Schuhe für breite Füße

deathnotes

Well-Known Member
Bassix
ß32.277
Exakt. Ich habe im Beruf augenblicklich glücklicherweise keine Anzugpflicht und bin daher mit Schuhen auch sehr flexibel. Und da ich möglichst viel zu Fuß mache, will ich es möglichst bequem am Fuß haben. Deshalb bin ich für den Alltag nun seit einigen Jahren bei Wanderhalbschuhen mit guter Sohle angekommen.


Im Ursprungsposting war von "Meindl" und "Camel Active" die Rede ...

(Ich kann aus drei Gründen keine Camel Schuhe tragen; der Leisten passt nicht, ich promote ungern Tabak-Konzerne und es ist eh eher ein Image-Artikel ... )
so wanderhalbschuhe finde ich top. fühlten sich wie sportschuhe an und sahen zu fast allem schick aus.

konnte die bei jedem wetter tragen, im sommer und auch im winter, doch leider (wie gesagt), machten da meine großen zehen bei steigungen nicht mit. rein insinktiv kralle ich dann mit den zehen und naja...der schuh ist vorne bei meindl zu schmal.

und camel tun nur weh, wenn ich mehr als 30 Fuß damit gehe.
 

co2

Active Member
Bassix
ß3.393
Es wurden ja schon sogenannte Barfußschuhe genannt, zb Vivo und Wildlinge.
Ich trage schon länger fast nur noch Wildlinge, oder richtig barfuß.
Optisch sind gerade Wildlinge etwas gewöhnungsbedürftig, weil sehr breit, aber dafür drückt nix mehr, keine Blasen, sind tolle Schuhe und absolut alltagstauglich....
Vivo sind ok, teilweise aber aus so einem komischen Kunststoff, da kann es schon mal passieren, das man schwitzt, ohne Socken zB....
 

zeppo3000

Well-Known Member
Bassix
ß7.241
Ich trage seit 5 Jahren Panama Jack Halbschuhe aus Leder , die ersten zwei Jahre fast täglich. Die Teile sind recht breit (hab auch sehr breite Füße) und unkaputtbar, nur die Innensohle musste ich ein paar mal tauschen. 150.- € sind dafür echt günstig angesichts der Haltbarkeit.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.919
Ich trage seit 5 Jahren Panama Jack Halbschuhe aus Leder , die ersten zwei Jahre fast täglich. Die Teile sind recht breit (hab auch sehr breite Füße) und unkaputtbar, nur die Innensohle musste ich ein paar mal tauschen. 150.- € sind dafür echt günstig angesichts der Haltbarkeit.
hatte ich vor 20 oder 30 jahren auch mal. die sind vorne recht spitz, knicken den großen zeh also ab - bei mir ist durch derartige sünden der jugend das erste glied vom großen zeh nach innen geknickt.
die nimbletoes waren da schon eine umgewöhnung. erstens der platz für die zehen, zweitens die optik ohne diese elegante form chronisch zu enger schuhe und drittens das laufgefühl mit dieser dünnen, ungefederten sohle.

punkt 2 ist eigentlich der relevante: ergonomische schuhe können kaum elegant aussehen. die zehen brauchen eigentlich platz in direkter verlängerung der mittelfußknochen, ergo müßte ein guter schuh v-förmig von der ferse bis zu den zehenspitzen verlaufen. die spitze, die so schön schlank macht, beginnt aber bei herkömmlichen schuhen bereits in der ballenlinie, sonst würden schuhe aussehen wie bei den leningrad cowboys oder gotischen ritterrüstungen...

ich hab auch noch leguanos, aber die sind eher "socke mit sohle", die optik muß man wirklich wollen.

falls du wirklich auf das thema "barfußschuhe" hinauswillst sei dir noch die warnung mitgegeben: du wirst muskelkater in den füßen haben!
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.919

Oben Unten