Sexismus - Let's Talk About It

N

Nasenbär

Well-Known Member
Bassix
ß15.074
Mmmmh, beinhaltet Hedonismus nicht auch das "ich" als emotionales Zentrum, das es zu befriedigen gilt, bei gleichzeitigem Verlust der Kontrolle über Instinkte oder eben das Zulassen selbiger?
Dann wäre Sexismus zwar keine zwingende, aber eine zumindest oft vorhersehbare Folge.
Oder hab ich Hedonismus nicht begriffen?
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß40.869
Hedonismus ist ein sehr weiter Begriff. Ich meinte im Zusammenhang mit diesem thread hier ein Lebensgefühl ...das Leben im Augenblick, ein "nichts bereuen" ...ein Lebensgefühl, dass ich persönlich sehr mit Rockmusik verbinde. Dieses "nichts bereuen" kann ja auch sehr viel Verantwortungslosigkeit bedeuten.

Edit: und somit sehr sexistisch sein.

Aber muss es das?
 
drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß87.494
Aber muss es das?

In meinen Augen nicht zwangsläufig. Hedonismus schließt ja nicht Rücksichtnahme und Verantwortungsübernahme für sich und andere aus und kann durchaus auch kollektiv funktionieren. love sex, hate sexism und so ... Ob das z.B. bei den verballerten Hippies so gut funktioniert hat, is ne ganz andere Frage.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß47.098

Ich finde, dass die Jugendkultur seit Rock'n Roll, also auch Punk sehr hedonistisch geprägt ist. "Hope, I die before I get old." etc

Die Definition "Lust steigern und Schmerz vermeiden" ist ja niedlich. Erklär das mal einer Masochistin.

Letztlich ist das Problem da mal wieder, daß Begriffe in Dipolen gedacht werden, Egoismus kontra Sozialgefüge. In hedonistischen Gemeinschaften habe ich eher erlebt, dass die Grenzen der individuellen spaßzentrierten Freiheit sehr klar definiert sind. Das war bei Techno früher so bevor der Mainstream da hereinbrach und das habe ich sehr explizit im sexuellen Hedonismus erlebt. Das fängt an der Tür an, durch die du nicht durch kommst wenn du das Gefühl vermittelst, nicht mit der Situation dahinter angemessen klar zu kommen bis zu dem Umstand, daß du schneller wieder draußen bist als du Piep sagen kannst wenn du die Regeln nicht beherzigst. So enorm die Freiheitsgrade auf manchen Veranstaltungen auch sind im Vergleich zur Welt da draußen - die Regeln die es dann doch gibt, sind eisern.
Hedonismus lehnt sich ja letztlich nicht gegen Gemeinschaft und ihr Funktionieren auf sondern gegen Moralvorstellungen, die die jeweilige hedonistische Gemeinschaft als überkommen ansieht.

Wenn wir die Grenzfläche zwischen Lust und Gewalt betrachten: Themen Sadismus im de Sadeschen Sinne oder eine Pädophilengemeinschaft oder auch einige Reizthemen der BDSM-Szene fallen da letztlich wieder heraus, weil Teilen dieser Beziehungen keine Rechte zugesprochen werden. Das Recht auf Lust funktioniert ja letztlich nur, wenn allen Bedürfnissen, nicht zuletzt denen der Schwächsten, entsprochen wird. Ein Swingerclub ohne "Nein" oder SM ohne Safeword funktionieren nicht.
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß40.869
bei den verballerten Hippies
hat das genau so wenig funktioniert wie bei den verballerten Punx. Oder besser gesagt: Wo es bei den verballerten Hippies oder den verballerten Punx funktioniert hat, hat es wegen der Individuen funktioniert und nicht wegen der "Bewegung" oder "Szene". Vieles funktioniert gut, trotz "Bewegung oder "Szene". Wenig funktioniert gut wegen der "Bewegung" oder "Szene".

Es ist aber auch eindeutig ein Problem der jeweiligen Zeit. Ich glaube, dass sich die wenigsten, die es nicht selbst erlebt haben, vorstellen können wie selbstverständlich unwidersprochen Diskriminierung von Frauen bis weit in die siebziger Jahre war. Von LGBT oder FLINTA* ganz zu schweigen. Ich kenne dieses gesellschaftliche Klima ziemlich gut. Da wurde mir auch schon mal ins Gesicht gesagt: "Euch müsste man alle an die Wand Stellen". Wohlgemerkt von Leuten, die 30 oder 35 Jahre vorher wirklich Menschen an die Wand gestellt haben.

Ein großes Problem ist, dass einige nicht unterscheiden können zwischen Sexismus und Sexualität.

Mein persönliches Problem als alter weißer Mann ist, dass so viele vernünftige Einschränkungen wie Rauchverbote, die Ablehnung von Alkohol- und anderen Drogenexzessen oder Fleischreduktion für mich immer so einen lustfeindlichen Touch haben. Ich muss aufpassen, dass Gendergerechtigkeit mir nicht in den gleichen Hals kommt, wenn das Pochen darauf zu zwanghaft-korrekte Züge annimmt.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß47.098
Hab ich keine Lust drauf.

Och schade...
Rauchverbote als Lustfeindlich. Selbst als ich noch geraucht habe, hab ich es nach sehr kurzer Zeit sehr gut gefunden, daß ich nicht mehr völlig geräuchert aus der Kneipe kam.
Ähnliches fällt mir zu den anderen lustfeindlichen Einschränkungen ein. Am Ende haben sie für mich eher Lust generiert. An leckerem veganen Essen, an einem seltenen Rausch mit Sinn und Verstand...
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß40.869
Selbst als ich noch geraucht habe, hab ich es nach sehr kurzer Zeit sehr gut gefunden, daß ich nicht mehr völlig geräuchert aus der Kneipe kam.
Vielleicht kannst du das mit der Lust und dem Verzicht darauf der Masochistin besser erklären. ;-)
An leckerem veganen Essen, an einem seltenen Rausch mit Sinn und Verstand...
Ich kann durchaus Essen genießen, das kein Fleisch enthält. Sogar schon in den Sechzigern und Siebzigern, als der Veggie-day im Katholischen traditionell der Freitag war. (Wieso ist eigentlich von den Grünen niemand drauf gekommen, das den C-Parteien um die Ohren zu hauen?)

Aber genau...

Rausch mit Sinn und Verstand....

:nix:
das ist nicht meine Welt. Das ist wie bei Loriot "ich lach auch mal...wenn's passt"
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
"Schöner" Fall von Sexismus in der WDR Aktuelle Stunde...

Im Bereich "Frag den/die Expert*in" kam die Frage: "Wann machen wegen Corona die Bordelle wieder auf?"
Die Expertin sah aus, als hätte man sie persönlich beleidigt - und dass ja wohl niemand Bordelle/Sex braucht. Dann antwortete sie pampig: "Das weiß ich nicht"...
 
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
Auweia!
Billie Eilish (19) bekommt ihren Artikel "über Sexuelle Ausbeutung" im Spiegel. Ausgehend von Eilishs neuer Single "Your Power" mit den üblichen Vorwürfen gegenüber ältere Männer geht in der Kommentarspalte dann das große Hauen und Stechen los.
Es geht nicht mehr um "sichtbar machen" und schon garnicht um Diskussion und Verständigung, es geht nur noch um Deutungshoheit. Die Gräben sind schon viel zu tief und mit jeder "Diskussion", die in Wirklichkeit ja gegenseitiges Niederschreien sind, werden sie tiefer.

Und Eilish geht es vermutlich um nichts anderes als Publicity - die neue Single muss ja ordentlich verkauft werden...
xx(
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Lol. Wenn es einen Graben gibt dann dort - schon immer.

Und Eilish geht es vermutlich um nichts anderes als Publicity - die neue Single muss ja ordentlich verkauft werden...
xx(
Das glaube ich nicht, Billy Eilish braucht das nicht, und schon gar nicht über so was altmodisches wie eine Zeitung. Sie ist intelligent und nutzt ihre Popularität um auch mal was Relevantes zu sagen, das ist mir 100 mal lieber als andere Mundtoten Popsternchen.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß47.098
Die Diskussion ist doch für den Arsch, die da geführt wird. Männer beschweren sich darüber, dass die Tätergruppe zu 100% aus Männern besteht. "Aber ICH bin doch gar nicht das Problem!" Ja, vielleicht (!) bist du nicht das Problem, trotzdem wirst du in bestimmten Situationen als Teil des Problems wahrgenommen. Und das Problem lässt sich nur beseitigen, indem Männer sich ändern. Die Zahlen sind doch gruselig. Keine einzige Frau in meinem Umfeld ist ohne sexuellen Übergriff durchs Leben gekommen, die meisten haben mehr als eine Story zu erzählen - Täter 100% Männer. Das war ein Schock für mich, als ich vor zwei Jahren die Stories meiner Mutter zu hören bekam. Ich bin als Mann auch ein Mal Opfer gewesen (Täter männlich), als Frau passiert es mir etwa ein Mal im Jahr, dass ich Männern Manieren beibringen muß.
Wenn also jede Frau nur von zwei verschiedenen Männern Übergriffe erfahren mußte und alle Männer sooo brav sind, dann lügen die Männer entweder oder da draußen sind zwei richtige Arschlöcher unterwegs. Was soll ich da glauben?
 
beate

beate

Bassteltante
Mhmm, und wenn jetzt auch ich mehrere Übergriffe erlebt habe und jede meiner Schwestern ebenfalls, und das immer durch unterschiedliche Täter?
 
EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß40.869
Ja, vielleicht (!) bist du nicht das Problem, trotzdem wirst du in bestimmten Situationen als Teil des Problems wahrgenommen.
Das ist ein sehr wichtiger Satz. Es geht auch darum, Männer dafür zu sensibilisieren, dass sie ein Problem sein können, auch wenn sie nicht vorhaben, Probleme zu bereiten.

Ich hatte vor Jahren mal die Erfahrung gemacht, dass mich eine Frau wie eine Tigerin angefaucht hat, als ich sie in einer -das ist mir danach erst bewusst geworden- menschenleeren Gegend nach dem Weg fragen wollte. Mich hat das ziemlich verdattert. So etwas war mir noch nie passiert. Und danach ist mir erst bewusst geworden, wie oft es Situationen gibt, die Frauen ohne Ende stressen. Vielen von meinen Freunden würde noch nicht mal auffallen, wenn eine Frau vor ihnen die Straßenseite wechselt.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß47.098
Genau das ist die Kehrseite von Sexismus für Männer: sie werden als Problem wahrgenommen und behandelt. Das mögen dann manche ungerecht finden, aber rein statistisch gesehen, muß es einen signifikanten Anteil an Männern geben, die sich mindestens ein Mal in ihrem Leben wirklich problematisch verhalten. Damit meine ich nicht seltsame Anmachen, weirde Komplimente oder Catcalling - so etwas perlt ab. Handlungen, die eine Hand involvieren.
 
 

Oben Unten