Sexismus - Let's Talk About It

uncool sam

what we do is secret
Fadumo Korn nimmt keine Rücksicht auf die Gefühle des Publikums, wenn sie schildert, was ihr als siebenjähriges Mädchen in der somalischen Steppe angetan wurde. „Es gibt kein Wort, das den Schmerz beschreiben kann, wenn man ohne Narkose seiner Organe beraubt wird“, sagt sie. „Die Frau hat die Rasierklinge genommen und meine Klitoris bis zum Knochen heruntergeschabt.“
Mir fehlen die Worte, um dieses unfassbare...Verbrechen...zu kommentieren.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
..."I am only human"...
...ich habe meinen Ausführungen nicht das Geringste hinzuzufügen... - ...

...und zum Thema "Sprache und Sexismus" hätte ich einige interessante Ideen, die ich aber eher "in den Katakomben" verorten würde...

...und zum Thema "Genderisierung der Sprache" ist meine "persönliche" Meinung ebenfalls eindeutig: Eine Sprache entwickelt sich. Das muss Diese auch, weil Diese ansonsten nicht mehr verstanden würde (man bedenke dabei das "Neusprech" einiger "jüngerer" Gedankenkreise)...nur: Ich will meinen gewohnten und absolut unspezifischen (bezogen auf das Geschlecht) Sprachgebrauch beibehalten - denn: Böse nur, wer Böses denkt.

Und nun bin ich 'raus - denn Sprachgebrauch hat mit dem "eigentlichen Anliegen des TE" überhaupt nix mehr zu tun... - ...oder habe ich da Etwas falsch verstanden...?... - ...ich habe kein Problem mit Fehlern, ich habe nur ein Problem mit "komischen Denken"...

...und der "Unterschied" ist für mich erheblich...

P.
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß68.370
denn Sprachgebrauch hat mit dem "eigentlichen Anliegen des TE" überhaupt nix mehr zu tun... - ...oder habe ich da Etwas falsch verstanden...?... - ...ich habe kein Problem mit Fehlern, ich habe nur ein Problem mit "komischen Denken"...
Positive Bewerterung meinerseits der Einlassungen von @Prof-A.
Nun scheint ja die korrekte Ausdrucksweise höher bewertet zu werden als das korrekte Empfinden. Wir befinden uns in einer Zeit der Forderungen. Jeder fordert das "Bringen" von Wertschätzung. Ohne die Rechtfertigung solcher Forderungen hoch oder niedrig bewerten zu wollen, hinterfrage ich bewusst die Haltung, die hinter Forderungen steht, die sich an die Gesellschaft richten.
Was hat man davon, Mängel bezüglich der eigenen oder fremden Wertschätzungen aufzuzeigen? - - Die Aufmerksamkeit, die sich auf Fehlverhalten fokussiert!
Ja, das mag zuträglich sein für das eigene makellose Seklbstbild. Ob das pädagogische Element, das man selbst für die Gesellschaft wirksam machen will, wirklich nützlich sein mag, ist zweitrangig im Vergleich zum pädagogischen Selbstbild, das man gerne und dauerhaft pflegt, aber egal, - Hauptsache, man kommt so rüber, wie man sich das vorstellt in Zeiten der Blendung. Und was mich betrifft, - der ich da nur ein kleines Licht bin - ich denke, dass jeder, der sich bezüglich Sexismus ehrlich hinterfragt, keinen Grund haben kann, andere Teilnehmer an diesem Forum bezüglich ihrer Ehrlichkeit zu hinterfragen.
Trotzdem wird markiert, argumentiert, kritisiert und moniert, - einfach, weil man sich selbst gerne in einem angenehmen Licht sehen mag. Ist das der Grund des Threads??
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Nun scheint ja die korrekte Ausdrucksweise höher bewertet zu werden als das korrekte Empfinden.
...du hast den Nagel "mit voller Wucht" getroffen...:great:... - ... - denn, ohne das "Ändern des Denkens" macht eine Änderung des allgemeinen Sprachgebrauchs überhaupt keinen relevanten Sinn (und ist nur Fassade)...

