Sexismus - Let's Talk About It

uncool sam

what we do is secret
Moin,
lasst uns dieses wohl doch schwierige Thema einfach mal angehen.
Angeregt durch Beiträge im Thread "Frauen am Bass" möchte ich hier Platz schaffen für Austausch von Gedanken, Ideen, Fotos, Videos zu dem Thema.

Sinnlichkeit. Erotik. Pornographie. Sexualität. Sexismus.

Alles nix Neues, braucht aber deutlich ein update/upgrade.
Das gesellschaftliche Klima ist entsprechend. Die Themen Rassismus, Umweltzerstörung, Klimawandel sind heiß diskutiert. Eine neue, junge Generation wächst heran, die sich von Althergebrachtem lösen will.
Das will ich auch ganz stark gehofft haben, dazu sind die jungen Leute ja schließlich da.
Leider bin ich trotz jahrelanger Anstrengungen nicht Teil dieser Altersgruppe, möchte mir aber anhören, was sie zu sagen und beizutragen hat.
Natürlich möchte ich nicht einfach pauschal als dreckiger alter Sack hingestellt werden. Um eben das auch zu verhindern, müssen wir reden.

BTW: Beleidigungen, Angriff unter der Gürtellinie und Grobheiten sind ausdrücklich nicht erwünscht. Sollte sich verstehen.

Das mal so als Vorwort.


cheers
us
 

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß14.224
Ich abonniere mal und harre gespannt der Dinge die da kommen...
(mir ist noch schleierhaft, woran der Thread sich aufhängt bzw was genau hier diskutiert/besprochen werden soll. Warten wir jetzt, bis einer sagt "Hä verstehe ich nicht, ist es etwa schon Sexismus, wenn ich meine Frau verhaue wenn sie zu lange braucht um mir ein neues Bier zu bringen??" und dann kloppen wir alle auf den ein? :nix:)
 

uncool sam

what we do is secret
Nee, eher durch den Frauen am Bass Trööt dazu ermutigt. Einige Sachen gehen mir da immer durch den Kopf, die in keinen Thread so richtig hineinpassen. Außerdem kann hier immer hin verwiesen werden, wenn ein übler Beitrag gepostet wird. Oder es will sich mal jemand auskotzen (Frauen?).
Ich denke, da wird schon einiges zusammenkommen.
(Jetzt muss ich aber los in den Probenraum! :juhuu:)
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß7.626
Vor einer Diskussion sollte man sich erst einmal um eine klare Definition kümmern. Viele verstehen sich falsch (verstanden), gerade im Internet.

Zu meinem Beitrag in @beate 's Thread:
Finde mal einen Aufhänger: "Rockgitarre für coole Kerle" oder so.
Wie hätte ich meinem Sohn bitte begreiflich machen sollen, hätte er sich dafür interessiert, das das NUR für Mädels ist? Was ist das bitteschön für eine diskreminierende Botschaft an ihn?

Aus meiner sicht sind die Jungs derzeit die Verlierer. Das wird mMn das Problem, wenn es denn wirklich eines gibt*, in Zukunft nur verschärfen, weil der Mernsch eben so tickt. Und das sage nicht ich, sondern die, die sich mit (Entwicklungs-)Psychologie auskenne. Die Bombe wird irgendwann hoch gehen. In den USA ist es schon so weit. Die sind weiter als wir. Googlet mal "Man going their own way", dann versteht ihr was ich meine.

Mehr werde ich dazu nicht sagen/schreiben!

* ich habe keine Vertrauen mehr in unsere Medienwelt. Zudem ist eine ganze Menge ideoligisch durchzogen. Und es sind vor allem die Linken die meinen, wie der Mensch zu sein hat. Ich persönlich, und das gebe ich auch immer dazu, stehe weder auf der einen noch auf der anderen Seite, verspüre aber viel mehr Linksdruck als Rechtsdruck in unserer Gesellschafft geprägt durch die Medien.

