Sexismus - Let's Talk About It

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Neue Sachen sind halt oft erstmal verwirrend und schrecken ab. Find ich nachvollziehbar.
...das ist logisch...!...

...aber die "Reihenfolge" dabei ist das Entscheidende: Erst "das Denken" und danach "die Sprachanpassung"... - ...andersherum "funktioniert" es nicht...

Die "Sprache" dient der Mitteilungsfähigkeit - Sprache ändert aber kein "Denken", sondern nur das "Ausdrücken von Gedanken"...

P.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Dabei ist doch der Kosmos der eigenen Weltwahrnehmung der Maßstab für das persönliche Wohlempfinden. Muss man sich den ständig zerbröseln lassen??
...ich bin mein eigener Kosmos...!... - ...wenn ich meine Meinung als "persönliche Meinung" darstellen, mildert das meine Meinung keinesfalls... - ...es gilt "der Höflichkeit" untereinander...

P.
 

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß25.777
Das ist eher so ein Henne-Ei Dingen...

Diese reflexive Ablehnung die sich hier und an anderen Stellen zeigt darf aber ruhig hinterfragt werden. Das Thema Feminismus ist seit mehr als 100 Jahren gesellschaftlich relevant. Über gendergerechte Sprache reden wir auch schon seit ~50. Das wir auch heute noch drüber heiß diskutieren ist eigentlich schon Grund genug um zu akzeptieren das wir noch nicht in einer Gleichberechtigten Gesellschaft leben. Manche hier scheinen aber schon Alice Schwarzers Atem im Nacken zu spüren wenn Feminismus auch nur angesprochen wird.

Mich beschäftigt dieser Thread auch schon seit der Eröffnung, auch wenn ich mich nicht oft zu Wort gemeldet habe. Es ist immer noch der Fall dass dieses Forum, Musik im allgemeinen, MINT-Jobs und so vieles anderes stark Männerdominiert ist obwohl in all diesen Fällen intellektuelle und ästhetische Fähigkeiten die Hauptfaktoren sind. Bis jetzt hat sich die Diskussion in diesem Thread für meinen Geschmack viel zu wenig darum gedreht wie man Mädchen und Frauen inkludieren kann. Wie sich eine Kultur, sei es im Kleinen oder im Großen, wandeln kann so dass alle Geschlechter sich in ihr wohlfühlen können.
 

uncool sam

what we do is secret
Frauenfeindlichkeit ist mir fremd und was den Sexismus angeht, würde ich mir bezüglich meiner selbst da keine Gedanken machen.
Na, ich habe meine Zweifel, ob ein Mann wirklich nie frauenfeindlich ist.
Wenn Sexismus dein einziges Anliegen ist, dann fand ich das (so wie du) schon immer unterirdisch square, aber das Thema greift weiter ...
Dieser Thread soll ein Sammelbecken sein für alles rund um Sexismus. Das war mein Anliegen.
Was willst du mir eigentlich unterstellen?
die zusätzlichen Formate.
Verstehe ich nicht. Was meinst du damit?
[/QUOTE]
Leider erlaubt das der Gesetzgeber nicht.
Gesetze können geändert werden.
 

Cadfael

Waschbär
... Es ist immer noch der Fall dass dieses Forum, Musik im allgemeinen, MINT-Jobs und so vieles anderes stark Männerdominiert ist obwohl in all diesen Fällen intellektuelle und ästhetische Fähigkeiten die Hauptfaktoren sind. Bis jetzt hat sich die Diskussion in diesem Thread für meinen Geschmack viel zu wenig darum gedreht wie man Mädchen und Frauen inkludieren kann. Wie sich eine Kultur, sei es im Kleinen oder im Großen, wandeln kann so dass alle Geschlechter sich in ihr wohlfühlen können.
Ich habe Ende der 1970er Jahre mit dem Musikmachen angefangen und dafür auf vieles verzichten müssen. Kein Mofa +++...
Jedes Mädchen das genauso drängend hätte Musik machen wollen, hätte das auch gekonnt. Es gibt beim Ballet nun auch mal nicht so viele Männer. Und?
Ich habe noch nie erlebt, dass eine Musikerin von anderen Musikern dumm angemacht wurde. Jedes Mädchen (und jede Frau) ist willkommen. Ich habe bisher nie Sexismus in Musikerforen erlebt. Da war immer nur Kammeradschaft.
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß67.882
Das ist eher so ein Henne-Ei Dingen...

Diese reflexive Ablehnung die sich hier und an anderen Stellen zeigt darf aber ruhig hinterfragt werden. Das Thema Feminismus ist seit mehr als 100 Jahren gesellschaftlich relevant. Über gendergerechte Sprache reden wir auch schon seit ~50. Das wir auch heute noch drüber heiß diskutieren ist eigentlich schon Grund genug um zu akzeptieren das wir noch nicht in einer Gleichberechtigten Gesellschaft leben. Manche hier scheinen aber schon Alice Schwarzers Atem im Nacken zu spüren wenn Feminismus auch nur angesprochen wird.