P.:-):bier:

...Edith und Erich meinen noch: Fassade ist das falsche Wort - es nennt sich Schminke.
 
Zuletzt bearbeitet:

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß28.862
Nun scheint ja die korrekte Ausdrucksweise höher bewertet zu werden als das korrekte Empfinden.
Woraus liest du das? Und ich verstehe den Vergleich („höher bewertet...als“) auch nicht. Das sind doch zwei völlig unabhängige Themen...?

Und jeder, der eine Veränderung fordert, will damit nur von eigenem Fehlverhalten ablenken und sich selbst gut darstellen...? Gewagte Hypothese, find ich... :confused:
 

uncool sam

what we do is secret
Trotzdem wird markiert, argumentiert, kritisiert und moniert, - einfach, weil man sich selbst gerne in einem angenehmen Licht sehen mag. Ist das der Grund des Threads??
Ääh nein - sicher würde ich mich selber als weniger sexistisch betrachtet wissen als ich es wirklich bin, aber Grund für diesen Thread war und ist die einseitige und teilweise offen zur Schau gestellte Frauenfeindlichkeit hier auf bassic. Ich hab' lange gezögert, denn das Thema ist mit extrem vielen Fallgruben und Minenfeldern versehen.
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß68.370
Woraus liest du das? Und ich verstehe den Vergleich („höher bewertet...als“) auch nicht. Das sind doch zwei völlig unabhängige Themen...?

Und jeder, der eine Veränderung fordert, will damit nur von eigenem Fehlverhalten ablenken und sich selbst gut darstellen...? Gewagte Hypothese, find ich... :confused:
Findest du nicht, dass die Formulierung von Genderformaten, die keiner mehr versteht, wenn er binär orientiert ist, als sprachlich gewagt, ungewohnt, neu und spekulativ? Was ist divers? Kannst du mir das erklären? O.K. Es unterscheidet sich. Aber wie? Und was ist mit den zu erwartenden weiteren 56 Genders? Wann werden sie ihre Wertschätzung einfordern? Wir benötigen Klosetts für Männlen, Weiblein, männlich divers und weiblich divers. Das sind vier Klosetts bei Außenbewirtung von Gaststätten mit Terrassen. Weitere werden hinzu kommen entsprechend der Liste an Genderformen. Die Sprache wird bald (eigentlich jetzt schon) überfordert sein.

Ich selbst, - da ich binär denke, maximal trinär oder quatär - , ziehe mich angesichts dieses Segments der Sprachverwirrung in konservative Höhlen dessen zurück, was ich als Kind kollektiv verinnerlicht habe. Ich empfinde das nicht als Fehlverhalten, aber wenn du eine Belehrung äußern willst, dann habe ich ein offenes Ohr ...
 
Zuletzt bearbeitet:

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß68.370
Ääh nein - sicher würde ich mich selber als weniger sexistisch betrachtet wissen als ich es wirklich bin, aber Grund für diesen Thread war und ist die einseitige und teilweise offen zur Schau gestellte Frauenfeindlichkeit hier auf bassic. Ich hab' lange gezögert, denn das Thema ist mit extrem vielen Fallgruben und Minenfeldern versehen.
Frauenfeindlichkeit ist mir fremd und was den Sexismus angeht, würde ich mir bezüglich meiner selbst da keine Gedanken machen.
Wenn Sexismus dein einziges Anliegen ist, dann fand ich das (so wie du) schon immer unterirdisch square, aber das Thema greift weiter ...
nämlich auf die zusätzlichen Formate.
 