EDITH: habe ein paar Sachen korrigiert.

Und jetzt seid ihr dran.
 
Zuletzt bearbeitet:

drone

Well-Known Member
Bassix
ß64.836
Vor einer Diskussion sollte man sich erst einmal um eine klare Definition kümmern. Viele verstehen sich falsch (verstanden), gerade im Internet.

Zu meinem Beitrag in @beate 's Thread:
Finde mal einen Aufhänger: "Rockgitarre für coole Kerle" oder so.
Wie hätte ich meinem Sohn bitte begreiflich machen sollen, hätte er sich dafür interessiert, das das NUR für Mädels ist? Was ist das bitteschön für eine diskreminierende Botschaft an ihn?

Aus meiner sicht sind die Jungs derzeit die Verlierer. Das wird mMn das Problem, wenn es denn wirklich eines gibt*, in Zukunft nur verschärfen, weil der Mernsch eben so tickt. Und das sage nicht ich, sondern die, die sich mit (Entwicklungs-)Psychologie auskenne. Die Bombe wird irgendwann hoch gehen. In den USA ist es schon so weit. Die sind weiter als wir. Googlet mal "Man going their own way", dann versteht ihr was ich meine.

Mehr werde ich dazu nicht sagen/schreiben!

* ich habe keine Vertrauen mehr in unsere Medienwelt. Zudem ist eine ganze Menge ideoligisch durchzogen. Und es sind vor allem die Linken die meinen, wie der Mensch zu sein hat. Ich persönlich, und das gebe ich auch immer dazu, stehe weder auf der einen noch auf der anderen Seite, verspüre aber viel mehr Linksdruck als Rechtsdruck in unserer Gesellschafft geprägt durch die Medien.

EDITH: habe ein paar Sachen korrigiert.

Und jetzt seid ihr dran.
wurde dir doch hier schon alles ganz gut erklärt.


affirmitive actions auf dem weg zur gleichberechtigung als strategie finde ich gut.
so lange zugänge, bewertungen, behandlung und deren folgen so verschieden sind, macht es keinen sinn, so zu tun als gäbe es kein problem.
ich bin übrigens auch für frauenquoten in führungspositionen und kann das sehr gut mit meinem selbstbild als mann vereinbaren und heule in einem leider klassisch weiblich dominierten berufsfeld auch nich über diskriminierung als mann am arbeitsplatz rum, die es übrigens strukturell im grunde innerhalb eines patriachats (ja immer noch) auch nicht geben kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

drone

Well-Known Member
Bassix
ß64.836
mir ging es um die kommentare auf deinen kommentar.

indem du ihm die hintergründe solcher aktionen erklärt hättest zum beispiel?
 
Zuletzt bearbeitet:

Wolfrat

Well-Known Member
Bassix
ß7.244
Aus meiner sicht sind die Jungs derzeit die Verlierer. Das wird mMn das Problem, wenn es denn wirklich eines gibt*, in Zukunft nur verschärfen, weil der Mernsch eben so tickt. Und das sage nicht ich, sondern die, die sich mit (Entwicklungs-)Psychologie auskenne. Die Bombe wird irgendwann hoch gehen. In den USA ist es schon so weit. Die sind weiter als wir. Googlet mal "Man going their own way", dann versteht ihr was ich meine.
Ahoi!
Nö, das sehe ich ganz anders!

Ja, es gibt sogar viele Probleme, die durch Sexismus hervortreten.
- Frauen bekommen in Schnitt weniger Lohn für gleiche Arbeit
- Frauentypische Berufe sind schlechter bezahlt als Männertypische Berufe
- Frauen tragen im Schnitt die meiste Arbeit abseits vom Beruf (Haushalt, Kinder, ...)
- Frauen sind sehr viel häufiger Ziel sexualisierter Übergriffigkeit und Gewalt

