Sexismus - Let's Talk About It

EADG

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß40.869
Das mögen dann manche ungerecht finden
Ich finde das nicht ungerecht. Ich finde, dass ein Mann seine Wirkung einschätzen können sollte und dass er sich entsprechend verhalten sollte, auch wenn es bedeutet, sich zurück zu nehmen.

Ich mache manchmal so altmodische Sachen, wie jemandem die Tür aufhalten oder den Vortritt lassen, sehr gerne bei älteren (also noch ältere als ich) Damen. Ich weiß auch, dass diese "alte Kavalier-Schule" nicht bei allen Frauen gut ankommt. Ich lasse es auch bleiben, wenn ich denke, es ist unpassend. Aber mein Gedanke dazu: Höflichkeit (bitte jetzt nicht über "höfisches" Benehmen diskutieren. Mir fällt gerade kein besseres Wort ein) kann sich ja auch darin ausdrücken, dass Mann ein Gefühl dazu entwickelt, wie Frau sich in seiner Gegenwart fühlt und er dann entsprechende Verhaltensweisen an den Tag legt. Hände und Blicke sollten sich am besten benehmen können.

Übrigens Blicke... Ich kenne Frauen, mir ist speziell eine ehemalige Arbeitskollegin im Kopf, die es nicht schaffen, es bleiben zu lassen, die Kleidung des Gegenübers eindringlichst zu mustern. Bei so einer Gelegenheit bekommt Mann vielleicht auch ein Gefühl dafür, wie es sich anfühlt, so beglotzt zu werden.
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß12.421
Genau das ist die Kehrseite von Sexismus für Männer: sie werden als Problem wahrgenommen und behandelt. Das mögen dann manche ungerecht finden, aber rein statistisch gesehen, muß es einen signifikanten Anteil an Männern geben, die sich mindestens ein Mal in ihrem Leben wirklich problematisch verhalten. Damit meine ich nicht seltsame Anmachen, weirde Komplimente oder Catcalling - so etwas perlt ab. Handlungen, die eine Hand involvieren.
Kannst du das etwas genauer erklären? Welche Statistiken denn z.B. ?

LG
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß47.098
Ich kenne nur die gefühlte Statistik, nämlich dass keine einzige Frau im Bekanntenkreis keinen sexuell motivierten Übergriff erlebt hat. Die meisten haben mehrere Erfahrungen dieser Art. Da ist das meiste nicht angezeigt worden, viele Ältere trauen sich auch erst in den letzten Jahren, drüber zu reden. Auch das finde ich schlimm: Daß frau sich oft nicht traut, darüber zu reden oder zur Polizei zu gehen.

Ansonsten lassen sich offizielle Statistiken schnell googeln. 82.000 Übergriffe allein 2020, wohl gemerkt nur angezeigte. Terre des Femmes hat gnädigere Zahlen - spricht aber auch über Dunkelziffern.
 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß20.836
Kannst du das etwas genauer erklären? Welche Statistiken denn z.B. ?
@alice d. , sorry ich bin mal so frei:

Ich glaube nicht dass Alice sich hier auf reale Statistiken beruft, aber vermutlich wird es auch entsprechende geben. Wenn Dir aber nahezu jede Frau davon erzählt mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von "übergriffigem" Verhalten durch Männer geworden zu sein, dann muss es rein von der Logik schon eine entsprechende Anzahl an Tätern auf Männerseite geben.

Das hier ist eine Untersuchung die eine gewisse Nähe zu Alice's Aussage haben dürfte, da reden wir aber vermutlich eher über die Spitze des Eisberges und die extremere Ausprägung. Ja, es gibt auch Frauen die Gewalt ausüben, auch in der Partnerschaft. Gehen wir doch einmal von einer Täter- Opferverteilung von 80% Männern und 20% Frauen aus. Dann ergibt hat immer noch eine klare Gewichtung.