Zuletzt bearbeitet:

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß28.862
Findest du nicht, dass die Formulierung von Genderformaten, die keiner mehr versteht, wenn er binär orientiert ist, sprachlich gewagt, ungewohnt, neu und spekulativ ist?
Doch. Habe ich ja auch geschrieben. Zumindest das meiste davon. „Spekulativ“ verstehe ich nicht.


Was ist divers? Kannst du mir das erklären? O.K. Es unterscheidet sich. Aber wie? Und was ist mit den zu erwartenden weiteren 56 Genders?
Im Moment ist „divers“ erstmal die Zusammenfassung von allen Geschlechteridentitäten, die nicht in die „klassische“ binäre Zuordnung passen. Damit es nicht 56 weitere Kategorien geben muss, gibt es halt eine: divers. Wie bereits erwähnt, ist das ja eher mal ein Übergangskonstrukt. Wo das hinführt? Keine Ahnung, aber es wird Hoffentlich bunt.


Wir benötigen Klosetts für Männlen, Weiblein, männlich divers und weiblich divers. Das sind vier Klosetts bei Außenbewirtung von Gaststätten mit Terrassen. Weitere werden hinzu kommen entsprechend der Liste an Genderformen.
Auch von mir: Ein Klo reicht für alle. Machen wir zum Beispiel auf der Arbeit so. Geht voll klar.


Die Sprache wird bald (eigentlich jetzt schon) überfordert sein.
Zustimmung. Habe ich ja ebenfalls als Problem beschrieben. Unsere Sprache kann aktuell den Anforderungen nicht gerecht werden. Ich rechne perspektivisch eher mit einschneidenden Veränderungen und vielen Neologismen. Das ist aber auch nix neues - so funktionierte Sprache schon immer.


Ich selbst, - da ich binär denke, maximal trinär oder quatär - , ziehe mich angesichts dieses Segments der Sprachverwirrung in konservative Höhlen dessen zurück, was ich als Kind kollektiv verinnerlicht habe. Ich empfinde das nicht als Fehlverhalten, aber wenn du eine Belehrung äußern willst, dann habe ich ein offenes Ohr ...
Nichts läge mir ferner, als ein solches Verhalten als Fehlverhalten zu werten. Wer bin ich, mir das Recht herauszunehmen, zu (ver-)urteilen? Und belehren will ich auch nicht. Es geht hier um Sensibilisierung für ein Thema, das in der Sprache unsensibel gehandhabt wird. Und dann erzeugt Sprache vielleicht Bewusstsein, und Bewusstsein erzeugt Haltung und Haltung erzeugt Akzeptanz. Das ist der Plan. Diese Diskussion ist doch in dieser Hinsicht ein kleiner Erfolg, wenn irgendwer, derdiedas hier beteiligt ist, beim nächsten generischen Maskulinum vielleicht mal kurz an diese Diskussion denkt.

Da braucht man sich auch nicht verschreckt zu verstecken. Ich bin doch kein Pimmel abschneidender, Farbbeutel schmeissender, Duden verbrennender Hardliner, der den ganzen Tag auf Demos rumläuft und jeden im Internet anprangert, der mal binär denkt. Ich bin ein normaler Typ, 08/15, Familienvater, hetero, männlich, weiß (Hurra, ich werd nicht unterdrückt), kein Parteibuch, keine Agenda, keine Diagnose... Ich bin dem Thema und „Betroffenen“ einfach nur schon öfters begegnet und finde es nach reiflicher Auseinandersetzung wichtig, das im Diskurs zu halten. Kein Größenwahn, keine Belehrungen, keinE Profilneurose wegen mangelnden Selbstwerts. Einfach ein Typ halt. Wahrscheinlich fändest du mich sogar ganz nett, wenn wir uns zufällig treffen würden. Wegen mir muss wirklich niemand in irgendwelche Höhlen flüchten.
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß68.370
Doch. Habe ich ja auch geschrieben. Zumindest das meiste davon. „Spekulativ“ verstehe ich nicht.



Im Moment ist „divers“ erstmal die Zusammenfassung von allen Geschlechteridentitäten, die nicht in die „klassische“ binäre Zuordnung passen. Damit es nicht 56 weitere Kategorien geben muss, gibt es halt eine: divers. Wie bereits erwähnt, ist das ja eher mal ein Übergangskonstrukt. Wo das hinführt? Keine Ahnung, aber es wird Hoffentlich bunt.



Auch von mir: Ein Klo reicht für alle. Machen wir zum Beispiel auf der Arbeit so. Geht voll klar.



Zustimmung. Habe ich ja ebenfalls als Problem beschrieben. Unsere Sprache kann aktuell den Anforderungen nicht gerecht werden. Ich rechne perspektivisch eher mit einschneidenden Veränderungen und vielen Neologismen. Das ist aber auch nix neues - so funktionierte Sprache schon immer.



Nichts läge mir ferner, als ein solches Verhalten als Fehlverhalten zu werten. Wer bin ich, mir das Recht herauszunehmen, zu (ver-)urteilen? Und belehren will ich auch nicht. Es geht hier um Sensibilisierung für ein Thema, das in der Sprache unsensibel gehandhabt wird. Und dann erzeugt Sprache vielleicht Bewusstsein, und Bewusstsein erzeugt Haltung und Haltung erzeugt Akzeptanz. Das ist der Plan. Diese Diskussion ist doch in dieser Hinsicht ein kleiner Erfolg, wenn irgendwer, derdiedas hier beteiligt ist, beim nächsten generischen Maskulinum vielleicht mal kurz an diese Diskussion denkt.

Da braucht man sich auch nicht verschreckt zu verstecken. Ich bin doch kein Pimmel abschneidender, Farbbeutel schmeissender, Duden verbrennender Hardliner, der den ganzen Tag auf Demos rumläuft und jeden im Internet anprangert, der mal binär denkt. Ich bin ein normaler Typ, 08/15, Familienvater, hetero, männlich, weiß (Hurra, ich werd nicht unterdrückt), kein Parteibuch, keine Agenda, keine Diagnose... Ich bin dem Thema und „Betroffenen“ einfach nur schon öfters begegnet und finde es nach reiflicher Auseinandersetzung wichtig, das im Diskurs zu halten. Kein Größenwahn, keine Belehrungen, keinE Profilneurose wegen mangelnden Selbstwerts. Einfach ein Typ halt. Wahrscheinlich fändest du mich sogar ganz nett, wenn wir uns zufällig treffen würden. Wegen mir muss wirklich niemand in irgendwelche Höhlen flüchten.
Danke!!
Wirklich!

Es mag ja auch Panikmache von panikphoben Bedenkenträgern sein, wer weiß? Das war es, was ich eingangs meinte ...
Ok?
Nein, denn die Sprachverwirrung eskaliert! Gottseidank gibt es noch das intuitive Verständnis.
Die Neologismen sind halt für Intellektuelle nix Neues. Ich zähle mich offen gestanden auch dazu.
Aber für Sprachkonservative ist es eine Herausforderung, zu ergründen, was denn nun der kollektive Konsens sei. Es bleibt der Eindruck von flächendeckendem Gaga.
 
Zuletzt bearbeitet:

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß68.370
...und genau das "unterschreibe" ich vorbehaltlos... - denn genauso ist es (latürnich nur nach meiner persönlichen Meinung)...

P.:-):bier:
Dabei ist doch der Kosmos der eigenen Weltwahrnehmung der Maßstab für das persönliche Wohlempfinden. Muss man sich denn ständig zerbröseln lassen?? Weil irgend ein Heinz anderes für wichtig hält? Mag er doch in seiner Fiktion dahin rotieren ...
Ob das gesellschaftliche Relevanz hat, ist ja noch offen ....
Und wenn, - dann ist immer noch die Frage offen, ob ich mich mit der "Gesellschaft" identifiziere.
 
 

Oben Unten