rootberts Reiseblog nach Formentera

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß14.073
Alea icata est! Es geht nach Formentera!

Und das hier wird der Reiseblog-Baubericht-Dokumentations-Fred dazu... :D etwas früh, aber es ist noch nichtmal gebucht, schon steht die erste heftige Hürde an: wie kommt man da überhaupt hin?

Laut Ekki ist im Kurs über den Jahreswechsel noch ein Platz frei, den ich mir gesichert habe... sofern er sich nicht breitschlagen lässt, mich noch im Oktober reinzuquetschen, bleibt es auch dabei. Start wäre dann also ziemlich genau an Weihnachten... ich muss spätestens am 26.12. auf Formentera einchecken.

Und an Weihnachten ist die Auswahl an Flügen erschreckend gering... Lufthansa und Condor fliegen z.b. gar nicht und erst im Mai wieder. Alles was ich finden kann sind Flüge mit KLM Dutch Airlines mit längeren Stops in Amsterdam oder Barcelona... hinwärts wäre das nicht sooooo das Ding, aber rückwärts habe ich mit einem Edelbass im Gepäck bei einer Billigairline und umsteigen ziemliche Bauchschmerzen.

Hat jemand einen heißen Tipp? Ideale Abflughäfen wären Hannover und Berlin... Leipzig, FFM, Düsseldorf, Köln, Hamburg wären auch denkbar.

Edit: Ha! Einfach mal ne Insel weiter denken... von hier bis Malle mit Swiss, Lufthansa oder Condor (das geht wiederum) und von Malle nach Ibiza nochmal als Direktflug.

Und was am wichtigsten ist: Freibier für alle! :bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier::bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß14.073
So ziemlich alles was dort gebaut wurde und wird kann man als Augenweide bezeichnen. Ich würde nicht hinfahren wenn ich nicht fest davon überzeugt wäre, dass es jeden Cent wert ist!

Davon abgesehen denke ich auf der anderen Seite schon darüber nach, ob ich das überhaupt "darf" - ganz blöd gesagt.

Ich sitze mit meinen knapp 1,5 Jahren am Bass ja definitiv noch am Musiker-Katzentisch... da drängt sich die (eher philosophische) Frage auf, inwieweit ein Anfänger überhaupt schon sagen kann, worauf es ihm persönlich ankommt, was er gerne haben möchte und braucht... und ob er diesen Highend-Bass dann auch tatsächlich so spielen kann, wie sich das für so ein edles Instrument gehört.

Aber der Gedanke "Machen, so lange es überhaupt noch möglich ist und so lange meine persönlichen Voraussetzungen - keine Verpflichtungen, keine teure Familie - es zulassen." überwiegt jegliche Zweifel natürlich bei weitem.

Wie denkt denn die geschätzte Leserschaft darüber?
 
Zuletzt bearbeitet:

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß14.073
Et wird aber ne Ukulele!

Spaß bei Seite: der Plan geht in Richtung eines ziemlich flachen Meeresbewohners, in Fachkreisen auch "Majestic Sea Flap Flap" genannt.

Mit ein paar dezenten Anpassungen und zwei gänzlich untypischen Features :D beim Thema der Hölzer muss ich mich noch mit Ekki besprechen... es wird was dunkles und kein Ahorn-Griffbrett. Und auch nicht Fretless... meinen Fanned-Fret-Wunsch hat er jedoch gleich in der ersten Mail abgebügelt, was ich aber befürchtet hatte.
 

Matthias

mit ner straffen B-Saite lebt sichs leichter
Bassix
ß6.579
da drängt sich die (eher philosophische) Frage auf, inwieweit ein Anfänger überhaupt schon sagen kann, worauf es ihm persönlich ankommt, was er gerne haben möchte und braucht...
Puh, das ist wirklich ein guter Gedanke. Jedoch nicht gut, wenn Du Dir diese Fage noch stellst, machdem Du dich schon fest für den Kurs angemeldet hast ..
Hier meine (einzige) Erfahrung mit Selbst gebauten Bässen: Hatte mir 2009 im Rahmen eines mehrmonatigen Praktikums bei Sandberg in Braunschweig einen Bass gebaut/bauen lassen. Damals spielte ich seit ca. 2Jahren. Nach bestem Wissen der damalige Zeit alle Spezifikationen ausgesucht. Viersaiter mit MM-Bestückung. Beimir ists letztlich in die Hose gegangen. Also rein Handwerklich und tonal war der wirklich top. Und ja, auf Formentera hast Du sicher nochmal deutlich mehr möglichkeiten, ein ansprechendes Instrument zu bauen als ausm Sandberg-Baukasten.
Allerdings habe ich im laufe der Jahre einfach andere Vorlieben entwickelt (zB Fünfsaiter), weshalb der Sandberg nur in der Ecke lag. Letztlich habe ich ihn letzten Jahr gegen einen anderen Bass eingetauscht.


und ob er diesen Highend-Bass dann auch tatsächlich so spielen kann, wie sich das für so ein edles Instrument gehört.
Das jedoch spielt (im wahrsten Wortsinne) für mich keine Rolle. Was ist schon angemessen? Ich finde es wichtiger, dass Du beim Spielen mit deinem neuen Instrument viel Freude hast, egal ob bei ganzen Noten oder beim High-Speed-Tapping.

coda: ich beglückwünsche Dich und drücke Dir die Daumen, dass Du ein feines Instrument wohlerhalten mit nach Hause bringst!:bier:
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Et wird aber ne Ukulele!