Edith meint Alice war schneller.
 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß20.836
Gehen wir doch einmal von einer Täter- Opferverteilung von 80% Männern und 20% Frauen aus. Dann ergibt hat immer noch eine klare Gewichtung.
Das ist auch nicht mein persönlicher Eindruck, vielmehr ein sehr großzügig gesteckter Rahmen um nicht wieder in die Diskussion zu kommen, dass auch Männer Opfer sein können. Können Sie, ist Fakt, aber das es eine entsprechende Gewichtung gibt eben auch.
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Gehen wir doch einmal von einer Täter- Opferverteilung von 80% Männern und 20% Frauen aus.
Laut Terre des Femmes sind 99% der Täter männlich.
Die Zahlen von @alice d. sind absoluter Nonsens, und selbst die Zahlen von @Badmorefinger sind falsch.
Die Schweiz geht nach offiziell gemeldeten Fällen von 2/3 zu 1/3 aus (lief in 3SAT vor scobel). Dabei muss man allerdings berücksichtigen, dass es gerade bei männlichen Opfern eine gigantische Dunkelziffer gibt, da Männer keine geeigneten Anlaufstellen haben und sogar von der Polizei ausgelacht oder für geisteskrank erklärt werden. Der geniale Hirnforscher Tony Attwood (Australien) geht von einer Täter-Opfer-Quote von 50-50 aus. Allerdings benutzen Frauen oft "Waffen", die nicht in unser Justizsystem passen und daher nicht zu Prozessen oder Verurteilungen führen. Genau aus diesem Grund bin ich ja auch erwerbsunfähig, die Täterinnen sind aber immer noch an ihrem Platz.
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Hast Du explizit zu dieser Aussage mal einen Link? Ich finde zu diesem Herrn nur Artikel zur Autismusforschung.
In der Tat ist Tony Attwood in erster Linie auf dem Gebiet des Autismus unterwegs.
Ich habe das vor ca. 17 Jahren in der Doku "Expedition ins Gehirn" gesehen. Vorher hatte ich nie von Autisten gehört und erst durch diesen Film habe ich gefunden, wonach ich 25 Jahre erfolglos gesucht hatte. Leider weiß ich nicht, in welchem der Teile Tony Attwood das sagt.
Erklärung: Beim Thema Autismus gibt es die These der "Übervermännlichung des Gehirns". Das kann man sehr schön an vielen (nicht allen!!!) Aspie-Frauen feststellen, mit denen man als Mann Gespräche haben kann, die man sonst nur mit Männern hat. Die Aspie Frauen haben dadurch natürlich das Problem, überhaupt nicht in "der Frauenwelt" zurecht zu kommen.

Tony Attwoods Fokus liegt zwar auf dem Autismus, er beschäftigt sich aus diesem Grund aber eben auch mit frauen- und Männergehirnen (und deren Funktion). Sexismus und sexuelle Gewalt ist aber auch Teil dieser/der Hirnforschung.

Hier alle drei Teile von "Expedition ins Gehirn"...
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Übergriffige Gewalt geht m.E. haupts. von Männern aus.
Übergriffe auf Leib oder Seele/Psyche oder beides???
Genau da macht Attwood den Unterschied! Unsere "Strafmechanismen" (Polizei > Staatsanwalt > Gericht), aber auch unsere Gesellschaft machen da riesige Unterschiede! Während bei Übergriffen auf den Leib von Staatsorganen gehandelt wird, bleiben Übergriffe auf Seele/Psyche meist ungeahndet.
In diesem Zusammenhang sind Stalkingopfer/-täter interessant, denn hier liegt die Frauenquote (die überhaupt angezeigt wird) recht hoch. Aber auch hier gilt, dass die Dunkelziffer gestalkter Männer weit höher liegt, als bei den Frauen.

Verteilung der Opfer von Gewalt in der Partnerschaft nach Straftat und Geschlecht in Deutschland im Jahr 2019:

Konnte mir das nicht ansehen, weil die Geld wollen - und wenn man nein sagt, sieht man nichts vernünftiges (oder ich bin zu doof).
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß47.098
Erklärung: Beim Thema Autismus gibt es die These der "Übervermännlichung des Gehirns". Das kann man sehr schön an vielen (nicht allen!!!) Aspie-Frauen feststellen, mit denen man als Mann Gespräche haben kann, die man sonst nur mit Männern hat. Die Aspie Frauen haben dadurch natürlich das Problem, überhaupt nicht in "der Frauenwelt" zurecht zu kommen.

