Schockierende Enthüllung im Wohnungsbau

Dieses Thema im Forum "Off "Off Topic"" wurde erstellt von Jost Halenta, 8. Juli 2018.

  1. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.320
    Es gibt nur noch einen einzigen Haustyp in ganz Deutschland, eine Art Wohnklumpen dessen Gemütlichkeitswert dem einer Industrie-Montagehalle für Güllepumpen in nichts nachsteht.
    Abgerundet wird das Bild durch Depressionsfarben wie z.B. dunkelgraue Fensterrahmen und schwarzverschmierte Klinker (vermutlich aus dem Abriß von Kohlezechensiedlungen).:igitt:
    Entdeckt habe ich das in der Zeitschrift: Steriler Wohnen
    Was aber echt schockierend ist, ist die Tatsache daß ich diesen Haustyp als 3-jähriger mit meinem Lego-System kreiert habe. Die Dinger sahen echt so aus, weil ich keine Dächer bauen konnte. xx(
     
    aptu gefällt das.
  2. Mudskipper

    Mudskipper .

    Bassix:
    ß201.841
     
    Rhino- gefällt das.
  3. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß54.784
    und was willst du uns jetzt damit sagen?

    die krise der architektur liegt an anderen punkten:
    • eine enev, die dickwandige würfel mit schießschartenartigen fenstern fördert. letztlich kannst du die physik und die geometrie dafür verantwortlich machen, daß sie so unnachgiebig ist.
    • moden, die als gebaute realität halt über einen längeren zeitraum bestehen bleiben als rosane hemden. ich sag nur "bändchenfassaden"... das betrifft formen und materialien. ne zeit lang war cortenstahl der hit, jetzt rosten für die nächsten 50 jahre museen und verwaltungsgebäude vor sich hin.
    • eine architektenausbildung, die teilweise auf essentielle dinge keinerlei rücksichten nimmt. wie oft mußte ich in masterarbeiten technikkerne übereinander schieben und statischen realismus anmahnen...
    • die lehren des bauhaus sind seit 100 jahren unwiederlegt. eine sinnvolle raumfolge mit hoher dichte läßt sich nicht in unendlicher form darstellen.
    und final die wirtschaftliche realität:
    • bauen kann sich kaum jemand leisten. also endet der traum vom wohneigentum für viele eben in der reihenhaussiedlung mit handtuchgroßem garten und einer gekiesten konzession an die landesbauordnung, vulgo "vorgarten".
     
    Iron Maiden, Catfish, Flex Bass und 4 anderen gefällt das.
  4. Doc

    Doc Egal wie, der Sound muss stimmen!

    Bassix:
    ß16.519
    Hände weg von den Drogen! ;-)
     
  5. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß229.439
    Aber auch da ginge es attraktiver. Und auch Enev-konform oder sogar im Passivhausbau sollte um einiges mehr möglich sein, und vermutlich mit etwas Geschick auch zu vernünftigen Preisen.

    Dunkelgraue Stahl-Plastik-Zäune und Steinwüstenvorgärten oder depressionsfördernd dunkel getönte Betonsteine oder ein zu harte, zu kalte Linienführung sind einfach nur dem Zeitgeist entsprechende Gestaltungselemente, die man auch ganz anders machen könnte. Dieser "kantige" Designzeitgeist durchdringt ja alles; er findet sich ja sogar in der Brillenmode. Und man kann dem Sch*** nicht mal ausweichen, auch wenn er im Fall Brille nicht mal zur Gesichtsform passt. Das ist genauso schlimm und unnötig wie der Brutalismus des Frankfurter AfE-Turms.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Juli 2018
    claudio und Jost Halenta gefällt das.
  6. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.320
    Ich wills mal mit den Worten von Prinz Charles von England sagen.
    Zitat: Die Architekten haben mehr Schaden am Stadtbild angerichtet als der 2. Weltkrieg.
     
    seppblind und Catfish gefällt das.
  7. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß54.784
    das haben sie in deutschland aber vor allem in den 70er jahren mit dem sichtbeton-brutalismus
     
    Iron Maiden gefällt das.
  8. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.320
    Ja das war auch häßlich, aber der Unterschied liegt für mich darin, daß damals wenigstens noch unterschiedliche Häuser gebaut wurden und jetzt zieht man ein Industrie-Wohnklo nach dem anderen aus dem Boden. Wenn schon häßlich, dann wenigstens unterschiedlich häßlich. :igitt:
    Es gibt durchaus alternative Ansätze, aber die setzen sich offensichtlich überhaupt nicht durch. Ein paar Straßen weiter wurde gerade wieder ein sehr schönes altes Haus abgerissen, das nicht baufällig war und wird durch einen sterilen Klotz ersetzt. Ich finde es einfach unerträglich. Ist natürlich Geschmacksache, ich glaube aber, daß auch die Wohnsituation einen Menschen zumindest ein bißchen mit prägt.
     
  9. TC

    TC Ministerialstabs- Oberbasssekretär

    Bassix:
    ß84.371
    Dieser Baustil entspricht dem heutigen Geschmack der Zielgruppe, die solche Häuser kaufen können - oder sich in solchen Häusern wohnungsmäßig einkaufen oder zumindest einmieten können.

    Der Wunsch, so zu wohnen, ist derart groß, dass viele selbst eine Mietwohnung in so einem Klotz besser finden als ein eigenes Haus im traditionellen Baustil.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juli 2018
  10. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.320
    Ich ertappe mich mittlerweile dabei, daß ich in jeder Stadt in die ich komme nach schönen oder individuellen Häusern Ausschau halte und selbst in den schönsten Straßen tauchen ständig diese Klötze auf. Es ist wie eine schleichende Seuche. Ich bin da auch etwas kleinlich, vielleicht weil ich aus einer sehr schönen Stadt komme. Ist halt wie in der Musik auch. Wenn Dieter Bohlen einen fahren läßt, würden viel mehr Menschen noch Geld dafür bezahlen dabei sein zu dürfen, als wenn Allan Holdsworth (R.i.P.) ein Frei-Konzert geben würde. Wenn ich dem entgehen könnte würde es mich auch gar nicht stören, aber es drängt sich förmlich auf.
     
  11. TC

    TC Ministerialstabs- Oberbasssekretär

    Bassix:
    ß84.371
    Wenn in einer Runde aus Klotzbewohnern jemand zufällig dazwischen wäre, der ständig Arbeiten rund um Haus und Garten erledigen müsste, käme es in der jeweiligen Runde zu einem Klima aus Mitleid und es würde nicht lange dauern, bis derjenige erste Tipps bekäme, den Schrott doch einfach zu verkaufen und sich dann was "Vernünftiges" zu holen.

    Ursächlich ist nach meinem Eindruck eine Kombination aus Faulheit (man möchte möglichst wenig Arbeit rund um das Wohnen und den Haushalt haben), sowie dem Wunsch, dass alles nagelneu ist (man möchte so jugendlich wie nur möglich rüber kommen und keinesfalls Altes um sich herum haben), sowie dem Wunsch "so wie alle" zu sein (bzw. so wie die in der Werbung, in Filmen, in Serien...).

    Ich glaube, dass das recht hohe Durchschnittsalter in unserer Gesellschaft dabei eine Rolle spielt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juli 2018
    Jost Halenta gefällt das.
  12. Flex Bass

    Flex Bass Tinnitus Veteran

    Bassix:
    ß2.770
    ... und trotzdem finde ich es wichtig, wenn ein Stil dann endlich überstanden ist, ein paar dieser Gebäude stehen zu lassen.
     
    FF gefällt das.
  13. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.320
    Ich finde es interessant, wie liebevoll noch bis vor ca. 80 Jahren gebaut wurde, auch wenn es mir nicht immer gefällt, aber da steckte nicht nur Geld, sondern auch Herzblut drin. Irgendwie scheint das abhanden gekommen zu sein. Gleichzeitig strömen Menschen aus aller Welt in die schönen alten Orte. Bemerkenswert finde ich Frankfurt, die den alten Marktplatz (glaube ich jedenfalls, ich habe nur ein paar Bilder im TV gesehen) wieder auf alt gemacht haben und die Leute sind offensichtlich begeistert.
     
  14. Rhino-

    Rhino- Purist

    Bassix:
    ß68.631
    Wir haben unser Haus von innen hohl gemacht. Ist prima, kann man bei Regen reingehen.
     
  15. anbra

    anbra Active Member

    Bassix:
    ß4.379
    So ist es. Schon vor 10 Jahren haben wir unser Passivhaus so entworfen, dass es aussieht wie ein "normales" Einfamilienhaus. Ja, es ist kein architektonisches Meisterwerk und leider durften wir wegen der Bausatzung kein Pultdach bauen, aber es ist auch kein Würfel mit Schießscharten.
    Der Baupreis lag etwa 10% oberhalb einer "nicht-Passiv"-Ausführung des Hauses. Das ist einerseits der Lüftungsanlage und andererseits unseren Wünschen nach sinnvoll großen Fenstern geschuldet.
     
    Catfish und Jost Halenta gefällt das.
  16. TC

    TC Ministerialstabs- Oberbasssekretär

    Bassix:
    ß84.371
    Wenn die Banken einem keinen Kredit zutrauen, bzw. einräumen, bzw. gewähren (im Zuge der heute angewandten Kreditvergaberichtlinien geht das vielen so), bleibt einem nichts anderes übrig, als billig zu wohnen und über einen langen Zeitraum so viel zusammen sparen, dass der Kauf eines alten Hauses möglich ist, das man dann direkt bezahlt. Ich hatte das Glück, dass meins von einem Bauing. stammt, der sich zum Ende seines Arbeitslebens erstmalig ein Haus für sich selber entwarf und baute. Solide, saubere Arbeit und gute Materialauswahl.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juli 2018
  17. FF

    FF Nymitronenforscher

    Bassix:
    ß116.916
    Wer sich nach "historischem" Städtebau sehnt, kann sich mal mit Rob Krier beschäftigen:[​IMG]
    In dem, was er macht, ist er sehr konsequent; meines ist es überhaupt nicht.

    Ich finde das genauso fehl am Platz, wie anderen das nachfolgende Gebäude - was mir wiederum gut gefällt:
    [​IMG]

    Muss ein Objekt jedem gefallen? Oh Gott nein, das wäre ja grauselig. Man muss sich auch an Dingen reiben können.
     
    SonicDomination gefällt das.
  18. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß229.439
    Es muss ja keineswegs zwingend historisierend sein. Mit der neuen Frankfurter Altstadt habe ich deshalb durchaus ein Problem. An den aktuellen Kisten stören mich die Proportionen, die ich irgendwie aus den Fugen geraten finde. Schlichte, klare Formen und gute Proportionen, und nicht zu kalte Farbgebung. Mehr Grün - jeder Grashalm mehr ist eine CO2-Senke und tut den Augen gut. Daher vielleicht sogar überlegen, wie man in alten Ortskernen möglichst geschickt mehr Grün unterbringen kann.

    Bei meinem alten Häuschen (Fachwerk, 18. JH, vielfach umgebaut) werde ich z. B. nicht mehr als die eine Fachwerkwand freilegen und versuchen, dazu passend Akzente zu setzen, die die Geschichte des Häuschens repräsentieren. Also auch die 40er- und 60er-Jahre-Elemente einbeziehen. Und innen kann man in so einem Gebäude dann nach Herzenslust alles umkrempeln...

    ... und so nach und nach über mehrere Jahre hinweg bewohnbar macht. Mit einem guten Teil Eigenleistung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juli 2018
    Jost Halenta gefällt das.
  19. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß229.439
    Ergänzend noch: ich fände es wichtig, wenn man sich überlegt, was an den vergangenen Stilen gefällt, und überlegt, wie man das auf das hier und heute überträgt. Nur dann kann gestalterischer und technischer Fortschritt "organisch" werden.

    Ob mir das moderne Haus oben gefällt oder nicht, kann ich übrigens erst sagen, wenn ich die beiden anderen Seiten gesehen habe. Und den Kontext.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Juli 2018
  20. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß25.320
    Finde den Kontext genau wie du ganz wichtig. Als WC auf einer Autobahnraststätte fände ich es auch völlig ok.:D
     
    hank amarillo, Ray Mahogany und FF gefällt das.