Spaß bei Seite: der Plan geht in Richtung eines ziemlich flachen Meeresbewohners, in Fachkreisen auch "Majestic Sea Flap Flap" genannt.

Mit ein paar dezenten Anpassungen und zwei gänzlich untypischen Features :D beim Thema der Hölzer muss ich mich noch mit Ekki besprechen... es wird was dunkles und kein Ahorn-Griffbrett. Und auch nicht Fretless... meinen Fanned-Fret-Wunsch hat er jedoch gleich in der ersten Mail abgebügelt, was ich aber befürchtet hatte.

Nun, da empfhielt der geneigte Besser wisser:

BassLine!

Da gibts auch Fanned Frets.
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß14.073
Ja, die BassLine-Instrumente sehen mitunter auch toll aus... allerdings fehlt mir da das Mediterrane Flair... ich glaube dass das auch einen großen Anteil an Charme des Kurses bei Ekki ausmacht. Dafür nehme ich auch gern den höheren Preis und den Mehraufwand in Kauf. Außerdem war ich seit über 10 Jahren nicht mehr im Urlaub :D

@Matthias genau die Freude am tollen Instrument ist das was am Ende zählt... aber man denkt ja trotzdem darüber nach ;-) irgendwie kann ich diese Art "Ein so tolles High-End-Instrument muss man sich erst verdienen." nicht gänzlich bei Seite schieben. Es grenzt ein wenig an schlechtes Gewissen.

Der Gedanke mit der Änderung der Vorlieben ist mir ebenfalls gekommen... da bleibt mir aber nichts anderes übrig, als es zu riskieren. Denn wenn ich dann in 20 Jahren dastehe und denke "Mist, hättest du es damals mal doch gemacht..." würde ich mich in Grund und Boden ärgern. Das Gefühl kenne ich aus erster Hand, weil es unserem Leadgitarristen exakt so geht. Mit Frau, Kindern und Haus kriegt er es einfach nicht mehr auf die Reihe. Gelegenheiten sind nicht zum verstreichen lassen da.

Ich will versuchen, dieses Risiko etwas abzumildern indem ich einen Bass baue, der nicht unbedingt ein One-Trick-Pony ist. Konsequenterweise müsste man dann also auf @Stampy hören und wirklich einen Preci bauen... aber das ist mir dann doch ein wenig zu simpel :D

Auch auf die Gefahr hin, dass die ersten Puristen gleich Steine (große, kleine, gezackte und eine Tüte Kies) schmeißen: der Stingray-Ableger soll seinen Dienst passiv verrichten... auch auf Empfehlung von Ekki, der anscheinend gar kein Freund von Aktivbässen ist. Und ohne genau sagen zu können wieso gefällt mir der Passivsound ohnehin besser.

Außerdem untypisch: der Hals wird vermutlich eingeleimt und nicht verschraubt werden... ich dachte erst an einen durchgehenden Hals, aber das hätte auch optisch nicht gepasst. Zu guterletzt hoffe ich, dass Ekki einzelne Saitenreiter da hat, denn die klassische Stingray-Riesenbrücke wird mir definitiv nicht an den (hoffentlich) tollen Korpus kommen.

Dazu gibt's dann noch die eine oder andere optische Abweichung zum Original, wobei der Grundcharakter aber doch gut erhalten bleiben sollte, wenn das am Ende so aussieht, wie ich mir das denke :-)
 

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Ja, die BassLine-Instrumente sehen mitunter auch toll aus... allerdings fehlt mir da das Mediterrane Flair... ich glaube dass das auch einen großen Anteil an Charme des Kurses bei Ekki ausmacht. Dafür nehme ich auch gern den höheren Preis und den Mehraufwand in Kauf. Außerdem war ich seit über 10 Jahren nicht mehr im Urlaub :D
Mach' doch nich' sowas! :o)
@Matthias genau die Freude am tollen Instrument ist das was am Ende zählt... aber man denkt ja trotzdem darüber nach ;-) irgendwie kann ich diese Art "Ein so tolles High-End-Instrument muss man sich erst verdienen." nicht gänzlich bei Seite schieben. Es grenzt ein wenig an schlechtes Gewissen.
Quatsch! Totaler Quatsch!
Den ersten Bass bei BassLine habe ich auch nach grade mal 2 Jahren rumfingern auffem Bass gebaut. :stolz:

Der Gedanke mit der Änderung der Vorlieben ist mir ebenfalls gekommen... da bleibt mir aber nichts anderes übrig, als es zu riskieren. Denn wenn ich dann in 20 Jahren dastehe und denke "Mist, hättest du es damals mal doch gemacht..." würde ich mich in Grund und Boden ärgern. Das Gefühl kenne ich aus erster Hand, weil es unserem Leadgitarristen exakt so geht. Mit Frau, Kindern und Haus kriegt er es einfach nicht mehr auf die Reihe. Gelegenheiten sind nicht zum verstreichen lassen da.
Geeeenau!
Und ausserdem:
Wer der neue - noxh zu bauende - Bass dann doch nicht so gefällt, ist das eine erstklassige Begründung, um ...


noch einen Bass zu bauen! :juhuu::rock:
Ich will versuchen, dieses Risiko etwas abzumildern indem ich einen Bass baue, der nicht unbedingt ein One-Trick-Pony ist. Konsequenterweise müsste man dann also auf @Stampy hören und wirklich einen Preci bauen... aber das ist mir dann doch ein wenig zu simpel :D

Auch auf die Gefahr hin, dass die ersten Puristen gleich Steine (große, kleine, gezackte und eine Tüte Kies) schmeißen: der Stingray-Ableger soll seinen Dienst passiv verrichten... auch auf Empfehlung von Ekki, der anscheinend gar kein Freund von Aktivbässen ist. Und ohne genau sagen zu können wieso gefällt mir der Passivsound ohnehin besser.

Außerdem untypisch: der Hals wird vermutlich eingeleimt und nicht verschraubt werden... ich dachte erst an einen durchgehenden Hals, aber das hätte auch optisch nicht gepasst. Zu guterletzt hoffe ich, dass Ekki einzelne Saitenreiter da hat, denn die klassische Stingray-Riesenbrücke wird mir definitiv nicht an den (hoffentlich) tollen Korpus kommen.
Nicht hoffen, fragen!
Sonst welche kaufen und mitnehmen.
War doch gezz nich soooo schwer, oder?! :cheer::moose_head:
Dazu gibt's dann noch die eine oder andere optische Abweichung zum Original, wobei der Grundcharakter aber doch gut erhalten bleiben sollte, wenn das am Ende so aussieht, wie ich mir das denke :-)
Kein Bild vom Plan, ...

kein Bier.

:prost::prost::prost::prost::prost:
 
Zuletzt bearbeitet:

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß14.073
Hibbeliges warten auf die nächste Mail vom Mittelmeer mit der Terminbestätigung... verfluchte Ungeduld.

Ich bin am überlegen, wie ich am besten einen vernünftigen Plan vom Bass zusammenklempnern kann, angesichts der Tatsache, dass ich mal so überhaupt gaaaaar nicht zeichnen kann. Nichtmal ein bisschen.

Aber nötig ist das definitiv.
 
Zuletzt bearbeitet:

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß14.073
Nachdem ich nun selber eine Woche lang auf Festivalurlaub im Harz war, gibt es nun das langersehnte Update: der Dezemberkurs ist fix, die Anzahlung ist raus :juhuu:ich bin überrascht, dass das Winterquartier in den Apartementos Mayans auch nur 26€ pro Nacht kosten... jetzt muss ich noch klären, ob mich meine Angebetete da auch für ne Woche oder 10 Tage besuchen kann. So ganz alleine über Weihnachten und Silvester ist ja auch irgendwie doof...

Aber nachdem nun die Frage, ob ich das überhaupt darf geklärt ist, wird es Zeit für Etappe 2: Der Plan!

Ich bin gespannt, was Ekki zu meinem Plan mit dem Nullbund sagt. In einem Thread aus dem Musiker-Board fand ich ein Zitat von ihm "Nullbund macht nur, wer keinen ordentlichen Sattel hinbekommt." - Hintergrund ist, dass die Möglichkeit, zwischen EADG und BEAD wechseln zu können ohne den Sattel tauschen zu müssen echt pornös wäre. Aber wenn's nicht gehen sollte, ist das auch kein Weltuntergang.

Jetzt muss ich erstmal abklären, wann ich genau dort eintrudeln möchte... wahrscheinlich wird es auf den 25.12. hinauslaufen. Weihnachten am Strand ist bestimmt super :D

Edit: Mist! Ich kann den Threadtitel nicht mehr korrigieren :-/ und jetzt?
 

rootbert

Tieftonzottel
Bassix
ß14.073
Tja... nun isses soweit... der bisherige Bauplan wurde verworfen. Ich fühle mich leider doch gezwungen, einen Preci zu bauen:

37734256_1868339136584108_2005145541297569792_n.jpg


Ein Mann muss eben tun, was ein Mann tun muss.

Ansonsten bin ich angesichts der hiesigen Hitzewelle sehr sehr froh, im Winter nach Formentera zu fahren und jetzt gerade NICHT dort zu sein... das ist bestimmt schon nicht mehr witzig.

Zufällig ist in einer meiner Bikergruppen jemand, der ebenfalls auf der Insel lebt - er hat mir dieses schöne Video geschickt und jetzt freu ich mich nur noch mehr darauf. Vor allem darüber, dass ich komplett außerhalb der Saison hinfahre (die Strandbars haben trotzdem alle geöffnet :prost:)

 
Oben