Männer sind heutzutage nicht mehr überall automatisch Gewinner gegenüber Frauen. Das ist gut!
Das tut "den Männern" aber halt weh, weil es nicht mehr so läuft, wie sie es vom Opa oder Vater vorgelebt bekamen. Das muss begleitet werden. Das Bild was sich mir bei Deinem Beitrag im Kopf zeichnet sind durch Unzufriedenheit mit den Veränderungen extremisierte Männer – gegen den Feminismus. Und mit dem Begriff INCEL auch gegen die sexuelle Selbstbestimmung der Frau.
Feminismus wird leider zu oft mit Männerfeindlichkeit und Frauendominanz gleichgesetzt. Das ist es aber nicht. vielmehr ist das Ziel, dass Männer und Frauen faktisch gleiche Rechte haben und auch wahrnehmen können. Das ganze in einem Gesellschaftlichen Miteinander auf Augenhöhe. Männer haben dann aber weniger Privilegien. Tja.



* ich habe keine Vertrauen mehr in unsere Medienwelt. Zudem ist eine ganze Menge ideoligisch durchzogen. Und es sind vor allem die Linken die meinen, wie der Mensch zu sein hat. Ich persönlich, und das gebe ich auch immer dazu, stehe weder auf der einen noch auf der anderen Seite, verspüre aber viel mehr Linksdruck als Rechtsdruck in unserer Gesellschafft geprägt durch die Medien.
Dazu habe ich nur ein ironisches "haha". Die Linken fordern Sozialpolitik der Ära Kohl. Es ist auch kein Rechtsruck, sondern eine beängstigend stetige Bewegung nach rechts. Die politische Mitte der 80/90er liegt heute links der SPD (Stichwort neoliberale Wirtschaftspolitik).
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß7.626
mir ging es um die kommentare auf deinen kommentar.

indem du ihm die hintergründe solcher aktionen erklärt hättest zum beispiel?
Wie sollen die Deiner Meinung nach aussehen?
wurde dir doch hier schon alles ganz gut erklärt.
Habe ich nicht weiter verfolgt.
Auszug aus Wiki *Sexismus (abgeleitet von engl. sex ‚biologisches Geschlecht‘ und Nachsilbe -ismus) ist ein Oberbegriff für eine breite Palette von Einzelphänomenen unbewusster oder bewusster Diskriminierung auf der Basis des Geschlechts.* Ist also sexistisch, oder?
dass Männer und Frauen faktisch gleiche Rechte haben und auch wahrnehmen können.
Das ist auch gut so. Steht ja wohl auch im GG, oder?

- Frauen bekommen in Schnitt weniger Lohn für gleiche Arbeit
Zeig mir bitte die Statistik, denn die meisten sind falsch.
Frauentypische Berufe sind schlechter bezahlt als Männertypische Berufe
Das hat auch einen psychologischen Hintergrund. Kurz: Frauen brauchen mehr "wohlfühlen" als Geld bei der Arbeit.
Frauen tragen im Schnitt die meiste Arbeit abseits vom Beruf (Haushalt, Kinder, ...)
Das ist richtig. Aber früher hat das Geld eines Mannes ausgereicht, eine Familie zu ernähren. Da war eine Frau meist Hausfrau. Durch den heutigen Feminismus haben sie sich selbst eine Grube gegraben.
Frauen sind sehr viel häufiger Ziel sexualisierter Übergriffigkeit und Gewalt
Anders herum geht auch rein biologisch schlecht
ich bin übrigens auch für frauenquoten
Drehen wir das Mal um :
Stell Dir vor, Du bist als Bassmann bei einem Casting. Die Frau, die die Jobs vergibt, sagt Vollgendes:"Sie haben den Job, @drone . Obwohl @beate dafür besser qualifiziert wäre, aber wir haben hier eine Männerquote zu erfüllen." Wie würdest Du Dich fühlen, nicht auf Grund Deiner Qualifikationen ausgewählt worden zu sein? Also mir fällt da ein Wort zu ein...
 
