RIP Günter Grass

Metalfist

schnell und böse
Günter Grass ist heute leider verstorben.

Ich habe sehr viel von ihm gelesen und ihn als -in meinem persönlichen Ranking - wahrscheinlich grössten deutschen Schriftsteller empfunden.
Extrem gepflegte Sprache, Witz und Kritik.
So soll es sein.

Seine Bücher haben mit zwar streckenweise einiges an Nerven abverlangt, aber auch sehr viel zurückgegeben.

Danke!

RIP
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.660
das erste buch, das ich in der schule nicht zu ende gelesen habe, war "die blechtrommel". der versuch, vor der klausur das versäumte mit hilfe der verfilmung aufzuholen, scheiterte daran daß der film noch schlimmer war als das buch. aber mit ihm begann etwas, das noch heute eine art hobby ist: die suche nach dem besten ersten satz. die theorie ist folgende: der erste satz ist das, was einen leser einfängt, ihn vor die frage stellt, ob er die restlichen 400 seiten auch noch lesen will, der fragen aufwirft, der literarische klasse beweist oder auch nicht. und da liegt "die blechtrommel" im deutschsprachigen raum auf einer höhe mit "stiller" von max frisch.

"ich erblickte das licht der welt in form einer 60-watt glühbirne."

als erster satz ein wirkliches meisterwerk. und davor ziehe ich schon den hut, auch wenn grass mir mit oskar mazerats abenteuern nachhaltig vergällt wurde. acidjazzers signatur finde ich literarisch auch immer wieder schön...

in dem sinne: er ruhe in frieden!
 

Cadfael

Waschbär
Mir war er auch "zu schwer" ...
Ich habe Heinrich Böll geliebt und verschlungen. Die "Ansichten eines Clowns" sind mir immer näher gewesen als Grass. Trotzdem ein großer deutscher Schriftsteller und Mann der Nachkriegsjahre ...

Möge er in Frieden ruhen - und möge sein Trommler noch lange Trommeln ...
 

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß67.882
Sicher ein grosser deutscher Schreiber und politisch denkender und handelnder gewesen - ich persönlich hatte gegen den Mann selbst immer ne ausgeprägte Aversion - dieses Belehrende und... auch sein Aufttritt, diese elend-eklig-versifften Pfeifen...

Möge er in Frieden ruhen.
 

beate

Bassteltante
Das "Treffen von Telgte" finde ich göttlich. Trotzdem sind mir Siegfried Lenz und Heinrich Böll als Schriftsteller näher.

Was nichts daran ändert, dass Grass ein großer Autor war und auch ein wichtige mahnende Stimme des demokratischen Deutschlands. Für die wir eine Nachfolge brauchen.

Aber das ist der Gang der Zeit: der Trommler ist nach einem langen, erfüllten und erfolgreichen Leben von uns gegangen. Rest in Peace und vielen Dank für das, was Du unserer Gesellschaft gegeben hast.
 

Freddy

Back to KB
Bassix
ß13.367
R.I.P. - mag menschlich schwieriger Typ gewesen sein, schwierig auch manch seine Werke - aber :
gut gekämpft - für Werte eingestanden... - nicht jeder kann mit jedem "Gut"..
 

Metalfist

schnell und böse
und da liegt "die blechtrommel" im deutschsprachigen raum auf einer höhe mit "stiller" von max frisch.
Tatsächlich?
Ich hätte dich aufgrund deines Humors eingeschätzt, dass du Grass nicht so abgeneigt wärst...
Du bringt auch öfter Umschreibungen, die schon in die grass'sche Richtung gehen...
Das taugt mir sehr.
Darum hätte ich vermutet, dass du seinen rabenschwarzen Humor auch magst.

Die Lese-Komplexität variiert bei Grass ziemlich.
"Im Krebsgang" und "Katz und Maus" lesen sich sehr leicht.
"Die Blechtrommel" und "der Butt" sind streckenweise sehr mühsam, in Summe überwiegen aber die lustigen, skurillen Momente.
Hundejahre war ein anderes Kaliber. Permanenter Wechsel der Erzählperspektive und Erzählzeit. Namenstausch der Protagonisten, was erst gegen Ende aufgeklärt wird. Kreuz und quer.
Da hab ich mich wirklich durchgequält. Hundejahre ist sicher eines der komplexesten Bücher die ich bisher gelesen habe.

Aber trotzdem hatte ich jedes Mal nachdem ich ein Buch von ihm zuende gelesen, konnte ich zurückblicken und dachte mir "tolles Buch".

Ich mag seinen Wortwitz, seine beinhart offenbarenden Beobachtungen. Das ganze in einer begnadeten Sprache, ohne konstruiert zu wirken (im Vergleich zu z.B. Doderer, den ich echt für seine Sprach-W.xereien hasse).



Sehr schön fand ich noch dieses Zitat:
"Wer die Fürze seiner liebsten nicht riechen kann, soll nicht von Liebe sprechen."
 
Oben Unten