Sexismus - Let's Talk About It

claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß31.326
Ciao @basshole
Wenn wir die psychische Gewalt dazunehmen - vielleicht. Aber ganz ehrlich - ohne tief in Zahlen einzusteigen - die Gewalt gegen das andere Geschlecht - das sind Männer immer ganz vorne. Da beißt m.E. die Maus keinen Faden ab.
ja, ich gebe Dir Recht, aber nur zum Teil. Es ist wahrscheinlich so, dass mehr Gewalt von Männern ausgeht, aber die Dunkelziffer ist andersrum viel höher. Gewalt ausgehend von Frauen wird verschwiegen und oft immer noch als "nicht existent" klein geredet. Wie ich weiter oben geschrieben hatte, war ich vor langer Zeit ein Opfer physischer Gewalt von meiner damaligen Partnerin. In Gesprächen mit anderen Gewaltopfern - egal welchen Geschlechts - merkt man, dass die Art der Gewalt praktisch keinen Unterschied macht, von welchem Geschlecht sie ausgeht (damals war die Genderdiskussion noch nicht verbreitet, deshalb kann ich jetzt praktisch nur aus "klassischen" Erfahrungen zwischen Frau und Mann sprechen). Absolut gesehen mögt Ihr alle recht haben, dass mehr Männer Gewalt anwenden, aber das dann rein auf "Gewalt geht von Männern aus" zu reduzieren ist schlicht nicht richtig. Wie gesagt, die Dunkelziffer und die Stigmatisierung in anderen als der gemeinhin angenommenen Konstellation ist meiner Meinung nach sehr (zu) gross.

Dass Gewalt, egal in welcher Form und erst recht jetzt in der Pandemie und der kommenden Wirtschaftskrise, ein immer grösseres Problem zu werden scheint ist sehr schlimm. Lösen kann man diese Probleme aber auch nur, wenn man sie von allen Seiten und mit allen Akteuren betrachtet. Dazu gehört eben auch, dass man Täter und Opfer genderneutral identifiziert und auch, dass man vorurteilsfrei vorgeht. Das ist wirklich nicht einfach.

Nur so als Beispiel: Im Rahmen meiner Therapie zu meinem Zusammenbruch vor wenigen Jahren wurde auch das lange zurückliegende Trauma der Gewalt angesprochen, welcher ich ausgesetzt war und dass ich nur dadurch lösen konnte, dass ich meine Partnerin von jetzt auf gleich rausgeworfen habe. Einer der Therapeuten hat sofort von "meinen Gewaltphantasien" gesprochen und versucht, mich einmal mehr zum Täter zu machen :bad:

Gruss
claudio
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Z.B. Rollenbilder in Pornos, da finde ich beide Rollenbilder schlimm.
Das vollständige Auflösen von Rollen kann es doch aber auch nicht sein.
Wer Mann und Frau als gleich ansieht, bzw. ansehen will, liegt finde ich daneben, weil sie eben nicht gleich sind.
Komische Zeiten :gruebel:
Stimmt!! Anders als meine Freundin habe ich es beim Sex nie geschafft zu teelefonieren oder eine Illustrierte zu lesen...
 
beate

beate

Bassteltante
Frauen oder Transfrauen (oder Homo- oder Bisexuelle) zu grundsätzlich besseren Menschen erklären zu wollen,
Das tut doch niemand hier. Es geht darum, dass in der Vergangenheit Transsexualität häufig mit Pädophilie als Komorbidität verknüpft wurde . Deklaratorisch, Belege oder auch nur Indizien gibt es keine. In Einzelfällen wurde auch Nekrophilie unterstellt, ebenfalls ohne jedes Indiz. Ganz ausdrücklich, und ganz besonders von Sexualwissenschaftlern, die sich in der "Behandlung" Transsexueller "engagiert" hatten. (Sigusch, der führende Sozialwissenschaftler aus Frankfurt, hatte sogar ausdrücklich die "Subjektivität" seines Fachs gerühmt). Transfrauen gab es früher sehr viel häufiger als Transmänner. Daher trifft sie dieses Vorurteil besonders hart - und es jeht in den Klischees ja *immer* um das gestörte Monster in Frauenkleidung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nick McNoise

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß22.545
Das tut doch niemand hier.
In der Gedanken- oder Vorstellungswelt von @alice d. scheint sowas zu passieren.
Und im Trivial-Stammtisch-Feminismus erfreu(t)en sich Sätze wie
"Alle Männer sind potentielle Vergewaltiger."
großer Beliebtheit.
Bei Problemen wie Sexismus oder Rassismus gibt es meiner Meinung nach auch kein "hier" bzw. "hier nicht".Sie sind allgegenwärtig, weil sie in den Köpfen von Menschen entstehen und leben.

Es geht darum, dass in der Vergangenheit Transsexualität häufig mit Pädophilie als Komorbidität verknüpft wurde . ... Daher trifft sie dieses Vorurteil besonders hart - und es jeht in den Klischees ja *immer* um das gestörte Monster in Frauenkleidung.
Mir ging es darum, darauf hinzuweisen, dass positive Vorurteile auch Vorurteile sind. Auch derer sollten mensch sich wenigstens bewusst sein.

Was die Situation von Transsexuellen oder sexuell bzw. gender-bezogen anders als straighten Menschen angeht, so ist sie leider entsetzlich.
Es sind wie immer Menschen (in diesem Fall eben die vermeintlich "Normalen"), die anderen Menschen die Hölle bereiten, um sich selbst einem wie auch immer gearteten Vorteil auf Kosten der Anderen zu verschaffen.
 
Lowrider

Lowrider

String Bender
Bassix
ß32.293
Das Buch habe ich nicht gelesen, das Anliegen finde ich absolut berechtigt. Über sowas sollte man/frau sich Gedanken machen.
Da sind schnell die Weichen gestellt, es sollte nicht lange gefackelt werden. Das ist die Zukunft.
Ich habe von der Materie (KI) keine Ahnung, da müssen andere ran. Das ist so ein Thema, wo es sich lohnt, auch mal positive Gedanken drüber zu machen. Es ist ja noch formbar. Wer weiß, was da gerade geschieht. Bei einem Frauenanteil von 13% der Autoren in der KI-Forschung gehört viel Optimismus dazu, sich eine weibliche Ausrichtung vorzustellen.
Ich glaube nicht dass AI (oder KI) eine Verbesserung der gesellschaftlichen Balance herbeiführen wird.
edit: sollten sich durch einen verbreiteten Einsatz von AI Wandlungen vollziehen, dann eher in Form einer Umstrukturierung der gesellschaftlichen & sozialen Klassen-Ordnung.

Dazu kommt die Federführung, die dem Interview Kontext leicht zu entnehmen ist.
Acronyme werden benutzt die wiederum Kategorisierung von Bevölkerungsgruppen vorschlägt & unterstreicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß43.751
Wie wäre es mal mit einem selbst verfassten Kommentar zu deinen Drop-Links?

Warst du schon mal Opfer von Gewalt und hattest keine Hoffnung auf Gerechtigkeit? Ich bin mehrfach angegriffen worden und habe keinerlei Illusionen, was die Reaktionsgeschwindigkeit der Polizei angeht oder die Zivilcourage meiner Mitmenschen. Und das im eigentlich gut organisierten Rechtsstaat Deutschland.
Was ich von Mexico weiß, ist das eine deutlich misogynere Gesellschaft mit in weiten Teilen dysfunktionalem Rechtsstaat.
Ich bin hier darauf eingestellt, kein Opfer zu sein, das heißt lieber in den Knast als ins Krankenhaus zu gehen oder genauer jegliche Gewalt gegen mich mit der maximal möglichen Gegengewalt zu beantworten. In einem System wie Mexico kann ich diese Frauen und ihre Radikalität komplett verstehen, auch ihre Gewalt gegen die Polizei - eine Option, die ich in Deutschland nicht brauche.

Ich glaube nicht dass AI (oder KI) eine Verbesserung der gesellschaftlichen Balance herbeiführen wird.
edit: sollten sich durch einen verbreiteten Einsatz von AI Wandlungen vollziehen, dann eher in Form einer Umstrukturierung der gesellschaftlichen & sozialen Klassen-Ordnung.

AI wird trainiert. Sie lernt durch Beispiele. Und es gab bereits den Fall, daß eine Firma ihre AI abschalten mußte, weil sie von Internettrollen faschistisch erzogen wurde. Eine AI ist heutzutage in etwa einem Pitbull vergleichbar. Diese Hunde können viel und wollen ihrem Menschen gefallen. Jetzt kommt es darauf an, welches Verhalten ihnen als "gefällig" antrainiert wird.
Eine von Männern trainierte AI wird ein anderes Frauenbild haben und mit Frauen anders umgehen als eine feministische AI. Und das Internet beispielsweise als für AIs einfach zugängliche Informationsbasis ist männlich dominiert und misogyn.

Um die Tragweite zu begreifen ist Rassismus ein guter Ansatzpunkt. Fotografisches/filmisches Material wurde mit einem weißen Menschen als Objekt entwickelt - POC ließen sich damit nicht ablichten ohne unnatürlich auszusehen. Aber es gab damals ja auch keine schwarzen Schauspieler oder Models... Oder die Problematik, dass es erst in jüngerer Zeit den führenden Makeupherstellern eingefallen ist, Makeup für POC herzustellen...
Sobald in einer Branche keine "Minderheiten" (Frauen sind ja eigentlich keine, sie funktionieren durch ihre Marginalisierung nur genau so) von Basis bis Management vorhanden sind, werden diese nicht mitgedacht.
 
Lowrider

Lowrider

String Bender
Bassix
ß32.293
Warst du schon mal Opfer von Gewalt und hattest keine Hoffnung auf Gerechtigkeit?
Tut nichts zur Sache in Bezug auf "link-dropping" und den anderseits meist unqualifizierten, zusammenhangslosen Kommentaren.
Und das im eigentlich gut organisierten Rechtsstaat Deutschland.
Gleichberechtigung ist im Grundgesetz garantiert, zumindest "vor dem Gesetz". Was hinter den Kulissen passiert ist schwer organisier- & -kontrollierbar.
Mit Ausnahme der Gestapo oder Stasi Zeit.
Deutschland befindet sich mittlerweile in einem völlig anderen Stadium, dass weder besser, noch weniger gefährlich ist.
Was ich von Mexico weiß, ist das eine deutlich misogynere Gesellschaft mit in weiten Teilen dysfunktionalem Rechtsstaat.
In einem System wie Mexico kann ich diese Frauen und ihre Radikalität komplett verstehen, auch ihre Gewalt gegen die Polizei.
Ich will dir dein Wissen nicht streitig machen. Wie aber stimmt das mit Trump's Aussage überein, "They are not sending their best".
Bevor du Worte eintippst, empfehle ich in Ruhe nachzudenken. Ich lebe ca. 4 Auto Stunden von der US/Mexiko Grenze entfernt.
Ich wünschte mir ich wäre kein Zeitzeuge von dem was dort (speziell im Moment wieder) abläuft.
Ich bin hier darauf eingestellt, kein Opfer zu sein, das heißt lieber in den Knast als ins Krankenhaus zu gehen oder genauer jegliche Gewalt gegen mich mit der maximal möglichen Gegengewalt zu beantworten. -
Warum glaubst du, dass wir hier bewaffnet sind?
Besser allerdings ist es, Trouble nicht auf sich zu ziehen.
AI wird trainiert. Sie lernt durch Beispiele. Und es gab bereits den Fall, daß eine Firma ihre AI abschalten mußte, weil sie von Internettrollen faschistisch erzogen wurde.
Eine von Männern trainierte AI wird ein anderes Frauenbild haben und mit Frauen anders umgehen als eine feministische AI. Und das Internet beispielsweise als für AIs einfach zugängliche Informationsbasis ist männlich dominiert und misogyn.
Um die Tragweite zu begreifen ist Rassismus ein guter Ansatzpunkt.
Trainiert und erzogen wird sowohl menschliches Bewusstsein wie auch AI.
Das Ziel ist aus meiner Sicht ziemlich klar. Es geht nicht um die Neutralisierung von Rassismus/Sexismus/Gender-Kultur oder gar Gleichberechtigung.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß43.751
Tut nichts zur Sache in Bezug auf "link-dropping" und den anderseits meist unqualifizierten, zusammenhangslosen Kommentaren.

Es hilft aber, so aufgeladene Begriffe wie Vermummung, Schwarzer Block, Angriffe auf die Polizei... mit Empathie zu füllen. Falls die nicht vorhanden ist und bei dir vermute ich da ein gewisses Defizit.

Gleichberechtigung ist im Grundgesetz garantiert

Noch mal: das GG hilft mir auf der Straße nicht viel. Letzten Monat ist eine Transfrau in einer mir gut bekannten Straße zusammen geschlagen worden. Hat das Gesetz ihr diese Erfahrung erspart? Selbst wenn der Kerl erwischt und verknackt wird, löscht das nicht diese Erfahrung aus.
Gibt es in Mexico Gesetze gegen Vergewaltigung? Sicher. Und doch berichten diese Frauen davon, auch von der Polizei vergewaltigt worden zu sein.

Wie aber stimmt das mit Trump's Aussage überein, "They are not sending their best".

Was ein Riesenarschloch wie Trump erzählt, interessiert mich einen feuchten Kehrricht.
Und wenn die Polizei nicht die Creme der Gesellschaft darstellt, was wollen wir dann erwarten? Ich würde aus so einer Gesellschaft flüchten und mich als besser als die Polizei sehen.

Warum glaubst du, dass wir hier bewaffnet sind?

Wenn ich mich bewaffne, kann ich davon ausgehen, daß meine Gegenüber besser bewaffnet sind. Ich hatte ein interessantes Leben. Glaubst du ich hätte noch nie in eine Mündung geguckt?

Das Ziel ist aus meiner Sicht ziemlich klar. Es geht nicht um die Neutralisierung von Rassismus/Sexismus/Gender-Kultur oder gar Gleichberechtigung.

Und was ist dann das Ziel? Wir laden den Begriff doch mit Hoffnung auf.
 
beate

beate

Bassteltante
habe keinerlei Illusionen, was die Reaktionsgeschwindigkeit der Polizei angeht oder die Zivilcourage meiner Mitmenschen. Und das im eigentlich gut organisierten Rechtsstaat Deutschland.
mach Dir keine Illusionen: Du wirst schuld sein, wenn Du angegriffen wirst. Und Du wirst vorverurteilt sein. Und du wirst dich wundern, wie viele Zeugen auf der Matte stehen werden, die genau das bezeugen werden. Und vergiss nicht: NSU 2.0 ist die Spitze des Eisbergs.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Warst du schon mal Opfer von Gewalt und hattest keine Hoffnung auf Gerechtigkeit? Ich bin mehrfach angegriffen worden und habe keinerlei Illusionen, was die Reaktionsgeschwindigkeit der Polizei angeht oder die Zivilcourage meiner Mitmenschen. Und das im eigentlich gut organisierten Rechtsstaat Deutschland.

Unsere Justiz ist in vielen Fällen grade bei Gewaltverbrechen ein schlechter Witz. Leider auch, weil man dann einräumen müsste, die die meisten potentiellen Gewaltäter minderjährig oder etwas darüber sind...das passt nicht zur Einstellung, diese Gruppe komplett in Watte packen zu wollen. Jeder hat eine Chance verdient, aber wenn man (zum Teil mit Mehreren) auf wehrlose Menschen einprügelt dürfte es kein Vertuen geben. Scheiß Testosteron-Rudelverhalten. Bei sowas ist mir schon immer schlecht geworden. Sozialstunden bis der Arzt kommt und regelmäßiges Vorstellig werden beim Kinder und Jugend Psychologen (mit u.a. Ausicht auf Hilfe bei familiären Problemen) wäre das Mindeste. Und nein es ist nicht zu viel verlangt und ja es ist besser als hinterher die Knäste voll zu haben. Dazu wäre mal ne Sache ganz cool, die gegen Aggressionen helfen soll: Fresse halten und Sport machen....oder mal versuchen irgendwas zu erreichen außer mit den homies in Chatgruppen über "Schlampen" zu reden, die man eh nicht bekommt.

Körperliche Gewalt und unzivilisiertes Rudelverhalten noch unter Primatenniveau ist das Einzige, was ich zu über 90% Männern zuschreibe. Wenns um psychische Gewalt geht, sieht das wieder anders aus.
 
Zuletzt bearbeitet:
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß9.164
Körperliche Gewalt und unzivilisiertes Rudelverhalten noch unter Primatenniveau ist das Einzige, was ich zu über 90% Männern zuschreibe. Wenns um Psychische Gewalt geht, sieht das wieder anders aus.
Meine Schwester wurde mal auf einer Kirmes von einer Mädchenbande zusammengeschlagen. Ein Budenbesitzer wollte ihr nicht helfen, sind ja nur Mädchen.
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Meine Schwester wurde mal auf einer Kirmes von einer Mädchenbande zusammengeschlagen. Ein Budenbesitzer wollte ihr nicht helfen, sind ja nur Mädchen.

Ich habe Mädchen erlebt (das war noch in der eigenen Schulzeit), die sich gemeinsam zum Ziel gesezt hatten, ein anderes Mädchen in den Selbstmord zu treiben. Das haben sie auch ganz öffentlich kundgetan. Auch nachdem die betreffende Person im Krankenhaus lag (nach Einnahme von Schlafmitteln und Alkohol) ist nichts passiert. Damals war man noch der Meinung, das man sowas "aushalten" müsse (Aussage einer Lehrkraft). Die Eltern sind dann abgedreht und dann ist (viel zu spät) mal was passiert. Wäre das Mädel ne high society Göre gewesen wäre da viel früher Alarm passiert. Sie war aber "nur" die Tochter eines Klempners.

Es ist doch so: junge Menschen (welche später dazu tendieren massive Probleme haben) bekommen ihr Leben entweder nachhaltig in der Familie versaut oder eben in der Schule von gleichaltrigen Täter/innen. Keine Ahung warum da Opferschutz zum Teil nichts wert ist. Ich denke es ist wie bei vielen Dingen: jemand müsste Verantwortung übernehmen. Hat kaum einer Bock drauf....und das war auch schon in den 90ern so.
 
Lowrider

Lowrider

String Bender
Bassix
ß32.293
Es hilft aber, so aufgeladene Begriffe wie Vermummung, Schwarzer Block, Angriffe auf die Polizei... mit Empathie zu füllen. Falls die nicht vorhanden ist und bei dir vermute ich da ein gewisses Defizit.
Ich sehe hier wirklich nicht was diese eher oberflächlichen Aspekte mit Empathie zu tun haben.
Das solche Aktivitäten Medien wirksam präsentiert werden ist verständlich.
Wenn eine professionelle Kamera Crew antritt mit der Absicht eine 'Arte' Doku zu produzieren, dann wissen die wie Bilder in Szene gesetzt werden.
Es geht um die Sache, weniger darum wie der Protest für Konsum präsentiert wird.
Für die Sache habe ich ausreichend Empathie.
Empathie ist ein wertvolles menschliches Gut, Ausdruck oder Virtue. Sicherlich keine Schleuderware.
Meine Empathie kommt dort zu Ausdruck wo ich das Empfinden habe, dass sie auf fruchtbaren Boden trifft.

Nachdem das nun wiederholt aufkommt, hoffe das diese Erklärung erstmal ausreicht.
Ich sehe keine Veranlassung mit Hyper-Empathie auf Youtube oder sonstige Videos zu reagieren.
Noch mal: das GG hilft mir auf der Straße nicht viel. Letzten Monat ist eine Transfrau in einer mir gut bekannten Straße zusammen geschlagen worden. Hat das Gesetz ihr diese Erfahrung erspart? Selbst wenn der Kerl erwischt und verknackt wird, löscht das nicht diese Erfahrung aus.
Gibt es in Mexico Gesetze gegen Vergewaltigung? Sicher. Und doch berichten diese Frauen davon, auch von der Polizei vergewaltigt worden zu sein.
Die Gewalt Kultur in Mexiko / Zentral- wie auch in Süd-Amerikanischen Ländern ist bekannt.
Was den Grenzbereich US/Mexiko anbetrifft, ist meine und die Position anderer klar definiert.
Wir neigen nicht dazu diese Gewalt-Kultur freizügig & mit Gastfreundschaft einzuladen und sie darüber hinaus auch noch mit "Sanctuary"-Status zu schützen.
Die Geschichte diesbezüglich ist mehr als nur eindeutig.
In loving Memory of Kate Steinle (RIP)
Was ein Riesenarschloch wie Trump erzählt, interessiert mich einen feuchten Kehrricht.
Deine 'Verarschlochung' von Trump grenzt an Götzenanbetung. Aber gut, jeder braucht ein Ventil.
Bedauerlich ist nur, dass dir dabei das Wesentliche entgeht. Wobei das Wesentliche nichts mit Trump zu tun hat.
Und wenn die Polizei nicht die Creme der Gesellschaft darstellt, was wollen wir dann erwarten? Ich würde aus so einer Gesellschaft flüchten und mich als besser als die Polizei sehen.
Ich kenne (wenige) Beispiele in denen ich die Polizei als 'Creme' der Gesellschaft bezeichnen würde. Aber es gibt sie. Man nennt sie dann für gewöhnlich Helden.
Wobei viele dieser Helden ihren Einsatz mit dem Leben bezahlt haben.
Wenn ich mich bewaffne, kann ich davon ausgehen, daß meine Gegenüber besser bewaffnet sind. Ich hatte ein interessantes Leben. Glaubst du ich hätte noch nie in eine Mündung geguckt?
Ob das die richtige Einstellung ist, kann ich nicht beurteilen.
Bass-Gitarren anspielen oder in Mündungen von Schusswaffen zu gucken ist für mich in seiner Vielzahl ebenbürtig.
Das trifft vor allem dann zu, wenn Letztere gereinigt werden. :D
Und was ist dann das Ziel? Wir laden den Begriff doch mit Hoffnung auf.
Wir alle leben von Hoffnung. Nebst dem täglichen Brot und diverser Flüssignahrung.

Es gibt ein Buch, das auch verfilmt wurde. No Country for Old Men



Happy Easter!
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten