Sexismus - Let's Talk About It

Cadfael

Cadfael

Waschbär
Transsexualismus hat nichts mit schwul/lesbisch zu tun.
Das ist mir völlig klar!
Ich gebe zu, dass ich auch riesige Schwierigkeiten habe, D**** als Frau zu sehen und K***** als Mann! Für mich ist K***** eben immer noch das süße Mädchen (wobei sie nie süß oder "allgemein hübsch" war). Das muss deinen Eltern ähnlich gehen. Ich "akzeptiere" ja, dass sie sich im anderen Geschlecht gefunden haben (und freue mich darüber!!!) und trotzdem fällt es mir schwer, die Änderung anzunehmen.
 
beate

beate

Bassteltante
Es gibt doch tausende von Videos wo Frauen nackt durch die Fußgängerzone laufen, die Bluse bis unten auf haben +++.
In der Realität sind es aber vergleichsweise wenige. Und selbst wenn eine Frau sich aufreizend kleidet, gibt das den Herren der Schöpfung bestenfalls das Recht, ebenfalls aufreizend gekleidet durch die Gegend zu stiefeln. Sonst sind wir ganz schnell bei religiös begründeten Vorstellungen, dass Frauen sich verhüllen müssen, damit die Männer mit ihren Trieben umgehen können oder der einschlägigen Täter-Opfer-Umkehr bei schweren sexuellen Übergriffen.
 
TieftonTom

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß12.238
Sehesnwerte Sendung zum Thema Sex und Identität:
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
In der Realität sind es aber vergleichsweise wenige. Und selbst wenn eine Frau sich aufreizend kleidet, gibt das den Herren der Schöpfung bestenfalls das Recht, ebenfalls aufreizend gekleidet durch die Gegend zu stiefeln. Sonst sind wir ganz schnell bei religiös begründeten Vorstellungen, dass Frauen sich verhüllen müssen, damit die Männer mit ihren Trieben umgehen können oder der einschlägigen Täter-Opfer-Umkehr bei schweren sexuellen Übergriffen.
Übergriffe lehne ich generell ab!
Das mit der Täter-Opfer-Umkehr sehe ich allerdings anders. Wer seine sexuellen Reize ungefragt sehr offen zur Schau stellt ist mMn ein Täter, da er/sie (meist bewusst) Reaktionen hervorruft. Damit kann man eben auch Schamgefühle verletzen. Das rechtfertigt allerdings keinen (physischen) Angriff auf den "Täter".
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Warum vermischst du dann Begriffe?
Das Gegenteil von Trans ist Cis.
Das Gegenteil von Hetero ist Schwul/Lesbisch/Bi.
Du erwartest zuviel von mir!!!
Ich habe über 40 Jahre auf dem Lande und 15 Jahre am Rande der "Großstadt" gelebt (ohne jemals in die Großstadt gefahren zu sein). Mein Kinderfreund wurde zwar (später) schwul, aber ansonsten habe ich unter "Heteros" (Cis?) gelebt. Klar habe ich über Fernsehen und Medien viel über LGBTQ+ gelernt - und habe keine Probleme damit. Aber "Cis" habe ich hier ein paar mal gelesen und das war's. Ich bin nicht in diesem Thema drin und hatte nie Grund, all die Vokalen zu lernen.
Ich habe es einfach mit den Kinks genommen: "Girl will be boys and boys will be girls..."
 
Ochsenblut

Ochsenblut

Well-Known Member
In der Realität sind es aber vergleichsweise wenige. Und selbst wenn eine Frau sich aufreizend kleidet, gibt das den Herren der Schöpfung bestenfalls das Recht, ebenfalls aufreizend gekleidet durch die Gegend zu stiefeln. Sonst sind wir ganz schnell bei religiös begründeten Vorstellungen, dass Frauen sich verhüllen müssen, damit die Männer mit ihren Trieben umgehen können oder der einschlägigen Täter-Opfer-Umkehr bei schweren sexuellen Übergriffen.
Ich habe auch die Hoffnung, dass Männer und Frauen sich vom Affen dadurch unterscheiden, dass sie ihren Sexualtrieb beherrschen können.

Aber es ist schon interessant zu beobachen:
An meiner Hochschule kommen die Studentinnen aus den Wirtschaftswissenschaften im Sommer oft recht aufreizend gekleidet zur Uni. Knappe Tops, Hot Pents, nicht blickdichte Blusen und Kleider etc... Der Campus ist dann um die Mittagszeit voll mit 150 extrem sexy Frauen, die alle in Konkurrenz zueinander stehen und von denen sich jede Mühe gibt, den besten Schaulauf hinzulegen. Und die Männer versuchen sich ebenfalls gegenseitig zu übertrumpfen, indem jeder sein Bestes in die Wagschale wirft: Charme, Lächeln, Muskeln, Coolness, Intellekt, gespieltes Desinteresse - was Mann eben halt zu bieten hat. Und einige Männer haben es echt nicht im Griff, in einigen wacht der Gorilla auf. Die Mädels müssen dann echt laut werden und unsereins als Mann muss sich wirklich auf's Übelste fremdschämen.

So blöd es auch ist: Es ist keine gute Idee, als Frau aufreizend gekleidet nachts allein von der Disse heimzugehen. Leider! Die Welt ist voller Spacken, die im ungünstigsten Moment auftauchen.
 
beate

beate

Bassteltante
Wer seine sexuellen Reize ungefragt sehr offen zur Schau stellt ist
... m.E. vor allem doof.
Wobei man schon darüber nachdenken sollte, wo welche Grenzen sind. Wir landen sonst nämlich wirklich ganz schnell beim züchtigen Faltenrock oder gar bei Burka-ähnlichen Verhüllungen.

Das "Cis" als Vokabel brauchst Du auch gar nicht. Es reicht vollkommen, wenn Du Formulierungen vermeidest, die Identität und sexuelle Orientierung vermischen. Wenn z.B. eine Transfrau auf Männer steht, ist sie ja beispielsweise auch heterosexuell (wie jede andere Frau auch) und eben gerade nicht effeminiert homosexuell. Das ist deshalb sensibel, weil Transmenschen oft als Homosexuelle eingestuft werden, die nicht in der Lage sind, sich ihre Homosexualität einzugestehen. Und damit grundsätzlich therapierbar oder pervers oder was weiss ich sonst noch. Genau diese Konnotation wird häufig gebraucht, wenn es darum geht, Transmenschen das Leben schwer zu machen. Deshalb ist das sensibel.
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
... m.E. vor allem doof.
Wobei man schon darüber nachdenken sollte, wo welche Grenzen sind. Wir landen sonst nämlich wirklich ganz schnell beim züchtigen Faltenrock oder gar bei Burka-ähnlichen Verhüllungen.

Das "Cis" als Vokabel brauchst Du auch gar nicht. Es reicht vollkommen, wenn Du Formulierungen vermeidest, die Identität und sexuelle Orientierung vermischen. Wenn z.B. eine Transfrau auf Männer steht, ist sie ja beispielsweise auch heterosexuell (wie jede andere Frau auch) und eben gerade nicht effeminiert homosexuell. Das ist deshalb sensibel, weil Transmenschen oft als Homosexuelle eingestuft werden, die nicht in der Lage sind, sich ihre Homosexualität einzugestehen. Und damit grundsätzlich therapierbar oder pervers oder was weiss ich sonst noch. Genau diese Konnotation wird häufig gebraucht, wenn es darum geht, Transmenschen das Leben schwer zu machen. Deshalb ist das sensibel.
Dem stimme ich zu! Wer im Sommer in den "Englischen Garten" geht, muss sich auf bestimmte Dinge einstellen; in Sauna oder FKK so oder so.

Das stimmt natürlich.
Wenn eine Frau im Körper eines Mannes Männer mag, ist sie/er/es heterosexuell.
Die Vokabeln "therapierbar", "pervers" sollten wir hier bei Bassic außen vor lassen, da sie mMn dem Geist dieses Forums widersprechen. Wer solche Auffassungen hat, bekommt (zu Recht) 1000 Klappspaten auf die Birne. Alleine als Aspie könnte ich bei dem Wort "therapierbar" in die Luft gehen!
 
beate

beate

Bassteltante
Die Vokabeln "therapierbar", "pervers" sollten wir hier bei Bassic außen vor lassen, da sie mMn dem Geist dieses Forums widersprechen. Wer solche Auffassungen hat, bekommt (zu Recht) 1000 Klappspaten auf die Birne. Alleine als Aspie könnte ich bei dem Wort "therapierbar" in die Luft gehen!
Aber es schildert die Realität da draussen. Und darauf zielte mein Hinweis ab.
An meiner Hochschule kommen die Studentinnen aus den Wirtschaftswissenschaften im Sommer oft recht aufreizend gekleidet zur Uni. .... Und die Männer versuchen sich ebenfalls gegenseitig zu übertrumpfen,
Also ganz normales Balzverhalten von Homo Sapiens Sapiens. Das legt dann halt auch allen auf, sich an die "Spielregeln"zu halten. Und vor allem: das ist nicht sexistisch. In diesem Kontext wohl auch noch nicht das Erwachen von inneren Gorillas. Aber das potentieller Alphatiere schon, wenn die meinen, dass eigentlich jede ihnen zu Füssen liegen sollte. Und das der Frauen, die "an jedem Finger zehn" spielen, wohl auch.
 
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Durch den ZDF Film "Der Krieg in mir" habe ich mich an einen Radiobeitrag von vor ca. 15-20 Jahren erinnert...

Untersuchungen in Skandinavien zeigten, dass Enkel von Großeltern, die Hungerzeiten durchgemacht hatten, zu Fettleibigkeit neigen. Anscheinend werden die Spermien so "programmiert" bzw. mutieren so, dass Stress und Traumata genetisch an die Nachkommen weitergegeben wird. Dies tritt vermehrt erst in der Enkelgeneration zu Tage.

Was Großeltern im Zweiten Weltkrieg und Urgroßeltern im Ersten Weltkrieg erlebt haben, färbt also auf die Nachkommen ab. Bei den Männern sind es unvorstellbare Gewalterlebnisse (direkt oder indirekt), aber auch direkte Vergewaltigung. Bei den Frauen sind es (im Zweiten Weltkrieg) ausgeliefert sein (Bombenangriffe etc.) und Vergewaltigung (die es auch im "Westen" gab).

Obwohl der Erste und Zweite Weltkrieg 100 und 75 Jahre vorbei sind, stecken diese Supergaus der Geschichte noch immer in uns Nachkommen. Übersteigerte Angst vor sexismus muss also keine reale Ursache haben, sondern kann auch durch Erfahrungeen unserer Vorfahren begründet sein.

Wir lernen zwar durch unsere eigene Umwelt, werden aber auch durch die Umwelt unserer Vorfahren geprägt. Man ist eben nicht "seines Glückes Schmied" (was ich persönlich schon immer für Blödsinn hielt), sondern man wird auch durch die Gen-Gabe seiner Vorfahren geschmiedet.

Mir fällt gerade ein, dass dies auch interessant beim Zusammenwachsen von Ost und West ist. Denn Leute die nach 2000 im Osten geboren wurden, tragen trotzdem andere "Infos" in sich als Leute, die im Westen geboren wurden...
 
beate

beate

Bassteltante
Denn Leute die nach 2000 im Osten geboren wurden, tragen trotzdem andere "Infos" in sich als Leute, die im Westen geboren wurden...
Aber trotzdem noch Infos aus vor allem dem zweiten Weltkrieg. In meiner Generation haben übrigens die Grosseltern oftmals den ersten Weltkrieg vor der Geburt ihrer Kinder durchgemacht und diese dann als junge Menschen das Dritte Reich und den zweiten Weltkrieg.
Übersteigerte Angst vor sexismus
Mit diese Konnotierung des Begriffs Sexismus komme ich ehrlich gesagt nicht zurecht. Sexuelle Traumata, auch selbst erlebte, und das Ausleben soziokultureller Überlegenheitsgefühle (oder das überspielen von Minderwertigkeitsgefühlen) sind für meine Begriffe nicht das gleiche.
 