Interessanter Ansatz, da es offensichtlich eine signifikante Häufung der Diagnosenkombination "Aspi und Trans" gibt. Allerdings im Detail auch wieder etwas schräg, weil das nicht nur FtM betrifft, sondern auch MtF.
 
beate

beate

Bassteltante
Die Zahlen von @alice d. sind absoluter Nonsens, und selbst die Zahlen von @Badmorefinger sind falsch.
Hier wird aber gerade fleissig allgemeine Gewaltausübung mit sexuell motivierten Übergriffen vermengt. Das sollte man schon einigermassen auseinanderhalten. Und Mobbing nochmal. Da sind die lieben Mitmenschen tatsächlich unabhängig vom Geschlecht gut drin.

Zu den sexuellen Übergriffen: dazu zählen auch Handlungen wie Busengrabschen oder anderen en passent in den Schritt fassen. Oder Exhibitionismus. Das ist bereits sehr herabsetzend und kann Ängste vor Schlimmerem triggern - und es ist mangels Zeugen oder mangels sinnvoller Täterbeschreibung nur in wenigen Fällen überhaupt möglich, sowas anzuzeigen und damit wenigstens die Statistiken zu füttern.
 
beate

beate

Bassteltante
Interessanter Ansatz, da es offensichtlich eine signifikante Häufung der Diagnosenkombination "Aspi und Trans" gibt. Allerdings im Detail auch wieder etwas schräg, weil das nicht nur FtM betrifft, sondern auch MtF.
Mhmm, manchmal frage ich mich, ob das vielleicht eine Mode ist, mit der man Transmenschen durch die Hintertür trotzdem diskreditieren kann. Wie vor ein paar Jahren mit der Gleichsetzung mit BIID. Mir haben Leute auch schon mal Aspi anhängen wollen. Dabei bin ich mir insbesondere rückblickend ziemlich sicher, dass meine ja durchaus vorhandenen kommunikativen Eigenheiten weitestgehend erlernt sind.
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Zu den sexuellen Übergriffen: dazu zählen auch Handlungen wie Busengrabschen oder anderen en passent in den Schritt fassen. Oder Exhibitionismus.
Es gibt doch tausende von Videos wo Frauen nackt durch die Fußgängerzone laufen, die Bluse bis unten auf haben +++. Nur wird da keine Anzeige erstattet (und kommt so nicht in die Statistik. Es gibt einen tollen Cartoon, wo ein Junge und ein Mädchen im Sandkasten sitzen und sie sagt: "Sollen wir uns meine Mumu und deinen Pillemann anschauen?" Darauf der Junge: "Nein; Frauen kriegen Geld dafür, Männer wandern ins Gefängnis"...
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß47.098
Keine Ahnung. Aber alle Aspis die ich persönlich kenne sind trans. Ich liege zu 30% auf dem Spektrum.
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Interessanter Ansatz, da es offensichtlich eine signifikante Häufung der Diagnosenkombination "Aspi und Trans" gibt. Allerdings im Detail auch wieder etwas schräg, weil das nicht nur FtM betrifft, sondern auch MtF.
Im Aspie Forum in dem ich bin (leider seit einiger Zeit inaktiv) hatte ich (war ja 40-50 Jahre alt) zwei "Lieblingsjugendliche". Da hatte ich echt väterliche Gefühle! Aus dem Jungen ist ein Mädchen geworden und aus dem Mädchen ein Junge. Das sind aber die einzigen Fälle von denen ich dort weiß; oder halt - ein(e) erwachsene(r) Trangender.
Unter den Leuten die ich persönlich kennengelernt habe, waren aber alle heterosexuell wie ich. Dass sich eine Frau "auftakelt" habe ich nur bei einer einzigen sehen. Die meisten Aspie-Frauen sind sehr dezent.
 
 

Oben Unten