Mich beschäftigt dieser Thread auch schon seit der Eröffnung, auch wenn ich mich nicht oft zu Wort gemeldet habe. Es ist immer noch der Fall dass dieses Forum, Musik im allgemeinen, MINT-Jobs und so vieles anderes stark Männerdominiert ist obwohl in all diesen Fällen intellektuelle und ästhetische Fähigkeiten die Hauptfaktoren sind. Bis jetzt hat sich die Diskussion in diesem Thread für meinen Geschmack viel zu wenig darum gedreht wie man Mädchen und Frauen inkludieren kann. Wie sich eine Kultur, sei es im Kleinen oder im Großen, wandeln kann so dass alle Geschlechter sich in ihr wohlfühlen können.
Gerne, bin offen für weibliche Einflüsse. Ist Blues spezifisch männlich? Nein! Ist Jazz oder Rock spezifisch männlich? Nein!
Ist Kultur Pop? Ja!
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß67.882
Dieser Thread soll ein Sammelbecken sein für alles rund um Sexismus. Das war mein Anliegen.
Was willst du mir eigentlich unterstellen?
Ich will dir wirklich nichts unterstellen außer einem Anliegen, das du für angebracht hältst. Ich sehe keinen wirklichen Anlass dafür außer dem Druck der Bedenkenträger, dass da was schief läuft . Aber ich sehe nichts schief laufen... Es mag Sparten der Gesellschaft geben, die Sexismus zelebrieren, - aber sind wir das??
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Na, ich habe meine Zweifel, ob ein Mann wirklich nie frauenfeindlich ist.
...dann muss auch die Gegenfrage erlaubt sein, ob eine Frau wirklich nie männerfeindlich ist...

Nun, wir befinden uns in einem Prozess.
...der Prozess, den du (so habe ich es bisher jedenfalls aufgefasst) anspornen möchtest, funktioniert nur in einem "einvernehmlichen" Verständnis - jeder Versuch, etwas Anderes daraus zu machen, wird zwangläufig scheitern...

Schrubte ich etwas Anderes, würde ich lügen...

P.
 

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß67.882
(nicht von Kafka)
Damit meine ich den gesamtgesellschaftlichen Prozess. Ohne Druck würde sich überhaupt nichts bewegen.
Der Prozess, ich schrub es schon einmal und wurde kontrovers hinterfragt, beruht auf dem Bedürfnis gewisser Menschen, gewertschätzt zu werden, und zwar offiziell und gesellschaftlich. Ich bin einsam. Manchmal. Wer nimmt das wahr und wertigt es gebührend??? Sind wir balla?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.921
Die "Sprache" dient der Mitteilungsfähigkeit - Sprache ändert aber kein "Denken", sondern nur das "Ausdrücken von Gedanken"...
kurze nachdenkfrage: denkst du in abstraktiva oder in sprache. ich wette, daß du in sprache denkst, du redest quasi mit dir selbst. also ist denken ohne sprache nicht machbar und also formt sprache unser denken.

Gerne, bin offen für weibliche Einflüsse. Ist Blues spezifisch männlich? Nein! Ist Jazz oder Rock spezifisch männlich? Nein!
Ist Kultur Pop? Ja!
der blues wurde von einigen sehr einflußreichen frauen wie big mama thornton vorangetrieben. der rock wäre ohne sister rosetta tharpe nie erfunden worden. und wem huldigen wir? muddy waters, howling wolf, chuck berry...
daß ein musikstil nicht spezifisch weiblich oder männlich ist, ändert nichts an der tatsache, daß wir bestimmte dinge... sagen wir mal: verzerrt wahrnehmen.

Der Prozess, ich schrub es schon einmal und wurde kontrovers hinterfragt, beruht auf dem Bedürfnis gewisser Menschen, gewertschätzt zu werden, und zwar offiziell und gesellschaftlich. Ich bin einsam. Manchmal. Wer nimmt das wahr und wertigt es gebührend??? Sind wir balla?
wertschätzung hat verschiedene facetten. einfach gesehen zu werden ist eine. oder anerkennung für seine leistung zu erhalten (equal pay ist immer noch ein thema). mal ein ganz böses fass aufgemacht:
erziehungsarbeit ist gesellschaftlich von unschätzbarem wert. der generationenvertrag platzt wenn frauen da einfach mal streiken. trotzdem ist kinder kriegen und erziehen eine art privates hobby. kindergeld und steuerermäßigung summieren sich nicht zu einer angemessenen entlohnung des vollzeitjobs "mutter".
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
kurze nachdenkfrage: denkst du in abstraktiva oder in sprache. ich wette, daß du in sprache denkst, du redest quasi mit dir selbst. also ist denken ohne sprache nicht machbar und also formt sprache unser denken.
...das "Denken" bestimmt die Sprache - und nicht umgekehrt... - ...bitte versuche es nicht so (dafür ist der gegenseitige Respekt doch wohl gross genug)...

P.:-):-*
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.921
...das "Denken" bestimmt die Sprache - und nicht umgekehrt... - ...bitte versuche es nicht so (dafür ist der gegenseitige Respekt doch wohl gross genug)...

P.:-):-*
henne-ei.
erst lernen wir sprechen, erst lange danach lernen wir, über unsere sprache nachzudenken. und dann ist der umgekehrte weg in form von verhaltensänderung etwas steinig.
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß73.621
verzerrt wahrnehmen
Manche "Riffs" sollte man eben unverzerrt betrachten und üben, obwohl man sie zum Schluss vielleicht verzerrt spielen möchte. Und das ist halt nicht nur bei der Fingertechnik am Saiteninstrument so. Viele Details bleiben uns verborgen, viele Wahrheiten verschleiert, wenn wir nicht bewusst, analytisch und selbstkritisch an sie herantreten. Mir gehts bei der Thematik ja auch so, da muss ich täglich dran arbeiten.

:govampire:
 

Oben Unten