Baterista

Baterista

Well-Known Member
Bassix
ß91.546
Sexuelle Traumata, auch selbst erlebte, und das Ausleben soziokultureller Überlegenheitsgefühle (oder das überspielen von Minderwertigkeitsgefühlen) sind für meine Begriffe nicht das gleiche.
Danke für die Klärung. Wobei Idioten, die Kleinhirn- und testosterongesteuert ihre Chef- / Macker-/ Überlegenheitsposition ausleben, eben schlimmstenfalls anderen Traumata zufügen...
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß47.098
Wer seine sexuellen Reize ungefragt sehr offen zur Schau stellt ist mMn ein Täter, da er/sie (meist bewusst) Reaktionen hervorruft.

Ganz dünnes Eis.
Don't tell me how to dress, tell them not to rape!
Da sind wir ganz schnell bei Schuldumkehr und das ist genau die Scheiße, die irgendwelche hirngefickten Testo-Affen als Ausrede gebrauchen. "So wie die angezogen war, wollte die das doch!" Nein. Menschen ziehen sich meistens so an, weil sie sich gerade danach fühlen. Nicht, weil sie "es" wollen. Und garantiert wollen sie "es" nicht von den Typen, die sich da dann aufplustern.
Übergriffiges Verhalten habe ich noch nie von Alpha-Material erlebt sondern von der Ausschussware. Vielleicht find ich Catcalling ja ganz nett von manchen Typen - die sind aber entweder zu schüchtern oder zu nett oder - sie haben derartigen Kram gar nicht nötig.
 
drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß87.494
mal wieder ein paar zahlen:

"Die Psychologin Jessica Taylor stellte mit ihrer Kollegin Jaimi Shrive eine Studie mit dem Titel “Ich dachte, dass wäre einfach ein Teil des Lebens” vor, in der sie anhand der Erfahrungen von über 22.000 Frauen die Dimensionen von sexualisierter Gewalt in Großbritannien aufzeigt. Die Ergebnisse sind so präzise wie niederschmetternd.
Unter anderem belegen sie nicht nur, dass 93,3% der britischen Frauen im Laufe ihres Lebens Opfer von sexualisierter Gewalt geworden sind, sondern auch dass über die Hälfte der befragten Frauen ist schon einmal davon aufgewacht, dass ihr Partner an ihnen sexuelle Handlungen vorgenommen hat."


"Understanding the true scale of violence against women and girls in the UK Wefound that 99.7% of our sample had been repeatedly subjected to violence including assaults, harassmentand rape. Only 0.3% of women had only been subjected to one violent incident or less. In total, 22,419 women reported that they had collectively been subjected to at least 808,607acts of violence including 216,965physical assaults and 363,964sexual assaults.In their childhoods, women were collectively subjected to 395,558acts of violence (49%) and in adulthood, women were subjected to 413,050acts of violence (51%).Overall, this meant that of 22,419 women living in the UK, they were all subjected to at least 37acts of violence each,in their lives since birth."
 
Zuletzt bearbeitet:
Cadfael

Cadfael

Waschbär
Sorry 4 Off Topic...

aber ich möchte euch den Film Because of my Body auf arte empfehlen.
Es geht um eine 21 Jahre alte behinderte Frau, die mit einem Sexualbegleiter "arbeitet". Auch wenn keine "Sexszenen" geschehen / gezeigt werden, empfehle ich den Film erst ab 18 bzw. 16 mit Erwachsenen. Es gibt nichts zu sehen, was es nicht "überall" gibt, keine Sexszenen. es bedarf einfach einer gewissen "geistigen Reife" um sich den Film anzuschauen. Nach kurzer Zeit ist man entweder gelangweilt, oder fragt sich, wie Claudias Weg weiter geht...

 
 

Oben Unten