Schreibgeräte

R
RookieamBass
Active Member
Bassix
ß2.146
So, ich wende mich hier an Euch mit der Bitte um Unterstützung. :D

Ich suche einen kurzen (!) Fallminenstift für die Hosentasche. Das kürzeste, was einem regulären Stift entspricht, habe ich hier gefunden - der hat aber immer noch mehr als 11cm.
Ich möchte, wenn möglich, deutlich unter 10cm kommen.
Was ich sonst noch so gefunden habe, hat Minen von 3,2 bis 5,6 mm. Das ist deutlich zu dick. Mit 3,2 würde ich es versuchen, allerdings finde ich nur Minen in 5B. Also Zeichenstifte.

Ich habe bereits einen Faber-Castell zerlegt, in der Hoffnung, ihn kürzen zu können. Leider ist er so aufgebaut, das mir das nicht möglich ist. Das wäre mein Königsweg gewesen.

Ideen?
Mal die von Kaweco angeschaut?
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß54.330
Ehrlich gesagt fällt mir da auch nichts ein. Fallminenstifte sind eh selten, und so geringe Längen noch mehr. So einen kurzen hab ich auch hier, aber eben immer noch 11cm. Hab ich von meinem Opa geerbt. Ist mir aber schon zu kurz. Und zum Füttern muß man die Minen immer durchbrechen. Alles doof.
 
bassilisk
bassilisk
Robust, verträgt auch Halbschatten
Bassix
ß9.085
bassilisk
bassilisk
Robust, verträgt auch Halbschatten
Bassix
ß9.085
Druckbleistifte kann man i.d.R. kürzen - habe ich schon gemacht.
Die sind aber unangenehm spitz in der Hosentasche, außerdem zu dünn.
 
Mad Jazz Morales
Mad Jazz Morales
Scheich vom Deich - Prinz vom großen Plöner See
Bassix
ß60.744
Pelikan M200 EF
Tinte Faber (glaube ich) schwarz
Kugelschreiber Schaeffer
Bleistifte Faber in 5 Härtegraden
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß56.663
Jo, gibt's auch als Fallmine: 5,6mm und 5B. Braucht kein Mensch.
Trotzdem danke.
Ich finde zwar auch nur 5B, aber in 3,2mm...??https://www.kaweco-pen.com/serien/c...-classic-sport-fallbleistift-navy-3.2-mm?c=31
Jetzt wäre die Info interessant, wofür Du sowas einsetzen möchtest.
Um schnell mal Notizen in Noten zu schreiben (nur weil es in Bassic on Topic wäre ;-)), scheint mir das gar nicht so unbrauchbar.

P.S.: und dann ergibt die Recherche auch noch, daß man von FC auch Minen in anderen Härten und immerhin 3,15 mm bekommthttps://www.bueromarkt-ag.de/fallmi...1_127104,p-127104,m-strichbreite:3.15_mm.html
Das ist jetzt nicht perfekt passend, aber 5/100 sollten bei gut 3mm nicht alles kaputtmachen.
 
Zuletzt bearbeitet:
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß56.663
Um nach fast zwei Jahren auf @alice d. zu antworten, ich hatte in der Schule noch Pelikanos, und dann später an der Uni eine Phase wo alle Stub sein musste, und Rotring Artpens im Dutzend.
Das hat sich dann aber für einige Jahrzehnte erledigt gehabt, bis ich, etwas zu dem Zeitpunkt als Du über
eure armut kotzt mich zwar an, aber ich möchte das nicht so laut rausschreien.
gelästert hast nochmal einen Füller-Revival mit kleinem Jäger und Sammlerschaden eingerissen habe.
Und da liegen dann leider auch ein 146er und zwei Kardinalshüte (14 und 74) im regelmässigen Gebrauch.
Und ganz ehrlich? Die Dinger sind echt gute Gebrauchsgegenstände. Kann man überhaupt nicht meckern. Wer damit schreibt sucht eh die Feder, nicht den Stift, und da hat MB sehr gute Arbeit geleistet.
Pelikan ist halt auch nicht billiger, und die wirklich teueren Stifte sind von beiden Firmen zum grossen Teil geschmacklos. Da findet man tatsächlich bei MB schon eher noch was hübsches. Der Monroe würde Dir wahrscheinlich auch gefallen, könnte aber zu klein sein.

P.S.: wenn ich aktuell noch was suche, dann einen m800 in M oder B zu bezahlbarem Preis.
 
bassilisk
bassilisk
Robust, verträgt auch Halbschatten
Bassix
ß9.085
Jetzt wäre die Info interessant, wofür Du sowas einsetzen möchtest.
"Alles" ist ein großes Wort. Deshalb versuche ich mal einzugrenzen:
Markierungen auf einem Brett, einem Stein, dem Fußboden...
Striche auf dem Bierdeckel, Kniffelblock, Tictactoe...
Notizen für mich und andere...
Fusseln aus Ritzen holen, Dinge durch Löcher drücken...
Noten schreiben und wieder durchstreichen...
Einkaufszettel schreiben und Markierungen auf Kassenbons vornehmen...
So in etwa.🙂
 
lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
Am Rande mal ne ganz andere Frage: Ich hab neulich beim Aufräumen einen Geha Füller aus meiner Schulzeit gefunden, von dem ich nicht wußte, daß er noch existiert. Leider gibt es für diesen heutzutage weder Patronen noch Konverter zu kaufen, weil Geha vor etlichen Jahren von Pelikan aufgekauft und danach alle eigenen Produkte eingestellt wurden. Hat zufällig jmd von euch eine Idee, wo ich dafür ggf noch Verbrauchsmaterial auftreiben kann? In der Bucht 10€ für jahrzehntealte Patronen, die ich dann per Spritze befüllen muß, wäre maximal die letzte Option...
 
krysh
krysh
krysh.com
Bassix
ß6.688
und noch ne andere Frage, wie reinigt man am besten Füller die Jahrzehnte in einer Schublade lagen?
Ich hab 2 MB Meisterstücke und einen Lamy von meiner Mutter geerbt:
IMG_2904.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß54.330
In der Regel kann man Füller komplett auseinander nehmen. Oft sind die Teile sogar nur geklemmt und nicht geschraubt. Dabei gibt es nur zwei Problemchen: der geriffelte Plastikkörper ist oft zugesifft, den bekommt man mit ner Zahnbürste gut sauber. Die Feder selbst ist problematischer, die haarfeine Tintenrinne kann man eigentlich nur durch Einweichen frei bekommen. Schlimm wirds, wenn was anderes als das moderne Königsblau drin war. Königsblau scheint die einzige chemisch flüssige Tinte zu sein, die anderen haben wohl Pigmente in Teilchenform drin, die schneller und schlimmer klumpen.
 
lord-of-fire
lord-of-fire
tappt im dunkeln
Ganz schlimm isses, wenn jmd so unfaßbar clever war, einen Kolbenfüller mit Tusche statt Tinte zu befüllen. Da hab ich ein Erbstück von meinem Großvater, das ich schon länger immer mal wieder einweiche. Der schreibt mittlerweile wieder, wenn er frisch gespült und befüllt ist. Liegt er danach mehr als eine Stunde, geht wieder nix mehr. Leider scheint da auch Tusche im Gewinde zu hängen, denn ich krieg ihn nicht auseinander und will nicht riskieren, ihn zu beschädigen. Vllt leg ich ihn mal komplett in den Ultraschallreiniger.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß56.663
und noch ne andere Frage, wie reinigt man am besten Füller die Jahrzehnte in einer Schublade lagen?
Ich hab 2 MB Meisterstücke und einen Lamy von meiner Mutter geerbt:Anhang anzeigen 492236
Also das linke Set ist nicht mehr zu retten, da würde ich mich grosszügig zur Entsorgung anbieten. :-P
Was ist das genau? Rolled Gold Cap müsste ja eine 6 oder 7 sein, die Feder (Wing-Nib) kenne ich nur von den Endfünfziger 250er Modellen, aber der Korpus mit dem langen Tintenfenster sieht tatsächlich eher wie von einem Meisterstück aus....754?

Genug gesabbert, wie @olmi schon angeregt hat, Wasser und Zeit. Also aufziehen und wieder rausspülen. Und wenn sie Jahrzehnte in der Schublade lagen ruhig mal ein paar Tage mit Wasser drin stehen lassen. Nicht heiß, laufwarm ist völlig ok.

P.S.: Die MB würde ich nicht unbedingt selber zerlegen. Bei den Meisterstücken (ausser den Kardinalshüten) sind die Federeinheiten eingeschraubt >Spezialwerkzeug, das würde ich jetzt auch für den mit der Wing-Nib vermuten, für die Kolbeneinheit ebenfalls bei dem gibts auch einen Spezialschlüssel...
da würde ich Dir in jedem Fall erstmal empfehlen, z.B. im Penexchange.de Forum nach etwas mehr Expertise zu fragen. Im Zweifel hält MB auch Wort und überholt solche Teile noch. Allerdings nicht für umme.
Der Kardinalshut (der oben rechts, 12 oder 14?) sollte mit Gefühl am Tintenfenster auseinanderzuschrauben sein, bei dem Lamy kann ichs nicht sagen.
Aber ganz ehrlich, die Dinger sind alle um die 60-70 Jahre alt. Da wird der Kunststoff auch spröde, also würde ich erstmal ganz lange Einweichen, bevor ich die zu zerlegen versuchen würde.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten