Sexismus - Let's Talk About It

Lowrider

Lowrider

String Bender
Bassix
ß32.367
Mit den beiden Themen kennst du dich ja bestens aus.
Ach Lottchen. Immer diese herablassenden Bemerkungen. Sehr viel mehr kommt von euch nicht.
Aber natürlich mit grossartiger Diskussionsgabe prahlen.
Die Doppelmoral die ihr allgemein so hin und her schiebt fällt euch auch nicht auf.

Was soll's also. Mit euch etwas auseinander setzen zu wollen, is an exercise in futility.
Ps, meine das noch nicht mal böse oder gehässig. Im schlimmsten Falle ist es bedauerlich.
Eine Verschwendung wertvoller Internet Bandbreite.

Ich bin jetzt sowieso wieder unterwegs. Könnt ihr euch in Ruhe unterhalten. :hat:
Kleine Impression:

 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß44.154

Whoever that is...

Immer diese herablassenden Bemerkungen. Sehr viel mehr kommt von euch nicht.

Ich hab mich schon lang genug und oft genug mit dir auseinander gesetzt. Was ich Empathie nenne, geht dir völlig ab. Gemäß Dunning-Kruger bemerkst du das aus dem Grund wahrscheinlich nicht mal. Und Beispiele für Ignoranz hast du auch genug geliefert, zuletzt gestern um 22 Uhr MEZ.

Die Doppelmoral die ihr allgemein so hin und her schiebt fällt euch auch nicht auf.

An deiner Stelle würde ich den Ball da mal eher flach halten. Ich empfinde dich als konstanten pain in the ass. Und zwar egal in welchem Thread. Und eigentlich bekommt jeder bei mir ne zweite und dritte Chance. Und ich bin mir ziemlich sicher: Ich bin mit meiner Meinung da nicht alleine. Vielleicht ist es dir schon aufgefallen, egal wo du bei "Gesellschaftsthemen" auftauchst gibt es Ignore oder Gegenwind. Das wäre der Punkt, an dem du dich mal in deiner Außenwirkung hinterfragen könntest.
Bleib bei deiner Latin Music, da magst du Kompetenzen haben und da gibt es vielleicht auch einen positiv wahrnehmbaren Lowrider. Aber so?

exercise in futility.

Exakt das ist sozialkritische Unterhaltung mit dir. Was war der Aufhänger grade? Daß du nach eigenen Worten Threadhijacking betreibst und jetzt mal hier deinen Bass reinspamst. Schön. Ne gesunde Portion OT gehört hier im Forum in jeden Thread. Es sei dir gegönnt. Aber welchen Sinn hatte das jetzt? Wo ist der Punkt, an dem wir jetzt mit Empathie statt Ignoranz hätten antworten sollen?
 
Lowrider

Lowrider

String Bender
Bassix
ß32.367
Whoever that is...



Ich hab mich schon lang genug und oft genug mit dir auseinander gesetzt. Was ich Empathie nenne, geht dir völlig ab. Gemäß Dunning-Kruger bemerkst du das aus dem Grund wahrscheinlich nicht mal. Und Beispiele für Ignoranz hast du auch genug geliefert, zuletzt gestern um 22 Uhr MEZ.
Ich mich mit dir ebenfalls. Würde ich dich mit deinem eigenen Masstab bewerten, würdest du die Blumen gleichermassen für Empathielosikeit & Ignoranz gewinnen.
Empathie nicht für mich, sondern für die Sache.
Verständlich ist das allerdings, kennt man deine Ignoranz, aka Unwissenheit oder Falschwissen gegenüber Umständen die sich ausserhalb deiner kleinen Welt ereignen.
An deiner Stelle würde ich den Ball da mal eher flach halten. Ich empfinde dich als konstanten pain in the ass. Und zwar egal in welchem Thread. Und eigentlich bekommt jeder bei mir ne zweite und dritte Chance. Und ich bin mir ziemlich sicher: Ich bin mit meiner Meinung da nicht alleine. Vielleicht ist es dir schon aufgefallen, egal wo du bei "Gesellschaftsthemen" auftauchst gibt es Ignore oder Gegenwind. Das wäre der Punkt, an dem du dich mal in deiner Außenwirkung hinterfragen könntest.
Ich halte den Ball extrem flach. Leider ist es aber so, dass weder du noch andere Kenntnis darüber haben, was ich nicht geschrieben habe.
Tja, Food for Thought.

Ich glaube du bist dein eigener "pain in the ass".
Kann mich gut an die aller erste Begegnung erinnern. Dabei hab ich kaum was geschrieben. Deine Reaktion war ein Wort: arschloch
Daran hat sich nichts geändert. Es zeigt sich die Basis deiner sozialkritischen, empathischen Anspruchslosigkeit.

Meine "Aussenwirkung" mag durchaus streitbar sein. Ich bin ein Einzelgänger. Gruppen & Gruppenverhalten sind nicht mein Ding.
Ich bin auch nicht geneigt bin dein endloses Verlangen nach frischem ideologischen Süssholz Geraspel zu befriedigen.
Mir ist klar wie wichtig dieses Forum für die dich ist um den Aktionsradius deiner Persona und den damit verbundenen Lebenszweck zu erhalten.
Interessant sind die im Gesellschaftsbereich kollektiven Interaktionen. Dieselben zeigen sich in wiederkehrender Form & involvieren immer die selben Charaktere.
Es fällt dir entweder nicht auf oder es passt gut in deine Strategy. Ich glaube eher letzteres. Deine Art zu berechnen, andere mit anzuzetteln, spricht für sich.
Legt man eine Skala an, bist du mitunter einer der Besten, mit dem man sich Dinge um die Ohren schlagen kann. Muss man dir lassen.
Richtet man den Blick auf die Gefolgschaft, stürzt die Qualität schnell ab.

Wohl gemerkt, das sind nur etwa 1 Dutzend Teilnehmer, die immer wieder in der gleichen Schrate kratzen.
So was ist ansteckend und wird mitunter bewusst durchexerziert um andere anzuschwärzen und rauszuekeln.
Beispiele dafür gibt es zahllose und eine beträchtliche Nummer guter Leute haben sich demzufolge auch aus diesem Umfeld fort gemacht. Too bad for Bassic.
Was euch, diese kleine Truppe anbetrifft: ihr seid nicht anders als diejenigen die ihr anklagt.

Exakt das ist sozialkritische Unterhaltung mit dir. Was war der Aufhänger grade? Daß du nach eigenen Worten Threadhijacking betreibst und jetzt mal hier deinen Bass reinspamst. Schön. Ne gesunde Portion OT gehört hier im Forum in jeden Thread. Es sei dir gegönnt. Aber welchen Sinn hatte das jetzt? Wo ist der Punkt, an dem wir jetzt mit Empathie statt Ignoranz hätten antworten sollen?
Solche Reaktionen beschreiben, welches klein-karierte zugeschnürte Mindset tatsächlich in dir lebt. Dich aber dann wiederum gerne im Plural beglückst.
Von deiner Oberflächlichkeit will ich an dieser Stelle gar nichts erwähnen.

Nachdem naheliegende Logik nicht deine Stärke zu sein scheint:
Ihr seid die Gruppe hier mit der ich (fast exklusiv) in den letzten Wochen kommuniziert habe.
Zeitgleich hab ich diesen Bass in kleinen Schritten zusammengestellt und fertig gebaut.
Nachdem ich keine Lust habe eine ausführliche Detail Beschreibung im Bassbau Sub abzuliefern, eine kurze Introduction.
Das war natürlich nicht kosher, demzufolge wird sofort wieder ge- und verurteilt.
 
beate

beate

Bassteltante
Kann mich gut an die aller erste Begegnung erinnern. Dabei hab ich kaum was geschrieben. Deine Reaktion war ein Wort: arschloch
Wobei man den Beitrag im Wortlaut kennen müsste, um sich eine Meinung zu bilden. "kaum etwas" kann alles oder nichts heißen.Von daher kommt mir das als NULL-Aussage vor.
Ich bin ein Einzelgänger. Gruppen & Gruppenverhalten sind nicht mein Ding.
Aha. Sowas läst sich bis zu einem gewissen Grad lernen. Kann es sein, dass die Reaktionen ja doch auffallend vieler Mitglieder (übrigens recht unterschiedliche Persönlichkeiten) hier ein Indikator dafür sein könnten, dass das eventuell nützlich sein könnte?

Und was den Bass angeht: wenn Du ihn an der passenden Stelle gezeigt hättest, wären die Reaktionen sicherlich positiv ausgefallen. Hier war es inhaltlich einfach nur weitab von jeder denkbaren Spur. Hier geht es um andere Fragen. Wenn die Dir nicht passen - den Eindruck erweckst Du - dann such Dir doch bitte einfach andere Themen, zu denen Du konstruktiv beitragen kannst und hör bitte auf, hier den Störenfried zu spielen.

Eventuelle bissige Bemerkungen aus der Leserschaft zu Deinem Bass hier hast Du Dir deshalb selbst zuzuschreiben. Kann es sein, dass Du das provozieren wolltest? Und wenn ja, warum wunderst Du Dich dann über Kommentare wie den von Alice zu Deinem ersten Beitrag (ohne den jetzt inhaltlich zu kennen, vermute ich, dass dieser Kommentar nicht ganz anlasslos gewesen sein könnte). War vielleicht bereits das provoziert?
 
Lowrider

Lowrider

String Bender
Bassix
ß32.367
Wobei man den Beitrag im Wortlaut kennen müsste, um sich eine Meinung zu bilden. "kaum etwas" kann alles oder nichts heißen.Von daher kommt mir das als NULL-Aussage vor.
Natürlich, was könnte auch sonst von mir kommen als nur eine "NULL-Aussage"?
Mein Kommentar bezog sich auf die NS Vergangenheit Deutschlands und die Tatsache das Deutschland diese Bürde immer noch mit sich herumträgt.
Ganz einfach, nur 2 Zeilen. Hätte man es nicht verstanden, was ich vermute, hätte man ja fragen können.
Macht man aber nicht. Man reagiert in einer Weise die jeden Psychiater aufhorchen lassen würde.
Damit war die Spur gelegt. Lowrider ist eine braune Socke. Dabei wusste man noch nicht mal wo ich eigentlich wohne.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass sie sofort in Schutz genommen wurde.
Es wäre ja nicht so gewesen, wurde behauptet. Obwohl es da stand. Sapperlott!
Alice hat sich kurz darauf selbst & stolz dazu bekannt.

So was muss man doch mal in Perspektive setzen.
Es soll ja Leute geben die andere ständig schlechter machen müssen, damit sie sich selber besser fühlen.
Nun, just hang with me. Es gibt noch viel zu beschreiben. Am Ende des Tages wird man sogar einen Punkt erkennen.
Natürlich nur wenn man dazu bereit ist.

Aha. Sowas läst sich bis zu einem gewissen Grad lernen. Kann es sein, dass die Reaktionen ja doch auffallend vieler Mitglieder (übrigens recht unterschiedliche Persönlichkeiten) hier ein Indikator dafür sein könnten, dass das eventuell nützlich sein könnte?
Es ist mir nicht ganz klar, was man "bis zu einem gewissen Grad" lernen kann.
Ich hab mich von Gruppenverhalten schon früh als junger Teenager abgesetzt und meinen eigenen Weg eingeschlagen.
Die Anzahl der Mitglieder ist irrelevant. Sie mögen durchaus unterschiedliche Persönlichkeiten haben. Ich kann das schon lesen, glaub' mir.
Es sind auch nicht "viele". Es sind nur diejenigen die am meisten Lärm machen.
Was wiederum nicht heißen soll, das es einfach wäre mit mir umzugehen. Wer ist schon einfach, in this time & age?
Und was den Bass angeht: wenn Du ihn an der passenden Stelle gezeigt hättest, wären die Reaktionen sicherlich positiv ausgefallen. Hier war es inhaltlich einfach nur weitab von jeder denkbaren Spur. Hier geht es um andere Fragen. Wenn die Dir nicht passen - den Eindruck erweckst Du - dann such Dir doch bitte einfach andere Themen, zu denen Du konstruktiv beitragen kannst und hör bitte auf, hier den Störenfried zu spielen.
Was den Bass angeht, what's the big deal? Hätte ich spezielle Reaktionen erzielen wollen, hätte ich vieles machen können.
Ich hab den Bass für mich gebaut, nicht für Bassic. In ein paar Tagen werden so viele Seiten darüber gewachsen sein, keiner wird sich dran erinnern.
Schon zu vielen Themen viel beigetragen. Wie viel kann man zu Fender (-Style) Bässen noch beitragen?

Die Sache mit dem "Störenfried" lass ich mir nicht ans Hemd stecken.
Dazu müsstet ihr erstmal erkennen was das von euch Diskutierte, dessen Wertigkeit im Einzelnen & im Generellen, hier aufwirft.
Erst wenn das geklärt ist, was vermutlich nie passieren wird und auch dann nur vielleicht, könnte man feststellen wer wen stört.
Eventuelle bissige Bemerkungen aus der Leserschaft zu Deinem Bass hier hast Du Dir deshalb selbst zuzuschreiben. Kann es sein, dass Du das provozieren wolltest? Und wenn ja, warum wunderst Du Dich dann über Kommentare wie den von Alice zu Deinem ersten Beitrag (ohne den jetzt inhaltlich zu kennen, vermute ich, dass dieser Kommentar nicht ganz anlasslos gewesen sein könnte). War vielleicht bereits das provoziert?
Das ist so die Alltags-Erklärung die du lieferst. Jeder entscheidet selbst darüber wie er/sie/es auf etwas reagiert.
Zu behaupten "Oh, you made me do it" läuft nicht.

Was diesen meinen ersten Beitrag anbetrifft, nein. Man muss sich nicht von allem provozieren lassen was einem über den Weg läuft.
Sie hat nicht verstanden was gemeint war und hat sich entschieden provoziert zu reagieren.
Denn, bei allem wozu Alice fähig ist, Hellseher*in ist sie keine.
Bei Alice steht auf der einen Seite ihre eigene Brillanz und auf der anderen Seite all die Arschlöcher. Gegebenenfalls auch noch Riesenarschlöcher.
An dieser Stelle hat man die Wahl. Man stellt sich entweder hinter sie oder bleibt wo man ist und nimmt die Konfrontation in Kauf.
Sie ist ein(e) Rudelführer*in und fühlt sich ganz wohl in dieser Rolle.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß44.154
Ich halte den Ball extrem flach. Leider ist es aber so, dass weder du noch andere Kenntnis darüber haben, was ich nicht geschrieben habe.

Das weiß ich. Es würde auch ganz schön eklig werden, wenn du den Ball nicht flach halten würdest. Du hast ja schon genug Kostproben gegeben.

Kann mich gut an die aller erste Begegnung erinnern. Dabei hab ich kaum was geschrieben. Deine Reaktion war ein Wort: arschloch

Dies hier:

Ich finde es immer wieder erstaunlich wie in Deutschland diese generelle Schuldzuweisung an Deutsche generös mit Großherzigkeit verteilt wird.
Wobei man den Rechtsextremismus schön zum Sündenbock macht, während sich die "links-liberalen" Progressiv-Ideologen ihre Hände in Unschuld waschen.

war dein Beitrag, auf den ich damals recht explizit geantwortet hatte. Im Kontext ging es um rechten Terror in Deutschland. Dein Beitrag wurde nicht nur von mir als Relativieren rechter Umtriebe gelesen.

Beispiele dafür gibt es zahllose und eine beträchtliche Nummer guter Leute haben sich demzufolge auch aus diesem Umfeld fort gemacht. Too bad for Bassic.

Die Zahl der guten ist überschaubar. Da waren auch ein paar Knaller dabei, deren Sozialverhalten etwas fragwürdig war.
 
N

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß14.682
Sie ist ein(e) Rudelführer*in und fühlt sich ganz wohl in dieser Rolle.
Du bist echt ein Vollföhn. Wie sehr Du bei "Rudelnführern" kuscheln gehst, hast Du im Trumpthread sauber selbst dokumentiert, neben fremdenfeindlichen Ausfällen und weiterem Hirnstuhl. Du bist ein alter, verbitterter Öppeck, der sich selber nicht ertragen kann. Sowas kommt von sowas. Und jetzt such dir nen Stall, oder ne Proud Boys Chatgruppe. Du bist so lächerlich durchschaubar, als Kopie einer Kopie eines vermeintlich denkenden Liberalen Amis, dass dich niemand mehr ernst nimmt. Feddich.
 
drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß86.271

text:

geschlossene türen ängstigten sie die gründe für die mauern nie verstanden – nie akzeptiert es war ihr nie genug nur zuzusehen darum zu betteln darum zu flehen du musst aufstehen - es dir holen sagte flora - zu sich selbst flora reiste flora schrieb und erzählte überzeugte doch sie warnten: sie werden über dich nur lachen alles tun damit du schweigst und versuchen dich zu brechen du wirst allein sein ganz allein doch flora ließ es doch nicht sein sie machte weiter und sie sagte: ihr seid bislang nur halb so gut und ihr werdet niemals besser solang die andere hälfte schweigt und sie wusste viele weitere folgen jeder noch so kleinen ungerechtigkeit so erzählt sie von dem guten leben so träumt sie und weckt viele auf flora ist jetzt nicht mehr da was sie sagte nur belächelt und alles blieb so wie es war doch flora ich hab dich nicht vergessen deine worte ernst genommen und es ist auch nicht zu spät denn was du wolltest geht sie werden über dich nur lachen alles tun damit zu schweigst und versuchen dich zu brechen du wirst allein sein ganz allein doch flora ließ es doch nicht sein


 
the.bluesman

the.bluesman

New Member
Bassix
ß158
Das Problem von Identitätspolitik - die von Trivialitäten wie Hautfarben, Geschlechtern, sexueller Orientierung, Religion, Kultur und nationaler Herkunft besessen ist - besteht darin, dass sie von ihren sogenannten "Experten" völlig losgelöst von der grundlegenden Eigenschaft der kapitalistischen Gesellschaft behandelt wird. Frauenunterdrückung beispielsweise ist keine Frage des Geschlechts, sondern grundsätzlich eine Klassenfrage.

In traditionellen bürgerlichen Familien, d.h. Familien der wohlhabenden Mittelschichten, in denen der Mann das Geld erwirtschaftet und die Frau ihr Leben als Haushälterin fristet, ist der Mann der Patriarch. In Arbeiterfamilien hingegen, in denen beide Teile gleichsam Arbeiten gehen müssen, um die Familie ernähren zu können, existiert kein Patriarchat. Es ist kein Zufall, dass die heutige Frauenbewegung von vorne bis hinten stockbürgerlich ist und kein Interesse an sozialer Gleichheit hat. Letzteres ist im Kapitalismus eine Utopie. Ich schweife ab, der Punkt ist doch:

Sehe nicht das Geschlecht, sondern den Menschen.
Sehe nicht sexuelle Orientierung, sondern Charakter.

Das rückwärtsgerichtete Denken in den oben genannten Trivialitäten muss durchbrochen werden. Die an anderer Stelle erwähnte "Men going their own way"-Bewegung in den USA ist eine Reaktion konservativer Schichten der ländlichen Bevölkerung auf die bürgerliche Feminismus-Ideologie liberale Bildungsakademiker aus den wohlhabenden Mittelschichten, die mit "MeToo" versuchen, demokratische Rechte von politischen Gegnern auf faire Gerichtsprozesse außer Kraft zu setzen.

Beide Seiten sind reaktionär, beide bürgerlich, und beiden geht es nicht im entferntesten Sinne um soziale Gleichheit zwischen allen Menschen.
 
drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß86.271
Das Problem von Identitätspolitik - die von Trivialitäten wie Hautfarben, Geschlechtern, sexueller Orientierung, Religion, Kultur und nationaler Herkunft besessen ist - besteht darin, dass sie von ihren sogenannten "Experten" völlig losgelöst von der grundlegenden Eigenschaft der kapitalistischen Gesellschaft behandelt wird. Frauenunterdrückung beispielsweise ist keine Frage des Geschlechts, sondern grundsätzlich eine Klassenfrage.

In traditionellen bürgerlichen Familien, d.h. Familien der wohlhabenden Mittelschichten, in denen der Mann das Geld erwirtschaftet und die Frau ihr Leben als Haushälterin fristet, ist der Mann der Patriarch. In Arbeiterfamilien hingegen, in denen beide Teile gleichsam Arbeiten gehen müssen, um die Familie ernähren zu können, existiert kein Patriarchat. Es ist kein Zufall, dass die heutige Frauenbewegung von vorne bis hinten stockbürgerlich ist und kein Interesse an sozialer Gleichheit hat. Letzteres ist im Kapitalismus eine Utopie. Ich schweife ab, der Punkt ist doch:

Sehe nicht das Geschlecht, sondern den Menschen.
Sehe nicht sexuelle Orientierung, sondern Charakter.

