt mit N24 Links machst, ist sie nun mal auch nicht.
Dein Versuch der Verächtlichmachung läuft leider ins Leere. Ich frag mich auch, warum du das nötig hast...
Das ist ein deutlicher Beweis, dass sich jeder mal irren kann und das auch niemandem zum Vorwurf gemacht werden kann.

@Beate: Das beweist lediglich, dass man sich mit einem alten Teppich besser jemand anderen sucht. Er hat bestimmt seine Qualitäten, sonst gäbe es ihn nicht schon so lange.
 

förb

dämlicher Flanders
Bassix
ß2.464
Ich habe in gleichem Ton geantwortet wie du...also halt bitte den Ball flach - ich hab dir sogar noch die Begrifflichkeit zum googeln gegeben.
Und daß ein Vertrag wegen Eigenschaftsirrtum angefochten werden kann....wenn du das nicht glauben magst, geh zu einem Anwalt deiner Wahl und lass dir das von ihm bestätigen.

Dein Fall in dem Link behandelt übrigens eine Auktion und keinen Kauf und einen Schadensersatz und keine Anfechtung - somit sind ganz andere Voraussetzungen gegeben als bei einer Anfechtung eines Kaufvertrags wegen Eigenschaftsirrtums.

Ich wünsch dir trotzdem einen schönen Tag.
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Ggf. gebietet der Anstand sowas aber..
Das ist doch selbstverständlich. Ich persönlich gehe immer davon aus, man sieht sich mal wieder.
Mit Saxophon hatte ich das mal umgekehrt, als ich noch paar alte hatte. Einer wollte unbedingt eines meiner alten Amis haben. Noch nach Tagen dachte ich, der würde es sich noch anderes überlegen, wohl ein Sammler, dem gerade dieses Instrument gefehlt hat.
Was willst du mit diesem Thread bezwecken?
Einen allgemeingültigen Grad wie weit man übertreiben darf?
Ich bin der Meinung, ehrlich wärt immer noch am längsten. Irrtümer kommen natürlich vor, können privat aber nicht belangt werden.
Die Frage wäre, wie hoch ein Gewinn sein kann, um noch als moralisch gerechtfertigt zu gelten. (Im Finanzbereich gilt wohl unendlich.)
Meine Frage ist doch klar: kann das übliche Verkaufsgeplänkel, bei dem von beiden Seiten zuweilen ein wenig übertrieben wird, ggf. irgendwie rechtlich bindend sein? Wenn ich einen Preis nenne, welcher Preis z.B., den ich bezahlt habe, der üblich ist, der höchstmögliche Preis auf diesem Planeten?

Die Frage beim dem Händler ist durchaus ernst gemeint: z.B. Händler sagt mir, er würde beim Verkauf an mich nichts mehr am Instrument verdienen. Ist das nun Rhetorik oder etwas, was einer Überprüfung stand halten muss?
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß69.298
z.B. Händler sagt mir, er würde beim Verkauf an mich nichts mehr am Instrument verdienen. Ist das nun Rhetorik oder etwas, was einer Überprüfung stand halten muss?
Das schätze ich mal als Rhetorik ein.
Er könnte immer noch an der Instandsetzung oder einer Provision oder an einer Lagerhaltung verdient haben, um dann das Instrument zum reinen Ek rauszuhauen. Bei einer Inzahlungnahme könnte er auch am Verkauf eines neuen Instrumentes so viel verdient haben, dass das alte nur als Durchgangsposten kalkuliert war.
Offiziell sieht das dann aus wie Ek ist Vk.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Das wurde oben schon gesagt: Aus Verkäufersicht ist die Grenze die gesetzlich normierte Sittenwidrigkeit (aka Wucher). Sobald es in den vintage-Bereich geht kommen natürlich noch andere Faktoren dazu...
 
9

.9r}t3*w-(4x

Guest
Danke!
Wenn ich mir so den andere Thread anschaue, bleibt im Prinzip das Bekannte:
Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.
Und der Wald sollte nur von dem betreten werden, der sich auskennt.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich meinte erstmal ganz Neutral die Wertgrenze, die gilt im allgemeinen Zivilrecht (daher auch BGB AT). die wissentliche Übervorteilung steht halt ansonsten immer hart an der grnze zur arglist bzw. vorsätzlichen sittenwidrigen Schädigung, aber im Grunde genommen greift §138 I schon häufiger ein.Das Recht macht da zwischen Bass und Weißbrot erstmal keinen Unterschied....
 

Iron Maiden

Lady Morticia von Maiden
Bassix
ß81.075
Danke!
Wenn ich mir so den andere Thread anschaue, bleibt im Prinzip das Bekannte:
Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.
Und der Wald sollte nur von dem betreten werden, der sich auskennt.
ganz genau so ist es, sollte ich in Zukunft noch Geschäfte machen hier im Forum, wird alles aufgenommen, bzw. voher recherchiert, (bzl. Wert des Instrumentes.) Genauso wie Identität des Käufers/Verkaufers in Erfahrung gebracht wird, inkl. Festnetz Telefonnummer, Adresse etc. und Ausweißkopie.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten