Schwarzwälder Kirschbass und Bolle-Blog ab Seite 9

hui

diving for pearls
Bassix
ß41.633
buonasera,
sorry, wenn ich da mal reingrätsche. aber ich wollte 1. mal die meinung eines holzfachmanns und zweitens geht's um kirsche :D.

ich habe von einer befreundeten bildhauerin eine platte aus kirschenholz geerbt.
das teil ist 50mm dick und 4fach verleimt. es hat auch ein paar äste drin. die grösse würde so in etwa für einen basskorpus reichen. aber es gibt dazu fragen.

wie einige vielleicht wissen gehöre ich zu den blazerifizierten. ich würde deshalb gerne eine an den blazer angelehnte korpusform wählen. wenn ich meinen blazer drauflege muss ich ihn etwas schrägstellen, damit er auf der platte platz findet. die maserung verläuft damit natürlich nicht entlang der korpusachse.
ist das ein mehr als ästhetisches problem? (wenn schon schräg, finde ich im übrigen, dass es eigentlich schöner wäre, wenn die maserung von links unten nach rechts oben verlaufen würde. geht aber nicht gut mit dem astausweichmanöver zusammen ).

in einem randbereich hat es zwischen 2 der platten einen geringfügigen spalt (siehe bild 2, oben links). wie wäre die richtige vorgehensweise diesen zu füllen, insofern er nicht schon durch hobeln, sägen & shaping verschwindet?
es hat auch ein paar äste drin und ich habe keine bandsäge, sondern müsste die platte wohl mit meiner stichsäge zurechtschneiden. ist das möglich oder zu hart?

ich habe mal die korpusform auf die platte gezeichnet. ich sehe zwei optionen, bei denen ich am wenigsten äste drin hätte. welche option ist vorzuziehen?

ach ja nochwas, vermutlich würde ein (ankerschwerer) doppel-reversed p draus werden. die platte wiegt so wie sie jetzt ist 6,4kg. ist es überhaupt realistisch, dass der bass weniger als 5kg wiegen wird?

IMG_20200517_195939.jpg


IMG_20200517_200003.jpg



besten dank für die aufmerksamkeit und liebe grüsse

hui
 
  • Like
Reaktionen: Ens

bassilisk

Upcycler
Bassix
ß4.374
Oha, das wird schwierig.B) Die offene Leimfuge am Arsch könntest du nach dem Aussägen flicken - mit einem passenden Span. Ist aber nicht so einfach, weil da sicher Leim drin ist.
Der schräge Einriss an der unteren Einbuchtung könnte Dir da mehr Probleme bereiten, je nach dem, wie er läuft.
Schräge Maserung ist iwie Kacke, spätestens, wenn der Hals dran ist sieht das nicht mehr gut aus. Ob's klanglich was ändert, weiß ich nicht, aber der Saitenzug geht dann schräg zum Holz - da könnte sich was verdrehen. Ich finde, das wäre schade für's Holz.

Was ich probieren würde: Schau mal, ob du einen Teil des wegzusägenden Holzes anleimen kannst. Längs versetzt, als oberes Horn. da musst du ein bisschen mit der Schablone rumspielen.
Ansonsten würde ich mir das gut überlegen, mit der Platte. :gruebel:

Stichsäge ist gut. Spar' nicht an den Sägeblättern!

Zum Gewicht kann ich nichts sagen - ich habe noch nie einen Bass gewogen. Aber da kommen sicher noch kompetente Meinungen.:-)
Weitere Fragen? :bier:
 
  • Like
Reaktionen: hui

hui

diving for pearls
Bassix
ß41.633
vielen dank erstmal für die mühe und die tips.

Der schräge Einriss an der unteren Einbuchtung könnte Dir da mehr Probleme bereiten, je nach dem, wie er läuft.
aus der nähe sieht der nicht so aus, als ob der tief gehen würde. ich hab mir gedacht, das gibt sich, weil ja da eh noch auf beiden seiten ca je 4 mm weggehobelt werden müssen....aber ich habe da zugegeben kaum erfahrung.

Schräge Maserung ist iwie Kacke, spätestens, wenn der Hals dran ist sieht das nicht mehr gut aus. Ob's klanglich was ändert, weiß ich nicht, aber der Saitenzug geht dann schräg zum Holz - da könnte sich was verdrehen. Ich finde, das wäre schade für's Holz.
das befürchte ich leider auch.

Was ich probieren würde: Schau mal, ob du einen Teil des wegzusägenden Holzes anleimen kannst. Längs versetzt, als oberes Horn. da musst du ein bisschen mit der Schablone rumspielen.
Ansonsten würde ich mir das gut überlegen, mit der Platte.
da liesse sich möglicherweise schon noch was machen. die platte ist ja länger, als die hälfte mit dem unteren horn...aber es gäbe dann halt eine vermutlich gut sichtbare - wenn ich dich recht verstanden habe "diagonale" klebestelle....
_IMG_20200517_214836-01.jpeg



Stichsäge ist gut. Spar' nicht an den Sägeblättern!
:great:

Zum Gewicht kann ich nichts sagen - ich habe noch nie einen Bass gewogen. Aber da kommen sicher noch kompetente Meinungen.:-)
:D
 

bassilisk

Upcycler
Bassix
ß4.374
da liesse sich möglicherweise schon noch was machen. die platte ist ja länger, als die hälfte mit dem unteren horn...aber es gäbe dann halt eine vermutlich gut sichtbare - wenn ich dich recht verstanden habe "diagonale" klebestelle....
Ja, nee, schade.B) Das wird nix. Du müsstest mindestens einen Streifen haben, der die Länge Horn-Bassende besitzt und "oben" anleimen.
Vielleicht fragst du die Freundin nochmal?
 
  • Like
Reaktionen: hui

hui

diving for pearls
Bassix
ß41.633
die freundin ist leider tot. ich hab ja geschrieben "geerbt"....

schade, dann wird das wohl nichts mit dem kirsch-doppelreversed-p-blazer....
aber dankesehr für deine hilfe beim herausfinden.
 

bassilisk

Upcycler
Bassix
ß4.374
die freundin ist leider tot. ich hab ja geschrieben "geerbt"....

schade, dann wird das wohl nichts mit dem kirsch-doppelreversed-p-blazer....
aber dankesehr für deine hilfe beim herausfinden.
Das tut mir leid, hatte ich nicht kapiert.:-(
Aber um so mehr: Besser, du machst iwann mal was schönes daraus, als dass du jetzt am zu kleinen Brett scheiterst.
:hat:
 

bassilisk

Upcycler
Bassix
ß4.374
Gestern war mal wieder Probe :juhuu:

Ich hatte natürlich Corinna dabei - wenn ich ehrlich bin, habe ich den Bollebass #1 nicht mehr gespielt, seit sie bei mir wohnt. Das ist grausam, aber was will man machen, wenn man verliebt ist...

Jedenfalls war der Sound unglaublich gut! Meinem Sänger ist die Spucke weggeblieben; aber das wusste ich schon vorher.8D So langsam kenne ich meine Papenheimer.
Selbst das geslappte "Digging in the Dirt" kam geil - ein komplett anderer Sound als das Original, wen wundert's, aber passend zu unserer Version.
Was ich nie gedacht hätte: Der Bridge-PU ist mein Liebling.:O!
Das kann allerdings auch daran liegen, dass ich gestern komplett pur gespielt hatte: Bass - Funk - Amp - Box.
Normalerweise brauche ich in unserem Proberaum den Vong und einen Notch-Filter gegen den Dröhn.

Ich muss den Halsstab ein bisschen lösen, der Mmhwhaaa ist doch bissi heftig für Oldschool-Rock.

Nächste Baustelle ist eine neue Elektronik; da brauche ich dann Eure Hilfe.:-)
 

bassilisk

Upcycler
Bassix
ß4.374
passiv oder aktiv?
Das ist so'ne Sache... genau darüber muss ich mit Euch reden... später.
Dann hast Du in der Probe alle Songs auf dem Fretless gespielt?
Respekt! :claphands:
Jo, ich bin ein ganz harte Typ. :alien:
Aber, ehrlich, dass das so anstrengend ist, war mir nicht bewusst. Man muss schon sehr diszipliniert greifen - damit meine ich nicht nur die Intonation, die viel Konzentration erfordert, sondern auch die Kraft in der linken Hand; man hört das schon...;-) am Ende der Probe wusste ich, was ich gearbeitet hatte (Schlechte Übersetzung einer alemannischen Redensart - ihr wisst schon, was ich meine).
 

bassilisk

Upcycler
Bassix
ß4.374
Die Elektronik...
Im Moment ist eine klassische VVT-Elektronik drin, passiv.
Da sollte ein seriell-parallel-Kill-Schalter dran, so war's beim Fenix. Die Seriell-Schaltung war fein, um bspw. im Gitarren-Solo noch ein Brikettt nachzulegen und wieder zurück. Ruckzuck. Dazu noch ein Kill wie im Bollebass #1 - das wäre fein. Deshalb gibt es auch noch das ungenutzte Loch zwischen V und V.
Das mit dem Schalter hat nicht geklappt (falscher Schalter, falsche Schaltung, verbrutzelt?).
Ich habe das Gefühl, dass ich den Seriellen Mode nicht mehr brauche, außerdem knistern die Regler schon etwas...
... die Tonblende würde ich gerne benutzen, bringt mir aber nichts - meistens ist sie offen.
Was mich stört:
Wenn ich PUs zurück drehe, um dann später etwas mehr Gas geben zu können, dann leidet der Sound: Er wird muffelig und zahnlos, weniger offen.

Dies bringt mich auf den Gedanken, eine Aktiv-Elektronik einzubauen. Bitte keine Diskussion über die Sinnhaftigkeit und Zuverlässigkeit von Batterien, danke!

Ich habe mich mit dem Thema bisher noch nie befasst; da gibt es ja alles, vom simplen Impedanzwandler bis zum Dreiband-EQ mit passiv-Option. Wichtig ist, dass der Sound sich nicht grundsätzlich verändert, aber das sollte ja klar sein.
Oder doch lieber wieder passiv? Dann aber so, dass beim zurückdrehen der Sound nicht einbricht. Ich hätte auch kein Problem damit, eine vorgefertigte passive Elektronik einzubauen, dann aber mit Kill-Schalter, evtl. mit Seriell-Option.

Die PUs sind übrigens Fender Jazzbass in Splitcoil-Bauweise.

So, jetzt brauche ich etwas Inspiration - aber seid nicht beleidigt, wenn ich dann doch alles anders mache...:o)
 
  • Like
Reaktionen: hui

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß28.105
Was mich stört:
Wenn ich PUs zurück drehe, um dann später etwas mehr Gas geben zu können, dann leidet der Sound: Er wird muffelig und zahnlos, weniger offen.
Bei VVT werden die beiden Pickups über die Potis zusammengemischt, dafür sind die Potis rückwärts angeschlossen. Der Nebeneffekt ist halt, dass beim Zurückdrehen die Pickups immer mehr belastet werden und die Resonanzspitze drastisch runtergeht. Soll heißen, die Höhen gehen flöten.
Wenn du den Passivsound behalten willst, helfen Impedanzwandler direkt nach den Pickups mit einem "Lastwiderstand" davor, der das Poti simuliert (sonst wird die Resonanz zu hoch, dann kriegst du evt. einen anderen Charakter).
Ich hoffe, ich habs verständlich beschrieben. :weird:

Edith:
geht ja auch anders (ist schon Mitternacht): Potis vorwärts anschließen, danach die Impedanzwandler, Mischer mit Killfunktion, dann Tonblende.
 
Zuletzt bearbeitet:

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß28.105
Frage: wo willst du die Batterie unterbringen? Unter den Potis oder extra Batteriefach?
So eine Elektronik kann ich dir zusammenlöten und einbauen. Dann siehst du schnell, ob dir diese Lösung genehm ist.
Schön machen kann später noch.
 
  • Like
Reaktionen: hui
Oben Unten