Das rückwärtsgerichtete Denken in den oben genannten Trivialitäten muss durchbrochen werden. Die an anderer Stelle erwähnte "Men going their own way"-Bewegung in den USA ist eine Reaktion konservativer Schichten der ländlichen Bevölkerung auf die bürgerliche Feminismus-Ideologie liberale Bildungsakademiker aus den wohlhabenden Mittelschichten, die mit "MeToo" versuchen, demokratische Rechte von politischen Gegnern auf faire Gerichtsprozesse außer Kraft zu setzen.

Beide Seiten sind reaktionär, beide bürgerlich, und beiden geht es nicht im entferntesten Sinne um soziale Gleichheit zwischen allen Menschen.

wie differenzierst du klassenpolitik von identitätspolitik auf grund von geschlecht/gender in bezug auf identität? warum ist klassenpolitik keine identitätspolitik?
warum schließen kapitalismuskritik/klassenpolitik und identitätspolitik einander kategorisch aus? -> intersetionalität/anarcha-feminismus etc.
was macht die oben von dir genannte kategorien trivialer als die kategorie klasse?

ich persönlich betrachte deine schematik als etwas zu stark vereinfacht, wobei ich durchaus gewisse kritikpunkte am bürgerlichen feminismus sehe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lowrider

Lowrider

String Bender
Bassix
ß32.367
Das weiß ich. Es würde auch ganz schön eklig werden, wenn du den Ball nicht flach halten würdest. Du hast ja schon genug Kostproben gegeben.
Erstaunlich wie du dich immer als "besser" betrachtest. Ich hab's nicht nötig andere als "Arschloch" zu bezeichnen. Ich kann mich gut ohne derartige Absonderlichkeiten ausdrücken.
Deine Beurteilung ist irrelevant. Besonders wenn man deine Hormon-bedingten Purzelbäume betrachtet.
Hab's schon mal geschrieben:
Du möchtest gerne weiblicher sein, drückst dich aber wie der Mackedimack Bolzer aus, der bei Bedarf auch mal mit seinen "Eiern" Nachdruck verleihen muss. Speaking of "eklig".
Dies hier:
war dein Beitrag, auf den ich damals recht explizit geantwortet hatte. Im Kontext ging es um rechten Terror in Deutschland. Dein Beitrag wurde nicht nur von mir als Relativieren rechter Umtriebe gelesen.
Gut das du meinen Beitrag gefunden hast. Konnte mich nicht mehr erinnern. Trifft den Nagel akkurat auf den Kopf, heute sogar besser als damals.
Dass du & die "Clique" meine Beiträge nicht verstehst ist schon seit langem klar. Deine Befangenheit ist offensichtlich.

Nebenbei: Wann hörst du auf andere als Krücken zu benutzen auf welche du dich stützen musst?
Die Zahl der guten ist überschaubar. Da waren auch ein paar Knaller dabei, deren Sozialverhalten etwas fragwürdig war.
Auch hier: wer hat dich zum Standard von einwandfreiem "Sozialverhalten" bestimmt?
Die Anzahl derer die sich von Bassic abgewendet haben übersteigt leicht die kleine Gruppe die regelmäßig andere hier rausekelt.

Gab es doch kürzlich einen Vorfall in den Blogeinträgen. Wer weiss was wirklich vorgefallen ist.
Tatsache ist jedoch, wenn immer irgendwo Stunk aufkommt, bist du (& und deine Helfershelfer) gleich mit dabei.
Wem das nicht auffällt, dem ist nicht zu helfen.

Bei dir geht es halt nicht anders. Wenn dir jemand mit Gegenargumenten die Stirn bietet geht's bei dir nur noch auf persönlicher Ebene.
Das schliesst bei dir auch nicht aus, das du dich mit subtilen Bemerkungen auch in anderen Threads bemerkbar machst.

Wäre das nicht so, bräuchte ich es als solches nicht zu verdeutlichen.
 
the.bluesman

the.bluesman

New Member
Bassix
ß158
wie differenzierst du klassenpolitik von identitätspolitik auf grund von geschlecht/gender in bezug auf identität? warum ist klassenpolitik keine identitätspolitik?
warum schließen kapitalismuskritik/klassenpolitik und identitätspolitik einander kategorisch aus? -> intersetionalität/anarcha-feminismus etc.
was macht die oben von dir genannte kategorien trivialer als die kategorie klasse?

ich persönlich betrachte deine schematik als etwas zu stark vereinfacht, wobei ich durchaus gewisse kritikpunkte am bürgerlichen feminismus sehe.

Weil biologische Eigenschaften wie Hautfarbe, Geschlecht, sexuelle Orientierung usw. usf. unmittelbar persönliche Eigenschaften sind, die Zugehörigkeit zu einer Klasse aber nicht. Ein homosexueller Afroamerikaner beispielsweise kann nicht aus seiner Haut raus, aber niemand wird als Kapitalist geboren oder wäre dazu verdammt, es bis an sein Lebensende zu sein.

Die Herrschaft der Kapitalistenklasse basiert ja gerade darauf, durch Identitätspolitik einen Spaltkeil zwischen Arbeitern unterschiedlicher Herkunft und dergleichen zu treiben, um Arbeiter zu vernebeln, dass sie in Wirklichkeit historisch die objektiv gleichen Interessen als Klasse verfolgen. Das ist eine ziemlich alte Leier der Klassengesellschaft, die nun schon einige tausend Jahre in unterschiedlichen Formen existiert.

Zurück zu meinem eigentlich Punkt.

Mir scheint offen gesagt, dass es einigen Diskussionsteilnehmern hier weniger um die Klärung wirklicher Differenzen geht, sondern mehr um eine persönliche Schlammschlacht zweier Extrempole. Ich bin erst seit gestern in diesem Forum registriert - Hallo! übrigens - und muss gleich am zweiten Tag feststellen, dass es mit sachlicher Diskussionskultur hier scheinbar nicht viel anders ist als auf Facebook & Co.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß44.154
Das Problem von Identitätspolitik - die von Trivialitäten wie Hautfarben, Geschlechtern, sexueller Orientierung, Religion, Kultur und nationaler Herkunft besessen ist - besteht darin, dass sie von ihren sogenannten "Experten" völlig losgelöst von der grundlegenden Eigenschaft der kapitalistischen Gesellschaft behandelt wird.

Identitätspolitik basiert ja unter anderem darauf, daß es Erfahrungen und Lebensrealitäten gibt, die einer Gruppe Menschen von Geburt an eigen ist und die nicht anders als durch Geburt erlebt und verstanden werden kann. Die Erfahrungen von Frauen werden also Männern verschlossen bleiben, sie sind erklärbar, aber nicht erfahrbar. Daher sind die Interessen solcher Gruppen auch nicht politisch durch andere Gruppen durchsetzbar.
Beispiel: Mich interessiert ein neues Transsexuellengesetz, das bestehende ist unter anderem mehrfach vom BVG beanstandet worden. Es wurden jetzt Entwürfe diskutiert und in der Öffentlichkeit breitgetreten. Die Entwürfe stammen von nicht Betroffenen, die Diskussion in der Öffentlichkeit wird von nicht Betroffenen geführt. So kann ich nicht erwarten, dass Politik für meine Interessen gemacht wird, ich muß fressen, was mir von der so genannten Mehrheitsgesellschaft an Brocken hingekotzt wird.
Und das geht nicht nur mir so. Wir haben immer bei Minderheiten, seien sie schwarz, schwul, jüdisch, behindert, migrantisch oder einfach nur unterprivilegiert wie Frauen, die ja keine Minderheit sein können, die Problematik, daß Politik ohne echten Betroffenendialog und damit an den Themen dieser Gruppen vorbei gemacht wird. Was haben irgendwelche Heten sich über das Thema "Ehe für alle" aufzuregen? Es ist nicht deren Thema. Fertig. Der Konflikt an der Stelle ist machtpolitisch, aber nicht kapitalistisch.

Frauenunterdrückung beispielsweise ist keine Frage des Geschlechts, sondern grundsätzlich eine Klassenfrage.

Jein. Als Frauen auf den Arbeitsmarkt drängten, gab es per se doppelt so viele Arbeiter wie vorher bei sinkender Zahl der Arbeitsplätze. Die Frauenfrage ist daher marxistisch zu analysieren.
Sexualisierte Gewalt kann potentiell auf Basis von Angebot und Nachfrage sexueller Befriedigung diskutiert werden und ist dann marxistisch interpretierbar. Aber: Sexualforschung zeigt, dass Frauen sehr oft in Beziehungen unbefriedigt sind - aber trotzdem nicht vergewaltigen. Das Thema wird also komplexer und wandelt sich zur Machtpolitik. Die komplette Frauenthematik hat sehr viele Ebenen und nicht alle sind Klassenthemen im marxistischen Sinn.

In Arbeiterfamilien hingegen, in denen beide Teile gleichsam Arbeiten gehen müssen, um die Familie ernähren zu können, existiert kein Patriarchat.

Da wird es haarsträubend. Auch da und grade da existiert Patriarchat in Form von Rollenbildern, die trotz Beruf noch zu laufen haben wie Kochen, Waschen... Haushalt im Allgemeinen.

Sehe nicht das Geschlecht, sondern den Menschen.
Sehe nicht sexuelle Orientierung, sondern Charakter.

Das wäre schön!
 
the.bluesman

the.bluesman

New Member
Bassix
ß158
Identitätspolitik basiert ja unter anderem darauf, daß es Erfahrungen und Lebensrealitäten gibt, die einer Gruppe Menschen von Geburt an eigen ist und die nicht anders als durch Geburt erlebt und verstanden werden kann. (...) Der Konflikt an der Stelle ist machtpolitisch, aber nicht kapitalistisch. (...) Die komplette Frauenthematik hat sehr viele Ebenen und nicht alle sind Klassenthemen im marxistischen Sinn. (...) Auch da [in Arbeiterfamilien] und grade da [!] existiert Patriarchat in Form von Rollenbildern, die trotz Beruf noch zu laufen haben wie Kochen, Waschen... Haushalt im Allgemeinen.
Dann haben wir eine fundamentale Meinungsverschiedenheit, deren Wurzel in zwei antagonistischen Klassenstandpunkten liegt. Die Zurückweisung des Marxismus durch bürgerliche Ideologien, irrationalen Subjektivismus und nicht zuletzt der Feindschaft gegenüber der Arbeiterklasse, die gerne als Brutstätte des Übels verklärt wird, macht es unmöglich hier einen Konsenz zu finden. Aber:

Das macht auch nichts! Für Politik gibt es Polit-Foren, für Bass-Equipment gibt es Bassic - und für letzteres bin ich hier. Mir gehts wie gesagt eher um den allgemeinen Diskussionsstil. Guten Abend :bier:
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß44.154
Besonders wenn man deine Hormon-bedingten Purzelbäume betrachtet.

Schön, wie man alles so auf künstliche oder natürliche Menstruationszyklen schieben kann...
Willst du wirklich auf der Ebene diskutieren?

Nebenbei: Wann hörst du auf andere als Krücken zu benutzen auf welche du dich stützen musst?

An der Stelle ist das meine Möglichkeit mich zu hinterfragen: habe ich falsch interpretiert (damit wäre das mein Kommunikationsfehler und selbst du würdest von mir eine Entschuldigung hören) oder hast du missverständlich formuliert (dein Kommunikationsfehler) oder exakt das gemeint, was eine signifikante Anzahl an Menschen da hinein- oder herausinterpretiert?
Du haust so oft Dinge raus, die erstens einer Interpretation bedürfen und zweitens von vielen so interpretiert werden, daß wirklich widerliches dabei heraus kommt. Ich glaube, entweder hast du ein Kommunikationsproblem oder vertrittst Meinungen, die vorsichtig gesagt von der Mehrheit hier ganz entschieden nicht mitgetragen werden.

Bei dir geht es halt nicht anders. Wenn dir jemand mit Gegenargumenten die Stirn bietet geht's bei dir nur noch auf persönlicher Ebene.

Dann bring doch mal ein Argument und nicht immer irgendwelche Scheißhausparolen! Basshole trete ich gegen die Kniescheibe, weil er offensichtlich nicht liest was ich schreibe oder absurde Nebenkriegsschauplätze aufbauen will, aber wenigstens kommt der irgendwann zur Besinnung und bringt was gutes zur Sache, was nicht meine Meinung ist und trotzdem zum Nachdenken anregt. Das hat er oft geschafft und das macht ihn bei aller Reiberei hier für mich wertvoll.
Bring mal was sachliches, ohne Spitzen, was diskussionswürdiges mit Basis, was handfestes. Nicht "mimimi, keiner versteht mich und Alice ist immer gemein zu mir". Und auch nicht Amazing Polly und ihre Schar komplett verblödeter Halbnazis. Substanz.
 
 

Oben Unten