Schon merkwürdig,

pernod

pernod

Klappspatensammler
Bassix
ß19.660
das sich die SuperStars immer mit 27 das Licht ausblasen müssen...neuestes Opfer Amy Winehouse!
 
555_Nase

555_Nase

Active Member
Bassix
ß160
Alles Marketing. Die werden von den Plattenfirmen gekillt (im wörtlichen und im übertragenen Sinn).
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.159
Merkwürdig ist das auf jeden Fall. Zumal die Ursachen der meisten sehr, sehr ähnlich sind....
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.556
Schon wieder eine Verschwörungstheorie ... Aberglaube ist einfach nicht ausrottbar. Genausogut liesse sich ein Club 26 oder Club 28 oder Club 35 definieren und man würde wahrscheinlich auf eine ähnliche Anzahl gestorbener Berühmtheiten kommen. Zudem müssen ja die allermeisten von uns mit Ende 20 erkennen, daß die Jugend langsam vorbei ist und man nicht mehr überall und jederzeit den wilden Rocker machen kann. Bei einigen hat das dann leider extremste Konsequenzen.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.927
27 ist schon irgendwie ein alter mit unterschwelliger midlifecrisis. man fühlt sich eigentlich noch jugendlich, ist es aber nicht mehr. auch körperlich. es gab so einige partys in meiner jugend, die ich heute nicht mal ansatzweise heil überleben würde...
zudem kommt eine umbruchphase hinzu. hendrix hatte großes vor, morrison wollte etwas neues anfangen... amy auch. solche phasen machen sensibel.
 
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Ich stell es mir auch nicht einfach vor, wenn man mit 25 Jahren schon im Olymp angekommen ist. In dem Alter hat doch jeder Mensch das Bedürfnis, sich noch zu steigern. Aber für diese Leute ist es praktisch unmöglich, noch erfolgreicher und/oder berühmter zu werden.
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.563
Zitat:Original erstellt von: pesche

Ich stell es mir auch nicht einfach vor, wenn man mit 25 Jahren schon im Olymp angekommen ist. In dem Alter hat doch jeder Mensch das Bedürfnis, sich noch zu steigern. Aber für diese Leute ist es praktisch unmöglich, noch erfolgreicher und/oder berühmter zu werden.
Du unterstellst, dass es denen allen NUR um Erfolg und Ruhm gegangen wäre.
Vielleicht war ja auch der eine oder andere Musiker dabei ..
in der Musik sind Steigerungen immer möglich.
 
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Zitat:Original erstellt von: jam_bass

Du unterstellst, dass es denen allen NUR um Erfolg und Ruhm gegangen wäre.
Vielleicht war ja auch der eine oder andere Musiker dabei ..
in der Musik sind Steigerungen immer möglich.
Da hast du natürlich recht, dass im Bereich der Musik immer Steigerungen möglich sind. Der Teil der Geschichte wird wohl auch nicht das Hauptproblem für die 27er gewesen sein.
Der Teil Erfolg/Ruhm der Geschichte könnte aber speziell die Abwärtsspiralen begünstigt haben, und in diesem Alter ist es wahrscheinlich sehr schwierig, den Erfolg als nicht so wichtig anzusehen.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.927
hendrix war auf einem einsamen höhepunkt. geknechtet, ausgebeutet, lange zeit zu arglos gewesen... und dann hat es ihn umgehauen. das steigerung da möglich war, hat er deutlich mit der band of gypsies gezeigt. dagegen war die experience ein lahmer haufen. damit bleibt er eigentlich der einzige aus dem club, dem ich wirklich nachtrauere.
bei jim und janis bin ich mir nicht sicher. janis beste zeit war mit big brother. am ende war alles nur noch heroiniges gejammer. einfach unerträglich. jims beste zeit waren die wirklich magischen momente mit den doors. er brauchte definitiv ne auszeit (insbesondere von der flasche). und in der ist dann was schief gelaufen.
bei den dreien war es ja immer nur eine sorglosigkeit, die das ende ausmachte. jimi hat die packungsbeilage der ihm unbekannten medikamente nicht gelesen, jim hat in der disko wahrscheinlich h mit koks verwechselt, und janis... da hat der dealer seinen vorkoster nicht auftreiben können, sonst hätte er im eigenen interesse das zeug noch ein wenig gestreckt. an der charge sind immerhin acht seiner kunden draufgegangen...

bleiben noch ein depp, der seine fixe mit der schrotflinte verwechselte und ein mord an einem ex-rockstar. denn bei brian war die goldene zeit vorüber.
 
555_Nase

555_Nase

Active Member
Bassix
ß160
Kann ich dich eigentlich engagieren um auf meiner Beerdigung eine Rede zu halten?[:D]

Stelle ich mir irgendwie gerade lustig vor, also für mich zu mindest.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.927
wenn du es gerne new-orleans-mäßig hast, gerne.
"oh lord, didn't he ramble? he rambled, he rambled, he rambled. but the butcher cut him down..."

es gibt menschen, für die ich das mache und auch gerne mache. auch ich kann pietät. aber meine meinung davon ist eben auch: man soll ein letztes mal mit dem verstorbenen trauern, lachen, streiten und tanzen. "würde" hat nichts mit "stock im arsch" zu tun. dem gedenken an einen menschen tut es nicht gut, nur lobhudelungen abzuleichen. ein mensch ist komplex. und das gesamtbild eines nachrufes hier im forum ist letztlich das, was dem menschen am nächsten kommt. einer sagt "wer?", der nächste sagt "schade!" und der dritte "na endlich!". man kann nicht bekannter als die beatles sein, irgendwer wird einen immer nicht kennen. man kann kein gutes leben führen, ohne sich feinde zu machen. und letztlich kann man kaum ein gutes leben führen.

aber eines verspreche ich dir, falls du mich wirklich engagieren möchtest: deine beerdigung könnte die party sein, auf der du gerne gewesen wärst.
so halte ich es für mich auch. wer nur jammern will, hat da nichts verlohren.

die grabrede für graham chapman fand ich großes kino...
 
555_Nase

555_Nase

Active Member
Bassix
ß160
Zitat:Original erstellt von: alice303



aber eines verspreche ich dir, falls du mich wirklich engagieren möchtest: deine beerdigung könnte die party sein, auf der du gerne gewesen wärst.
so halte ich es für mich auch. wer nur jammern will, hat da nichts verlohren.
Ich werde drauf zurück kommen, wenn es mal soweit sein sollte. Vielleicht trete ich ja auch dem Club 27 bei.

Jeder Gast soll sich ein Lied auf meiner Beerdigung wünschen dürfen.
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.563
@ alice
Ich fand dagegen, dass bei allen genannten der Zenit der Kreativität und des unbeschwerten Genialisierens schon merkbar überschritten war.
Ich vermutete damals sogar, dass sie diesen Umstand höchstselbst trotz Ruhm und Erfolg registrierten und mehr oder weniger unglücklich nach Auswegen - bzw. Rückwegen suchten - was aber nicht gelingen wollte.
 
BigNeisi

BigNeisi

Active Member
Bassix
ß288
Ich denke mal, sie hat Torschlusspanik bekommen, das sie die 27 überlebt und nicht in den Club 27 kommt...im September wäre sie 28 geworden....also hat sie da ein wenig nachgeholfen......ich habe den Club 27 auch verpasst...nun versuche ich in den Club 112 zu kommen...zusammen mit Joopie Heesters..
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß28.927
Zitat:Original erstellt von: jam_bass

@ alice
Ich fand dagegen, dass bei allen genannten der Zenit der Kreativität und des unbeschwerten Genialisierens schon merkbar überschritten war.
Ich vermutete damals sogar, dass sie diesen Umstand höchstselbst trotz Ruhm und Erfolg registrierten und mehr oder weniger unglücklich nach Auswegen - bzw. Rückwegen suchten - was aber nicht gelingen wollte.
wirklich? hendrix wurde erst wirklich er selbst, als er ohne die experience loslegen durfte. gerade live war das klasse. er brauchte niemandem mehr etwas beweisen wie in monterey.
man erinnere sich an woodstock "you can leave if you want to, we're just jammin'..." jo. just jammin.
live at winterland: auf einmal gab es funk, soul... und die ollen klassiker haben gebrannt wie hölle...
ja, das war vielleicht nicht mehr das psychedelische feuerwerk wie früher. aber das acid-wunderland war 1970 eh eine rauchende trümmerwüste. dafür gab es einen hendrix, der die sache ruhig anging, weil er wußte, daß er alles mit der strat anstellen konnte, was er wollte. wenn man ihn nicht immer aufforderte, die alten hits runterzunudeln, kamen da ganz intime meisterwerke der komunikation zwischen mensch und gitarre heraus.
hendrix gehört zu den wenigen, bei denen ich gerne mal ein album von nach seinem tod gehört hätte. von '75 vielleicht...
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß69.563
Das hast du du ja bei Jim Morrison geniessen dürfen ..
Nein wirklich - ich fand, Hendrix war ab einem gewissen Punkt der Musikgeschichte nicht mehr entwicklungsfähig - und die Musik überholte ihn. Die neuen Entwicklungen konnte er nicht mehr mitmachen, weil er stilistisch und auch von seiner Fixierung auf ein oder zwei Themen zu eigen war. Das ist weiter nicht schlimm, das ist anderen auch so gegangen (Clapton, Gallagher, Lennon, später Winwood und Santana), schwierig wird es, wenn sie sich selbst nicht treu bleiben und inkauf nehmen können, dass die Polepostions nunmal wechseln - das konnten die anderen.
1970 hatte sich das acid-Wunderland grandios weiterentwickelt zu einem erwachsenen und musikalisch ernstzunehmenden Jazzrock, Artrock, Progrock. Da hatte Hendrix keine Heimat mehr.
 
 

Oben Unten