Zuletzt bearbeitet:

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß7.626
Versteht mich bitte nicht falsch, aber Frauen und Männer bringen unterschiedliche Fähigkeiten mit. Nehmen wir eine Ehe, nehmen wir von mir aus meine eigene. Meine Frau ist sehr intelligent, hat acht Jahre in GB gelebt, spricht fließend Englisch, ist multitalentiert und Hausfrau! Ich bin Alleinverdiener. Wir schätzen unsere unterschiedlichen Fähigkeiten und sagen uns das auch. Erst heute habe ich mich für ihre Aufräumaktion bedankt und sie bei mir dafür, daß wir mit meinem Geld diese Leben so führen können.
Und da liegt mMn das Problem dieser feministischen Ideologie. Sie versucht, die Frau dem Mann anzugleichen, anstatt für die Fähigkeiten der Frau Anerkennung zu bekommen, die ich als genauso wichtig erachtet, wie die meinen. Denn DAS ist Gleichberechtigung! Die gegenseitige Anerkennung und der Respekt vor den unterschiedlichen Fähigkeiten!
EDITH sagt, und von den Fähigkeiten des jeweils anderen profitieren zu dürfen.
 
Zuletzt bearbeitet:

uncool sam

what we do is secret
Mehr werde ich dazu nicht sagen/schreiben!
:?:
ich habe keine Vertrauen mehr in unsere Medienwelt.
Tut mir leid, habe ich nicht verstanden.
Das kommt dann davon.
Zeig mir bitte die Statistik, denn die meisten sind falsch.
So kannst du nicht argumentieren. Aus nächster Nähe bekomme ich das mit. Es ist so.
Das ist richtig. Aber früher hat das Geld eines Mannes ausgereicht, eine Familie zu ernähren. Da war eine Frau meist Hausfrau. Durch den heutigen Feminismus haben sie sich selbst eine Grube gegraben.
Die meisten Frauen, die ich kenne, wollen arbeiten.
Frauen brauchen mehr "wohlfühlen" als Geld bei der Arbeit.
Wie steht's mit "Gleiche Arbeit, gleicher Lohn!"?

Ich bin gerade etwas konsterniert.

Und da liegt mMn das Problem dieser feministischen Ideologie. Sie versucht, die Frau dem Mann anzugleichen, anstatt für die Fähigkeiten der Frau Anerkennung zu bekommen, die ich als genauso wichtig erachtet, wie die meinen. Denn DAS ist Gleichberechtigung!
Nein, das ist Arbeitsteilung.
 

Wolfrat

Well-Known Member
Bassix
ß7.244
Versteht mich bitte nicht falsch, aber Frauen und Männer bringen unterschiedliche Fähigkeiten mit. Nehmen wir eine Ehe, nehmen wir von mir aus meine eigene. Meine Frau ist sehr intelligent, hat acht Jahre in GB gelebt, spricht fließend Englisch, ist multitalentiert und Hausfrau! Ich bin Alleinverdiener. Wir schätzen unsere unterschiedlichen Fähigkeiten und sagen uns das auch. Erst heute habe ich mich für ihre Aufräumaktion bedankt und sie bei mir dafür, daß wir mit meinem Geld diese Leben so führen können.
Und da liegt mMn das Problem dieser feministischen Ideologie. Sie versucht, die Frau dem Mann anzugleichen, anstatt für die Fähigkeiten der Frau Anerkennung zu bekommen, die ich als genauso wichtig erachtet, wie die meinen. Denn DAS ist Gleichberechtigung! Die gegenseitige Anerkennung und der Respekt vor den unterschiedlichen Fähigkeiten!
EDITH sagt, und von den Fähigkeiten des jeweils anderen profitieren zu dürfen.
Das Problem liegt ja gerade dort wo es nicht harmonisch läuft. Dort, wo eine Frau nicht für ihr Leben auswählen kann, weil der Mann ja mehr Geld heimbringt als sie es wegen ihres Geschlechts könnte. Viele Frauen haben Ambitionen, wollen auch etwas (er)schaffen, wollen Erfolg und Karriere, wollen Einfluss und Macht. Dem steht aber die Männergeprägte Gesellschaft entgegen.

Ein weiteres Beispiel für Diskriminierung von Frauen: Alle Sitze in Bussen und Bahnen sind auf einen druchschnittlich großen Mann ausgelegt. Frauen sind im Durchschnitt kleiner als Männer und haben somit im Mittel immer zu große Sitze.
 

beate

Bassteltante
Frauen sind im Durchschnitt kleiner als Männer und haben somit im Mittel immer zu große Sitze.
Weil sie aber die Einkafustaschen tragen, sind die Sitze nuicht zu groß, sondern zu klein.

aber Frauen und Männer bringen unterschiedliche Fähigkeiten mit.
So, welche denn? Einparken? Strümpfe stopfen?
Oh mann, oh Männlein...

Ach so: schau Dir mal den Anteil der Mathemaikstudentinnen an. Trotz traditioneller Erziehung ist der auffallend hoch - daher wirst Du Frauen kaum die Fähigkeit zu strukturiertem Denken absprechen können. Doch Deine bisherigen Äußerungen lassen mich vermuten, dass Du das insgeheim tun könntest (und jetzt sicher gleich antworten wirst "beileibe nicht" - aber das wird Dir nach Deinen bisherigen Äußerungen niemand mehr abnehmen).
 

Noble

EQ Legastheniker
führungspositionen und kann das sehr gut mit meinem selbstbild als mann vereinbaren und heule in einem leider klassisch weiblich dominierten berufsfeld auch nich über diskriminierung als mann am arbeitsplatz rum, die es übrigens strukturell im grunde innerhalb eines patriachats (ja immer noch) auch nicht geben kann.
Ich finde es immer wieder fast witzig, wie man grundsätzlich davon ausgehen kann, Männer könnten nicht diskriminiert werden. Ich finde es auch peinlich, wenn Männer heutzutage meinen sie würden jetzt hier und dort benachteiligt werden und heulen, dass ihnen die Frauen nicht zu Füßen liegen. Gibts genug von.

Allerdings habe ich da eine völlig andere Sichtweise: jeder Mensch ist zunächst ein Individuum. Individuen kann man verletzen, indem man sie ausgrenzt, herablassend behandelt, oder aufgrund von Äußerlichkeiten vorführt. Wenn eine Frau oder eine Gruppe von Frauen das tut macht es das nicht besser. Sie benehmen sich schlicht beschissen.
Wenn wir schon bei "strukturellem Sexismus" sind und die vielen Dinge( die ja auch stimmen) Ansprechen welche Frauen mitmachen müssen, dann darf man Sexismus gegen Männer nicht ausblenden. Ich finde das verlogen und weltfremd. Es ist z.B. erwiesen, dass Jungs eher die Verlierer unseres Bildungssystems sind und Mädchen in der Schule oft besser behandelt und benotet werden. Die Gründe dafür kann sich jeder selbst zusammen reimen. Mein Vater und mein Schwiegervater wurden von ihren Vätern beschissen behandelt und durften nichts. Die Schwestern hingegen durften in Vereine und haben das Geld zugesteckt bekommen. Ich weiß das, weil mein Opa es vor Jahren selbst zugab. "Er sollte kein Weichei werden" war die Begründung. " Mädchen müssen soetwas nicht". Aha. Was für ein Scheißdenken! Die Folgen von soetwas sind nicht ohne, je nach Grad der Schlechtbehandlung. Das soll keinesfalls Sexismus gegen Frauen relativieren oder irgendwas in diese Richtung.

Ich hab Respekt vor Menschen, die sich ihre Würde nicht nehmen lassen. Das muss zum Glück auch niemand. Und anzunehmen es gäbe keine Jungs die massiv unter Ausgrenzung und Sexismus leiden finde ich ziemlich schräg und unnötig. Sexismus bleibt Sexismus.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten